Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


07.12.2020 | 05:50

Telekom Austria, Upco International, PayPal: Pioniergeist zahlt sich langfristig aus

  • Telekommunikation
Bildquelle: pixabay.com

Branchen verändern sich. Dieser Wandel kann für Anleger äußerst lukrativ sein. Man denke an die eigentlich langweilige Automobilindustrie und den Erfolg von Tesla und Co. Auch digitale Zahlungsdienstleister, wie etwa PayPal stehen heute deutlich besser da, als klassische Banken. Eine Branche, der eine ähnliche Transformation durch neue Player ins Haus stehen könnte, ist die Telekommunikation. Viele kleine Service Provider oder Telefongesellschaften haben trotz der immer weiter um sich greifenden Vernetzung ein Skalen-Problem. Der Grund: Das klassische Geschäft mit Telefonie oder SMS erodiert und verlagert sich ins Netz. Um allerdings ein vollwertiger Anbieter zu sein, müssen Telefongesellschaften klassische Lösungen auch weiterhin anbieten. Das sorgt für Probleme - selbst bei den Großen der Branche.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA9152971052 , AT0000720008 , US70450Y1038

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Telekom Austria: Sinkende Umsätze trotz Pandemie

Beispielsweise hat die Telekom Austria in den vergangenen Quartalen mit Roaming-Angeboten Verluste gemacht. Hinzu kamen negative Währungseffekte. Das Geschäft mit der Auslands-Telefonie ist deswegen heikel, weil gerade hier der Grundsatz „Volumen ist alles“ gilt. Wer nur wenige Gesprächsminuten umsetzt, zahlt dafür auch entsprechend mehr. Aufgrund von WhatsApp, Zoom und anderen Apps wählen Menschen heute aber immer weniger eine Telefonnummer im Ausland an.

Die Aktie von Telekom Austria dümpelt seit mehreren Monaten seitwärts. Auf Sicht von einem Jahr steht ein Verlust zu Buche. Das passt zu den eher trüben Aussichten für die Aktie. Das Unternehmen selbst erwartet für 2020 einen Umsatzrückgang von 2% - der Grund liegt vor allem in Roaming-Verlusten und den Wechselkursen im Auslandsgeschäft. Dass ein Telekommunikationsunternehmen wie Austria zu Zeiten weltweiter Lockdowns und einem hohen Bedarf, sich mit Freunden und Familie auszutauschen, nicht wächst, ist bezeichnend und zeigt, dass die Branche im Wandel ist. Die Aktie der Österreicher ist zu Recht wenig beliebt.

Upco International: Micro-Cap mit neuen Ideen

Keine Begeisterungsstürme ruft aktuell auch die Aktie des Micro-Caps Upco International hervor – was aber eher an der geringen Bekanntheit des Titels liegen dürfte. Upco International hat sich zum Ziel gesetzt, kleinen Telekommunikationsanbietern eine Plattform zu bieten, um Roaming-Kontingente und andere klassische Telefonie-Angebote gemeinsam mit anderen Partnern am Markt erwerben zu können. So sollen Synergie-Effekte entstehen. Zusätzlich betätigt sich Upco International als Fintech und hat eine App entwickelt, die weltweite Zahlungen, kostengünstige Telefonie und sonstige Kommunikation ermöglicht.

Upco International nimmt Expats ins Visier

Damit nimmt Upco International Expat-Communities als Kundengruppen ins Visier. Erst kürzlich kaufte das Unternehmen zu und erwarb den Nischenanbieter Equinox aus der Dominikanischen Republik. Den Dienst nutzen viele in den USA lebende Exil-Dominikaner. Upco verspricht sich vom Zukauf neue Nutzer für seine App und die Telefonie-Dienste. Der Zukauf ist nur ein kleiner Baustein in der Vision des Unternehmens, mehrere Telekommunikationsanbieter unter dem Dach von Upco International zu vereinen. Das Geschäftsmodell steht noch am Anfang. Auch die Aktie hat noch keine Fahrt aufgenommen und muss als hochspekulativ gelten. Doch gerade diese Konstellation könnte wagemutige Investoren dazu veranlassen, bei Upco einen Fuß in die Tür zu stellen.

