Menü schließen




03.03.2022 | 05:30

Plug Power, Hensoldt, Saturn Oil + Gas: Geht die Kursrallye weiter?

  • Öl
  • Erneuerbare Energien
  • Saturn Oil + Gas
  • Rüstung
  • Plug Power
Bildquelle: pixabay.com

Bis vor kurzem schien es undenkbar, doch inzwischen ist es Realität: Der Preis für Öl der Sorte Brent notiert über 110 USD und damit auf einem Mehrjahreshoch. Die Bundeswehr soll 100 Mrd. EUR als Sondervermögen erhalten. Außerdem soll laut Kanzler Scholz künftig das Zwei-Prozent-Ziel der NATO erfüllt werden. Und Erneuerbare Energien werden von Politikern sämtlicher Parteien als strategisch wichtige „Freiheitsenergien“ bezeichnet. Diese einschneidenden Entwicklungen bewegen derzeit die Aktienkurse. Der Wert des Rüstungskonzerns Hensoldt hat sich innerhalb weniger Tage verdoppelt und es winkt ein neuer Großkunde. Auch Wasserstoff-Spezialist Plug Power hat zweistellig zugelegt, aber operativ in 2021 die Analystenschätzungen verfehlt. Die Aktie von Saturn Oil & Gas konnte bisher noch nicht vom hohen Ölpreis profitieren. Nach der erfolgreichen Übernahme könnte jetzt der Knoten platzen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , HENSOLDT AG INH O.N. | DE000HAG0005 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Saturn Oil & Gas: Platzt jetzt der Knoten im Rekordjahr?

    Vom hohen Ölpreis noch nicht profitieren konnte die Aktie von Saturn Oil & Gas. Sie notiert bei Tradegate derzeit knapp über 2 EUR. Das Kursziel von GBC Research für die Aktie des kanadischen Ölproduzenten liegt bei 12,17 CAD bzw. umgerechnet 8,64 EUR. Dabei sind die Fördermengen und Synergien der im Februar 2022 bekanntgegebenen Übernahme noch nicht berücksichtigt. Die Akquisition – in Verbindung mit einer Kapitelerhöhung – hatte wohl einige Aktionäre auf dem falschen Fuß erwischt. Doch inzwischen ist die Übernahme vollzogen und die Vorteile für Aktionäre rücken in den Vordergrund. So betonte CEO John Jeffrey: "Die Einnahmen aus der aktuellen Eigenkapitalfinanzierung werden ein beträchtlich aufgestocktes Investitionsbudget für 2022 ermöglichen und das Unternehmen in die Lage versetzen, seine Produktionssteigerung im aktuellen Umfeld hoher Ölpreise zu beschleunigen. Wir gehen davon aus, dass das steigende Wachstum des Cashflows die Verwässerung durch die Finanzierung bei Weitem übersteigen und zum langfristigen Vorteil aller Aktionäre sein wird."

    Mit dem hohen Ölpreis und der Übernahme steuert Saturn Oil & Gas – die Ölfelder befinden sich übrigens ausschließlich in Kanada – auf ein Rekordjahr 2022 zu. Im dritten Quartal 2021 hatten die Kanadier mehr als 48 Mio. CAD umgesetzt und dabei ein operatives Ergebnis (EBITDA) von über 17 Mio. CAD erzielt. Damals lag der Ölpreis im Durchschnitt bei rund 70 USD pro Barrel. Saturn hat zwar rund 60% der Produktion abgesichert, aber der Rest der aktuellen Fördermenge von insgesamt rund 7.500 Barrel pro Tag wird am Markt frei verkauft. Durch die jüngste Übernahme wird die Fördermenge zügig über die 8.000er Marke steigen können. Die übernommenen Assets befinden sich in direkter Nachbarschaft des bestehenden Viking-Gebiets von Saturn. Die strategische Akquisition umfasst 240 bbl/d Leichtöl, zahlreiche Bohrstandorte für leichtes Öl mit reduziertem Risiko und Rechte an mehr als insgesamt 100 Kronland- und anderen Grundstücken. Aufgrund der erhöhten Fördermengen und Synergien auf der Kostenseite sollte sich die Übernahme schnell rentieren. Dazu sollte es kurzfristig konkrete News geben. So hat das Unternehmen angekündigt, rund um den 10. März ein Unternehmensupdate inklusive Investitionsbudget für 2022 und Finanzprognosen zu veröffentlichen.

