Menü schließen




01.02.2023 | 05:10

BioNTech, Defence Therapeutics, Paion – Alle Dämme gebrochen

  • Biotech
  • mRNA
  • forschung
  • Akquisition
Bildquelle: pixabay.com

Hohe Kursschwankungen aufgrund von Zulassungen oder erfolgreichen Testergebnissen sind in der Biotechnologiebranche eher die Norm als die Regel. So kommt es nicht selten vor, dass sich vor allem kleinere Werte innerhalb weniger Tage vervielfachen können. So legte zum Beispiel die Aktie von Ambrx Biopharma innerhalb nur eines Tages um satte 1.000% zu, die deutsche Biotech-Hoffnung Paion verteuerte sich innerhalb einer Woche immerhin um das Doppelte. Die nächsten Kandidaten auf eine überdurchschnittliche Performance stehen bereits in den Startlöchern.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , PAION O.N | DE000A0B65S3

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    David Elsley, CEO, Cardiol Therapeutics Inc.
    "[...] Die COVID-19-Pandemie hat deutlich gemacht, wie wichtig es ist, sich mit den zugrunde liegenden Gesundheitszuständen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu befassen, und hat dazu geführt, dass der Herzgesundheit auf breiterer Ebene Priorität eingeräumt wird. [...]" David Elsley, CEO, Cardiol Therapeutics Inc.

    Zum Interview

     

    Defence Therapeutics - mRNA-Unternehmen mit Übernahmephantasie

    Eines dieser vielversprechenden Unternehmen, die demnächst in das Portfolio eines großen Pharmas wandern könnten ist Defence Therapeutics, das die Forschung um mRNA-Impfstoffe in Kombination mit ihrem patentierten Wirkstoffverstärker Accum deutlich vorantreibt. In jüngster Vergangenheit wurde die Erteilung eines US-Patents über die Verwendung von Accum als sogenannter Drop-In-Verstärker zur Steigerung der Immunogenität und Leistungsfähigkeit nahezu aller zellbasierten oder Protein-Impfstoffe vermeldet. Die Accum-technologie ermöglicht einen präzisen Transport von Impfantigenen oder ADCs in intakter Form zu den Zielzellen. Als Folge davon können eine verbesserte Effizienz und Wirksamkeit gegen schwere Erkrankungen wie Krebs und Infektionskrankheiten erreicht werden.

    In Kooperation mit einem europäischen Partner werden aktuell die eigens entwickelten mRNA-Impfstoffe gegen Krebs kombiniert mit der Accum-Technologie den Impfstoffen ohne Accum in einer Studie gegenübergestellt. Hier will Defence Therapeutics zeigen, dass die Wirksamkeit mit der hauseigenen Technologie deutlich gesteigert werden kann. Parallel sind in naher Zukunft Phase-1-Studien rund um Hautkrebs, Lymphdrüsenkrebs, Brustkrebs und Dickdarmkrebs geplant. Näheres dazu ist einem ausführlichen Report zu entnehmen, der in der vergangenen Woche erschienen ist.

    Spannend dürfte der Februar auch aus Kapitalmarktsicht werden. Denn in New York steht ein weiteres Branchentreffen an, bei dem die Kanadier im Rahmen zweier Vorträge Medizinern und Investoren rede und Antwort stehen. Aktuell ist eine Akquisitionswelle im Gang, da die Pharmariesen auf der einen Seite auf prall gefüllten Kassen sitzen, auf der anderen Seite auf der Suche nach den neuesten Innovationen sind. So wurden im Januar anlässlich der JP Morgan Healthcare-Konferenz drei Deals von je über 1 Mrd. USD unter Dach und Fach gebracht. Die Marktkapitalisierung von Defence Therapeutics beläuft sich auf 151,40 Mio. CAD.

    Paion – Explosion nach Empfehlung

    Die Nachricht aus dem Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur, CHMP, schlug an der Börse ein wie eine Bombe. Das Expertengremium veröffentlichte eine positive Stellungnahme, in der die Zulassung von Remimazolam für die Einleitung und Aufrechterhaltung einer Allgemeinanästhesie bei Erwachsenen empfohlen wird. Nun liegt es an der Europäischen Kommission, die Empfehlung des CHMP zu prüfen. Eine endgültige Entscheidung über den Zulassungsantrag für Remimazolam in der EU wird im ersten Halbjahr 2023 erwartet. Daneben will auch die britische Arzneimittelbehörde MHRA eine mögliche Zulassung in Großbritannien prüfen.

    Gregor Siebert, CEO der PAION AG, äußerte sich wie folgt: „Diese positive Stellungnahme des CHMP zu Remimazolam bringt uns unserem Ziel näher, seit Jahrzehnten die erste innovative Behandlungsoption für Anästhesie in Europa anzubieten. Wir werden die notwendigen Vorbereitungen treffen, um das Produkt sehr zeitnah Patienten und Ärzten für die Allgemeinanästhesie zur Verfügung zu stellen; die Markteinführung ist in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 geplant."

    Nach einem Anstieg von über 115% konnte die Paion-Aktie ihren seit Juli 2020 ausgebildeten Abwärtstrend verlassen und notiert aktuell bei 0,89 EUR. Ein Rücksetzer auf den besagten Trend bei 0,75 EUR wäre aus charttechnischen Gesichtspunkten gesund.

