Menü schließen




2021-12-29 04:49

BASF, Meta Materials, Siemens Gamesa – Deutliche Beschleunigung

  • 5G
  • Metamaterial
  • Photovoltaik
Bildquelle: pixabay.com

Das Börsenjahr 2021, ein äußerst Erfolgreiches, ist fast Geschichte. Aufgrund der Corona-Pandemie zählten wie erwartet die Impfstoffhersteller wie BioNTech, Moderna oder Valneva zu den neuen Börsenstars. Im Technologiesektor performten vor allem die Chiphersteller wie Nvidia oder AMD, begünstigt durch die Knappheit an Halbleitern. Welche Themen beherrschen das kommende Börsenjahr? Neben Cloud-Computing oder Künstlicher Intelligenz dürften auch Unternehmen profitieren, die sich um neue essenzielle Materialien für die Zukunft kümmern.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Meta Materials Inc. | US59134N1046 , SIEMENS GAMESA R.E.EO-_17 | ES0143416115 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Marktführer mit breitem Portfolio

    Einer der Favoriten auf eine Outperformance im nächsten Jahr könnte das in Darthmouth, Kanada niedergelassen Unternehmen Meta Materials werden. Nein, die innovative Firma hat nichts mit Zuckerbergs Metaverse zu tun, auch wenn Sie von diversen Anlegern oft verwechselt wird. Hier handelt es sich um den Marktführer von Metamaterialien.

    Der Markt für Metamaterialien ist riesig, und wächst mit einer jährlichen Rate von knapp 24%. 2030 soll das Marktvolumen bereits 10,7 Mrd. USD betragen. Die Entwicklungsstrategien für Metamaterialien und Werkstoffe konzentrieren sich auf Strukturen, die ungewöhnliche und exotische elektromagnetische Eigenschaften erzeugen, indem sie Licht- und Radiowellen auf eine Art und Weise verändern, wie es auf natürliche Weise unmöglich wäre. Meta Materials forscht seit einem Jahrzehnt erfolgreich in der Materialwissenschaft und bietet die drei Kernkompetenzen Holografie, Lithografie und drahtlose Sensorik mit starker IT-Vernetzung und Einbettung von künstlicher Intelligenz.

    Enormer Vorsprung

    Zusätzlich konnte Meta Materials sein Portfolio durch die Akquisition der Nanotech Security, ein auf Nano-Imprint-Lithographie spezialisiertes Unternehmen im Sicherheitssektor erweitern. Außerdem konnte dadurch das prall gefüllte Portfolio an Schutzrechten mit insgesamt 247 Patenten (154 erteilte Patente und 93 anhängige Anmeldungen, darunter drei Geschmacksmusteranmeldungen) in 65 Patentfamilien, von denen 44 Familien mindestens ein erteiltes Patent umfassen, erweitert werden. Damit stieg die Anzahl der Patente gegenüber dem Vorjahr um enorme 166%.

    Die Plattform soll auch im kommenden Jahr deutlich ausgebaut werden, Experten gehen von einem Wissensvorsprung gegenüber der Konkurrenz von zwei bis drei Jahren aus. Mit den entwickelten Funktionsfolien könnte bald die Kommerzialisierung in den Sektoren 5G-Kommunikation, Medizin, Luft- und Raumfahrt, Automobil und saubere Energie starten. Aktuell liegt der Börsenwert bei rund 719 Mio. EUR, das Unternehmen schreibt noch hohe Verluste. Bei einer derartigen Zukunftsbranche ist das jedoch völlig normal. Erinnern Sie sich noch an Amazon, Google oder Apple in den frühen 2000ern?

    Sparte verkauft

    Aus der Wachstumsphase ist der Chemiekonzern BASF freilich schon lange herausgewachsen. Das DAX-Unternehmen aus Ludwigshafen beschäftigt weltweit 110.302 Mitarbeiter an über 390 Produktionsstandorten in mehr als 80 Ländern. 2020 wurde ein Umsatz von 59,149 Mrd. EUR erziel. Nach Umsatz ist die BASF damit der größte Chemiekonzern weltweit.