    Hensoldt: Sorgen die USA für eine Fortsetzung der Kursrallye?

    Bis vor einer Woche war die Aktie von Hensoldt nicht vielen Börsianern bekannt. Dies hat sich inzwischen dramatisch geändert und damit auch der Aktienkurs. Dieser ist innerhalb von Tagen von rund 12 EUR auf über 26 EUR geklettert. Der Sensor- und Rüstungsspezialist mit Sitz in Taufkirchen entstand 2017 aus ehemaligen Geschäftsbereichen von Airbus Defence and Space. Hauptproduktbereiche sind Radare und optoelektronische Systeme, elektronische Kampfführung sowie Avionik. Am Montag hatte JPMorgan die Aktie von Hensoldt von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft. Das Kursziel wurde von 15 EUR auf 22,50 EUR angehoben. Russlands Invasion in die Ukraine habe das Marktumfeld für den europäischen Verteidigungssektor grundlegend verändert. Die europäischen Verteidigungsausgaben dürften in Zukunft deutlich stärker steigen als bisher erwartet. Gleichzeitig winkt ein neuer Großkunde. So berichtete die „Welt am Sonntag“, dass die USA auf die Technik von Hensoldt aufmerksam geworden sind. Konkret ginge es um das von Hensoldt entwickelte Passivradar. Damit ließen sich sich Tarnkappenflugzeuge aufspüren, ohne selbst als Radarstation am Boden entdeckt zu werden. Ein kaum zu überschätzender Vorteil. Sollte Hensoldt tatsächlich Aufträge aus den USA erhalten, dann könnte sich die Kursrallye weiter fortsetzen. Auch wenn Gewinnmitnahmen jederzeit möglich sind.

    Plug Power: Umsatz soll bis 2025 auf 3 Mrd. USD steigen

    Politiker sämtlicher Parteien bezeichnen Erneuerbare Energien seit dem Wochenende als „Freiheitsenergien“. Damit soll verdeutlicht werden, dass der Ausbau der Energie aus erneuerbaren Quellen nochmals forciert werden soll. Entsprechend legten Aktien wie SMA Solar, Nel und Siemens Gamesa kräftig zu. Die Energieunabhängigkeit von Deutschland soll unter anderem durch zwei LNG-Terminals erhöht werden. Diese sollten sich auch für Wasserstoff nutzen lassen, womit Plug Power ins Spiel kommt. Entsprechend konnte auch die Aktie des Wasserstoff-Spezialisten in den vergangenen Tagen deutlich zulegen. Gestern hat das Unternehmen Zahlen für 2021 veröffentlicht und einen Ausblick auf die kommenden Jahre gegeben. Im vierten Quartal hat Plug Power rund 162 Mio. USD umgesetzt und dabei einen Verlust von 0,33 USD pro Aktie erzielt. Damit wurden die durchschnittlichen Analystenschätzungen – insbesondere auf der Ergebnisseite – verfehlt. Positiv fiel allerdings der Ausblick aus. So soll der Umsatz von 502 Mio. USD in 2021 bis 2025 auf 3 Mrd. USD zulegen. Im laufenden Jahr sollen es bereits 900 bis 925 Mio. USD sein. Die operative Gewinnmarge soll 2025 immerhin bei 17% liegen. Dabei darf allerdings nicht vergessen werden, dass Plug Power bereits heute mit stolzen 14,5 Mrd. USD bewertet wird.

