Menü schließen




2021-10-06 05:10

Steinhoff, MAS Gold, Infineon - Der schlafende Riese

  • Gold
Bildquelle: MAS Gold

Eine steigende Inflation, historisch hohe Staatsverschuldungen, dazu Zentralbanken, die weiter die Geldschleusen öffnen und die Zinsen auf dem Nullpunkt verharren lassen. Eigentlich, so sollte man denken, müsste Gold aufgrund der Rahmendaten gefragter sein denn je. Doch das Edelmetall befindet sich seit seinen Höchstständen im vergangenen Jahr weiter im Tiefschlaf. Die Situation ähnelt der vor rund fünf Jahren. Auch damals war das Gold-Sentiment schlecht und das Interesse an Goldminenaktien gering, bis das gelbe Edelmetall in den folgenden sechs Monaten eine Performance von knapp 30% hinlegte. Der Goldminen-Index XAU explodierte übrigens im gleichen Zeitraum um rund 180%.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: MAS Gold Corp. | CA57457A1057 , STEINHOFF INT.HLDG.EO-_50 | NL0011375019 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Angst vor Zinserhöhungen

    Neben dem FED-Chef Jerome Powell hält sich auch die Währungshüterin der EZB, Christine Lagarde, mit klaren Aussagen zu einer möglichen Zinsanhebung im nächsten Jahr zurück. Allgemein wird immer noch die These vertreten, die steigende Inflation sei durch die Erholung nach der Corona-Pandemie von temporärer Natur und würde sich im nächsten Jahr wieder normalisieren. So wurde bei der letzten US-Notenbank-Sitzung lediglich signalisiert, dass die Anleihekäufe, das sogenannte Tapering, ab November „allmählich“ reduziert werden solle. Im kommenden Jahr könne ebenso die Möglichkeit bestehen, an der Zinsschraube zu drehen. Klare Bekenntnisse sehen anders aus.

    In Wirklichkeit dürfte es den Zentralbanken durch die Verschuldungsgrade schwer fallen, die Zinsen zu erhöhen, zumal die Frühindikatoren in den Vereinigten Staaten bereits wieder auf einen Konjunkturabschwung hindeuten. Sollte sich dies bewahrheiten, wird die FED eher mit weiteren zusätzlichen geldpolitischen Lockerungen entgegenwirken.

    Minenaktien attraktiv

    Durch die scharfe Korrektur seit August des letzten Jahres bieten sich bei Minenaktien langfristig attraktive Kaufgelegenheiten. Aus technischer Sicht besteht beim Goldpreis noch ein kurzfristiges Rückschlagpotenzial bis in den Bereich von rund 1.620 USD, langfristig sollten Anleger jedoch bereits jetzt mit dem antizyklischen Aufbau von Positionen zur Depotbeimischung beginnen.

    In diese Kategorie fällt auch das Minenexplorationsunternehmen MAS Gold, das sich auf Projekte im aussichtsreichen Grünsteingürtel La Ronge in Saskatchewan konzentriert, in dem Resourcen von über 1 Mio. Unzen vermutet werden. Saskatchewan wurde unter 111 Gerichtsbarkeiten in 83 Ländern auf Platz 1 gesetzt, was die Chancen im Bereich der Mineralexploration und im Bergbau angeht.

    In diesem mit erstklassiger Infrastruktur ausgestatteten Gürtel betreibt MAS Gold die 100% im Eigentum befindlichen Goldprojekte North Lake, Point Gold, Elizabeth Lake & Henry Lake & Contact Lake, die jeweils durch Bohrungen entdeckte Zonen mit Goldmineralisierungen beherbergen. Dabei ähnelt der Gürtel von der Geologie hochgradigen Regionen in Westafrika.

    Strategisch verfolgen die Kanadier ein „Hub And Spoke“-Modell. Das Konzept basiert auf der Idee, dass das mineralisierte Material aus verschiedenen Satellitenlagerstätten in einer zentral gelegenen Anlage, in der Nähe von North Lake, zusammengeführt wird, wodurch sich die Möglichkeit eines effizienten Betriebs ergibt. Darüber hinaus setzt das Management die Suche nach weiteren historischen Ressourcen im Gürtel fort, um das bereits bestehende Portfolio weiter auszubauen.

    Dem äußerst erfahrenen Team um den Bergbauveteran Jim Engdahl ist für die Zukunft einiges zuzutrauen. Neben einer strategischen Partnerschaft mit Sprott Securities besitzt MAS Gold zudem eine langjährige stabile Beziehung zu seinen Großaktionären. Der Börsenwert von derzeit 7,71 Mio. EUR könnte bei weiter positiven Geschäftsverlauf schnell gehoben werden.

    Chips das neue Gold

    Die weiter extreme Knappheit an Halbleitern verspricht weiterhin gute Geschäfte für das DAX-Unternehmen Infineon. Aufgrund dessen rechnen die Münchner mit einem starken Geschäftsjahr 2022. Der Umsatz dürfte nach Unternehmensmeldungen im Geschäftsjahr 2021/2022 im Bereich um 15% steigen, die operative Marge dürfte auf rund 20% steigen. Die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2020/2021, das zum 30.September endete, trafen die kommunizierten Prognosen. So belief sich der Umsatz auf 11 Mrd. EUR bei einer Segmentergebnis-Marge von über 18%.