    Nun verkauft BASF ein Asset an einen Konkurrenten, dem Spezialchemiekonzern Clariant. Die Schweizer haben das Geschäft mit dem Mineralstoff Attapulgit mitsamt einem US-Produktionsstandort übernommen. Der 60 Mio. USD schwere Zukauf soll im Sommer kommenden Jahres abgeschlossen werden. BASF hat im Gegenzug einen langfristigen Liefervertrag abgeschlossen. Der Stoff auf Tonbasis wird unter anderem bei der Produktion von Biokraftstoffen gebraucht.
    Die BASF-Aktie setzt derweil ihren Aufwärtstrend weiter fort. Das Überschreiten der Marke von 62 EUR wäre wichtig, um ein neues Kaufsignal zu generieren.

    Ende der Flaute?

    Die Windpark-Hersteller sind aktuell an den Kapitalmärkten alles andere als gefragt. Das deutsche Pendant Nordex kommt trotz Rekordaufträgen nicht auf Touren. Steigende Produktionskosten Drücken auf die Marge der Hamburger. Etwas besser sieht es beim Windkraftanalagenbauer Siemens Gamesa, einem Tochterunternehmen von Siemens Energy, mit Sitz im spanischen Zamudio bei Bilbao in der nordspanischen Provinz Vizcaya, aus.

    Ein Großauftrag vom ebenfalls spanischen Energieunternehmen Iberdrola könnte die Flaute beenden. Demnach erhält Siemens Gamesa Wartungsverträge für 1.928 MW in 69 Windparks in Spanien und Portugal. Der Vertrag läuft zwischen drei und fünf Jahre. Die Verträge betreffen insgesamt 1.963 Siemens-Gamesa-Windturbinen, wie der Windanlagenhersteller mitteilte. Mit diesen Verträgen festig Tochter der Münchner als Hauptanbieter von Betriebs- und Wartungsdienstleistungen für Iberdrola in der Region.


    Neue Technologien wie Cloud-Computing, Big Data oder künstliche Intelligenz kommen immer schneller in den Mainstream. Im Bereich der Materialwissenschaft ist Meta Materials führend. BASF steht vor einem Kaufsignal, bei Siemens Gamesa könnte sich langsam der Wind drehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
    2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. Patent – Der rechtliche Schutz einer technischen Erfindung ist ein Patent.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 03.01.2022 | 04:50

    Meta Materials, BASF, Nvidia – Mit innovativen Unternehmen 2022 gewinnen!

    • Innovationen
    • Metamaterial
    • Investments

    Der Schutz geistigen Eigentums durch Patente ist von entscheidender Bedeutung für innovative Gesellschaften. Laut den Daten des DPMA (Deutsches Patent- und Markenamt) sind zuletzt die Patentanmeldungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz stark gestiegen. Spannende Entwicklungen vollziehen sich auch in der Materialwirtschaft. Neue Stoffe besitzen ein hohes disruptives Potenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 23.12.2021 | 06:00

    Varta, Nevada Copper, JinkoSolar – Kupfer händeringend gesucht

    • Varta
    • Nevada Copper
    • JinkoSolar
    • Batterie
    • Akku
    • Kupfer
    • Gold
    • Silber
    • Photovoltaik
    • Solarpanel

    Die Welt befindet sich im Wandel. Es wird verstärkt versucht, das Klima zu schützen und im Zuge dessen werden ganze Industriezweige umgerüstet. Die Energiewirtschaft setzt zunehmend auf Erneuerbare Energien und die Automobilbranche hat das Ende des Verbrennungsmotors ausgerufen. Die neuen Technologien, die dadurch entstehen, benötigen unterschiedlichste Rohstoffe, vor allem aber Kupfer. Die Nachfrage wird schneller steigen als das Angebot ausgebaut werden kann. Die Folge sind steigende Kupferpreise. Nicht umsonst wurde dieser Rohstoff auch schon das rote Gold genannt. Die kommenden Jahre versprechen auf dem Kupfermarkt spannend zu werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.12.2021 | 05:08

    Meta Materials, SAP, Palantir – Gut präpariert für die Zukunft!

    • Metamaterial
    • Innovation
    • Investment

    Immer schneller gelangen neue Technologien in den Mainstream. Cloud Computing, Maschinelles Lernen mittels künstlicher Intelligenz oder autonomes Fahren kommen aus den Forschungsabteilungen und beeinflussen in großem Maße Wirtschaft und Gesellschaft. Auch in der Materialwirtschaft wird an neuen Stoffen geforscht, die die Voraussetzung für eine Zeitenwende besitzen. Meta-Materialien sind künstliche Werkstoffe, die bestimmte optische, magnetische oder elektrische Eigenschaften besitzen, die so in der Natur nicht existieren. Dem Marktführer steht eine rosige Zukunft bevor.

    Zum Kommentar