Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


28.12.2020 | 05:50

BASF, Lufthansa, Triumph Gold – Aufpassen zum Jahresende!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Nach monatelangen, zähen Verhandlungen stehen Großbritannien und die EU vor einem historischen Handelsabkommen. Noch allerdings, befinden wir uns vor einigen Hürden im britischen und europäischen Parlament. Keiner will den „NoDeal“-Austritt - Großbritannien hat sich mit seinem Traktieren bereits extrem ins Abseits befördert, das britische Pfund spiegelt den skeptischen Blick der Märkte wieder. Nun, da ein Abkommen in greifbarer Nähe steht, muss es in ein Gesetz gegossen werden. Die britische Regierung hat angekündigt, die Abgeordneten am 30. Dezember zum letzten schweren Arbeitstag ins Parlament einzuberufen, um über das Regelwerk abzustimmen. Die Abgeordneten warten allerdings immer noch auf den vollständigen Text des Abkommens, der laut dem britischen Brexit-Chefunterhändler David Frost bald veröffentlicht werden soll. Scheint so, als müssten die Abgeordneten ein blindes Voting durchführen. Wir tippen mal darauf: Das wird nix!

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA8968121043 , DE000BASF111 , DE0008232125

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


BASF SE – Geld im Kreislauf verdienen

Die BASF-Aktie ist wieder auf einem 1-Jahreshoch angelangt. Nach zwei Gewinnwarnungen und viel Spekulation über einen angeknacksten Konjunkturtrend hat sich der Kurs von Tiefstständen unter 40 EUR wieder auf knapp 65 EUR nach oben geschwungen.

BASF startet ein ambitioniertes Programm zur Kreislaufwirtschaft bei dem es darum geht, Abfälle zu vermeiden, Produkte wiederzuverwenden und Ressourcen zurückzugewinnen. "Unternehmen, die Lösungen für die Transformation zu einer Kreislaufwirtschaft anbieten können, werden einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil haben", sagt Dr. Martin Brudermüller, Vorstandsvorsitzender und Chief Technology Officer der BASF, über die Kreislaufwirtschaft, ein zentrales Zukunftsthema in Gesellschaft und Politik.

Die BASF hat deshalb ein neues Circular Economy Programm gestartet. Bis zum Jahr 2030 will das Unternehmen seinen Umsatz mit Lösungen für die Kreislaufwirtschaft auf 17 Mrd. EUR glatt verdoppeln. Ab dem Jahr 2025 will die BASF jährlich 250.000 Tonnen recycelte und abfallbasierte Rohstoffe verarbeiten und damit fossile Rohstoffe ersetzen. Der Vorstandsvorsitzende und Wissenschaftler präsentierte auf der ersten digitalen Forschungspressekonferenz Beispiele aus der Forschungspipeline der BASF. Hier befindet man sich sicherlich auf einem zukunftsträchtigen Pfad.
Die BASF SE hat einen aktuellen Marktwert von 59,4 Mrd. EUR, der Chart jagt gerade eindrucksvoll nach oben und das immer noch mit einer Dividendenrendite von stolzen 6,5%.

Lufthansa – Loopings fliegen hilft auch nicht

Es gibt wohl kaum gebeuteltere Industriezweige wie Luftgesellschaften, Reiseunternehmen oder Kreuzfahrtanbieter. Kaum zog der Flugverkehr wieder sanft nach oben, kam die zweite COVID-Welle und alle Aufwärtshoffnungen haben sich wieder zerschlagen. Teile des Weihnachtsgeschäfts konnten mit den Christbaum-Abtrünnigen noch gerettet werden, doch nun droht schon wieder ein herber Rückgang zu Jahresbeginn. Das deutsche Flaggschiff unter den Fluggesellschaften sicherte sich im März ein Stabilisierungspaket in Höhe von 8,13 Mrd. EUR von der Regierung, um die Ausfälle aus der Pandemie auszugleichen, die die Nachfrage nach Reisen weltweit fast zum Erliegen gebracht hat.

In einer Erklärung im November hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr gewarnt, dass die Fluggesellschaft gezwungen sein könnte, im zweiten Quartal 1.000 Pilotenstellen zu streichen, wenn es nicht gelingt, eine Tarifeinigung mit den Gewerkschaften zu erzielen. Gemäß der am Mittwoch erzielten Einigung wird das Berliner Unternehmen im kommenden Jahr die Arbeitszeit im Rahmen des staatlich geförderten Kurzarbeiterprogramms reduzieren können. Kurzarbeit schafft aber keine langfristigen Tarifabsenkungen, das Unternehmen wird auch nach einer Massenimpfung frühestens 2023 wieder schwarze Zahlen schreiben.

