Menü schließen




08.11.2022 | 04:44

Varta, Kleos Space, ThyssenKrupp, Nel ASA: Falsch bewertet? Kann doch nicht sein!

  • GreenTech
  • Satelliten
  • Industrie
  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Das ist schon ein wilder Ritt! Die US-Technologiebörse NASDAQ fiel in den letzten 12 Monaten um ganze 33%, der deutsche Standardaktien-Index DAX hingegen nur 16%. Verblüffend ist das schon, denn normalerweise reagiert der deutsche Leitindex überproportional zu den US-Wachstumswerten. Letztlich setzt sich aber nun die Erkenntnis durch, dass die deutschen Kurse von Ausländern dominiert sind. Denn rechnet man die Währungsverluste des Euros mit ein, liegen die beiden Indizes wieder gleich auf. Immerhin hat der Euro seit einem Jahr auch 15% abgewertet. Einige Hightech-Werte in Deutschland verloren deutlich überproportional. Man sollte genauer hinsehen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Andy Bowyer, CEO, Kleos Space S.A.
    "[...] Der Anwendungsbereich unserer Daten ist vielfältig. Jeder, der wissen will, wo sich Personen oder Gegenstände aufhalten, ist interessiert. [...]" Andy Bowyer, CEO, Kleos Space S.A.

    Zum Interview

     

    Varta – Licht am Ende des Tunnels?

    Der Absturz der Varta-Aktie ist unvergleichlich. Immerhin erreichte der Wert in 2021 noch Kurshöhen von 175 EUR, dann ging es mit mehreren Gewinnwarnungen steil nach unten bis auf 26,70 EUR. Das Management hatte zuletzt sämtliche Prognosen zurückgenommen. Zu unwägbar sind die hohen Energiekosten sowie die Einkaufspreise für Roh- und Hilfsstoffe. Hinzu kamen einige Verzögerungen in der Auftragserteilung im Bereich Coin Power, einem der Kernbereiche des Varta-Konzerns. Die operative Marge geriet stark unter Druck und könnte im dritten Quartal sogar unter die Null-Linie fallen.

    Analysten straften das Unternehmen der Reihe nach ab und setzten ihre Kursziele teilweise drastisch nach unten. Die Hamburger Privatbank Warburg votiert ebenso wie Hauck Aufhäuser mit „Sell“, die Kursziele liegen bei 21 bzw. 24 EUR. Weitere Einschätzungen mit „Neutral“ lieferten die US-Banken JP Morgan und Goldman Sachs, die Kurserwartungen werden in 12 Monaten bei 50 bzw. 45 EUR taxiert. Ein weites Feld, aber die operative Lage ist angeschlagen und derzeit ist es schwer, kurssteigernde Phantasien zu entwickeln. Fundamental trägt das Kurs-Umsatz-Verhältnis für 2023e nur noch den Faktor 1,3, allerdings wurden parallel die Gewinnschätzungen um über 80% nach unten gesetzt. Einziger Lichtblick: Technisch scheint sich zwischen 26 und 29 EUR eine gute Barriere im Chart zu bilden. Am 15. November bringt das Unternehmen Zahlen, es bleibt also noch genug Zeit, ein wenig auf die Bodenbildung zu blicken.

    Kleos Space S.A. – Gute Geschäfte in den USA

    Der Hochtechnologie- und Datenspezialist Kleos Space S.A. (KSS) mit geschäftlichem Sitz in Luxemburg bringt Satelliten in den Orbit, um vor allem maritime und landgebundene Funk- und Bewegungsaktivitäten aus der Ferne zu erfassen. Sie werden anschließend qualitativ hochwertig und kundengerecht aufbereitet. Zum Ende des Quartals kann das Unternehmen auf 260 aussichtsreiche Lieferverträge blicken. Sie stammen zum größten Teil von regierungsnahen Behörden, wichtiger Auftraggeber ist hier die USA. Weiteres Interesse an den hochauflösenden Bild- und Bewegungsdaten aus dem Weltraum haben die Küstenwachen, Sicherheits- und Sanktionsbehörden sowie sonstige Daten-Aggregatoren.

