Menü schließen




20.10.2022 | 05:55

TubeSolar, BASF, Nordex: Energiewende meistern, mit diesen Aktien

  • Solaranlagen
  • Erneuerbare Energien
  • Windkraft
  • Chemie
Bildquelle: unsplash.com

Innovative Photovoltaik-Unternehmen wie TubeSolar trotzen der Krise. Ihre patentierten Solar-Röhren-Anlagen ermöglichen eine doppelte Nutzung von Freiflächen. Der Einsatz bringt Bauern damit doppelt Gewinn, sowohl durch den landwirtschaftlichen Betrieb und zusätzlich durch die Erzeugung von Solarstrom. Wie wertvoll Energiegewinnung in dieser Europäischen Krise ist, beweist auch der neueste Coup der Landwind Gruppe zusammen mit der Nordex AG. Ganze 12 Windkraftanlagen erzeugen in Zukunft 81,6 MW Strom. Unternehmen wie die BASF AG spüren die explodierten Strompreise. Daher wird der Rotstift zu Einsparungen von 500 Mio. EUR jährlich außerhalb der Produktion angesetzt. Wird der Standort Ludwigshafen am Rhein bestehen bleiben?

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , TubeSolar AG | DE000A2PXQD4

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    BASF auf 500 Mio. EUR Sparkurs außerhalb der Produktion

    Die BASF AG in Ludwigshafen am Rhein steckt mitten im digitalen Turnaround. Keine leichte Aufgabe für den Chemieriesen, denn ausgerechnet am Standort Deutschland kämpft das Unternehmen mit explodierten Energiepreisen, die die Produktionskosten in die Höhe treiben. Ein starker Gewinneinbruch im dritten Quartal ist die Folge. Nun soll ein rigoroser Sparkurs die Kosten außerhalb der Produktion um rund 500 Mio. EUR jährlich senken. Mehr als die Hälfte der Einsparungen sollen am Standort Ludwigshafen realisiert werden. Dabei schließe man Stellenstreichungen nicht aus. Sowohl Unternehmens-, Service- und Forschungsbereiche als auch die Konzernzentrale sollen gestrafft werden.

    Mit einem Nettoergebnis von 909 Mio. EUR (Q3 2021: 1.253 Mio. EUR) aufgrund nicht zahlungswirksamer Wertminderungen liegen die Ergebnisse deutlich unter dem Vorjahresquartal und deutlich unter dem allgemeinen Analysten-Konsens. Eine der Ursachen im Nettoergebnis sind die nicht zahlungswirksamen Wertberichtigungen auf die Beteiligung an der Wintershall Dea in Höhe von rund 740 Mio. EUR. Entstanden aus der Teilabschreibung der Beteiligung der Wintershall Dea an der Nord Stream AG, die die Pipeline Nord Stream I betreibt. Und diese ist bekanntermaßen ohne Gas und zudem in der Ostsee beschädigt worden.

    Im dritten Quartal 2022 lag der Umsatz bei 21,946 Mio. EUR - ein Anstieg von 12% gegenüber dem Vorjahresquartal (19,669 Mio. EUR). Dieser Anstieg lag hauptsächlich an höheren Preisen. Auch Währungseffekte, vor allem aus dem USD, wirkten sich positiv aus. Die Absatzmengen waren im Vergleich zum Vorjahresquartal jedoch rückläufig. Der Umsatz lag leicht über den durchschnittlichen Analystenschätzungen für das dritte Quartal 2022 (21,076 Mio. EUR).

    Mit Hochdruck arbeitet der Konzern an weiteren Straffungen zur mittel- und langfristigen Strukturanpassung, um am Standort Europa wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit einem aktuellen Kurs von 45,12 EUR sprechen Analysten eine Kaufempfehlung aus.

    TubeSolar - Hopfenbauer wagt Feldversuch mit Doppelnutzung

    Bisher galt für Agrar-Flächen das Entweder-oder-Prinzip. Bauern können entweder ihre Felder für landwirtschaftliche Produktion nutzen oder ihre Ländereien mit Photovoltaik-Anlagen bedecken. So ging herkömmliche Nutzfläche verloren. Dank der patentierten Lösung der TubeSolar AG ist eine doppelte Nutzung dieser Agrarflächen möglich. Es kann also regulär Landwirtschaft und Energie-Erzeugung mit Solarzellen betrieben werden. Bei der aktuellen Energiekrise in Europa eine denkbar pragmatische Lösung. Statt herkömmlicher Flächenmodule setzt das Augsburger Unternehmen auf Röhrenmodule, die ähnlich einem Gerüst über die genutzten Flächen installiert werden. Diese Röhren-Solaranlagen bieten im Einsatz zahlreiche intelligente Vorteile. So reduziert die Teilbeschattung durch die Solarröhren den Wasserbedarf in trockenen Regionen und schützt die Pflanzen vor Sonneneinstrahlung. Die Leichtbauweise ermöglicht ebenfalls Wind- und Schneebeständigkeit, die Solarmodule sind robuster und auch in Regionen mit wechselhaftem Wetter einsetzbar.

