Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


07.12.2020 | 05:50

Telekom Austria, Upco International, PayPal: Pioniergeist zahlt sich langfristig aus

  • Telekommunikation
Bildquelle: pixabay.com

Branchen verändern sich. Dieser Wandel kann für Anleger äußerst lukrativ sein. Man denke an die eigentlich langweilige Automobilindustrie und den Erfolg von Tesla und Co. Auch digitale Zahlungsdienstleister, wie etwa PayPal stehen heute deutlich besser da, als klassische Banken. Eine Branche, der eine ähnliche Transformation durch neue Player ins Haus stehen könnte, ist die Telekommunikation. Viele kleine Service Provider oder Telefongesellschaften haben trotz der immer weiter um sich greifenden Vernetzung ein Skalen-Problem. Der Grund: Das klassische Geschäft mit Telefonie oder SMS erodiert und verlagert sich ins Netz. Um allerdings ein vollwertiger Anbieter zu sein, müssen Telefongesellschaften klassische Lösungen auch weiterhin anbieten. Das sorgt für Probleme - selbst bei den Großen der Branche.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Nico Popp

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Telekom Austria: Sinkende Umsätze trotz Pandemie

Beispielsweise hat die Telekom Austria in den vergangenen Quartalen mit Roaming-Angeboten Verluste gemacht. Hinzu kamen negative Währungseffekte. Das Geschäft mit der Auslands-Telefonie ist deswegen heikel, weil gerade hier der Grundsatz „Volumen ist alles“ gilt. Wer nur wenige Gesprächsminuten umsetzt, zahlt dafür auch entsprechend mehr. Aufgrund von WhatsApp, Zoom und anderen Apps wählen Menschen heute aber immer weniger eine Telefonnummer im Ausland an.

Die Aktie von Telekom Austria dümpelt seit mehreren Monaten seitwärts. Auf Sicht von einem Jahr steht ein Verlust zu Buche. Das passt zu den eher trüben Aussichten für die Aktie. Das Unternehmen selbst erwartet für 2020 einen Umsatzrückgang von 2% - der Grund liegt vor allem in Roaming-Verlusten und den Wechselkursen im Auslandsgeschäft. Dass ein Telekommunikationsunternehmen wie Austria zu Zeiten weltweiter Lockdowns und einem hohen Bedarf, sich mit Freunden und Familie auszutauschen, nicht wächst, ist bezeichnend und zeigt, dass die Branche im Wandel ist. Die Aktie der Österreicher ist zu Recht wenig beliebt.

Upco International: Micro-Cap mit neuen Ideen

Keine Begeisterungsstürme ruft aktuell auch die Aktie des Micro-Caps Upco International hervor – was aber eher an der geringen Bekanntheit des Titels liegen dürfte. Upco International hat sich zum Ziel gesetzt, kleinen Telekommunikationsanbietern eine Plattform zu bieten, um Roaming-Kontingente und andere klassische Telefonie-Angebote gemeinsam mit anderen Partnern am Markt erwerben zu können. So sollen Synergie-Effekte entstehen. Zusätzlich betätigt sich Upco International als Fintech und hat eine App entwickelt, die weltweite Zahlungen, kostengünstige Telefonie und sonstige Kommunikation ermöglicht.

Upco International nimmt Expats ins Visier

Damit nimmt Upco International Expat-Communities als Kundengruppen ins Visier. Erst kürzlich kaufte das Unternehmen zu und erwarb den Nischenanbieter Equinox aus der Dominikanischen Republik. Den Dienst nutzen viele in den USA lebende Exil-Dominikaner. Upco verspricht sich vom Zukauf neue Nutzer für seine App und die Telefonie-Dienste. Der Zukauf ist nur ein kleiner Baustein in der Vision des Unternehmens, mehrere Telekommunikationsanbieter unter dem Dach von Upco International zu vereinen. Das Geschäftsmodell steht noch am Anfang. Auch die Aktie hat noch keine Fahrt aufgenommen und muss als hochspekulativ gelten. Doch gerade diese Konstellation könnte wagemutige Investoren dazu veranlassen, bei Upco einen Fuß in die Tür zu stellen.