    Das Geschäft mit Information und Aufklärung läuft gut und wächst in Hinblick auf die geopolitisch fortwährend unsicheren Zeiten stark. Die Vor-Ort-Kenntnis von Zuständen ohne selbst dabei zu sein, ist für strategische Entscheidungen, sowohl in der Privatwirtschaft als auch für Regierungen immens wichtig geworden. Nach einem mehrstufigen Angebotsverfahren erhielt Kleos zuletzt den Zuschlag für die erste Stufe des NRO SCE BAA Framework. Es bezieht sich auf die Analyse, Modellierung und Simulation der Fähigkeiten von Kleos zur Unterstützung des aktuellen und zukünftigen Bedarfs der US-Regierung an kommerzieller Hochfrequenzaufklärung. Die Kompetenz in der digitalen Signalverarbeitung des Unternehmens steigert die Nachfrage nach Kleos' LOCATE-Produkt, das als eigenständiger Datensatz oder zur Ergänzung anderer kommerziellen Daten geeignet ist.

    Die Inbetriebnahme der Satelliten der Vigilance Mission (KSF1) in der Umlaufbahn steht kurz vor dem Abschluss. Drei der vier Satelliten sollen im November 2022 in Formation sein und hochwertige Daten für die bestehenden DaaS- und MaaS-Verträge liefern. Die KSS-Aktie hatte unter der Korrektur der Wachstumswerte etwas zu leiden und erreichte Kurse um 0,25-0,28 AUD. Aktuell zeigt der Trend wieder nach oben und die Umsätze steigen wieder. Das Kleos-Geschäftsmodell passt gut in das aktuelle weltpolitische Geschehen, das macht die KSS-Aktie attraktiv.

    ThyssenKrupp und Nel ASA – Bei wichtigen GreenTech-Projekten vorne dabei

    Der ehemalige Stahlriese aus Duisburg hat sich in den letzten Jahren komplett neu strukturiert. Gerade in den GreenTech-Bereichen macht ThyssenKrupp in der neuen Konzernstruktur nun auf sich aufmerksam. Die Technologie-Tochter Nucera, die bis vor kurzer Zeit noch Uhde Chlorine Engineers hieß, entwickelt schon seit Jahren Großanlagen zur Herstellung von Wasserstoff.

    Deren amerikanischer Ableger Nucera USA Inc. wurde nun von Cypress Development beauftragt, die Planung und das Engineering für eine Chlor-Alkali-Anlage als Teil einer laufenden Machbarkeitsstudie für das Lithiumprojekt Clayton Valley in Nevada zu liefern. Die Chlor-Alkali-Anlage ist eine wesentliche Komponente, zwei Schlüsselreagenzien zu erzeugen, die für die Verarbeitung von lithiumhaltigem Tonstein zu einem Lithiumcarbonat-Produkt erforderlich sind. ThyssenKrupp Nucera USA Inc. bietet weltweit führende Technologien für hocheffiziente Elektrolyseanlagen an, die Nachfrage ist durch die unterschiedlichen Klimaschutzprojekte weltweit stark angestiegen. Das IPO der Thyssenkrupp-Tochter Nucera wurde indes auf unbestimmte Zeit verschoben.

    Der europäische Wasserstoff-Experte Nel ASA hatte die Analysten zuletzt mit etwas schlechteren Zahlen zum dritten Quartal enttäuscht, meldete aber einen außerordentlich hohen Auftragsbestand von 775 Mio. NOK. Zudem ist das Unternehmen durch zwei vorangegangene Kapitalerhöhungen mit 3,5 Mrd. NOK hoch liquide aufgestellt. Zuletzt konnte die Tochter Nel Hydrogen Electrolyser AS einen Vertrag über alkalische Elektrolysegeräte des australischen Unternehmens Woodside Energy für sein geplantes Wasserstoffprojekt H2OK in Ardmore im Bundesstaat Oklahoma abschließen. Der Blockbuster-Vertrag hat einen Gesamtwert von rund 600 Mio. NOK. Die Börse honorierte die gute Position der Norweger und ließ den Kurs an der 1,10 EUR- Marke markant eindrehen.

