Menü schließen




2021-12-08 04:44

Royal Dutch, Saturn Oil + Gas, BP: Die besten Öl-Werte für 2022!

  • Öl
  • Rohstoffe
  • Nachhaltigkeit
Bildquelle: pixabay.com

Zu Beginn der Corona-Pandemie in 2020 hatte die Allianz OPEC+ die Tagesproduktion um rund 9,7 Mio. Barrel gekürzt. Dadurch gelang es, die Ölpreise zu stützen, die wegen des Einbruchs der Weltkonjunktur auf unter 40 USD gefallen waren. Inzwischen wurde der Ölhahn nach und nach wieder aufgedreht, um den Ölpreisanstieg moderat zu bremsen. So wird die Produktionskürzung aktuell um 400.000 Barrel pro Monat aufgehoben. Das Kartell liefert heute etwa 27 Mio. Barrel an den Markt, das ist deutlich weniger als noch vor der Pandemie. Der aktuelle Preiseinbruch um 12% im November kam für die OPEC ziemlich überraschend. Experten gehen davon aus, dass 2022 aber wieder ein erhöhter Öl-Bedarf herrscht. Wir analysieren die interessantesten Produzenten.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , ROYAL DUTCH SHELL A EO-07 | GB00B03MLX29 , ROYAL DUTCH SHELL B EO-07 | GB00B03MM408 , BP PLC DL-_25 | GB0007980591

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.
    "[...] Das Oxbow-Asset liefert nun einen beträchtlichen freien Cashflow, mit dem wir unsere wirkungsvollen Bohr- und Workover-Programme intern finanzieren können. [...]" John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

    Zum Interview

     

    Royal Dutch Shell – Einer der Dividenden-Stars 2022

    Einer der größten privaten Ölgesellschaften ist die britisch-niederländische Royal Dutch Shell (RDS). Weil die Umwelt-Lobby immer stärker wird, will Shell seine Projekte einer genaueren Nachhaltigkeitsprüfung unterziehen. Nicht mehr so überraschend kam daher der Rückzug aus einem umstrittenen Projekt im nördlichen Atlantik, an dem der Konzern eine 30%-Beteiligung hat.

    Die wirtschaftlichen Argumente für die Investition waren wohl nicht stark genug, um die eigenen Ziele gegen die Umweltaktivisten durchzusetzen. Das als „Cambo“ bezeichnete Projekt zur Erschließung eines Ölfelds am Meeresgrund westlich der Shetland-Inseln wird von Umweltschutzorganisationen seit langem heftig kritisiert, man erinnert sich wohl an das BP-Desaster „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexico. Der Mehrheitsgesellschafter Siccar Point Energy zeigte sich über den Entschluss von Shell enttäuscht, kündigte aber an, an dem Projekt festzuhalten. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace und die Labour-Opposition begrüßten den Rückzug von Shell hingegen. Es ist letztlich das Eingeständnis für höhere ökologische Grundsätze, sie stehen dem Hause Royal Dutch Shell recht gut.

    Im vergangenen Quartal zeigte RDS mit einem Milliardengewinn wieder seine gewohnte Stärke. Aus alter Tradition lässt man die Aktionäre an diesem Erfolg teilhaben, die Dividende wird wieder erhöht und ein Aktienrückkauf über 2 Mrd. USD steht an. Durch die aktuell starke Korrektur beim Aktienpreis auf zeitweise unter 19 EUR, beträgt die Dividendenrendite nun wieder 4,2%. Royal Dutch Shell ist wegen seiner breiten Aufstellung ein langfristiges Basisinvestment für den risikobewussten Investor. Bevorzugen sie wegen einer einfacheren Quellensteuer-Abwicklung die A-Aktien.

    Saturn Oil & Gas – Das hat der Markt wohl nicht verstanden

    In den letzten Monaten nach der Neuaufstellung der kanadischen Saturn Oil & Gas gab es Licht und Schatten. Zuerst startete der Kurs nach oben und verdoppelte sich zum Stand vor dem Deal. Dennoch, die viel diskutierte Übernahme der Oxbow-Liegenschaften hatte zwar hohe Fremdkapital-Erfordernisse mit sich gebracht. Dafür verzwanzigfachte sich aber die Förderleistung auf knapp 7.000 Barrel pro Tag, mit dem Effekt, dass Saturn nun alle Ausleihungen bis Mitte 2023 aus dem Cashflow zurückzahlen kann. Es gibt kaum Ölunternehmen, die quasi schuldenfrei operieren.

