Menü schließen




11.11.2020 | 15:13

Tesla, Defense Metals, HelloFresh: Wer macht 468% Rendite?

  • Seltene Erden
Bildquelle: pixabay.com

Als Tesla vor rund zehn Jahren mit einem Sportwagen mit Elektroantrieb Werbung für sich machte und Journalisten auch in Deutschland den schicken Flitzer fahren ließ, war das Unternehmen eine äußerst spekulative Angelegenheit. Inzwischen haben die Elektro-Pioniere verschiedene Fahrzeuge im Angebot und sind in ihrem Bereich Marktführer. Das hält die Aktie aber trotzdem nicht davon ab, rasante Gewinne zu erzielen: Um fast 470% kletterte die Tesla-Aktie innerhalb der vergangenen zwölf Monate.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA2446331035 , US88160R1014 , DE000A161408

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Tesla und China machen Markt für Seltene Erden enger

    Grund für den Erfolg ist auch die große Flexibilität des Unternehmens. Kaum wird Kritik laut oder warnen Analysten vor schwindenden Margen, hat das Team um Visionär und Tesla-Gründer Elon Musk ein Ass im Ärmel: Um auf dem chinesischen Markt konkurrenzfähig zu sein, passten die Ingenieure einfach die Zusammensetzung der Batterien an und sparen so noch ein paar Dollar. Bei Aktionären und Analysten kommen derartige Winkelzüge gut an. Auch in Zukunft wird Tesla flexibel sein müssen: Für die Batterien benötigt das Unternehmen eine Reihe kritischer Metalle. Diese sind auf dem Weltmarkt noch immer hart umkämpft. Hinzu kommt, dass Teslas Kunden den Anspruch haben, dass die Rohstoffe, die in den schicken Elektroautos verbaut werden, möglichst nachhaltig gefördert worden sind. Viele Projekte aus Afrika oder auch China fallen mit diesem Anspruch weg. Produzenten aus Nordamerika und auch Europa rücken in den Fokus.

    Doch der Markt für kritische Metalle wird immer enger. Zuletzt meldete die Beteiligungsgesellschaft Fortress Value Acquisition Corp die geplante Übernahme des nordamerikanischen Seltene-Erden-Produzenten MP Materials. Am kommenden Freitag sollen die Aktionäre von MP Materials über die Übernahme entscheiden. Das Flaggschiff-Projekt von MP Materials gilt als bedeutendster Seltene-Erden-Produzent Nordamerikas. Gleichzeitig sorgt China mit einem neuen Gesetz dafür, dass Volkswirtschaften, welche den Export dieser kritischen Metalle erschweren, künftig sanktioniert werden können. Vor allem kleinere Länder könnten unter dem Druck Chinas einknicken.

    Defense Metals: Bis Ende März wissen Anleger mehr

    Profiteur dieser Entwicklung könnte das kleine kanadische Unternehmen Defense Metals sein. Die Gesellschaft fokussiert sich auf Seltene Erden und weist nach eigenen Angaben 4,9 Mio. Tonnen mit einem gemittelten Gehalt von 3,02% leichter Seltenerdmetalle aus. Die abgeleiteten Ressourcen umfassen 12,1 Mio. Tonnen mit einem Gehalt von 2,9% leichter Seltenerdmetalle. Erst Ende vergangenen Monats nahm Defense Metals neues Kapital auf, um die Wirtschaftlichkeit seines Seltene-Erden-Projekts mittels zusätzlicher Maßnahmen begründen zu können. Bereits Ende März 2021 will das Unternehmen dazu Ergebnisse vorlegen.

    Angesichts der geringen Marktkapitalisierung von nur rund 6 Mio. EUR und den jüngsten Entwicklungen in der Branche, erscheint das Unternehmen vielversprechend zu sein. Zwar bergen Smallcaps das Risiko erhöhter Volatilität, doch liegt gerade nach dem Beweis einer langfristigen Wirtschaftlichkeit auch eine Neubewertung in der Luft. Solche Entwicklungen können sich spekulativ orientierte Investoren zu Nutze machen.

    HelloFresh: Wenn aberwitzige Ideen Mainstream werden

    Als spekulativ orientierte Anleger müssen auch alle frühen Aktionäre von HelloFresh gelten. Das Konzept der Lebensmittelboxen per Post, die alles mitbringen, um zu Hause kochen zu können, galt noch vor einem Jahr als interessant, aber bestenfalls als spannende Nische. Doch dann kam Corona. Die Pandemie hat HelloFresh hervorragende Geschäftszahlen beschert. Jetzt gilt es, die gewonnenen Marktanteile zu verteidigen. Auf Sicht von einem Jahr legte die Aktie um 157% zu, kam aber zuletzt zurück. Auch wenn in der Aktie noch immer eine gehörige Portion Corona-Fantasie schlummert, scheint das Potenzial ausgeschöpft zu sein: Die Aktie ist ambitioniert bewertet und das Wachstum erscheint zudem begrenzt.

