Menü schließen




2021-12-22 04:44

Alibaba, MAS Gold, TeamViewer – Die Raketen für den Jahreswechsel!

  • Technologie
  • Covid-19
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Die große Korrektur der Tech-Werte hat bis Jahresende nun ein ordentliches Ausmaß angenommen. Manche Titel kamen richtig unter die Räder. Auch der Goldpreis kann sich von seinem Rückwärtsgang seit 1.950 USD im Januar nicht mehr richtig erholen. Die Gründe sind vielfältig. Tech-Werte waren in den letzten drei Jahren die Top-Performer auf den Investorenlisten. Nun werden kleinere Gewinnenttäuschungen auch mal mit einer größeren Verkaufswelle bestraft, manche Titel scheinen sich aber auf dem zertrümmerten Niveau niederzulassen. Wir schauen genauer hin!

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: MAS Gold Corp. | CA57457A1057 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900 , ALIBABA GR.HLDG SP.ADR 8 | US01609W1027 , SAP SE O.N. | DE0007164600

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Nick Mather, CEO, SolGold PLC
    "[...] Wir wussten, dass die Welt sich rasch elektrifiziert und urbanisiert und dafür erhebliche Mengen an Kupfer benötigt. [...]" Nick Mather, CEO, SolGold PLC

    Zum Interview

     

    China verabschiedet neues Online-Datenschutzgesetz

    China hat sich im zweiten Pandemiejahr ein neues Online-Datenschutz- und Sicherheitsgesetz gegeben. Die Pekinger Führung macht mit diesen Erlassen mit einer Regulierung sozialistischer Prägung auf sich aufmerksam. Bauliche Anleihen bei der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und den europäischen Plänen zur Einhegung der großen Plattformen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein nutzerfreundliches Internet nicht das Ziel des Rundumschlags von Xi Jinping ist. Damit stehen die chinesischen Internetriesen wieder vor einer neuen Herausforderung, dem Regulator zu entsprechen.

    Alibaba – Nur noch 20% über dem 5-Jahrestief

    Seit Anfang November 2020 fällt die Alibaba-Aktie ohne große Gegenwehr bis auf 96,70 EUR, ein 12-Monatsverlust von über 50% lastet mittlerweile in den Büchern der treuen Anleger. Die Alibaba Holding hat seit Monaten massive Probleme mit dem chinesischen Regulator, der sich bei allen Geschäften mehr Mitsprache und Transparenz wünscht. Nun kamen aber positive Töne von einer Investoren-Veranstaltung in China. Auf dieser verkündeten der CEO Daniel Zhang und weitere Mitglieder des Führungsteams, wie es weitergehen soll, nachdem das Jahr 2021 von Regulierung, Kursverfall und schwächerem Wachstum im operativen Geschäft geprägt war.

    Wesentliche Stellschrauben sollen nun das Auslandsgeschäft, die Expansion in ärmere Städte und die Cloud-Sparte sein. Sie wurden als klare mittelfristige Wachstumstreiber formuliert. Der neue Finanzchef möchte den Erfolg aus der Vergangenheit pragmatisch durch nachhaltiges und dauerhaftes Wirtschaften nach vorne spiegeln. Die Herausforderungen sind unvermindert groß, aber machbar, sagte Toby Xu. Investitionen in ärmere Gegenden Chinas sind sinnvoll, da der Markt in den Millionen-Metropolen bereits aufgeteilt ist. Alibaba ist seit Jahren hochprofitabel und kann sich zusätzliche Investitionen in die Expansion problemlos leisten.

    Die Alibaba-Aktie setzte unter 100 EUR zu einem Turnaround an, wurde aber von der aktuellen Korrektur der Tech-Werte ausgebremst. Für das Jahr 2022 sollte man auf diesem Niveau Mut zeigen und beherzt aufstocken. Ein Revival der BABA-Aktie kann sehr schnell 25-50% Plus bedeuten.

