Menü schließen




22.04.2021 | 05:10

SAP, wallstreet:online, Commerzbank – Money makes the world go round, get on board!

  • Wachstum
  • Software
  • Trading
Bildquelle: pixabay.com

Gipfelstürmer und Erwartungsmanagement. Während der April uns in den letzten Wochen wettertechnisch seine ganze Bandbreite gezeigt hat, kennt die Börse nur eine Richtung. Neue Allzeithochs an den Aktienbörsen spiegeln die Fortschritte bei der Bekämpfung der Pandemie mit steigenden Impfzahlen wider. Die Messlatte für die gerade angelaufene Berichtssaison liegt sehr hoch in diesem Jahr. Laut Umfragen sollen die Gewinne im S&P 500 um satte 24% zulegen. Anfang des Jahres lagen die Erwartungen noch deutlich niedriger. Traditionell wird Mitte April die Berichtssaison durch die US-Banken eröffnet. Deren vorgelegte Zahlen übersprangen haushoch die Markterwartungen, da die Institute Rückstellungen für Kredite auflösen konnten. Dass aber trotz guter Zahlen eine Aktie ganz schnell abgestraft werden kann, sah man zuletzt bei Netflix. Die drei folgenden Unternehmen legen in den nächsten Wochen Zahlen vor. Wer verfügt über das größte Kurzfristpotenzial?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: DE000A2GS609 , DE0007164600 , DE000CBK1001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    SAP SE – starker Auftritt

    Seit Mitte Mai hat der SAP-Konzern eine Reihe guter Informationen veröffentlicht. Die Walldorfer Softwareschmiede legt heute die Zahlen für das erste Quartal vor, am 12. Mai finden sich die Anteilseigner zur Hauptversammlung zusammen. Seit dem Kurssturz im vierten Quartal des letzten Jahres auf rund 90 EUR hat sich einiges getan. Damals wurde die Aktie wegen eines moderateren Mittelfristausblicks abgestraft. Nun hellt sich die Stimmung deutlich auf. Die Aktie notiert aktuell wieder bei rund 116 EUR.

    Mitte des Monats überraschte bereits eine optimistischere Unternehmensprognose zum Cloudgeschäft die Marktteilnehmer. Dies wurde an den vorläufigen Eckdaten des Q1 und der Anhebung der Guidance in Bezug auf das untere Ende der Zielspanne für die Cloud- und Softwareerlöse festgemacht. In Folge äußerte sich eine Reihe von Analysten positiv. Das macht es unserer Meinung nach wahrscheinlich, dass in nächster Zeit die Kursziele für die Aktie des größten europäischen Softwarekonzerns angehoben werden. Ebenfalls zur Monatsmitte berichtete SAP, dass man das Geschäft mit Finanzdienstleistern vom Konzern abspalten werde. SAP gründet dazu mit der Beteiligungsgesellschaft Dediq ein Joint Venture. Das Gemeinschaftsunternehmen hat das Ziel sich „rasch als feste Größe im IT-Markt zu etablieren“. Dediq investiert eine gute halbe Milliarde Euro, SAP bringt Produkte, Know-how und Vertrieb mit ein. Der Deal soll in Q3 über die Bühne gehen, sofern die Kartellbehörden zustimmen. SAP wird dann 20% der Anteile am JV halten.

    Vorgestern gab es Neuigkeiten von einer deutsch-deutschen Partnerschaft im Kampf gegen die Pandemie. Die Deutsche Telekom und SAP werden die technische Infrastruktur für das geplante EU-Covid-Zertifikat für einfacheres Reisen in Europa aufbauen. Wie die EU bekannt gab, sei ein erster Vertrag mit SAP und der Telekom-Tochtergesellschaft T-Systems unterzeichnet worden. Das sogenannte "grüne Zertifikat" soll Ende des zweiten Quartals zum Einsatz kommen. Damit können Covid-relevante Informationen wie Testergebnisse, Impfungen und überstandene Infektionen festgehalten und EU-weit anerkannt werden. Noch müssen sich die EU-Staaten und das Europaparlament auf die Details des "grünen Zertifikats" einigen. Wir drücken uns allen die Daumen!

