Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


15.11.2021 | 05:10

Valneva, XPhyto, Nanorepro - Es geht schon wieder los

  • Diagnostik
  • Corona
Bildquelle: pixabay.com

Obwohl rund 67,4% der Bevölkerung in Deutschland bereits vollständig geimpft sind, steigen die Infektionszahlen in noch nie dagewesene Höhen. Die vierte Welle mit der hochansteckenden Delta-Variante rollt über die Republik. Diese Entwicklung muss schnellstens gestoppt werden. Neben Booster-Impfungen setzt die Politik deshalb auf die Wiedereinführung von Bürgertests als Werkzeug gegen die Ausbreitung. Für Diagnostik-Unternehmen und Anbieter von Schnelltests bedeutet dies eine Sonderkonjunktur und weiter steigende Erträge, die sich zeitnah in den Börsenbewertungen niederschlagen dürften.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: XPHYTO THERAPEUTICS | CA98421R1055 , NANOREPRO AG | DE0006577109 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Vierte Welle bei NanoRepro

Die in Marburg an der Lahn ansässige NanoRepro AG verzeichnet aufgrund der erneut stark steigenden SARS-CoV-2-Infektionszahlen eine wieder deutlich steigende Nachfrage nach zuverlässigen Schnelltests. Die Sonderkonjunktur feierte die Börse bereits vergangene Woche mit satten Aufschlägen. Vom Tief bei 7,00 EUR ging es bis Freitagabend auf das Wochenhoch bei 9,50 EUR. Auch nachbörslich war eine zunehmende Kaufbereitschaft bei den Anlegern zu erkennen. Kein Wunder, schließlich wurden bei den Discountern die Schnelltest-Regale förmlich leergefegt. Deshalb dürfte es nicht verwundern, wenn bei diesem hochvolatilen Wert die Jahreshöchstkurse über 20 EUR noch einmal angegriffen werden sollten. Ein Ende der Nachfrage nach Schnelltests dürfte es bis ins zweite Quartal des nächsten Jahres wohl nicht geben.

Unterdessen meldet das Diagnostik-Unternehmen, dass die Due Diligence über die mögliche Integration von Geschäftsbereichen der Viromed Group voraussichtlich bis zur Hauptversammlung am 22. Dezember 2021 abgeschlossen sein dürfte. Im dem aufgrund der Komplexität der drei Geschäftstätigkeitsbereiche der Viromed Group, VitaLab, Terraplasma und Vitabook noch andauernden Prozess, prüft die NanoRepro AG die Option, das eigene Produktportfolio sinnvoll zu ergänzen oder zu erweitern. Nach Abflachen der COVID-19-Pandemie und der Nachfrage nach entsprechenden Schnelltests soll die positive Entwicklung des Unternehmens fortgesetzt werden können. Die Aktie dürfte in den nächsten Wochen weiter im Rampenlicht stehen.

XPhyto mit Pionierarbeit

Der Bedarf an PCR- bzw. Schnelltests könnte in den nächsten Monaten in neue, ungeahnte Höhen steigen. Profitieren am geschätzt 40 Mrd. USD großen Markt der Schnelltests dürfte dabei auch der biowissenschaftliche Accelerator XPhyto, der sich auf Investitionen in die nächste Generation von Arzneimittelverabreichungen, Diagnostika und neue pharmazeutische Wirkstoffe konzentriert. Mit dem COVID-ID Lab, das in Zusammenarbeit mit der 3a-diagnostics GmbH aus Stuttgart, an denen XPhyto bereits eine Kaufoption besitzt, entwickelt wurde, sind die Kanadier zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Der Vorteil des COVID-19 RT-PCR-Testsystems "Covid-ID Lab" liegt darin, dass Ergebnisse schon nach 20 bis 25 Minuten geliefert werden, da hier eine vorherige RNA-Extraktion als Teil der Probenvorbereitung nicht benötigt wird. Damit liegt das Produkt zwischen Einweg-Antigentests und zentralisierten automatisierten PCR-Systemen. Vor allem an Flughäfen, medizinischen Versorgungseinrichtungen oder in Apotheken dürfte das Produkt präferiert eingesetzt werden.

Im Zuge der nächsten Wachstums- und Entwicklungsphase wird Prof. Dr. Thomas Beckert zum Managing Director der XP Diagnostics GmbH ernannt, um die Geschäfte von XPhyto in Deutschland zu leiten und die Integration der 3a-diagnostics GmbH zu begleiten. Außerdem wird XPhyto eine nicht über einen Makler vermittelte private Platzierung und ungesicherte Wandelschuldverschreibung auflegen. Im Rahmen des Angebots hat das Unternehmen eine nicht vermittelte Privatplatzierung von bis zu 5.000.000 Stammaktien zu einem Preis von 1,00 CAD pro Aktie mit einem Bruttoerlös von bis zu Mio. CAD vereinbart. Zudem wurde die Ausgabe von unbesicherten Wandelschuldverschreibungen im Wert von bis zu 2,5 Mio. CAD zu 8% und von 2 Mio. Stammaktien-Warrants besprochen. Die Erlöse sollen für Forschung und Entwicklung, den Kauf von Lagerbeständen, allgemeine Betriebskapitalzwecke und den Abschluss der angekündigten Akquisition von 3a-diagnostics verwendet werden.

XPhyto entwickelt neben dem angesprochenen Corona-Tests eine breite Palette an Diagnostika und pharmazeutischen Wirkstoffen, unter anderem Tests für Infektionskrankheiten und Mundgesundheit, sowie die Standardisierung neuer pharmazeutischer Wirkstoffe für neurologische Anwendungen, einschließlich psychedelischer Verbindungen und Cannabinoide. Aufgrund der Korrektur der vergangenen Monate sowie der starken Nachfrage nach Tests im Zuge von SARS-CoV 2 sollten sich Anleger dieses Unternehmen genauer ansehen.