    Wegbereitend für den Deal war natürlich der in 2020 fortwährend tiefe WTI-Preis zwischen 30 und 50 USD je Barrel. Damit haben die Diskontierungsmodelle einen moderaten Kaufpreis ermöglicht, der nun Mitte 2021 auch in die Realität umgesetzt wurde. Aktuell pendelt das geförderte Leichtöl der Sorte WTI aber wieder zwischen 68 und 78 USD und die Finanzierungs-Kalkulationen aus dem Frühjahr basieren auf einer Preisannahme von 60 USD. Bleibt also viel Puffer für die Erreichung der Ziele.

    Nun gibt es Neuigkeiten, die den jüngsten Verkaufsdruck ins Gegenteil verkehren könnten. Saturn Oli & Gas bekommt von der Provinzregierung von Saskatchewan zusätzliche Mittel in Höhe von 2,1 Mio. CAD aus dem sogenannten „Accelerated Site Closure Program“ (ASCP). Dies harmoniert zu 100% mit der Eigenverpflichtung des Unternehmens, eine ESG-Führerschaft in der Ölförderung einzunehmen. Saturn hat für seine nachhaltige Behandlung von ausgedienten Liegenschaften insgesamt 13,6 Mio. CAD an ASCP-Mitteln zugesprochen bekommen. Ein klares Kommittent der Regionalregierung, ortansässige Ölfirmen im „Going Green Prozess“ maximal zu unterstützen.

    Das von Saturn eingesetzte Gesamtbudget für die Sanierung von 400 Bohrlöchern und 200 Brunnen wird 20 Mio. CAD betragen, manch inaktives Bohrloch wird dabei auch wieder angeschlossen. Die Gesamtzahl der inaktiven Bohrlöcher wird sich so in den nächsten drei Jahren voraussichtlich um über 50% reduzieren. Den Cashflow von Saturn wird dieses Landrückgewinnungs-Programm jedoch nicht beeinträchtigen. Operativ meldet das Unternehmen zwei neue erfolgreiche Horizontalbohrungen, die noch im Dezember ans Netz gehen. Aktuell muss der Kurs nach oben einiges nachholen. Die Handelstiefs von Ende November sind mit aktuell 3,60 CAD aber wieder Geschichte. Das Researchhaus Beacon sagt „BUY“ und erwartet 10,15 CAD in einem Zeitraum von 12 Monaten. Aufstocken!

    British Petroleum – Ein neues Wasserstoff-Projekt in England

    Die im Logo grüngelb-gefärbte British Petroleum (BP) will in der Geschäftsstrategie noch grüner werden. Ein neues Vorhaben des Londoner Mineralölunternehmens macht Anfang Dezember Schlagzeilen. BP plant in Teesside, im Nordosten Englands, ein Großprojekt zur Produktion von grünem Wasserstoff. Nach Unternehmensangaben könnte das Projekt namens „HyGreen Teesside“ bis 2030 bis zu 500 MW Strom für die Wasserstoffproduktion bereitstellen. Es ist geplant, die mehrstufige Produktion im Jahr 2025 mit einer Anfangsleistung von etwa 60 MW aufzunehmen. Allerdings soll die endgültige Investitionsentscheidung für das Vorhaben laut BP erst im Jahr 2023 fallen.

    „HyGreen Teesside“ ergänzt das von BP bereits initiierte blaue Wasserstoffprojekt „H2Teesside“. Dort wird blauer Wasserstoff mit Erdgas hergestellt und die dabei entstehenden Emissionen werden prozesstechnisch abgeschieden. Grüner Wasserstoff hingegen wird ausschließlich mit Erneuerbaren Energien produziert. Laut BP könnten HyGreen Teesside und H2Teesside gemeinsam 30% zum Landesziel Großbritanniens beitragen, bis 2030 eine Wasserstoffproduktion von 5 GW zu erreichen.