Die Marktkapitalisierung beträgt nur noch 5,9 Mrd. EUR, die Bedienung der Verbindlichkeiten und die Finanzierung der über 700 eigenen Flugzeuge wird zur Monsteraufgabe. Per Ende 20219 betrug der Buchwert je Aktie noch 21 EUR, mit staatlicher Verwässerung zurzeit etwa 14 EUR. Gegen den Trend einsteigen macht daher wahrscheinlich nur mit Sicht auf 3 Jahre Sinn. Der Looping-Flug geht weiter!

Triumph Gold – Auf dem Sprung

Triumph Gold Corp., vormals bekannt als Northern Freegold Resources Ltd, ist ein in Kanada ansässiges Junior-Rohstoffunternehmen, das sich mit der Exploration von wertvollen Mineralgrundstücken im Yukon-Territorium und in Arizona beschäftigt. Zu seinen bekannten Projekten gehören Freegold Mountain, mit den Zonen Tinta Hill, Goldstar, Golden Revenue, Tad/Toro, Nit und Severance sowie das Burro Creek Projekt in Arizona. Mit 6 Mio. CAD Cash sind die Bohrvorhaben bis weit ins Jahr 2021 gesichert.

Besonders aussichtsreich erscheint das Freegold Mountain Projekt innerhalb der Dawson Range, die über 70 Kilometer nordwestlich von Carmacks im Whitehorse Mining District liegt. Hier geht die Mining Historie bis in das Jahr 1900 zurück. Damals wurde bereits eine große Menge von Kupfer und Gold abgebaut, man darf also vermuten, dass mit den heutigen Ausbeutungsmethoden selbst die Abraumhalden noch extrem profitabel bewirtschaftet werden können. Burro Creek befindet sich in am State Highway 93 im Mohave County, Arizona. Auch dort liegt ein historischer Mining-Bezirk, der unter Anwendung heutiger Technologien und hoher Marktpreise viel Potenzial verspricht.

Der spekulative Wert hat eine aktuelle Kapitalisierung von 30,2 Mio. CAD bei einem Kurs von 0,21 CAD je Aktie. Bedenkt man, dass der Kurs Ende Juli noch bei 0,48 CAD stand, so sollte man die aktuelle „Tax Loss Season“ zum Einstieg nutzen. Die Newmont Corporation, selbst der größte Goldgräber weltweit, ist mit über 10% bereits ordentlich engagiert.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 08.11.2021 | 05:08

Triumph Gold, Barrick Gold, Rheinmetall – Edelmetallaktien springen an!

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Inflation
  • Investments

Trotz der anhaltend hohen Inflation denkt die US-Notenbank noch lange nicht an Zinserhöhungen. Doch zumindest bei den konjunkturfördernden Anleihekäufen treten die Notenbanker etwas auf die Bremse und reduzieren ab November das Volumen von aktuell 120 Mrd. USD monatlich um je 10 Mrd. USD. Damit wäre das Programm im Herbst 2022 komplett beendet. Im Nachgang der Entscheidung legten die Preise für Edelmetalle zu. Dabei stieg Gold über den wichtigen Widerstand von 1.800 USD.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 01.11.2021 | 05:08

wallstreet:online, Deutsche Bank, GFT Technologies– Hier sollte es weiter aufwärts gegen!

  • Online Brokerage
  • Börse
  • Investments

Niedrige Zinsen, hohe Inflation und Wirtschaftswachstum bilden die Rahmenbedingungen, die weiterhin für ein positives Börsenumfeld und steigende Aktienkurse sprechen. Die drei nachfolgenden Gesellschaften profitieren auf unterschiedliche Weise davon und sollten auch im nächsten Jahr gut performen. Wer ist Ihr Favorit?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.10.2021 | 05:48

Square, BIGG Digital Assets, Advanced Micro Devices – Profiteure des FinTech- und Krypto-Booms

  • kryptowährungen
  • Krypto
  • Fintech
  • Investments

FinTech und Krypto sind bestimmende Investmentthemen der Gegenwart. Auch wenn es inzwischen Bestrebungen der Politik gibt, um Kryptowährungen einzudämmen bzw. zu regulieren, so werden diese auf Dauer Bestandteil unseres Alltags bleiben. Damit Kryptos auch für die Breite der Bevölkerung nutzbar sind, ist es wichtig, sie einfach und sicher handelbar und als Zahlungsmittel einsetzbar zu machen. Dazu bedarf es zertifizierter Handelsplattformen und zuverlässiger Zahlungsdienstleister. Doch nicht nur diese werden von der Entwicklung profitieren, auch Hardwarehersteller sind stark gefragt.

Zum Kommentar