Menü

Aktuelle Interviews

Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


Andy Bowyer, CEO, Kleos Space S.A.

Andy Bowyer
CEO | Kleos Space S.A.
26 Rue des Gaulois, 1618 Luxembourg (LU)

office@kleosglobal.com

Interview mit Kleos Space: Daten aus dem All – Rendite auf der Erde


12.03.2021 | 05:10

Steinhoff, SKRR, Aurelius – Aufgepasst: Stockpicker hier tut sich was!

  • Wachstum
  • Turnaround
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

„Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten“, so lautet eines der berühmtesten Zitate von André Kostolany. Der Börsenaltmeister vertrat damit die Ansicht, dass man gute Aktien lange halten und sich nicht von dem Auf und Ab an den Märkten nervös machen lassen sollte. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei Unternehmen vor, bei denen sich Geduld auszahlen wird. Wo lauert die größte Rendite?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited
"[...] Royal Helium verfügt über eines der größten Helium-Landpakete in Nordamerika und ist heute einer der ersten börsennotierten Helium-Titel der Welt. [...]" Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


STEINHOFF INTERNATIONAL – Zeitplan für Entschuldung konkretisiert

Seit dem Bilanzskandal im Jahr 2017 ist der deutsch-südafrikanischen Handelskonzern Steinhoff stark angeschlagen. Die Aktie notiert im Cent-Bereich, derzeit bei 0,10 Euro, womit die Gesellschaft rund 420 Mio. Euro wert ist. Steinhoff war lange Zeit die vermeintliche Nummer 2 in der europäischen Möbelbranche und in Deutschland für die Möbelkette Poco bekannt. In letzter Zeit gab es Fortschritte, den Bilanzskandal durch einen Vergleich beizulegen.

Anfang des Monats hat die zuständige deutsche Staatsanwaltschaft in Oldenburg Anklage gegen drei frühere Manager des Konzerns wegen Bilanzmanipulation erlassen. Ihnen wird vorgeworfen, zwischen Juli 2011 und Januar 2015 Scheingeschäfte durchgeführt und überhöhte Buchgewinne dargestellt zu haben. Insgesamt geht es um eine Summe von rund 2,3 Mrd. Euro. Die Staatsanwaltschaft ist der Überzeugung, dass Geschäfte nicht in wie vom Konzern kommuniziert mit Dritten stattgefunden haben, sondern mit dem Konzern nahestehenden Gesellschaften. So blieb der vermeintliche Betrug lange Zeit unentdeckt.

Während viel Energie in die Abarbeitung von Altlasten fließt, wodurch dem Konzern ein Neuanfang ermöglicht werden soll, zeigte CEO De Klerk kürzlich auch konkrete Wachstumspläne auf. Die europäischen Aktivitäten, die in der Gruppe Pepco zusammengefasst sind, und sich vollständig im Besitz von Steinhoff befinden, sollen bis Ende Juni um 25% bis 30% reduziert werden. Die australische Tochtergesellschaft Fantastic Furniture soll die Ende 2021 an der Börse gelistet werden. Mit den beiden Transaktionen soll der Konzern entschuldet werden und die notwendigen Mittel für die Bargeldkomponente in einem Vergleich aufgebracht werden. Zudem sollen Anteile an der südafrikanischen Gruppe Pepkor, an der Steinhoff momentan 68% hält dazu dienen, die Ansprüche der Gläubiger zu befriedigen. Es liegt zwar noch Nebel in der Luft, aber am Horizont zeichnet sich in vielen Bereichen eine Lösung ab, die eine Restrukturierung von Steinhoff realistisch erscheinen lässt. Spekulative Anleger legen sich ein paar Stücke ins Depot und warten den Sommer ab.

SKRR EXPLORATION – den Jackpot ins Auge gefasst

Das Goldexplorationsunternehmen SKRR fokussiert sich auf die Erforschung des Trans-Hudson Corridor in der kanadischen Provinz Saskatchewan. Die Gesellschaft verfügt über ein erfahrenes Team, welches viele Jahre Erfahrungen in der Region mitbringt. SKRR ist davon überzeugt, dass der Trans-Hudson Corridor in geologischer Hinsicht dem Abitibi Gold Belt ähnelt. Der Abitibi Gold Belt, der die Grenze zwischen Ontario und Quebec umfasst, hat in der Vergangenheit eine Produktionsmenge von rund 200 Mio. Unzen Gold hervorgebracht. Die Provinz Saskatchewan gehört zu den führenden Bergbauregionen der Welt.

SKRR besitzt 5 Projekte im genannten Gebiet, teilweise in der Nähe von produzierenden Minen. Im Fokus steht momentan das Projekt Irving/Leland , welches eine Fläche von mehr als 23.500 Hektar umfasst und weniger als 10km von der produzierenden Seabee Gold Mine des Konkurrenten SKRR Mining liegt. Auf dem Projekt hat SKRR bereits ein 9 Löcher umfassendes Bohrprogramm mit 1.341 Metern absolviert und die Ergebnisse von 3 Löchern bereits im Februar veröffentlicht, die Veröffentlichung der restlichen Ergebnisse dürfte bald folgen.

