Menü

Aktuelle Interviews

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Gary Cope
President und CEO | Barsele Minerals
Suite 1130 - 1055 W. Hastings Street, V6E 2E9 Vancouver (CN)

info@barseleminerals.com

+1(604) 687-8566

Interview Barsele Minerals: 'Ich habe noch nie ein Projekt mit derart guten Rahmenbedingungen gesehen'


Sébastien Plouffe, CEO und Director, Defence Therapeutics

Sébastien Plouffe
CEO und Director | Defence Therapeutics
1680 – 200 Burrard Street, V6C 3L6 Vancouver (CN)

info@defencetherapeutics.com

+1 (514) 947 2272

Interview Defence Therapeutics: Plattform-Strategie als Schlüssel zum Erfolg


Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


29.04.2021 | 05:08

ThyssenKrupp, Defense Metals, Rheinmetall – Rüstzeug für das Depot

  • Seltene Erden
  • Energie
  • Rüstung
Bildquelle: pixabay.com

Tagtäglich fragen wir im privaten und beruflichen Leben Produkte und Dienstleistungen nach. Dabei erwarten wir, dass „es“ funktioniert. Wenn etwas länger nicht wie gewohnt und geplant abläuft – und da muss nicht zwingend gleich eine weltweite Pandemie dazwischenkommen, die Lieferketten lahmlegt – spüren wir die Auswirkungen. Wir werfen im Folgenden den Blick auf zwei Bereiche, die essenziell für uns sind: Energie und kritische Rohstoffe. Und drei Renditeperlen für Ihr Depot haben wir auch noch im Gepäck.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA2446331035 , DE0007500001 , DE0007030009

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.
"[...] Im Sommer planen wir ein Bohrprogramm zur weiteren Aufwertung und Vergrößerung unserer Lagerstätte. [...]" Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


THYSSENKRUPP AG – neuer Wasserstoff-Auftrag

Der Konzern befindet sich seit nunmehr fast 2 Jahren in einem immer stärker konkretisierten Umbau, der zu einer leistungsstarken „Group of Companies“ mit einem schlanken Führungsmodell und einem klar strukturierten Portfolio führen soll. Mit der Veräußerung der Aufzugssparte für 17,2 Mrd. EUR im vergangenen Jahr hatte der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern sein Tafelsilber verkauft und mit den Mittelzuflüssen nochmal eine Chance bekommen, das Ruder rumzureißen.

Der Versuch die angeschlagene Stahlsparte an die britische Liberty-Gruppe zu veräußern scheiterte. Nun will der Konzern das Stahl-Geschäft wieder flott machen und "verselbstständigen". Dazu werden 3.750 Stellen gestrichen. Im Rahmen des Konzern-Umbaus standen viele Geschäftsbereiche auf dem Prüfstand, so auch der Bereich Wasserstoff – aber dazu gleich mehr. Ein Geschäftsbereich, der eine lange Tradition im Konzern besitzt ist „Marine Systems“. ThyssenKrupp ist einer der führenden, global agierenden Systemanbieter für U-Boote und Marineschiffe. Der Konzern ist aber auch in der zivilen Seefahrt tätig.

Kurstreiber der Aktie sind in den letzten Monaten jedoch andere Pläne der Unternehmensführung. CEO Martina Merz will den Bau von Anlagen zur Produktion von Wasserstoff zu einem neuen Kerngeschäft machen. Anfang des Jahres hatte ThyssenKrupp bereits in Kanada den Auftrag für den Bau eines großen Elektrolyseurs erhalten. Vor wenigen Tagen erfolgte ein neuer Großauftrag, nun aus den USA. Der Industriekonzern wird für den US-Düngemittelhersteller CGF Industries in Louisiana eine 20-MW-Wasserelektrolyseanlage errichten. Der Wasserstoff soll anschließend in grünes Ammoniak umgewandelt werden. Ammoniak dient als hocheffizienter Speicher für erneuerbare Energien. Der Produktionsstart ist für das Jahr 2023 vorgesehen. Die Aktie hat in den letzten Monaten eine fulminante Performance gezeigt. Angesichts der strategischen Veränderungen und der neuen Schwerpunkte lässt sich an den gesteigerten Kurszielen der Analysten zunehmend eine Neubewertung der Aktie ablesen. Das Papier notiert momentan bei rund 11 EUR. Die Analysten der Deutsche Bank formulieren ein Kursziel von 17 EUR. Was tun? Kaufen.