    Erfunden wurden die runden Solarröhren von der diplomierten Elektrotechnikerin Dr. Vesselinka Petrova-Koch bereits 2011. Um die Erfindung zu kommerzialisieren, bot sie die kostengünstige Photovoltaik-Technologie dem Augsburger Unternehmen Osram® an. Vielen Anlegern ist der Name aus der Leuchtmittelproduktion bekannt. Osram® selbst ist mittlerweile in die österreichische AMS integriert.

    Kurz vor der Übernahme 2019 griff die Firma TubeSolar AG beim Patent von Frau Dr. Petrova-Koch zu. Der Standort von TubeSolar AG ist auf dem ehemaligen Firmengelände des OSRAM®-Werks in Augsburg.

    Die TubeSolar AG verfügt über zwei erfahrene Firmenlenker an der Spitze. Jürgen Gallina war über 20 Jahre in technischen Leitungsfunktionen bei Osram® tätig, während Felix Mantke, seit 01.01.2022 im Vorstand, ein sehr erfahrener M&A- und Kapitalmarktexperte ist.

    Wie nutzbringend die PV-Technik von TubeSolar sein wird, zeigt sich ab Frühjahr 2023 im Bundesland Bayern. Dann wird eine Agri-Photovoltaikanlage auf dem Hopfenfeld von Landwirt Josef Wimmer errichtet, bei der die leichten TubeSolar-Module Solarstrom in etwa sieben Metern Höhe über seinem Hopfenfeld erzeugen und gleichzeitig die Hopfenpflanzen vor zu starker Sonneneinstrahlung, Hagel und Starkregen schützen. Wimmer wagt den Feldversuch und ist sich bewusst, dass Innovationen mutige Menschen wie ihn brauchen, um zu beweisen, was möglich ist.

    Nordex - Großauftrag mit 81,6MW lässt Aktienkurs leicht steigen

    Eine Buchung von zwölf Windturbinen bei der Nordex AG durch die Landwind Gruppe lässt EE-Investorenherzen höher schlagen. Die Nordex-Gruppe liefert zwölf N163/6.X Anlagen, die auf vier verschiedene Windparkabschnitte in Ostniedersachsen verteilt werden. Der Auftrag beinhaltet auch einen zwanzigjährigen Premium-Service für die Anlagen. Eine Windkraftanlage hat eine reguläre Lebensdauer von zwei Jahrzehnten.

    Das Projekt "Gevensleben" - benannt nach dem Hauptsitz der Landwind-Gruppe in Niedersachsen - soll zur Errichtung von Windparks in den Landkreisen Helmstedt und Wolfenbüttel beitragen. Die Anlagen der 6-MW-Klasse auf Hybridtürmen mit einer Nabenhöhe von 164m werden ab dem Winter 2023 in Betrieb gehen und dann jährlich rund 180 Mio. kWh Ökostrom produzieren sowie 128.000t CO₂ einsparen.

    Karsten Brüggemann, Vice President Region Central der Nordex Group, freut sich über den Auftrag der Landwind-Gruppe: “Wir sind stolz darauf, wiederholt mit der Landwind-Gruppe zusammenzuarbeiten und die Zuverlässigkeit unserer Technologie ein weiteres Mal unter Beweis stellen zu können. Die Turbinen des Typs N163/6.X gehören mit 6,8 MW installierter Nennleistung aktuell zu unseren leistungsstärksten Anlagen. Für unseren langjährigen Partner können wir damit Lösungen anbieten, die auf die spezifischen Bedürfnisse jedes Projekts zugeschnitten sind und gleichzeitig die Energiewende in Deutschland erneut ein gutes Stück voranbringen.” Die Nordex AG installierte bisher Windenergieanlagen mit einer Leistung von insgesamt 41 GW in über 40 Märkten und erzielte im Jahr 2021 einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. EUR. Die Aktie zog leicht an um 0,56% auf 8,62 EUR.