    Sowohl ThyssenKrupp als auch Nel ASA befinden sich im Umfeld der Klimadebatte und dem Ausbau neuer GreenTech-Technologien in guter Position. Nach den scharfen Korrekturen in den letzten 12 Monaten sollte man beide Werte wieder auf die Beobachtungsliste setzen, denn der große Abwertungsdruck könnte bald vorbei sein.


    Die Korrektur an den Börsen ist weit fortgeschritten. Für ausgebombte Werte gibt es schon beobachtbare Bodenbildungen. Wenn sich nun die Ausblicke für die Industriewerte bessern, könnte die Börse eine längere Erholungsphase durchlaufen. Varta, ThyssenKrupp und Nel ASA sind verprügelte Standardwerte, die steigende Nachfrage nach strategischen Daten kommt Kleos Space zu Gute.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 05.12.2022 | 05:55

    BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – grüne Lösungen als Booster für ihr Aktiendepot

    • BYD
    • First Hydrogren
    • Daimler Truck
    • Transport
    • Güterverkehr
    • Emissionen
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Brennstoffzelle

    Angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise ist der Bedarf an praktikablen Lösungen und Systemen zur Emissionsreduzierung größer denn je. Ein Bereich, der einen großen Einfluss auf die Emissionen hat, ist der Güterverkehr. Mit der steigenden Nachfrage nach Gütertransporten steigt auch die Menge der Emissionen, die in die Atmosphäre gelangen. Dies hat nicht nur schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt, sondern beeinträchtigt auch die Nachhaltigkeit der Güterverkehrsbranche. Es stellt sich also die Frage, welche Art von Antriebssystem sich im Güterverkehr durchsetzen wird. Wird es der Elektroantrieb sein oder der Wasserstoffantrieb mit seinen Brennstoffzellen? Wir sehen uns drei Unternehmen an, die auf unterschiedliche Antriebe setzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 05.12.2022 | 05:10

    Plug Power, dynaCERT, Nel Asa – Die Spannung steigt

    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Rebound

    Wasserstoff ist in Bezug auf die Energiewende ein zentraler Baustein und gilt als Schlüssel einer erfolgreichen Dekarbonisierung der Wirtschaft und des Verkehrssektors. Trotz der Förderprogramme der Politik für Wasserstoffstrategien weltweit und den positiven Zukunftsaussichten, stecken die an der Börse notierten Unternehmen weiterhin in der Korrektur. Dabei könnte der endgültige Durchbruch noch Jahrzehnte dauern. Von der langwierigen Umsetzung profitieren dagegen Brückentechnologien, die per sofort in verschiedensten Branchen einsetzbar sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 01.12.2022 | 05:05

    Comeback-Aktien: Nel, Aurora Cannabis, Barrick Gold, Tocvan Ventures

    • Gold
    • Exploration
    • Wasserstoff
    • Cannabis

    Gold, Cannabis und Wasserstoff könnten zu den Top-Trends des kommenden Jahres gehören – auch an der Börse. Die Nel-Aktie könnte aufgrund der vollen Auftragsbücher vor einem Comeback in 2023 stehen. Zumindest ist der Umsatz bereits bis Mitte 2024 gesichert. Jetzt muss nur noch der Verlust reduziert werden, um das Kursziel von Analysten zu erreichen. Aurora Cannabis hat die Sanierung weitestgehend abgeschlossen und hofft auf Legalisierung in Europa und den USA. Getrieben von einem starken Goldpreis sind die Minenaktien bereits angesprungen. Jetzt sollten Explorationsunternehmen folgen. Zu ihnen gehört Tocvan Ventures. Und bei dem Goldexplorer können sich Anleger im kommenden Jahr auf einen regelmäßigen Newsflow freuen. Handelt es sich bei den drei Kandidaten um Comeback-Aktien 2023?

    Zum Kommentar