DEFENSE METALS CORP – Seltenerd-Play mit viel Potenzial

Seltene Erden sind für viele Branchen relevant, so auch für die Rüstungsindustrie. Die dominante Marktposition Chinas bei diesen kritischen Rohstoffen führt allgemein zu dem Wunsch, dass außerhalb der Volksrepublik Produktionen entstehen und somit die Lieferketten sicherer gemacht werden können. Die sich abzeichnende Lücke zwischen Angebot und Nachfrage wird mittelfristig zu steigenden Preisen führen. Defense Metals will sich mit seiner zukünftigen Produktion deutlich differenzieren, in dem die Gesellschaft bei der Herstellung der Seltenen Erden ESG-Kriterien implementiert.

Noch befindet sich die kanadische Gesellschaft in einem frühen Unternehmensstadium. Die Explorationsgesellschaft konzentriert sich auf die Weiterentwicklung des Wicheeda Rare Earth Project mit einer Größe von rund 1.700 Hektar im Bundesstaat British Columbia. Bislang konnten folgende Indikationen für Seltenerdmetalle auf dem Projekt gemacht werden: angedeutete Mineralressourcen von 4,89 Mio. Tonnen mit durchschnittlich 3,02 % leichten Seltenerdmetallen ("LREO") sowie vermutete Mineralressourcen von 12,1 Mio. Tonnen mit durchschnittlich 2,90% LREO. In wenigen Monaten soll eine vorläufige Machbarkeitsstudie veröffentlicht werden. Außerdem ist ein Bohrprogramm zur weiteren Aufwertung und Vergrößerung der Lagerstätte für den Sommer geplant.

Vor wenigen Tagen meldete Defense Metals, erfolgreich eine 26-Tonnen-Flotations-Pilotanlagenkampagne durchgeführt zu haben. Daraus konnten 1.200 Kilogramm hochgradiges REE-Mineralkonzentrat gewonnen werden. Nach dem Beginn und vorbehaltlich der Sicherstellung einer ausreichenden Finanzierung durch das Unternehmen wird der Abschluss der verschiedenen gestaffelten Pilotkampagnen voraussichtlich etwa 6 Monate dauern. Mit einer Marktkapitalisierung von lediglich 29 Mio. CAD wird die Aktie früher oder später durch Projektfortschritte oder steigende Seltenerdmetalle wachgeküsst.

RHEINMETALL AG – Konzernumbau stimmt Analysten optimistisch

Der Konzern kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Rheinmetall wurde im Jahr 1889 als "Rheinische Metallwaaren- und Maschinenfabrik Aktiengesellschaft" gegründet und ist heute ein integrierter Technologiekonzern mit zwei Geschäftsbereichen. Im Bereich Automotive nimmt die Gesellschaft eine weltweite Spitzenposition als Automobilzulieferer für Module und Systeme rund um den Motor ein, mit bekannten Marken wie Kolbenschmidt oder Pierburg. Oft prägt aber das zweite Standbein, die Tätigkeit als führendes europäisches Systemhaus für Verteidigungs- und Sicherheitstechnik, das Bild des Unternehmens.

Aber nichts ist für die Ewigkeit. Anfang April gab der Konzern strategische Veränderungen bekannt. Danach wird die bestehende Struktur mit den beiden Sparten Rüstung und Automotive aufgegeben. Den Platz nehmen 5 Divisionen unter direkter Führung des Konzernvorstands ein. Der technologische Austausch zwischen den Bereichen soll Mehrwerte schaffen. Dabei wird der Bereich Rüstung und Sicherheit deutlich an Gewicht gewinnen. Der Konzern will sich vom Kolbengeschäft in der Autozulieferung trennen und berichtet von mehreren Interessenten. Das Geschäft mit der Autobranche hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr zu hohen Abschreibungen geführt.

