Menü

Aktuelle Interviews

Heye Daun, President und CEO, Osino Resources Corp.

Heye Daun
President und CEO | Osino Resources Corp.
Suite 810 – 789 West Pender Street, V6C 1H2 Vancouver (CAN)

jbecker@osinoresources.com

+1 (604) 785 0850

Interview Osino Resources: “Der Markt hat noch nicht erkannt, wie schnell wir Twin Hills voranbringen“


Bradley Rourke, President, CEO und Director, Scottie Resources Corp.

Bradley Rourke
President, CEO und Director | Scottie Resources Corp.
905 - 1111 West Hastings Street, V6E 2J3 Vancouver (CAN)

info@scottieresources.com

+1 250-877-9902

Interview Scottie Resources: Spannende Story im Goldenen Dreieck


Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel

Jerre Foo
Corporate Development Executive | Silkroad Nickel
50 Armenian Street #03-04, 179938 Singapore (SGP)

enquiries@silkroadnickel.com

+65 6327 8971

Interview Silkroad Nickel: „Die Weichen für dynamisches Gewinnwachstum sind gestellt“


22.04.2021 | 05:10

SAP, wallstreet:online, Commerzbank – Money makes the world go round, get on board!

  • Wachstum
  • Software
  • Trading
Bildquelle: pixabay.com

Gipfelstürmer und Erwartungsmanagement. Während der April uns in den letzten Wochen wettertechnisch seine ganze Bandbreite gezeigt hat, kennt die Börse nur eine Richtung. Neue Allzeithochs an den Aktienbörsen spiegeln die Fortschritte bei der Bekämpfung der Pandemie mit steigenden Impfzahlen wider. Die Messlatte für die gerade angelaufene Berichtssaison liegt sehr hoch in diesem Jahr. Laut Umfragen sollen die Gewinne im S&P 500 um satte 24% zulegen. Anfang des Jahres lagen die Erwartungen noch deutlich niedriger. Traditionell wird Mitte April die Berichtssaison durch die US-Banken eröffnet. Deren vorgelegte Zahlen übersprangen haushoch die Markterwartungen, da die Institute Rückstellungen für Kredite auflösen konnten. Dass aber trotz guter Zahlen eine Aktie ganz schnell abgestraft werden kann, sah man zuletzt bei Netflix. Die drei folgenden Unternehmen legen in den nächsten Wochen Zahlen vor. Wer verfügt über das größte Kurzfristpotenzial?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Carsten Mainitz

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited
"[...] Royal Helium verfügt über eines der größten Helium-Landpakete in Nordamerika und ist heute einer der ersten börsennotierten Helium-Titel der Welt. [...]" Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


SAP SE – starker Auftritt

Seit Mitte Mai hat der SAP-Konzern eine Reihe guter Informationen veröffentlicht. Die Walldorfer Softwareschmiede legt heute die Zahlen für das erste Quartal vor, am 12. Mai finden sich die Anteilseigner zur Hauptversammlung zusammen. Seit dem Kurssturz im vierten Quartal des letzten Jahres auf rund 90 EUR hat sich einiges getan. Damals wurde die Aktie wegen eines moderateren Mittelfristausblicks abgestraft. Nun hellt sich die Stimmung deutlich auf. Die Aktie notiert aktuell wieder bei rund 116 EUR.

Mitte des Monats überraschte bereits eine optimistischere Unternehmensprognose zum Cloudgeschäft die Marktteilnehmer. Dies wurde an den vorläufigen Eckdaten des Q1 und der Anhebung der Guidance in Bezug auf das untere Ende der Zielspanne für die Cloud- und Softwareerlöse festgemacht. In Folge äußerte sich eine Reihe von Analysten positiv. Das macht es unserer Meinung nach wahrscheinlich, dass in nächster Zeit die Kursziele für die Aktie des größten europäischen Softwarekonzerns angehoben werden. Ebenfalls zur Monatsmitte berichtete SAP, dass man das Geschäft mit Finanzdienstleistern vom Konzern abspalten werde. SAP gründet dazu mit der Beteiligungsgesellschaft Dediq ein Joint Venture. Das Gemeinschaftsunternehmen hat das Ziel sich „rasch als feste Größe im IT-Markt zu etablieren“. Dediq investiert eine gute halbe Milliarde Euro, SAP bringt Produkte, Know-how und Vertrieb mit ein. Der Deal soll in Q3 über die Bühne gehen, sofern die Kartellbehörden zustimmen. SAP wird dann 20% der Anteile am JV halten.