    Sowohl Analysten als auch Anleger zeigten sich begeistert. So blieb Infineon weiterhin auf der „Conviction List“ der US-Investmentbank Goldman Sachs mit einem bestätigten Kursziel von 45 EUR. Auch Kepler Chevreux und UBS stuften die Aktie, die mit mehr als 3% im Plus notierte, auf „buy“.

    Teilerfolg bei Steinhoff

    Die Lage bleibt ernst beim krisengeschüttelten Handelskonzern Steinhoff. Dennoch konnte das hochverschuldete deutsch-südafrikanische Unternehmen ein Erfolgserlebnis feiern. Der erste Teil des Vergleichsverfahrens konnte in den Niederlanden abgeschlossen werden. Hier ist der Vergleich rechtskräftig, nachdem eine letzte Berufungsfrist gegen die Bestätigung des Vergleichs durch das zuständige Gericht in Amsterdam abgelaufen ist.

    Nun entscheidet sich die weitere Zukunft von Steinhoff in Südafrika. Hier läuft neben dem zweiten Teil des Vergleichsverfahrens ein Antrag auf Zwangsliquidation durch die früheren Eigentümer von Tekkie Town. Dieser blockiert einen endgültigen Abschluss des Vergleichsverfahrens. Die Aktie bleibt heiß und ist nichts für schwache Nerven.


    Trotz der günstigen Rahmendaten korrigiert der Goldpreis. Anleger sollten antizyklisch die Chance nutzen, langfristig Positionen bei Goldproduzenten oder Goldexplorern wie Mas Gold aufzubauen. Infineon befindet sich durch die Chip-Knappheit aktuell im Goldrausch, bei Steinhoff lässt man als seriöser Anleger die Finger dagegen weg.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.01.2022 | 04:44

    Barrick Gold, Troilus Gold, Gazprom – Ready for Takeoff: Gold zündet jetzt!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Erdgas

    Gestiegene geopolitische Risiken und Inflationsbefürchtungen haben nun eine Initialreaktion beim Gold hinterlassen. Wochenlang stand es regungslos bei 1.790 – 1.820 USD. Nun hat die Verschärfung des Russlands-Ukraine-Konflikts das Interesse an Edelmetallen aber merklich ansteigen lassen. Mit der gehaltenen Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs ging es erstmals seit zwei Wochen auch wieder bergauf. Sie legte seit Jahresanfang nämlich auf aktuell 981 Tonnen rund 3,7% zu. Auch der vielbeachtete ARCA NYSE GOLD BUGS Index bewegte sich mit +7,8% signifikant nach vorne. Wo liegen die größten Chancen im Goldmarkt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2022 | 05:10

    Nel Asa, Alerio Gold, Siemens – schwierige Zeiten

    • Gold
    • Märkte

    Nach Ausbruch der Corona-Pandemie mit Lockdowns und Beschränkungen ging es seit dem Tief am 16.3.2020 bei 7968,50 Punkten im DAX nur noch aufwärts. Auch die weltweiten Leitindizes verbuchten ein Hoch nach dem anderen. Nun ändert sich die Stimmung aufgrund der Angst vor einer strikteren Geldpolitik der Zentralbanken. Die Frage wird sich stellen, ob die Währungshüter die Eindämmung der explodierenden Inflationsraten erreichen können, ohne das Wachstum abzuwürgen. Nebenbei dürfte der Blick auf die stark steigenden Schuldenquoten der Staaten fallen. Eine zu starke Erhöhung der Leitzinsen dürfte kaum zu stemmen sein. Deswegen dürfte, auch wenn die Edelmetalle kurzfristig noch in einer Korrektur verharren, Gold zu den Gewinnern des laufenden Prozesses werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.01.2022 | 06:00

    Barrick Gold, Barsele Minerals, BP – Commodities sind ein schlafender Riese

    • Barrick Gold
    • Barsele Minerals
    • BP
    • Gold
    • Kupfer
    • Erdöl
    • Goldmine

    Für Gold-Investoren war 2021 ein sehr langweiliges Jahr. Nach dem Ausbruch 2020 auf 2.075 USD korrigierte der Rohstoff und schwankte 2021 zwischen 1.600 USD und 1.900 USD. Medial wurde Gold vom Bitcoin verdrängt und so gibt es im Goldbereich viele zum Teil deutlich unterbewertete Aktien. Ein ähnliches Schicksal hat Öl. Durch den Klimaschutz bekommt Öl das Image eines Umweltverschmutzers, dabei ist eine moderne Industriegesellschaft ohne Öl nach wie vor nicht möglich. Die großen Ölkonzerne investieren nicht mehr in die Erschließung neuer Vorkommen, um ihre Klimabilanz zu verbessern. Die Nachfrage steigt aber weiter an und wird auch in den kommenden Jahren hoch bleiben. Wir sehen uns drei Rohstoffunternehmen aus den beiden Branchen an.

    Zum Kommentar