    WALLSTREET:ONLINE AG – kleine Verschnaufpause

    Die fulminante Kurs-Rallye im ersten Quartal verteuerte die Anteilscheine der Gesellschaft bis Mitte Februar auf nahezu 30 EUR – ein neues Allzeithoch. Die Ende Februar veröffentlichten Zahlen für 2020 bestätigten das starke Wachstum des Konzerns. Mehrheitlich erhöhten die Analysten die Kursziele auf rund 30 EUR, während eine relativ scharfe Korrektur das Papier auf unter 18 EUR sinken ließ. Aktuell liegt der Kurs bei 21 EUR, womit die Berliner mit knapp 300 Mio. EUR bewertet sind.

    Als führender unabhängiger Finanzportalbetreiber im deutschsprachigen Raum besitzt der Konzern eine starke Marktstellung in einem Geschäft mit hohen Margen. Die exzellente Aktienperformance der letzten Monate basierte jedoch auf dem Auf- und Ausbau des Transaktionsgeschäfts über die 70%ige Tochtergesellschaft Wallstreet Online Capital. Ende 2019 erfolgte hierüber der Launch des Smartbroker. Smartbroker ist ein sogenannter Neo Broker, der den Kunden kostenloses Trading ermöglicht bzw. Trading zu sehr geringen Konditionen. Smartbroker differenziert sich, in dem das Angebot nicht nur geringe bzw. Null-Gebühren umfasst, sondern ein weiteres breites Produktspektrum. Diese Kombination kommt, gemessen am Kundenwachstum, sehr gut bei den Nutzern an. Der Konzern verdient indem er von Brokern oder Plattformen Provisionen für zugeführte Trades erhält. Mit der Reichweite der Finanzportale kommt zudem ein USP ins Spiel, der das Wachstum des Smartbroker in Zukunft noch deutlich befeuern sollte. Die Verlinkung auf den Portalen existiert bereits, im laufenden Jahr geht eine Trading-App an den Start.

    Wachstum und Expansion brauchen oft stärkere personelle Strukturen. Aus diesem Grund wurde zuletzt der Vorstand nochmals verstärkt. Zum 1. März wurde bereits Matthias Hach neuer CEO der Gruppe. Hach bringt jahrelange Erfahrung im Online-Brokerage bei mehreren etablierten Playern mit. Seit 1. April ist der Vorstand nun auf 5 Personen angewachsen. Roland Nicklaus, der seit 13 Jahren Mitglied des Aufsichtsrats war, übernimmt die Funktion des CFO. So kann das erweiterte Team die Erfolgsgeschichte fortschreiben.

    COMMERZBANK AG – es wird spannend

    Es wird gleich mehrfach spannend bei der Commerzbank. Am 12. Mai berichten die Frankfurter über die Entwicklung des Auftaktquartals. Wenige Tage später, am 18. Mai, lädt die Gesellschaft zur virtuellen Hauptversammlung ein. Angesichts der extrem guten Zahlen, die die US-Großbanken vor wenigen Tagen veröffentlicht haben, kam auch Vorfreude bei deutschen Banktiteln auf. Vorfreude ist zwar die schönste Freude, an der Börse sollte dieser Gemütszustand aber manchmal besser zu Gewinnmitnahmen genutzt werden. Die Vergangenheit hat viel zu oft gezeigt, dass die deutschen Branchenvertreter den großen Playern aus den USA in Bezug auf Dynamik und Profitabilität meilenweit hinterherhinken. Die Margen und die Eigenkapitalrentabilität sind nur ein Bruchteil dessen, was die Big Player aus Übersee erzielen. Somit verwundert es auch nicht, dass die Anteilsscheine der Commerzbank zu einem Viertel des Buchwerts notieren und die der US-Konkurrenten teilweise zum Vielfachen des Buchwerts.