    Defense Metals als Gewinner von morgen?

    In einer Phase der Veränderungen sollten Anleger zwischen kurzfristigen und bestehenden Trends unterscheiden. Der Klimawandel wird das Interesse an Elektrofahrzeugen auch weiterhin stützen. Tesla hat zudem inzwischen ein überzeugendes Marken-Image aufgebaut. Zwar ist die Aktie schon teuer, doch bleibt der Wert einer der vielversprechendsten Standardwerte. Auf dem Nebenwerte-Segment können sich Investoren auf Zulieferer fokussieren, ohne die Unternehmen wie Tesla ihre Erfolgsgeschichte nicht fortschreiben können. Einer dieser Zulieferer könnte Defense Metals als kanadisches Seltene-Erden-Unternehmen sein. Seltene Erden werden nicht nur in Batterien, sondern auch in nahezu allen Elektrogeräten dringend benötigt. In Kanada können diese zudem nachhaltig abgebaut werden. Bei der Bewertung künftiger Chancen kommt es auf die Perspektive an.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.12.2021 | 06:30

    NIO, Defense Metals, BASF – Handelskrieg mit China

    • NIO
    • Defense Metals
    • BASF
    • E-Mobilität
    • Seltene Erden
    • Elektroauto
    • Chemie

    Das Delisting von Didi Global an der New Yorker Börse nach nicht einmal sechs Monaten Zugehörigkeit, zeigt einerseits die große Regulierungswut der chinesischen Regierung, andererseits aber auch die Spannungen zwischen den USA und China. Dieser Handelskrieg läuft seit 2018 und selbst der Präsidentenwechsel in den USA hat keine Entspannung gebracht. Immerhin haben sich beide Seiten Mitte November ausgetauscht und wollen keinen Kalten Krieg. Auch Europa wurde von China vor zu viel Unabhängigkeit gewarnt. Es wird aber spätestens seit der Corona-Krise deutlich, wie abhängig viele Länder von China sind. Ein Umdenken ist erkennbar, auch weil durch die hohen Containerkosten Importe teilweise nicht mehr rentabel sind. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die zumindest indirekt vom Handelsstreit betroffen sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 02.11.2021 | 04:44

    BYD, NIO, Defense Metals – Klima retten, Rendite machen!

    • E-Mobilität
    • Seltene Erden

    Keiner hatte beim G20-Treffen mit großen Sprüngen in der Klimapolitik gerechnet - dafür haben die Teilnehmer schon im Vorfeld gesorgt, indem sie die Erwartungen ordentlich herunterschraubten. Dennoch gab es vor diesem Gipfel in Rom ein gemeinsames Ziel: Ein starkes Signal wolle man setzen, war zu hören - für die UN-Klimakonferenz in Glasgow. Also aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Denn natürlich ist allen bewusst: Das ist das Mindeste, was die Staats- und Regierungschefs der 20 größten Industrie- und Schwellenländer tun können. Denn zusammen sind ihre Länder für 80% der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Wenn sie nicht handeln, ist es um den Klimaschutz schlecht bestellt. Wir blicken auf interessante Investments mit Klima-Relevanz.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 28.10.2021 | 06:09

    Nordex, Standard Lithium, Central African Gold: Rohstoffe für die Energiewende

    • Rohstoffe
    • Kobalt
    • Kupfer
    • Lithium
    • Erneuerbare Energien
    • Nachhaltigkeit
    • Seltene Erden
    • Windenergie

    Die Energiewende soll das Klima retten und den Verbrauch fossiler Energieträger deutlich reduzieren. Doch was häufig übersehen wird: In der Praxis bedeutet dies, dass die Nachfrage nach anderen Rohstoffen massiv steigt. Allein in der EU soll sich die Nachfrage nach Kobald bis 2030 mehr als verzehnfachen. Auch Kupfer und Lithium sind heiß begehrt. Nordex benötigt beispielsweise Seltene Erden für die Produktion von Windrädern. Standard Lithium profitiert von der explodierenden Nachfrage nach Batterien. Die Rohstoffe von Central African Gold sind praktisch in jeder Zukunftstechnologie enthalten.

    Zum Kommentar