Menü schließen




18.05.2022 | 05:10

RWE, Almonty Industries, Daimler Truck – Immer mehr Stärkezeichen

  • Märkte
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Die Weltbörsen taumeln, ein weiterer Sell-off konnte bisher jedoch vermieden werden. Stärke zeigt auch das deutsche Börsenbarometer DAX. Nach einem weiteren Rutsch unter die psychologisch wichtige Marke bei 14.000 Punkten konnte diese deutlich zurückgewonnen werden. Nun wartet ein wichtiger, seit Anfang des laufenden Börsenjahres ausgebildeter Abwärtstrend. Sollte dieser durchbrochen werden, dürfte eine deutlichere Erholung stattfinden und für weitere Entlastung sorgen. Ähnlich positiv sieht die Entwicklung bei vielen Einzelaktien aus. Nach stärkeren Korrekturen zeigen die Kursrichtungen wieder Richtung Norden.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: RWE AG INH O.N. | DE0007037129 , ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , Daimler Truck Holding AG | DE000DTR0013

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Zahlen getoppt

    Für Freudensprünge sorgte der weltweit größte Nutzfahrzeug-Hersteller mit über 35 Haupt-Standorten und rund 100.000 Beschäftigen, die Daimler Truck-Holding. Die Stuttgarter konnten bei den Erlösen die ursprünglich herausgegebenen Prognosen stärker als erwartet toppen. In den ersten drei Monaten kletterte der Umsatz laut einer Pressemitteilung um 17% auf 10,55 Mrd. EUR. Aufgrund von Abschreibungen beim Russland-Geschäft sowie höheren Kosten sank das EBIT des Industriegeschäfts dagegen um drei Viertel auf 414 Mio. EUR.

    Was die Aktie jedoch zudem zu einem Kurssprung von mehr als 7% veranlasste, war die Anhebung der Jahresprognosen sowohl bei Umsatz als auch operativen Ergebnis. Vorstandschef Martin Daum erwartet nun für 2022 einen Umsatz von 48 bis 50 Mrd. EUR, ursprünglich waren maximal 47,5 Mrd. UR geplant. Die bereinigte Umsatzrendite für das Industriegeschäft wird weiter bei 7 bis 9% und damit über dem Vorjahreswert erwartet, das EBIT sieht die Führungsetage nun „auf Vorjahresniveau“, nachdem bisher ein „leichter Rückgang“ erwartet wurde.

    Neben den Anlegern zeigten sich auch verschiedene Analystenhäuser positiv gestimmt. Die US-Investmentbank Goldman Sachs zum Beispiel wiederholte die Einstufung für Daimler Truck mit „buy“ und einem Kursziel von 35 EUR. Auch Jefferies sieht weiterhin einen Kaufkandidaten mit einem Kursziel von 40 EUR.

    Almonty Industries in der Pole-Position

    Eines der wichtigsten Themen aufgrund der aktuellen geopolitischen Lage ist die Sicherung der für Industrie und Gesellschaft elementaren Rohstoffe sowie die Unabhängigkeit von Exporteuren wie Russland oder China. Almonty Industries spielt dabei bei der Produktion von Wolfrum eine wichtige Rolle und sollte ab dem dritten Quartal 2023 einen Löwenanteil der Produktion für die westliche Welt abdecken. Der CEO des aufstrebenden Marktführers Almonty Industries, Lewis Black, spricht dazu anlässlich des 3. International Investment Forum IIF und erklärt die weitere Entwicklung des Unternehmens. Die Anmeldung für das virtuelle Event ist kostenlos.

    Letzte Hürde genommen

    Bei voller Inbetriebnahme zeigt sich die Sangdong-Mine in der Lagerstätte Almonty Korea Tungsten zukünftig für 50% der weltweiten Wolfram-Versorgung außerhalb Chinas verantwortlich. Die Nachfrage nach Wolfram steigt auch aufgrund des Bedarfs in Hinblick auf die Energiewende enorm. Neben der österreichischen Plansee-Gruppe ist CEO Lewis Black der zweitgrößte Aktionär von Almonty Industries. Zudem besitzt die Deutsche Rohstoff AG rund 12,2% an dem aussichtsreichen Unternehmen, das neben dem Hauptprojekt in Südkorea noch in Spanien und Portugal aktiv ist.