Angesichts der Potenziale der Elektromobilität ist dieser Schritt nur konsequent. Zudem sieht der Konzern in der Brennstoffzelle eine große Zukunft. Der Umsatz im Kerngeschäft soll bis 2025 auf rund 8,5 Mrd. EUR ansteigen. Für das laufende Geschäftsjahr werden Erlöse von knapp 5,9 Mrd. EUR avisiert bei einer operativen Marge zwischen 8 und 9%. Strategischer Fokus, Ausblick und die zuletzt vorgelegten Q1-Daten stimmen die Analysten sehr optimistisch für das Papier. Auch wir erkennen weitere Kursphantasie bei dem MDAX-Titel.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Aktiengesellschaft – Die Aktiengesellschaft (AG) stellt in Form einer Kapitalgesellschaft eine juristische Person dar.
  3. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.07.2021 | 05:10

Nel Asa, Saturn Oil + Gas, RWE – Ohne Öl geht es nicht

  • Energie

Der Ölpreis lief seit dem Corona- Schock, bei dem Kurse unter 20 USD je Barell markiert wurden, von Hoch zu Hoch und notierte zuletzt mit knapp 78 USD deutlich höher als vor der Pandemie. Angesichts der Erholung der Weltkonjunktur wird das Ölkartell OPEC und seine Partnerländer, vereint im Verbund OPEC+, ihre Tagesproduktion bis auf weiteres um monatlich 400.000 Barrel steigern. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg kritisierte die Entscheidung und bezeichnete sie auf Twitter sarkastisch als "positive Nachrichten". Doch eines muss sich die junge Schwedin eingestehen. Ohne Öl wird es in den nächsten Jahrzehnten nicht gehen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.07.2021 | 04:32

Defense Metals, Varta, Nordex – Knappe Metalle sind das neue Gold!

  • Rohstoffe
  • Metalle
  • Seltene Erden

Ob Gallium, Chrom oder Seltene Erden – viele Metalle sind für die moderne Technik unverzichtbar. Wo Nachschub-Engpässe oder Knappheit drohen, haben nun Forscher in der bisher umfassendsten Analyse die Kritikalität von 62 Elementen ermittelt. Wie sich darin zeigt, ist das Versorgungsrisiko vor allem bei den Metallen hoch, die für die hochspezialisierten Aufgaben in Hightech-Geräten benötigt werden. Eisen, Kupfer, Nickel und Zinn, aber auch nahezu alle anderen Metalle des Periodensystems, machen unsere moderne Zivilisation erst möglich. Denn ohne sie gäbe es die meisten technischen Anwendungen nicht – vom Auto über Computer bis zu Fernsehern oder Handys. Wie gehen Unternehmen mit den fragilen Lieferketten und Knappheiten um?

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 29.06.2021 | 04:53

Varta, JinkoSolar, Ballard Power, Sierra Growth – Energietechnologien auf dem Prüfstand

  • Energie
  • Kupfer
  • Rohstoffe

Wie sieht die Mobilität in 10 Jahren aus? Fahren wir alle mit dem Fahrrad, weil die Klimaauflagen eine Bewegung mit Strom oder fossiler Energie unmöglich machen? Oder gibt es noch revolutionäre Entwicklungen, die über die Batterie als Allheilmittel hinausgehen? In Deutschland ist weiterhin ein Energiemangel festzustellen, denn wir kaufen günstigen Atomstrom aus dem Ausland zu. So kann es laufen, wenn eine verkorkste Energiepolitik mit Klimaschutzzielen in Verbindung gebracht wird. Egal wie es laufen wird, für moderne Technologien braucht die Welt Kupfer und dieser Rohstoff ist knapp.

Zum Kommentar