Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


23.11.2020 | 05:50

Rio Tinto, BHP Billiton, Almonty Industries: Basismetalle für den Aufschwung

  • Metalle
Bildquelle: Almonty Industries

Letzte Woche sagte der kanadische Star-Ökonom David Rosenberg: "Die Basismetalle sind im Allgemeinen am stärksten mit der chinesischen Wirtschaft korreliert, und daher würde ich sagen, dass die Basismetalle eine sehr gute Entwicklung genommen haben. Die Verbindung zwischen dem chinesischen BIP und den Rohstoffen ist unglaublich. Es fällt mir nicht schwer, eine konstruktive Haltung gegenüber dem Sektor der unedlen Metalle einzunehmen, wenn ich der Ansicht bin, dass sie weltweit die primäre Quelle der Nachfrage sind und dass China die Hälfte der Metalle der Welt verbraucht.“

Mit Blick auf die Zukunft sagte Rosenberg, dass sich die USA und der Rest der westlichen Welt mit Chinas wachsender Macht und zunehmendem Einfluss auseinandersetzen müssen. "Ich sage es nur ungern, aber wer auch immer der Präsident sein, er ist augenblicklich damit konfrontiert, zu verhindern, dass China einen immer größeren Anteil am globalen BIP erobern wird.“

Die Botschaft ist klar: In China scheint Covid-19 bereits überwunden, es gilt den Anschluss wegen des pandemiebedingten Abschwungs nicht zu verlieren. Insgesamt werden die Rohstoffe daher in diesem Umfeld eine riesige Rolle spielen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: André Will-Laudien

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Rio Tinto – Aus alt mach neu

Rio Tinto kündigte an, dass es demnächst mit der Herstellung von Aluminiumlegierungen beginnen wird. Dies soll den nordamerikanischen Druckgießern ermöglichen, bei der Herstellung von Automobilteilen verstärkt recycelte Bestandteile zu verwenden. In einer Pressemitteilung sagte Rio, dass die neue Legierungsreihe für Hochdruck-Vakuum-Druckgießer entwickelt wurde, um sie mit ihrem eigenen Schrott und recycelten Materialien zu mischen. Die Produkte wurden im Arvida-Forschungs- und Entwicklungszentrum des Unternehmens entwickelt.

Rio geht davon aus, dass es an seinen kanadischen Standorten bis zu 100.000 Tonnen der neuen Legierungsreihe pro Jahr produzieren kann. "Wir haben diese neue Serie von Legierungen entwickelt, um Druckgießern nicht nur bei der Herstellung von Automobilteilen höchster Qualität zu helfen, sondern auch ihre Wettbewerbsfähigkeit und ihren Beitrag zu einer nachhaltigeren, kreisförmigen Wirtschaft zu verbessern", sagte Tolga Egrilmezer, Vizepräsidentin für Verkauf und Marketing bei Rio Tinto Aluminium, in der Medieninformation.

Als Alternative zum Kauf minderwertiger sekundärer Umschmelzbarren wird die endgültige Mischung weniger kosten, einen geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck haben und strengere Industriestandards erfüllen. Ein erfreulicher Schritt den Rio hier geht, zugunsten einer Dekarbonisierung unseres Planeten. Die Gesellschaft hat derzeit einen Marktwert von 59,6 Mrd. GBP und verfügt über eine stolze Dividendenrendite von 6,8%.

BHP – Offenheit statt Abschottung

BHP Group CEO Mike Henry hat die australische Regierung dazu gedrängt, ihre Handelsbeziehungen inmitten der Spannungen mit China aufrechtzuerhalten. Während Peking keine offizielle Stellungnahme zum Verbot australischer Kohleimporte sowie von Rohstoffen wie Kupfererzen, Hummer und Gerste abgegeben hat, hat China auf Canberras Forderung nach einer internationalen Untersuchung der Ursprünge und einer frühzeitigen Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie reagiert.

Der BHP-Chef sagte, dass Spannungen in den internationalen Beziehungen im Widerspruch zum Wohlstand Australiens und der Welt stünden. "Es ist ein Trend, der in unser aller Interesse liegt, auf eine Wende hinzuarbeiten", sagte Henry in einer Medienerklärung. Damit liegt klar auf der Hand, dass sich die Industrie ein gutes Verhältnis mit China wünscht, weil es den Wohlstand des Westens garantiert und etablierte Beschaffungsmärkte in ihrer Existenz absichert.