Vorgestern gab es Neuigkeiten von einer deutsch-deutschen Partnerschaft im Kampf gegen die Pandemie. Die Deutsche Telekom und SAP werden die technische Infrastruktur für das geplante EU-Covid-Zertifikat für einfacheres Reisen in Europa aufbauen. Wie die EU bekannt gab, sei ein erster Vertrag mit SAP und der Telekom-Tochtergesellschaft T-Systems unterzeichnet worden. Das sogenannte "grüne Zertifikat" soll Ende des zweiten Quartals zum Einsatz kommen. Damit können Covid-relevante Informationen wie Testergebnisse, Impfungen und überstandene Infektionen festgehalten und EU-weit anerkannt werden. Noch müssen sich die EU-Staaten und das Europaparlament auf die Details des "grünen Zertifikats" einigen. Wir drücken uns allen die Daumen!

WALLSTREET:ONLINE AG – kleine Verschnaufpause

Die fulminante Kurs-Rallye im ersten Quartal verteuerte die Anteilscheine der Gesellschaft bis Mitte Februar auf nahezu 30 EUR – ein neues Allzeithoch. Die Ende Februar veröffentlichten Zahlen für 2020 bestätigten das starke Wachstum des Konzerns. Mehrheitlich erhöhten die Analysten die Kursziele auf rund 30 EUR, während eine relativ scharfe Korrektur das Papier auf unter 18 EUR sinken ließ. Aktuell liegt der Kurs bei 21 EUR, womit die Berliner mit knapp 300 Mio. EUR bewertet sind.

Als führender unabhängiger Finanzportalbetreiber im deutschsprachigen Raum besitzt der Konzern eine starke Marktstellung in einem Geschäft mit hohen Margen. Die exzellente Aktienperformance der letzten Monate basierte jedoch auf dem Auf- und Ausbau des Transaktionsgeschäfts über die 70%ige Tochtergesellschaft Wallstreet Online Capital. Ende 2019 erfolgte hierüber der Launch des Smartbroker. Smartbroker ist ein sogenannter Neo Broker, der den Kunden kostenloses Trading ermöglicht bzw. Trading zu sehr geringen Konditionen. Smartbroker differenziert sich, in dem das Angebot nicht nur geringe bzw. Null-Gebühren umfasst, sondern ein weiteres breites Produktspektrum. Diese Kombination kommt, gemessen am Kundenwachstum, sehr gut bei den Nutzern an. Der Konzern verdient indem er von Brokern oder Plattformen Provisionen für zugeführte Trades erhält. Mit der Reichweite der Finanzportale kommt zudem ein USP ins Spiel, der das Wachstum des Smartbroker in Zukunft noch deutlich befeuern sollte. Die Verlinkung auf den Portalen existiert bereits, im laufenden Jahr geht eine Trading-App an den Start.

Wachstum und Expansion brauchen oft stärkere personelle Strukturen. Aus diesem Grund wurde zuletzt der Vorstand nochmals verstärkt. Zum 1. März wurde bereits Matthias Hach neuer CEO der Gruppe. Hach bringt jahrelange Erfahrung im Online-Brokerage bei mehreren etablierten Playern mit. Seit 1. April ist der Vorstand nun auf 5 Personen angewachsen. Roland Nicklaus, der seit 13 Jahren Mitglied des Aufsichtsrats war, übernimmt die Funktion des CFO. So kann das erweiterte Team die Erfolgsgeschichte fortschreiben.