    MAS Gold – Große Pläne für das Jahr 2022

    Die Edelmetallmärkte könnten aufgrund der anziehenden Inflation in 2022 im Fokus der Anleger stehen, denn Gold hat in den letzten Jahrzehnten mit einer Durchschnittsrendite von 7,8% per annum einen wirksamen Inflationsschutz bieten können. Den größten Anstieg des gelben Metalls gab es zwischen den Jahren 1999 bis 2011, als sich der Preis verzehnfachte. Heute macht es Sinn, in sinnvolle Liegenschaften zu investieren, die bei steigenden Preisen eine Aufwertung ihrer Resource erfahren.

    Ein solches Projekt finden wir in der Gesellschaft MAS Gold aus dem kanadischen Landesteil Saskatchewan. Diese Provinz glänzt seit Jahren mit guten juristischen Rahmenbedingungen für Rohstoffunternehmen. MAS Gold besitzt dort eine 100-prozentige Beteiligung an dem etwa 463 Hektar großen Grundstück Contact Lake, einschließlich der ehemaligen produzierenden Goldmine.

    Nun wurde der nächste Deal bekannt: Laut einer Absichtserklärung von Mitte Dezember erwirbt MAS Gold für die Ausgabe von 30 Mio. neuen Stammaktien eine 100% Beteiligung an der Goldlagerstätte Preview SW von Comstock Metals Ltd. Das 843 Hektar große Grundstück grenzt an Preview North von MAS Gold im Goldgürtel der Explorationszone Lac La Ronge Provincial Park. Die Synergien könnten besser nicht sein, denn die geographische Nähe erleichtert die Exploration und den Betrieb einer gemeinsamen Aufbereitungsanlage. Der Mineralbesitz erhöht sich durch den beabsichtigten Kauf um 158.300 angezeigte und 270.800 abgeleitete Unzen Gold in Form von historischen Ressourcen.

    Comstock wird eine zusätzliche Finanzierung in Höhe von 200.000 CAD bereitstellen, die im ersten Quartal 2022 in Verbindung mit Beiträgen von MAS Gold ausgegeben werden soll, um das Grundstück Preview SW vor dem Abschluss der geplanten Transaktion zu erkunden. Ein endgültiges Closing wird für März 2022 nach den Jahreshauptversammlungen beider Unternehmen erwartet. Gemäß den Bedingungen der geplanten Transaktion wird Steven Goldman, der Präsident und CEO von Comstock, zu MAS Gold stoßen. Damit verfügt das Unternehmen über ein sehr erfahrenes Management zur Integration der wertvollen Liegenschaften.
    Mit aktuell 140 Mio. Aktien ist die Gesellschaft auf dem Kurszettel nur mit 14 Mio. CAD bewertet. Die Kombination der beiden benachbarten Lizenzgebiete macht u.E. großen Sinn. Mit weiteren Explorationsschritten in Q1-2022 könnte MAS Gold im kommenden Jahr richtig durchstarten.

    TeamViewer – Auffällige Umsatzhäufungen im Dezember

    Operativ ist um die TeamViewer-Aktie etwas stiller geworden, nachdem der Kurs nach drei aufeinanderfolgenden Gewinnwarnungen um gut 75% eingebrochen ist. Im Februar 2021 stand die Aktie noch bei 49,50 EUR, mit 26 EUR wurde der Wert im September 2019 erstmals im Prime Standard notiert. Nun schwankt die Aktie seit einiger Zeit bei sehr hohen Umsätzen zwischen 10,80 und 12,20 EUR. An manchen Tagen wurden an deutschen Börsen mehr als 2,5 Mio. Aktien gehandelt, das ist für einen TecDAX-Wert schon sehr viel. Täglich wechseln also 1% der Aktien ihren Besitzer.

    Vielleicht könnte die Pandemie sich jetzt noch einmal als Kurstreiber erweisen, denn die Omikron-Variante verbreitet sich immer schneller. In London wurde bereits der Notstand ausgerufen, die Niederlande gehen schon mal vorsorglich in den nächsten Lockdown. Kommt es wieder zu massiven Kontaktbeschränkungen sind die Dienste von TeamViewer wieder gefragt, nachdem das Unternehmen die Sicherheitslücken rund um „LOG4J“ nach eigenen Angaben schnell schließen konnte.