    Innovative Unternehmen wie die TubeSolar AG bieten kosteneffiziente PV-Lösungen zur Doppelnutzung von Freiflächen. Damit ermöglicht das Unternehmen besonders in dieser Krisenzeit Landwirten eine zusätzliche Einnahmequelle. Wie wertvoll der Ausbau Erneuerbarer Energien in Zukunft wird, beweist ebenfalls die landwind Gruppe mit ihrem Großauftrag an die Nordex Gruppe. Zwölf Windturbinen werden im östlichen Niedersachsen in Deutschland für ordentlich Wirbel sorgen. Der Aktienkurs zog leicht an. Auf Sparkurs hingegen setzt die BASF AG, die mit voller Wucht in hohen Produktionskosten und im digitalen Turnaround steckt. 500 Mio EUR pro Jahr sollen gespart werden - außerhalb der Produktion. Analysten sehen Kauf- und Haltepotenzial.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.
    3. Patent – Der rechtliche Schutz einer technischen Erfindung ist ein Patent.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.04.2024 | 06:00

    Volkswagen, Altech Advanced Materials, RWE – den Dip bei Elektrifizierungsunternehmen fürs Depot nutzen

    • Volkswagen
    • Altech Advanced Materials
    • RWE
    • Elektrifizierung
    • Elektroauto
    • Elektromobilität
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Feststoffbatterie
    • Erneuerbare Energien
    • Kohleausstieg

    Die Zukunft ist elektrisch. Mit dem wachsenden Bestand an Elektrofahrzeugen gewinnen auch die Technologien rund um die Stromspeicherung enorm an Bedeutung. Diese sind das Rückgrat einer zuverlässigen, umweltfreundlichen Energielandschaft – sie speichern Energie aus erneuerbaren Quellen und stellen sicher, dass der Strom auch dann fließt, wenn Sonne und Wind gerade Pause machen. Ein solcher Fortschritt verspricht nicht nur einen kleineren ökologischen Fußabdruck, sondern auch eine neue Ära der Energieunabhängigkeit. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die bei der Elektrifizierung helfen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 20.03.2024 | 06:00

    RWE, Almonty Industries, Nel ASA – emissionsfreie Energie als Booster für`s Depot?

    • RWE
    • Almonty Industries
    • Nel ASA
    • Strom
    • Energie
    • Erneuerbare Energien
    • Wolfram
    • Wolframoxid
    • Wolframmine
    • Molybdän
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur

    Die Suche nach einer emissionsfreien Energiezukunft ist eines der dringendsten Unterfangen unserer Zeit. Angesichts zunehmender klimatischer Herausforderungen und der wachsenden Notwendigkeit, den globalen Kohlenstoffausstoß drastisch zu reduzieren, rücken innovative Energielösungen in den Fokus der wissenschaftlichen und öffentlichen Aufmerksamkeit. Im Herzen dieser energiewirtschaftlichen Revolution stehen drei Schlüsseltechnologien: Fusionsreaktoren, erneuerbare Energien und Wasserstoff. Diese drei Technologiefelder bilden die Eckpfeiler einer emissionsfreien Energiezukunft. Sie versprechen nicht nur eine nachhaltige Energieversorgung, sondern auch die Transformation unserer Energiesysteme hin zu größerer Effizienz, Sicherheit und Klimaverträglichkeit.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 11.03.2024 | 06:00

    Encavis, Manuka Resources, Rheinmetall – Vanadium: Vom Metall zur Energiequelle

    • Encavis
    • Manuka Resources
    • Rheinmetall
    • Solarenergie
    • Windkraft
    • Stromspeicher
    • Übernahme
    • Gold
    • Silber
    • Vanadium
    • Eisensand
    • Titan
    • Rüstung
    • Verteidigung

    Die Energiewende stellt uns vor die Herausforderung, erneuerbare Energien effizient zu speichern. Ein Schlüsselrohstoff in diesem Prozess ist Vanadium, das in Vanadium-Redox-Flow-Batterien (VRFBs) zum Einsatz kommt und hauptsächlich aus der Stahlproduktion bekannt ist. Diese Batterien zeichnen sich durch ihre Langlebigkeit mit bis zu 20.000 Ladezyklen ohne nennenswerte Leistungsverluste und ihre Sicherheit aus, da sie nicht entflammbar sind. Darüber hinaus ermöglicht ihre Skalierbarkeit den Einsatz sowohl im großflächigen Netzspeicher als auch im privaten Sektor. Durch die Speicherung von Strom aus Wind- und Solarenergie sind VRFBs ein kritisches Element, um den Übergang zu einer nachhaltigeren Energieversorgung zu unterstützen und für Stahllegierungen zu sorgen, die auch in der Rüstungsindustrie eingesetzt werden können.

    Zum Kommentar