    Mit dem Abschluss einer Privatplatzierung in Höhe von 3,3 Mio. USD an Direktoren und bestehende Insider konnte nun die letzte aufschiebende Bedingung für den Abschluss der KFW-Finanzierung in Höhe von 75,1 Mio. USD erreicht werden. Die Inanspruchnahme dürfte noch im Laufe des Mai erfolgen. Damit nähert sich Almonty mit großen Schritten dem Produktionsstart. Nach einer stärkeren Kurskorrektur ist der nach Fertigstellung größte Wolfram-Produzent des Westens mit einem Börsenwert von 128,45 Mio. EUR auf einem attraktiven Kursniveau.

    Deutlicher Gewinnsprung

    Mit erfreulichen Zahlen zum ersten Quartal konnte auch der Energiekonzern aus Essen aufhorchen lassen. Der Grund dafür sind in erster Linie die enormen Preissteigerungen bei Strom. Die Umsätze mit konzernexternen Kunden beliefen sich demnach auf 7,94 Mrd. EUR (ohne Erdgas- und Stromsteuer). Das sind 69% mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Erlöse mit Strom seien trotz niedrigerer Erzeugungsmengen um 55% auf 6,21 Mrd. EUR geklettert. Fast viermal so hoch waren durch die Preisexplosionen die Gaserlöse, die sich auf 1,24 Mrd. EUR beliefen.

    Das Research von Deutsche Bank stufte die Aktie nach den starken Zahlen auf „buy“ und wiederholte das Kursziel von 48 EUR. Charttechnisch kommt das Jahreshoch bei 41,83 EUR immer näher. Ein kurzer Rücksetzer wäre jedoch aufgrund der überkauften Indikatoren nicht unwahrscheinlich.


    Trotz der weiterhin existierenden Unsicherheiten können sich die Indizes von ihren Korrekturtiefs weiter lösen. Daimler Truck glänzte wie RWE mit starken Quartalszahlen. Almonty Industries konnte seine letzte Hürde hin zum Produktionsstart meistern und ist auf aktuellem Niveau attraktiv.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 29.11.2022 | 05:10

    Nvidia, Meta Materials, SFC Energy – Starke Zeichen

    • Märkte
    • Rebound
    • Nanotechnologie

    Nach turbulenten Monaten an den Technologiebörsen mit hohen Abschlägen scheint sich in der Breite eine Bodenbildung abzuzeichnen. Während viele Unternehmen mit besser als erwarteten Zahlen aufwarten können, werden von Investoren auch überverkaufte Unternehmen erworben, deren Quartalszahlen unter dem Konsens der Analysten lagen. Aufgrund der nach wie vor hohen Schwankungsbreite winken dadurch hohe Trading-Gewinne.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.11.2022 | 05:45

    Neues Jahr, steigende Kurse? Aktien von BASF, BioNTech, Manuka Resources im Check

    • Rohstoffe
    • Kritische Metalle
    • Biotechnologie
    • Chemie

    Das Börsenjahr 2022 neigt sich dem Ende und entsprechend richtet sich der Blick auf 2023. Neues Jahr, steigende Kurse? Dies erhoffen sich viele Börsianer und die Chancen stehen gut, dass wir mit dem Ende der Zinserhöhungen im kommenden Jahr wieder steigende Indizes sehen werden. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die im kommenden Jahr voraussichtlich auf sich aufmerksam machen werden. So ist bei BioNTech die Forschungspipeline prall gefüllt und es stehen zahlreiche Studienergebnisse an.
    Bei BASF lockt die niedrige Bewertung und hohe Dividendenrendite. Doch Analysten warnen vor einem Abschreibungsrisiko. Manuka Ressources überzeugt durch ein profitables Kerngeschäft und ein spannendes Projekt im Bereich der kritischen Rohstoffe könnte zu einer Neubewertung führen.

    Zum Kommentar