Menü

Aktuelle Interviews

Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


Andy Bowyer, CEO, Kleos Space S.A.

Andy Bowyer
CEO | Kleos Space S.A.
26 Rue des Gaulois, 1618 Luxembourg (LU)

office@kleosglobal.com

Interview mit Kleos Space: Daten aus dem All – Rendite auf der Erde


24.03.2021 | 04:50

Siemens Energy, Enapter, ThyssenKrupp – Wasserstoff oder Batterie? Egal! Warum diese Unternehmen in jedem Fall profitieren werden!

  • Wasserstoff
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Die starken Kursschwankungen bei Wasserstoffaktien zeugen von einem aktuellen Glaubenskrieg rund um das häufigste Element auf unserem Planeten, das auch gleichzeitig das am einfachsten aufgebaute ist: ein Proton, ein Elektron. So schön simpel kann Perfektion sein. Und doch steckt darin das Potential unsere Gesellschaft von Grund auf zu ändern – die Sonne macht es vor. Zugegeben, aktuell stehen wir noch am Anfang dieser Entwicklung. Im kurzfristigen Fokus des Kapitalmarktes stehen eher die praktischen Anwendungsmöglichkeiten des Elements. Dabei blicken viele Investoren auf das Thema Mobilität. Was wird sich durchsetzen? Batterien? Oder doch Wasserstoff? Eine mögliche Antwort gab jüngst die VW-Nutzfahrzeug-Holding Traton SE: ein salomonisches „beides“. Batterien für den Langstreckenverkehr, Wasserstoff bspw. für Busse, die nicht lange zwischendurch nachladen können. Doch Wasserstoff kommt noch für viele weitere Anwendungsbereiche eine große Bedeutung zu. Darum wird die weltweite Nachfrage nach Wasserstoff als Energieträger in den nächsten Jahren in jedem Fall massiv zunehmen. So sieht Aurora Energy Research bis 2050 eine Verachtfachung der Wasserstoffnachfrage auf 2.500 TWh pro Jahr. Dies entspricht einem Jahresumsatz von mehr als 120 Mrd. Euro. Folgende Unternehmen dürften von dem Boom ganz unabhängig von der Entwicklung der Elektromobilität profitieren.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.
"[...] Wir haben mit unseren patentierten Wasserstoffprodukten Zertifizierungen und Zulassungen in einem Großteil der größten Märkte auf der gesamten Welt. [...]" Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


Siemens Energy – Verleiht der DAX-Aufstieg der Aktie Flügel?

Seit Montag ersetzt Siemens Energy den Traditionskonzern Beiersdorf im deutschen Leitindex DAX. Wer gehofft hatte, dies würde sofort zu einer Aufwärtsbewegung des bislang eher schwächelnden Kurses bspw. durch nachkaufende Indexfonds führen, wurde enttäuscht. Offensichtlich war in den Kursen der Indexaufstieg bereits lange eingepreist. In der Folge endete der erste Handelstag mit einem Abschlag von rund 4%.

Aus „Wasserstoffsicht“ ist die Aktie trotzdem interessant. So unterzeichnete der Konzern vor Kurzem einen Vertrag über die Entwicklung von Wasserstoffprojekten wie dem einer Offshore-Windkraftanlage zur Wasserstoffproduktion mit der französischen Air Liquide. Dies ist Teil der Strategie des Unternehmens sich aus dem Bau von Kohlekraftwerken zu verabschieden und zukünftig auf nachhaltige Energieträger zu setzen. Damit stehen die Chancen gut, Gelder aus dem 672,5 Mrd. Euro schweren Corona-Hilfspaket der EU zu erhalten, von denen mindestens 37% in Klimaschutztechnologien und -projekte fließen müssen.

Als Dickschiff der deutschen Unternehmenslandschaft sollten die Risiken bei einem Investment in ein solches Unternehmen überschaubar sein, die Zukunftsaussichten sind allemal gut. Insbesondere, wenn Europa am Ziel seinen Industriesektor bis 2050 komplett zu entkarbonisieren festhält. Dies scheinen auch die Analysten so zu sehen und bescheinigen der Aktie im Mittel ein Aufwärtspotenzial von rund 23%.

Enapter – Fertig machen für den Abflug!

Wer sich in Deutschland ernsthaft mit dem Thema Wasserstoff beschäftigt, wird irgendwann auf den Namen Enapter treffen. Das Heidelberger Start-Up hat sich zum Ziel gesetzt, die Produktion von Wasserstoff im kleinen Maßstab rentabel zu machen. Dabei können die modular aufgebauten Wasserstoffgeneratoren (Elektrolyseure) bei Bedarf zu größeren Einheiten kombiniert werden. Um die Wirtschaftlichkeit zu steigern, hat das Unternehmen die Effizienz der Anionenaustauschmembran-Technologie (AEM), die seinen Geräten zugrunde liegt, stark verbessert und hält darauf einige internationale Patente. Nachdem Enapter Mitte 2020 durch einen Reverse-IPO an die Börse ging, führte die Ankündigung einer Massenfertigung von bis zu 100.000 Wasserstoffgeneratoren pro Jahr zu einer Kursexplosion.

Einen von Corona gezeichneten Geschäftsbericht später hat sich der Kurs zunächst einmal wieder etwas konsolidiert. Trotzdem befindet sich das Unternehmen weiter auf dem richtigen Weg. Gerade hat Enapter den ostwestfälischen Bauspezialisten GOLDBECK mit der Planung seines Campuses in der Klimakommune Saerbeck im Münsterland beauftragt. Ab Ende 2022 sollen hier erste Module gefertigt werden, die Vollproduktion mit rund 300 Mitarbeitern soll im Laufe des Jahres 2023 aufgenommen werden.