    Zur Gemengenlage kursieren derzeit zahlreiche Gerüchte über den vermeintlichen Einstieg eines der großen deutschen Softwarehäuser, das sich die Fernwartungs-Software und die Technologien rund um Augmented Reality aneignen möchte. Sollte ein brauchbares Angebot auf dem Tisch landen, wird die operativ schwache TeamViewer u.E. sicherlich schnell vom Kurszettel genommen. Ein Anfangsbestand zu 11,60 EUR macht hier für den spekulativen Investor durchaus Sinn.


    Alibaba und TeamViewer sind aus unterschiedlichen Gründen in die Schusslinie geraten und notieren nicht weit von ihren Tiefs entfernt. Beide Unternehmen verfügen aber über brauchbare Technologien und im Fall von Alibaba ist das Geschäft sogar hochprofitabel. Der aktuell angekündigte Merger-Deal bringt MAS Gold nach Vollzug in eine neue Dimension.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.01.2022 | 04:44

    Barrick Gold, Troilus Gold, Gazprom – Ready for Takeoff: Gold zündet jetzt!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Erdgas

    Gestiegene geopolitische Risiken und Inflationsbefürchtungen haben nun eine Initialreaktion beim Gold hinterlassen. Wochenlang stand es regungslos bei 1.790 – 1.820 USD. Nun hat die Verschärfung des Russlands-Ukraine-Konflikts das Interesse an Edelmetallen aber merklich ansteigen lassen. Mit der gehaltenen Goldmenge des weltgrößten Gold-ETFs ging es erstmals seit zwei Wochen auch wieder bergauf. Sie legte seit Jahresanfang nämlich auf aktuell 981 Tonnen rund 3,7% zu. Auch der vielbeachtete ARCA NYSE GOLD BUGS Index bewegte sich mit +7,8% signifikant nach vorne. Wo liegen die größten Chancen im Goldmarkt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2022 | 05:10

    Nel Asa, Alerio Gold, Siemens – schwierige Zeiten

    • Gold
    • Märkte

    Nach Ausbruch der Corona-Pandemie mit Lockdowns und Beschränkungen ging es seit dem Tief am 16.3.2020 bei 7968,50 Punkten im DAX nur noch aufwärts. Auch die weltweiten Leitindizes verbuchten ein Hoch nach dem anderen. Nun ändert sich die Stimmung aufgrund der Angst vor einer strikteren Geldpolitik der Zentralbanken. Die Frage wird sich stellen, ob die Währungshüter die Eindämmung der explodierenden Inflationsraten erreichen können, ohne das Wachstum abzuwürgen. Nebenbei dürfte der Blick auf die stark steigenden Schuldenquoten der Staaten fallen. Eine zu starke Erhöhung der Leitzinsen dürfte kaum zu stemmen sein. Deswegen dürfte, auch wenn die Edelmetalle kurzfristig noch in einer Korrektur verharren, Gold zu den Gewinnern des laufenden Prozesses werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 20.01.2022 | 04:44

    Alibaba, Hong Lai Huat, Tencent: Jetzt geht es richtig los!

    • Asien
    • Immobilien
    • Technologie

    Die Region Asien bleibt auf dem Wachstumspfad. So haben die Ökonomien von China, Singapur und Indonesien in 2021 ein Wachstum von 4,5 bis 6,5% erreichen können. Noch ist der Wohlstand nicht mit dem Westen vergleichbar. Doch die entwickelten Zonen rund um die Metropolen können bereits seit Jahren eine hohe Dynamik vorweisen. Gerade der Immobilienmarkt boomt sowohl in China wie auch in Hongkong, Singapur und Japan. Wie lange die niedrige Zinslage diese Märkte noch alimentiert ist ungewiss, denn die amerikanische Notenbank FED hat einen Ausstieg aus der Liquiditätsblase bereits angekündigt. Wer kann im aktuellen Umfeld überraschen?

    Zum Kommentar