COMMERZBANK AG – es wird spannend

Es wird gleich mehrfach spannend bei der Commerzbank. Am 12. Mai berichten die Frankfurter über die Entwicklung des Auftaktquartals. Wenige Tage später, am 18. Mai, lädt die Gesellschaft zur virtuellen Hauptversammlung ein. Angesichts der extrem guten Zahlen, die die US-Großbanken vor wenigen Tagen veröffentlicht haben, kam auch Vorfreude bei deutschen Banktiteln auf. Vorfreude ist zwar die schönste Freude, an der Börse sollte dieser Gemütszustand aber manchmal besser zu Gewinnmitnahmen genutzt werden. Die Vergangenheit hat viel zu oft gezeigt, dass die deutschen Branchenvertreter den großen Playern aus den USA in Bezug auf Dynamik und Profitabilität meilenweit hinterherhinken. Die Margen und die Eigenkapitalrentabilität sind nur ein Bruchteil dessen, was die Big Player aus Übersee erzielen. Somit verwundert es auch nicht, dass die Anteilsscheine der Commerzbank zu einem Viertel des Buchwerts notieren und die der US-Konkurrenten teilweise zum Vielfachen des Buchwerts.

Aber auch die charttechnische Situation wird zunehmend spannend. Wird es der Aktie gelingen, die Marke von 5,20 EUR nachhaltig zu überspringen? Weitere Spannung liegt in der Luft mit der Frage wie es mit der Restrukturierung der Bank vorangeht und ob vielleicht doch noch an einer Stelle positiv überrascht werden kann. Denn der Blick auf den Buchwert reizt schon, aber es müssen eben auch Gewinne her. Ob das 2022 oder erst 2023 der Fall sein wird, wird sich zeigen. Insgesamt hatte die Commerzbank im Rahmen der Strategie 2024 angekündigt, rund 1,8 Mrd. EUR für die Restrukturierung aufzuwenden, es ist auch fraglich, ob dieses Budget ausreicht.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
  4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  5. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 17.05.2021 | 06:08

Aspermont, SAP, Square – Megatrend „Digitale Transformation“ als Häppchen fürs Depot!

  • Digitalisierung
  • Transformation
  • Medien
  • Software

Papiertiger sind vom Aussterben bedroht. Die Bedrohung nennt sich "Digitalisierung". Hinter der simplen Definition des Begriffs Digitalisierung (die Umwandlung von analogen in digitale Formate und ihre Verarbeitung oder Speicherung in einem digitaltechnischen System) verstecken sich unzählige Einzelfälle und in Summe die tiefgreifende Umwälzung ganzer Branchen und Wirtschaftszweige. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei Unternehmen vor, die allesamt vom Megatrend profitieren. Ein paar Renditebringer für Ihr Depot.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 03.05.2021 | 05:15

Amazon, Blackrock Silver, BYD - Wachstum, Wachstum, Wachstum!

  • Wachstum

Trotz Pandemie gibt es überall Wachstum - aber warum? Sucht man nach der Antwort auf diese Frage, kommt man immer öfter zu der Antwort, dass es kaum Alternativen gibt. Kryptowährungen sind eher etwas für die jüngere Generation. Dann bleiben noch Edelmetalle, bei denen die Preise aber nur langsam in Fahrt kommen und es gibt Anleihen. Die Anleihen sind aber im Zuge der Geldschwemme völlig unattraktiv geworden und so bleibt grade für institutionelle Investoren nur der Griff zur Aktie. Die Milliarden aus dem Anleihemarkt fließen so in die Aktienmärkte und sorgen trotz Pandemie für neue Höchststände. Also sollte man sein Geld in wachstumsstarke Aktien investieren. Unter der Prämisse haben wir uns drei aussichtsreiche Kandidaten angeschaut.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 28.04.2021 | 04:43

Aspermont, Bitcoin Group, SAP, TUI – Diese Werte starten durch!

  • Technologie
  • Information
  • Software
  • Krypto

Information ist heute Alles! Wer sie zum geeigneten Zeitpunkt hat, verfügt über einen wichtigen Vorsprung. So ist es beispielsweise bei der Verkündung von Unternehmens-News: Das Lesen in der Zeitung am nächsten Tag stellt den Anleger heute schon vor vollendete Tatsachen, die Aktie hat bereits am Vortag entsprechend auf die News reagiert. Im Xetra-Realtime-Handel passiert die Anpassung an eine neue Faktenlage in Sekundenschnelle, manchmal führen die Ausschläge sogar zu untertägigen Auktionen, um den Anlegern noch etwas Zeit für die Limiteingabe bereitzustellen. Der heutige Börsenhandel ist von Maschinen dominiert, sie handeln nach Regeln und Algorithmen. Wir schauen auf Werte im Umfeld schneller Information.

Zum Kommentar