    Rohstoffanalysten sehen den Ölmarkt für 2022 gut gerüstet, die Förderraten haben sich der Pandemie angepasst und viele Ölproduzenten gehen neue interessante Wege, ihr Leistungsportfolio zu diversifizieren. Die BP-Aktie ist ein innovativer Vertreter der Branche. Charttechnisch ist mit einem Ausbruch über 4 EUR nun wieder der Weg frei auf die Höchststände bei 4,30 EUR. Das 5-Jahreshoch liegt mit 6,60 EUR aber noch ein Stück weit entfernt. Die aktuelle Dividende liegt bei knapp 7%. Alles Parameter, die für ein langfristiges Investment sprechen.


    Wer im Ölmarkt eine gute Rendite und Kursperformance sucht, ist bei den multinationalen Konzernen auf der sicheren Seite. Allerdings stehen sie auch mit vielen strittigen Projekten immer wieder im Rampenlicht. Saturn Oil & Gas ist dazu im Vergleich ein kleiner Förderer aus Kanada, macht aber durch sein ESG-Engagement und eine extrem niedrige Bewertung von sich reden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
    5. Quellensteuer – Die bei Zahlung erhobene Steuer ist eine Quellensteuer.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.01.2022 | 05:08

    Shell, Saturn Oil + Gas, Plug Power – Energieaktien im Fokus

    • Öl
    • Gas
    • Energie
    • Investments

    Die Ölpreise befinden sich weiterhin im Hausse-Modus und erreichten ein neues Sieben-Jahres-Hoch. Der Grund für den letzten Anstieg war eine Explosion einer wichtigen Ölpipeline zwischen dem Irak und der Türkei, durch die täglich bis zu 450.000 Barrel Rohöl transportiert werden. Im Allgemeinen bleibt die Angebotssituation angespannt. Die OPEC erwartet einen weiteren Anstieg der weltweiten Ölnachfrage. Hauptprofiteure dieser Angebotsknappheit sind Ölproduzenten, diese konnten bereits im vergangenen Jahr Rekordergebnisse einfahren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.01.2022 | 04:44

    Barrick Gold, Troilus Gold, Gazprom – Ready for Takeoff: Gold zündet jetzt!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Erdgas

    Gestiegene geopolitische Risiken und Inflationsbefürchtungen haben nun eine Initialreaktion beim Gold hinterlassen. Wochenlang stand es regungslos bei 1.790 – 1.820 USD. Nun hat die Verschärfung des Russlands-Ukraine-Konflikts das Interesse an Edelmetallen aber merklich ansteigen lassen. Mit der gehaltenen Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs ging es erstmals seit zwei Wochen auch wieder bergauf. Sie legte seit Jahresanfang nämlich auf aktuell 981 Tonnen rund 3,7% zu. Auch der vielbeachtete ARCA NYSE GOLD BUGS Index bewegte sich mit +7,8% signifikant nach vorne. Wo liegen die größten Chancen im Goldmarkt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 19.01.2022 | 04:44

    BYD, Almonty Industries, Varta – E-Mobilität braucht kritische Metalle!

    • E-Mobilität
    • Seltene Metalle
    • Rohstoffe

    Die Pandemie hat die Lieferketten im Rohstoffsektor durcheinandergebracht. In Brandenburg soll zukünftig alle 45 Sekunden ein neues Elektroauto von Tesla vom Band rollen. Doch die Genehmigungen für die Wasserzulieferung ziehen sich weiter. Eigentlich sollte das neue Werk schon in 2021 „ans Netz“ gehen. Neben den behördlichen Auflagen ist heute aber vor allem die Verfügbarkeit von knappen Rohstoffen, was die Hightech-Industrie in ihrer Innovationsfreude beeinträchtigt. Metalle und Batterierohstoffe im Speziellen sind sehr gefragt und in der Globalisierung zum Zankapfel geworden. Wir blicken auf beide Seiten der immer komplexeren Lieferbeziehung.

    Zum Kommentar