Die Führungsrolle der australischen Regierung zusammen mit China und anderen Nationen beim Abschluss der regionalen Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) ist ein solches Beispiel. Die RCEP wurde von ASEAN-Nationen unterzeichnet, darunter Australien, Neuseeland, China, Japan und Südkorea, und dient als Verpflichtung zu engerem Handel und offenen Märkten.

Henry sagte, dass die Prinzipien des Bretton-Woods-Abkommens - freie Märkte, offener Handel und wirtschaftliche Entwicklung - neu belebt und erneuert werden müssen, um den Herausforderungen, vor denen die Welt heute steht, abermals gerecht zu werden. Andere Nationen können danach streben, in Autarkie und Autonomie erfolgreich zu sein. Ein klarer Hinweis an die neue US-Administration, die Abkapselung der USA schnellstens rückgängig zu machen.

BHP Billiton ist einer der größten Rohstoffunternehmen der Welt, seine Marktkapitalisierung beträgt derzeit 34,7 Mrd. GBP. Wer einen Rohstoff-Standardwert sucht, ist in BHP gut investiert.

Almonty – Auf dem Weg zum Wolfram-Riesen

Das Hauptgeschäft von Almonty Industries Inc. mit Sitz in Toronto, ist der Abbau, die Verarbeitung und die Verschiffung von Wolframkonzentrat aus den Minen Los Santos in Westspanien sowie Panasqueira in Portugal. Derzeit läuft auch die erfolgversprechende Entwicklung des Zinn-Wolfram-Projekts Valtreixal im Nordwesten Spaniens. Die Mine Los Santos wurde im September 2011 von Almonty erworben. Die Panasqueira-Mine, die bereits seit 1896 in Produktion ist, wurde im Januar 2016 erworben. Beide produzieren Wolframkonzentrat und gelten zumindest in Europa zu den wenigen Produzenten dieses seltenen Metalls.

Unter Mithilfe der Deutschen Rohstoff AG wurde die Sangdong-Mine, die historisch gesehen eine der größten und hochgradigsten Wolfram-Minen der Welt außerhalb Chinas ist, im September 2015 durch den Erwerb einer 100-Prozent-Beteiligung an der Woulfe Mining Corp. erworben. Damit ist der langfristige Marktanteil Almontys im Wolfram-Weltmarkt auf Jahre gesichert.

Lewis Black, Vorstandsvorsitzender von Almonty, kommentierte die jüngsten Ergebnisse: "Nachdem wir vor sechs Wochen Bericht erstattet haben, bleibt unser Ausblick für das Jahr unverändert. Trotz der zahlreichen Covid-19-bedingten Verzögerungen und der Verhandlungen in letzter Minute, die wir durchgearbeitet haben, freuen wir uns, in Kürze die letzte Pressemitteilung zur Finanzierung unseres Sangdong-Projekts herausgeben zu können. In der Zwischenzeit haben die Bauarbeiten vor Ort begonnen. 120 Meter des Monty B-Portals sind fast fertig gestellt, gefolgt von der zweiten Phase der 600 Meter langen Minenerschließung, die vom Portal aus fortgesetzt wird.“ Almonty weiß um die Begehrtheit seiner Wolfram-Vorkommen und beschleunigt den Ausbau in Südkorea. Die Investitionskosten summierten sich zu einem Nettoverlust von 5,9 Mio. CAD nach 9 Monaten.

Der spekulative Wert hat derzeit eine Kapitalisierung von 121 Mio. CAD bei einem Kurs von 0,66 CAD je Aktie. Die Analysten von First Berlin Research stuften die Aktie auf „Kauf“ mit einem Kursziel von 1,45 CAD. Die Aktie hat von oben rund 20% korrigiert und sollte schon bald wieder durchstarten.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 07.01.2021 | 04:50

JinkoSolar, Defense Metals, BYD – Nachfrageboom führt zur Katastrophe!

  • Metalle

Jetzt sind die Absatzzahlen aller großen Elektroautobauer für das Gesamtjahr 2020 auf dem Tisch. Mehr als 100% E-Autos konnten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum abgesetzt werden. Noch bedeutender für die Zukunft ist jedoch, dass bei den Neuauslieferungen Fahrzeuge mit Elektromotoren die reinen Verbrennungsmotoren überholt haben. Die disruptive Ablösung ist in vollem Gange. Allerdings entstehen Engpässen in den Rohstoffen, die für die Produktion von Batterien und Motoren dringend benötigt werden.

Zum Kommentar