    Aber auch die charttechnische Situation wird zunehmend spannend. Wird es der Aktie gelingen, die Marke von 5,20 EUR nachhaltig zu überspringen? Weitere Spannung liegt in der Luft mit der Frage wie es mit der Restrukturierung der Bank vorangeht und ob vielleicht doch noch an einer Stelle positiv überrascht werden kann. Denn der Blick auf den Buchwert reizt schon, aber es müssen eben auch Gewinne her. Ob das 2022 oder erst 2023 der Fall sein wird, wird sich zeigen. Insgesamt hatte die Commerzbank im Rahmen der Strategie 2024 angekündigt, rund 1,8 Mrd. EUR für die Restrukturierung aufzuwenden, es ist auch fraglich, ob dieses Budget ausreicht.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    5. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 02.04.2024 | 04:45

    KI-Aktien im Übernahme-Fieber, weitere plus 100 % mit Nvidia, Exasol, Palantir und Super Micro Computer möglich

    • Künstliche Intelligenz
    • Hightech
    • IT-Technologie
    • Software

    Im ersten Quartal 2024 zeigten sich die Börsen von ihrer freundlichsten Seite, doch im Fokus standen fast ausschließlich Bitcoin, Künstliche Intelligenz und Hightech. Mittlerweile ist der Marktführer bei schnellen Chips, Nvidia, zum Epizentrum künftiger Big Data und KI-Anwendungen geworden. Man rechnet weltweit mit Produktivitätsschüben von über 20 % per annum durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Betrieben, die geschäftliche Marktdurchdringung steht aber erst am Anfang. Im derzeitigen Umfeld ist anzunehmen, dass die Rally deshalb noch weiter läuft oder im Tempo sogar noch zulegt. Denn neben den bekannten Publikumstiteln gibt es Nachzügler mit riesigem Potenzial, auch in Deutschland.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.02.2024 | 05:10

    Fokus Nordamerika und China - Defense Metals, Coinbase, Volkswagen: kritische Metalle für zukunftsweisende Technologien

    • China
    • Automotive
    • Software
    • Krypto
    • Seltene Erden

    Die Nachfrage nach kritischen Metallen steigt weltweit rapide an. Von der zunehmenden Digitalisierung bis zum verstärkten Einsatz von Kryptowährungen und KI, von Fortschritten in der Medizintechnologie bis zur Elektromobilität und Verteidigungstechnik – all diese Bereiche sind auf diese wichtigen Rohstoffe angewiesen. Die Defense Metals Corporation ist ein erfahrener Explorer in British Columbia, dessen Wicheeda-Projekt dazu dient, diese wichtigen Metalle bereitzustellen. Zukunftsweisende Unternehmen wie die Kryptobörse Coinbase bedienen haufenweise Nutzer, die seltene Erd-Metalle für den Einsatz ihrer Festplatten zum Kryptofarmen einsetzen. Und auch Volkswagen benötigt diesen Rohstoff, denn in China haben Autokonsumenten ganz andere Bedürfnisse an die Fahrzeugsoftware als im europäischen Markt. Ein neuer CEO für die Tochterfirma und Softwareschmiede CARIAD weiß genau, was zu tun ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.09.2023 | 04:45

    Rendite machen, statt in die Röhre schauen! Nel ASA, Desert Gold oder Nikola Motors – Wer gehört auf die Kaufliste?

    • Gold und Silber
    • Reisen
    • Wasserstoff
    • Trading
    • Turnaround

    Obwohl die Börse haussiert, spürt der Wasserstoff-Sektor die weltweite Investitionsflaute, von Edelmetallen kaum zu sprechen. Wiedermal hat die US-Notenbank FED entsprechende Warnungen zur Inflationsfront ausgesprochen, gleichwohl hat man diesmal nach 11 Erhöhungen in Folge nicht an der Zinsschraube gedreht. Es bleibt bei einer Refinanzierungsrate von 5,5 %, trotzdem hat das begleitende Wording die Märkte extrem verunsichert. Die Kapitalmarktzinsen schossen nach oben und erreichten bei den 30-jährigen US-Staatsanleihen ganze 4,55 % - der höchste Stand seit 10 Jahren. Wir richten einen Blick auf stark gefallene Werte. Wo sind auskömmliche Renditen zu erwarten?

    Zum Kommentar