    BioNTech – Der Partner bricht ein

    Schlechte Nachrichten kommen vom Impfstoffpartner aus den USA. Pfizer spürt die nachlassende Corona-Pandemie und dadurch den geringeren Bedarf an Vakzinen. Für das aktuelle Geschäftsjahr prognostiziert das Unternehmen einen Einbruch seiner Umsätze mit seinen Covid-19-Präparaten. Dabei unterbot das US-Unternehmen die noch zu niedrigen Schätzungen der Analysten. Demnach werden für den mit BioNTech vertriebenen Impfstoff Umsätze in Höhe von 13,5 Mrd. USD erwartet, ein Minus gegenüber dem Jahr 2022 von 64%. Um rund 58% soll es bei den Erträgen nach unten gehen, die sich auf 8 Mrd. USD belaufen sollen.

    Dagegen rechneten die Analysten mit Umsätzen in Höhe von 14,4 Mrd. USD bei Erträgen von 10,3 Mrd. USD. Aus charttechnischer Perspektive wurde die wichtige Unterstützung, das Hoch aus dem Jahr 2018 bei 44,05 USD durchbrochen. Nächster Halt wäre nun der Bereich um 41,50 USD.


    Die Volatilitäten aus dem Jahr 2022 dürften sich bei den Biotech-Aktien auch im laufenden Jahr fortsetzen. Zudem nimmt die Zahl der Akquisitionen stetig zu. Defence Therapeutics dürfte im Hinblick auf seine Accum-Technologie Interesse bei größeren Pharmas wecken. Pfizer enttäuschte mit seinem Ausblick im Hinblick auf den mit BioNTech vertriebenen Impfstoff.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 02.04.2024 | 06:00

    MorphoSys, Defence Therapeutics, Novo Nordisk – Biotech-Deals: Konzerne auf Einkaufstour!

    • MorphoSys
    • Defence Therapeutics
    • Novo Nordisk
    • Übernahme
    • Krebsforschung
    • Krebstherapie
    • ADC
    • Biotech
    • Pharma
    • Herzinsuffizienz
    • Abnehmspritze

    Im Jahr 2023 erreichte das Geschäftsvolumen in der Pharmaindustrie mit Fusionen und Übernahmen ein Niveau von 152 Mrd. USD, trotz hoher Zinsen. Experten prognostizieren, dass diese Dynamik anhalten könnte, da Großpharmakonzerne vor einer Welle von Patentabläufen ihrer Schlüsselprodukte stehen, die zwischen 2025 und 2030 anrollen wird. Die Unternehmen sind daher auf der Suche nach neuen Wirkstoffen, oft durch den Erwerb oder die Lizenzierung von Entwicklungen kleinerer Biotech-Firmen, um potenzielle Einnahmeausfälle zu kompensieren. Auch in den letzten Monaten ist es zu größeren Übernahmen gekommen. Wir sehen uns Übernahmeziele und Käufer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 13.03.2024 | 06:00

    HelloFresh, Royal Helium, Evotec – hier stehen Rebounds an

    • HelloFresh
    • Royal Helium
    • Evotec
    • Kochbox
    • Fertiggerichte
    • Helium
    • Stickstoff
    • CO2
    • Kondensat
    • Biotech
    • Forschung
    • Medikamententwicklung

    Trotz aller möglichen Probleme in der heutigen Zeit, wie beispielsweise geopolitischen Spannungen oder die Inflation, konnten die Börsenindizes nach oben klettern. Investoren stehen vor einer entscheidenden Frage: Wo liegt der verborgene Wert auf einem Markt, der bereits viele Rekorde gebrochen hat? Die Antwort könnte in jenen Aktien liegen, die bislang abseits der großen Rally standen – die stillen, aber potenziell starken Performer, die auf ihren Rebound warten. Diese Strategie lenkt den Fokus weg von den üblichen Verdächtigen, die bereits beträchtliche Zuwächse verzeichnet haben, hin zu Aktien, die bereit sind, ihre eigene Aufholjagd zu starten und im Zuge dessen, erheblichen Wert für geduldige Anleger freisetzen könnten. Wir haben uns drei dieser Kandidaten herausgesucht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 03.01.2024 | 06:00

    Bayer, Defence Therapeutics, Pfizer – anschnallen für den Rebound

    • Bayer
    • Defence Therapeutics
    • Pfizer
    • Düngemittel
    • Glyphosat
    • Pharma
    • Impfstoff
    • Krebs
    • Accum
    • AccuTOX
    • Biotech
    • Medikamente
    • Corona

    Sobald das Jahresende naht, beginnt der versierte Aktieninvestor die Steueroptimierung seines Aktienportfolios. In dieser Zeit sind Anleger besonders darauf bedacht, ihre Investitionen zu überprüfen und strategisch so anzupassen, dass die Steuerlast minimiert wird. Dieses Vorgehen, oft als "tax-loss harvesting" oder "Verlustverrechnung" bezeichnet, involviert das geschickte Realisieren von Verlusten, um Kapitalgewinnsteuern zu reduzieren, die auf Gewinne des gleichen Jahres anfallen. So werden Aktien, die sich im Jahresverlauf nicht so gut entwickelt haben, im Dezember oft noch einmal abverkauft. Im neuen Jahr verschwindet der Verkaufsdruck und die Aktien können ihren Rebound starten. Wir sehen uns heute drei mögliche Kandidaten an.

    Zum Kommentar