Erreicht Valneva neue Zielgruppe?

Gute Nachricht für Ungeimpfte, die sich bisher skeptisch gegen die Verabreichung eines Corona-Vakzins zeigten und vor allem mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna strikt ablehnten. Der Grund für die Zurückhaltung gegenüber einem solchen Vakzin liegt im Glauben, dass derartige Impfstoffe das Erbgut der Zellen verändern könnten und zu Schäden führen. Zudem wurde aus der gleichen Ecke die Unsicherheit des Präparats aufgrund der schnellen Zulassung und der Neuartigkeit des Präparats kritisiert.

Die Einführung des Totimpfstoffes des österreichisch-französischen Unternehmens Valneva dürfte den noch Unentschlossenen den Gang zum Impfzentrum oder Hausarzt erleichtern. So kann die Europäische Union bis zu 60 Mio. Dosen eines möglichen Corona-Vakzins erwerben. Die EU-Kommission billigte formell einen Vertrag über 27 Millionen Dosen im kommenden Jahr. Weitere 33 Millionen Dosen können auf Wunsch 2023 gekauft werden, wie die Brüsseler Behörde mitteilte. Voraussetzung ist jedoch noch eine Zulassung, deren Verfahren bald gestartet werden sollen. In Großbritannien ist man mit dem Zulassungsverfahren bereits gestartet, eine Genehmigung wird im besten Falle noch in diesem Jahr erwartet.

Während die Börse die Nachricht mit dem größten Kurssprung in der noch jungen Börsenhistorie von Valneva feierte, stiegen die Analysten von First Berlin auf die Euphoriebremse. Für den Wert berechnen diese eine Umsatzexplosion von derzeit 103,1 Mio. EUR auf 805,9 Mio. EUR im Jahr 2022. Allerdings fließt in das Modell der Experten die kürzlich abgeschlossene Kapitalerhöhung ein. Demzufolge senkt First Berlin das Kursziel von Valneva auf 23,40 EUR und vergibt das Urteil „add“.


Die vierte Welle rollt durch Deutschland. Neben Erst- und Auffrischungsimpfungen helfen vor allem zuverlässige Tests, um der negativen Entwicklung entgegenzuwirken. Nanorepro und XPhyto dürften durch eine verstärkte Nachfrage nach Tests profitieren, Valneva könnte die Gruppe der Impfskeptiker wachrütteln.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
  3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 01.11.2021 | 06:05

BioNTech, Memiontec, TeamViewer – Welche High Flyer haben weiterhin Potential?

  • Impfstoff
  • Corona
  • Wasser
  • Wasseraufbereitung
  • Fernwartung
  • Videokonferenzen
  • BioNTech
  • Memiontec
  • TeamViewer

Als High Flyer bezeichnet man Unternehmen, die sich sehr schnell in einem Markt durchsetzen oder Aktien, die sehr schnell an Wert gewinnen. Als Anleger träumt man von solchen Investments. Eine Aktie, die innerhalb von Monaten über 100% Wertzuwachs erreicht, findet man oft in Extremsituationen und wenn Hypes entstehen. Irgendwann normalisiert sich die Situation oder der Hype endet, weil nicht mehr genügend Anleger auf den Zug aufspringen. Im Anschluss daran kommt es dann häufig zu einer drastischen Konsolidierung. Wir analysieren heute drei Unternehmen, deren Aktien seit der Corona Pandemie mindestens 200% zulegen konnten und stellen die Frage, wie deren zukünftiges Potential aussieht.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.09.2021 | 05:08

Cardiol Therapeutics, BioNTech, Valneva – Volatilität bietet gute Chancen!

  • Corona
  • Impfstoff
  • Biotechnologie
  • Pharma

Die Aktienkurse der Corona-Impfstoff-Hersteller wachsen doch nicht in den Himmel. Zuletzt sorgten die Entwicklungen bei der französischen Valneva für Verunsicherung. Die Franzosen wollten bis Ende 2021 einen Corona-Impfstoff auf den Markt bringen und hatten bereits einen Auftrag der britischen Regierung über 100 Mio. Einheiten erhalten. Dieser Vertrag wurde nun gekündigt. Wie geht es jetzt mit der Branche weiter?

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.09.2021 | 05:55

BioNTech, Valneva, Defence Therapeutics: Impfstoff-Aktien geben Gas!

  • BioNTech
  • Biotech
  • Corona
  • Covid-19
  • Biotechnologie

Anleger von COVID-19-Impfstoffherstellern hatten in den vergangenen Wochen wenig Grund zur Freude. Die Platzhirsche Moderna und BioNTech sind spürbar von ihren Höchstkursen zurück gekommen. Die Aktie von Valneva ist am Montag eingebrochen. Allein Newcomer Defence Therapeutics hat sich auf hohem Niveau gehalten. Doch bei allen könnte die Ruhe bald vorbei sein und ein neuer Höhenflug beginnen. Denn die Menschen in weiteren Teilen der Welt sind weiterhin nicht geimpft. Zudem steht in den westlichen Ländern der Winter vor der Tür und damit steigende Corona-Quoten. Außerdem zeigt eine neue Studie das Risiko von Long-COVID – wie Gedächnis- und Konzentrationsschwäche – auch bei Kindern. Mit diesem Mix stehen Impfstoff-Aktien vor einem spannenden Herbst.

Zum Kommentar