PayPal: Expansion in Asien und Südamerika

Bereits bestens positioniert sind Aktionäre bei PayPal. Das Unternehmen hat bereits früh die Schwächen traditioneller Zahlungsdienstleister erkannt und darauf sein Geschäftsmodell aufgebaut. Heute interagieren Banken und Handel wie selbstverständlich mit den Zahlungs-Pionieren. Für Millionen Menschen um den Erdball ist es beim Shopping im Netz selbstverständlich, den Service von PayPal zu nutzen. Inzwischen drängt das Unternehmen auch in den klassischen Präsenzhandel und geht dabei ähnlich vor, wie beispielsweise Upco: Partnerschaften in Südamerika und Südostasien sollen dabei helfen, neue Kunden für PayPal zu gewinnen.

Die Aktie legte im vergangenen Jahr um mehr als 80% zu und nahm auch in den vergangenen Wochen Fahrt auf. Zwar ist die Bewertung ambitioniert, aber PayPal hat auch eine herausragende Marktposition. Diese Position hat sich das Unternehmen schon vor Jahren erarbeitet, als es die Defizite etablierter Unternehmen erkannt und alles auf unkomplizierte Zahlungen im Netz gesetzt hat.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 12.10.2021 | 04:45

Alibaba, Talkpool AG, Deutsche Telekom – Hier gibt es Kaufgründe!

  • Telekommunikation
  • IoT
  • Technologie

Der Kurs der Alibaba-Aktie war zuletzt fest im Griff der Bären. Mit einem Verlust von über 60% ist die Aktie eine der am stärksten gefallenen Tech-Giganten seit Ende 2020. Einer der weltweiten Fans lässt sich vom Kursverfall aber nicht beirren: Charlie Munger. Zusammen mit Warren Buffett leitet der 97-Jährige noch immer Berkshire Hathaway – eine der erfolgreichsten Beteiligungsgesellschaften aller Zeiten. So hat Munger klammheimlich bei Alibaba schon wieder zugegriffen, als andere sich verabschiedeten. Damit ist er nicht allein an der Wall Street, auch wenn sich die Analysten immer noch ängstlich zurückhalten. Wir richten den Blick auf ein paar interessante IT-Player.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 10.09.2021 | 05:40

Deutsche Telekom, Meta Materials, Apple – 5G, der kommende Hype

  • Metamaterial
  • 5G
  • IPhone
  • AR-Brille
  • Telekommunikation
  • Deutsche Telekom
  • Meta Materials
  • Apple

Mittels 5G wird nicht nur unser mobiles Internet schneller, sondern es ist auch unabdingbar, wenn man das Internet der Dinge (IoT), Automatisierungen in der Industrie oder autonomes Fahren zur Marktreife bringen will. Privatnutzer können sich in Zukunft auf virtuelle und erweiterte Realitäten freuen. Erweiterte Realitäten können dem Anwender per Brille nützliche Informationen zu Objekten oder auch Tätigkeiten vor Augen führen. Es gibt schon heute erste Anwendungen in diesem Bereich, aber die Technologie wird sich in den kommenden Jahren rasant weiterentwickeln. Der Markt wird enorm wachsen sobald das 5G Netz erst einmal flächendeckend installiert ist. In der heutigen Analyse zeigen wir, welche Unternehmen durch den Hype von morgen profitieren könnten.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 18.06.2021 | 05:55

Kodiak Copper, Deutsche Telekom, Varta – Was ist los bei den Rohstoffen?

  • Kupfer
  • Gold
  • Telekommunikation
  • Batterie
  • Kodiak Copper
  • Deutsche Telekom
  • Varta

Der Hype um Holz hielt bis zum 25. Mai an, danach war die Rallye zu Ende und der Preis konsolidierte um satte 40%. Gold notierte vergangene Woche bei über 1.900 USD und zack liegt der Preis unter 1.800 USD. Ein Minus von etwa 5,5% binnen 5 Tagen und auch das Industriemetall für die Elektrifizierung, Kupfer, gab in diesem Zeitraum um 8% nach. Aktuell sprechen alle Faktoren für ein weiteres Steigen der Rohstoffpreise. Die Realzinsen sind nach wie vor negativ und auch die Inflation sollte hoch bleiben. Die Fed konnte nicht zur Beruhigung der Märkte beitragen, obwohl Zinserhöhungen erst ab 2023 angekündigt wurden. Die Anleihen-Käufe will die FED aber fortsetzen. Zu einer Konsolidierung kann es nach starken Anstiegen immer mal kommen, und so werden wir langfristig steigende Rohstoffpreise sehen, gerade bei den Edelmetallen und Kupfer.

Zum Kommentar