PayPal: Expansion in Asien und Südamerika

Bereits bestens positioniert sind Aktionäre bei PayPal. Das Unternehmen hat bereits früh die Schwächen traditioneller Zahlungsdienstleister erkannt und darauf sein Geschäftsmodell aufgebaut. Heute interagieren Banken und Handel wie selbstverständlich mit den Zahlungs-Pionieren. Für Millionen Menschen um den Erdball ist es beim Shopping im Netz selbstverständlich, den Service von PayPal zu nutzen. Inzwischen drängt das Unternehmen auch in den klassischen Präsenzhandel und geht dabei ähnlich vor, wie beispielsweise Upco: Partnerschaften in Südamerika und Südostasien sollen dabei helfen, neue Kunden für PayPal zu gewinnen.

Die Aktie legte im vergangenen Jahr um mehr als 80% zu und nahm auch in den vergangenen Wochen Fahrt auf. Zwar ist die Bewertung ambitioniert, aber PayPal hat auch eine herausragende Marktposition. Diese Position hat sich das Unternehmen schon vor Jahren erarbeitet, als es die Defizite etablierter Unternehmen erkannt und alles auf unkomplizierte Zahlungen im Netz gesetzt hat.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 06.01.2021 | 05:20

UPCO International, Netflix, Tencent: Ungebremster Mobile & Internet Boom!

  • Telekommunikation

Die Lockdown-Zeiten werden in Europa noch einmal verlängert, man möchte dem Virus keine Chance lassen, den Wirt zu wechseln. Damit leeren sich auch wieder die Straßen der Innenstädte und die vordersten Plätze am heimischen Streaming-Gerät oder das Leben in der Online-Welt sind wieder gefragter denn je. Wohl den Unternehmen, die ihren Geschäftsmodell schon vor einigen Jahren vollständig digitalisiert haben und eine große Präsenz im Internet vorhalten können. Hier steigen die Umsätze von selbst, die in den Managementbriefen sooft genannte Skalierung findet jetzt tatsächlich statt. Bei Kommunikationsdienstleistern, Zahlungsanbietern und mobilen Plattformen geht es seit Monaten hoch her, wir schauen mal genauer auf ein paar Branchenvertreter.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 27.10.2020 | 04:50

Deutsche Telekom, Freenet, Upco International: Wo Telekommunikation Rendite schafft

  • Telekommunikation

Wenn Anleger vor etwas mehr als zwanzig Jahren hohe Renditen suchten, fanden sie diese nicht selten bei Aktien aus dem Telekommunikationssektor. Neben den großen Netzbetreibern, wie Deutsche Telekom oder auch Vodafone, sorgten auch Mobilfunk-Titel der ersten Stunde, wie etwa Nokia oder Ericsson, bei Anlegern für Euphorie. Inzwischen gehören Aktien aus dem Telekommunikationssektor eher zur langweiligeren Kategorie. Doch das heißt nicht, dass sie in den Portfolios der Anleger keine tragenden Rollen spielen oder aber sogar als spekulative Beimischung die Rendite merklich anheben können.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 14.01.2020 | 07:54

Deutsche Telekom & Co mit 5G Herausforderung - Profitiert Philion 2020?

  • Telekommunikation

5G stellt nicht nur die Deutsche Telekom vor große Herausforderungen. Alle deutschen Netzbetreiber müssen die hohen Investitionen für den Mobilfunkstandard der nächsten Generation stemmen. Dabei sind sie noch mit dem 4G-LTE-Standard beschäftigt. Beispiel ist die jüngste Meldung, dass Telefonica Deutschland ihren Verpflichtungen für den 4G-Netzausbau nicht nachkommt. Geld verdienen wird nur, wer für eine hohen Netzauslastung sorgen kann. Dafür kommt kein Netzbetreiber um unabhängige Mobilfunkdienstleister wie die Philion SE nicht herum. Das noch junge börsennotierte Unternehmen hat sich durch die Übernahme von Handyflash.de Ende 2019 neu positioniert. 2020 soll das profitable Wachstum beginnen. Es gibt gute Gründe warum die Small-Cap-Aktie 2020 durchstarten könnte.

Zum Kommentar