Für die Finanzierung hat Enapter vor kurzem eine Kapitalerhöhung von knapp 18 Mio. EUR zu einem Preis von 22 EUR durchgeführt. Die Kasse sollte also aktuell gut gefüllt sein. Risikofreudige Anleger mit einer Affinität zu nachhaltigen Technologien haben aktuell die Möglichkeit wieder günstig bei Enapter einzusteigen. Die höher als antizipierte Auftragslage sollte bei planmäßigem Voranschreiten jedenfalls gut für eine neuerliche Kursexplosion sein.

ThyssenKrupp – Wasserstoff als Hoffnungsträger

Der Konzernumbau bei ThyssenKrupp schreitet mit Siebenmeilenstiefeln voran. Neben der grünen Stahlproduktion entwickelt sich der Megatrend Wasserstoff auch zu einem Hoffnungsanker für die Chemieanlagenproduktion. So kümmert sich die gemeinsam mit dem italienischen Partner De Nora gehaltene Chemieanlagentochter Uhde Chlorine Engineers, aktuell Marktführer bei der Produktion von Elektrolyseanlagen für die Chloralkali-Produktion und vor Kurzem noch auf der Verkaufsliste des Konzerns, zukünftig auch um den Bau von Wasserstoffelektrolyseanlagen.

Als einen der ersten Erfolge konnte sich das Unternehmen bereits im Januar den Auftrag für den Bau einer 88 Megawatt-Anlage vom kanadischen Unternehmen Hydro-Quebéc sichern. Um zukünftig unabhängiger agieren zu können, soll laut Angaben des Konzerns die Sparte herausgelöst und verselbständigt werden. Weiterhin ist ein Ausbau der Ausrüstkapazitäten von zurzeit einem Gigawatt auf zukünftig fünf Gigawatt pro Jahr geplant, um ebenfalls die Marktführerschaft in diesem Bereich zu erlangen.

Alle diese Pläne und Entwicklungen versetzen die Aktionäre aktuell in Verzückung. So ging der jüngste, bei einigen Wasserstoffwerten doch massive Einbruch relativ schadlos an ThyssenKrupp vorbei. Im Gegenteil: Auf Jahressicht konnte das Wertpapier um sagenhafte 160% zulegen. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Aktuell sehen Analysten im Mittel das Kursziel bei 13,10 EUR. Wer vom Wasserstoffboom partizipieren, aber lieber in ein etabliertes Unternehmen statt in ein Startup investieren möchte, sollte sich die Aktie von ThyssenKrupp näher anschauen.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.
  3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  4. Startup – Ein Startup ist eine Unternehmensgründung mit einem innovativen Geschäftsmodell.
  5. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 08.04.2021 | 05:10

Aurelius, Deutsche Rohstoff, Mutares – Leuchttürme

  • Investments
  • Rendite
  • Rohstoffe

Was haben Leuchttürme mit Investitionsentscheidungen zu tun? Leuchttürme dienen Seefahrern seit jeher zur Positionsbestimmung, um u.a. Gefahren und Untiefen zu vermeiden. Geschichtsschreiber benennen den ägyptischen Pharos von Alexandria als den ältesten Leuchtturm der Welt. Überträgt man die wichtige Orientierungsfunktion auf Anlageentscheidungen, so können renommierte Investoren diese Leuchttürme darstellen. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei Unternehmen vor, die als Holding oder Beteiligungsgesellschaft mehrfach einen guten Riecher bewiesen haben.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2021 | 04:48

NEL, dynaCERT, Fuelcell Energy – Wasserstoff die zweite Welle!

  • Wasserstoff

Der Wasserstoff-Hype geht in die zweite Welle. Grund ist sicherlich die aktuelle Beschlussvorlage des Joe Biden-Pakets zugunsten der weltweiten Klimaziele. Diese beinhaltet eine Investitionssumme von mehreren hundert Milliarden US-Dollar zur Senkung der klimaschädlichen Emissionen. Ob hierbei stärker die Batterie- oder die Wasserstofftechnologie zum Zuge kommt, wird der Markt entscheiden, wichtig ist nur die schnelle Freigabe der Mittel für den Start der Forschungsprojekte. Die Zeit drängt, denn die Pandemie hat viele Branchen ins Abseits bugsiert, gerade die Transportbranche lebt vom Warenumsatz und der soll in Zukunft ohne negative Umwelteinflüsse von statten gehen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 25.03.2021 | 05:10

Linde, Royal Helium, Air Liquide – Zwei Wasserstoff, ein Helium. Alles da für eine explosive Mischung!

  • Helium
  • Wasserstoff
  • Energie

Kernfusion ist das Stichwort der Zukunft. Technisch werden dabei zwei Wasserstoffatome zu einem Heliumkern verschmolzen. Was auf der Sonne im großen Maßstab problemlos möglich ist (tatsächlich werden dort jede Sekunde 564 Millionen Tonnen Wasserstoff zu Helium fusioniert), bleibt bei uns leider noch Zukunftsmusik. Das bedeutet: 1. Leider können wir noch keinen Strom aus Kernfusion erzeugen, darum müssen wir die Energiewende weiterhin mit etablierten nachhaltigen Technologien wie Wind-, Solar- und Wasserkraft schaffen. Dabei wird Wasserstoff als Energiespeicher und Übertragungsmedium eine herausragende Rolle spielen. Und 2. Helium wird auch auf absehbare Zeit nicht anders als durch klassische Förderung im industriellen Maßstab zu erzeugen sein. Folgende drei Unternehmen sollten kräftig von der Energiewende profitieren.

Zum Kommentar