SKRR ist noch in einem frühen Stadium der Unternehmensgeschichte. Wichtig ist in Zukunft mehr Klarheit über die Mineralisierungen im Rahmen von Bohrprogrammen zu erhalten. Sollte sich nur im Ansatz abzeichnen, dass in dem wenig erforschten Trans-Hudson Corridor ein großes Potenzial entstehen könnte, steht die Aktie vor einer Neubewertung. Bei rund 0,24 CAD ist SKKR lediglich 8,8 Mio. CAD an der Börse wert.

AURELIUS EQUITY OPPORTUNITIES – mit Dealflow und Transparenz zum Erfolg

Die AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA ist der börsengehandelte Investmentarm der Aurelius Gruppe. Die Anfänge der Gruppe gehen auf das Jahr 2006 zurück und liegen im Bereich Turnaround Investments in Deutschland. Heute ist die Gruppe ein internationalen Multi-Asset-Manager, der zudem Wachstumskapital und alternative Finanzierungen bereitstellt sowie opportunistisch in Immobilen investiert.

Die Marktteilnehmer freuen sich immer, wenn Gewinne in Form von Veräußerungen oder Börsengängen erzielt werden können. Aber auch Zukäufe und die damit verbundenen Potenziale können Anlegerherzen höherschlagen lassen. CEO Matthias Täubl hielt diese Woche gleich mehrere gute Neuigkeiten für Aktionäre parat. Täubl geht in diesem Jahr von deutlich mehr Transaktionen als 2020 aus und erwartet noch im ersten Quartal eine Erfolgsmeldung.

Zudem berichtete die Gesellschaft, dass man die zurück gekauften Aktien in Höhe von 3,16% des Grundkapitals einziehen werde, womit der Wert je Aktie steigt. Zudem bekräftigte Täubl, den im letzten Jahr eingeschlagenen Weg einer transparenteren Unternehmenskommunikation konsequent weiter zu gehen. Dealflow und Transparenz sind das Futter für weiter steigende Kurse. Aktuell ist die Gesellschaft bei Kursen und die 25 Euro mit rund 750 Mio. Euro an der Börse bewertet. 2017 lag der Kurs noch bei gut 60 Euro.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 07.04.2021 | 04:50

SKRR, First Majestic Silver, Millennial Lithium – Rohstoffe gefragt wie nie!

  • Rohstoffe
  • Gold

Schon fast täglich schrauben sich die Rohstoffpreise nach oben. Industriemetalle sind gefragt wie seit 10 Jahren nicht, offenbar können sich produzierende Industrie-Unternehmen trotz der Pandemie kaum vor Aufträgen retten. Gestern war dann auch ein Tag für die Edelmetalle, sie konnten durch die Bank 1-2% zulegen. Beim Gold hat die so wichtige Linie um 1.680 USD zuletzt abermals gehalten, nun versucht der Markt die oberen Begrenzungslinien bei 1.790 und 1.835 USD herauszunehmen. Aufgrund der allgegenwärtigen Teuerung müsste der Funke auch beim Gold endlich überspringen. Die anderen Metallpreise haben die weltweite Inflationierung längst mitgemacht.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 01.04.2021 | 05:10

JinkoSolar, Goldseek Resources, Barrick Gold – Ist das der Boden?

  • Gold

Aktuell stehen viele Technologiewerte nach der erfolgten Korrektur vor wichtigen Marken. Wird der Verlust ausgeweitet oder nehmen die Titel wieder den Lauf nach oben im noch bestehenden Aufwärtstrend auf? An eine entscheidende Marke läuft im Moment auch Gold. Bei einem Durchbruch droht der Bärenmarkt und eine über Monate laufende Bereinigungsphase. Hält die Unterstützung, könnten in diesem Jahr durchaus die alten Höchststände überboten werden.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 01.04.2021 | 04:50

Blackrock Silver, Deutsche Bank, Heidelberger Druck – Turnaround-Aktien im Osterkorb!

  • Gold
  • Silber

In fortgeschrittenen Börsenaufschwüngen fragen sich viele Anleger täglich, welche Aktien noch zurückgeblieben sein könnten? Eins ist schon mal sicher: Die Technologieaktien an der NASDAQ haben in den Bereichen Internet, IT, E-Mobilität und Wasserstoff mehrere historische Landmarker gesetzt. Mit Anstiegen von bis zu 2500% sollte es dann auch mal wieder etwas Abkühlen. Das weitläufig bemühte Argument für weiter steigende Kurse lautet: Zuviel Liquidität – keine Alternativen! Das stimmt, aber wer schon ordentlich mit anderen Titeln verdient hat, kann auch auf die Nachzügler setzen. Wir stellen hier ein paar zur Auswahl…

Zum Kommentar