    --

    Der Angriffskrieg Russlands hält die Welt und die Börse in Atem. Aktien aus den Bereichen Rüstung wie Hensoldt und Erneuerbare Energien wie Plug Power werden gefragt bleiben – ob die Bewertungen noch attraktiv sind, ist eine andere Frage. Saturn Oil & Gas hat nach der erfolgten Übernahme Nachholpotenzial und hat die Weichen für ein operatives Rekordjahr gestellt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 23.04.2024 | 06:00

    RWE, Kraken Energy, Nel ASA – Deutschlands Industrie unter Druck

    • RWE
    • Kraken Energy
    • Nel ASA
    • Strom
    • Stromspeicher
    • Erneuerbare Energien
    • Gaskraftwerk
    • Atomenergie
    • Atomkraftwerk
    • Uran
    • Atomkraft
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur

    Deutschland geht seinen eigenen Weg in der Energiepolitik und setzt in Zukunft komplett auf Erneuerbare Energien. Robert Habeck betonte, dass man jetzt unabhängig von russischem Gas ist. Doch von Unabhängigkeit kann keine Rede sein, denn Deutschland ist zum Nettostromimporteur geworden, der indirekt Gas aus Russland und auch Atomstrom importiert. Denn die Stromspeicher in Deutschland für die Erneuerbaren Energien reichen nicht einmal für eine Stunde. Dazu hat Deutschland mit die höchsten Strompreise, was die Industrie schon heute teilweise dazu veranlasst, ihre Produktion ins Ausland zu verlagern. Atomkraft ist eine Alternative, die emissionsfrei ist. Weltweit werden viele Kraftwerke gebaut. Hier könnte das Uran knapp werden. Ob Wasserstoff das Stromspeicherproblem lösen kann ist derzeit fraglich.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 22.04.2024 | 06:05

    Raus aus KI und Rüstung? Nebenwerte mit Comeback? sdm, artec technologies, Energy S.p.A., Super Micro Computer, Renk

    • Technologie
    • Sicherheit
    • Rüstung

    Schlägt jetzt die Stunde der Nebenwerte? Sind Aktien aus den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Rüstung heiß gelaufen? Jedenfalls scheinen die Kursraketen Rheinmetall, Renk, Nvidia, Super Micro Computer & Co. der vergangenen Monate an Schub zu verlieren. Daher schauen wir heute auf interessante Nebenwerte. Die artec technologies AG ist auch im Jahr 2023 um rund 20 % gewachsen. Der Daten-Spezialist aus Niedersachsen ist unter anderem im Bereich der Überwachung aktiv und profitiert vom Trend zu Big Data und KI. Die sdm SE aus München schützt Behörden und Unternehmen und hat im vergangenen Jahr durch Übernahmen den Umsatz vervielfacht. Die Aktie ist günstig. Und nicht nur in Deutschland gibt es spannende SmallCaps. Die Energy S.p.A. entwickelt moderne Batterie-Energiespeicher. Die Internationalisierung soll Umsatz und Gewinn deutlich steigern. Analysten sehen bei allen drei Aktien erhebliche Kurspotenziale.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.04.2024 | 04:45

    Krieg in Nahost und der explosive Rohstoff-Zyklus: Rheinmetall, Renk, Globex Mining und Varta im Fokus!

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Gold
    • Energiewende
    • Strategische Metalle

    Das ging jetzt aber schnell. Gerade mal eine Woche ist es her, als der Iran einen nächtlichen Angriff auf Israel durchführte. Danach folgten ein paar Tage Bedenkzeit, einige Telefonate mit Washington und der UNO und dann wird am vergangenen Freitag ein israelischer Gegenschlag gemeldet. So richtig klar sind die Agentur-News zwar noch nicht, die Börsen nehmen die aktuelle Unsicherheit aber zum Anlass, endlich mal Luft abzulassen aus dem aufgeblähten System. Denn auch die Notenbanken rudern in den erhofften Zinssenkungen erst mal zurück, zu hoch ist die aktuelle Teuerung und auch die negativen Signale aus der Wirtschaft sind noch nicht überbordend. Summa summarum können sich Rüstungswerte gut behaupten und bei den Rohstoffen beginnt ein neuer Aufwärts-Zyklus. Lang hatte es gedauert, nun braucht es die richtigen Titel im Depot.

    Zum Kommentar