Menü

Aktuelle Interviews

Heye Daun, President und CEO, Osino Resources Corp.

Heye Daun
President und CEO | Osino Resources Corp.
Suite 810 – 789 West Pender Street, V6C 1H2 Vancouver (CAN)

jbecker@osinoresources.com

+1 (604) 785 0850

Interview Osino Resources: “Der Markt hat noch nicht erkannt, wie schnell wir Twin Hills voranbringen“


Bradley Rourke, President, CEO und Director, Scottie Resources Corp.

Bradley Rourke
President, CEO und Director | Scottie Resources Corp.
905 - 1111 West Hastings Street, V6E 2J3 Vancouver (CAN)

info@scottieresources.com

+1 250-877-9902

Interview Scottie Resources: Spannende Story im Goldenen Dreieck


Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel

Jerre Foo
Corporate Development Executive | Silkroad Nickel
50 Armenian Street #03-04, 179938 Singapore (SGP)

enquiries@silkroadnickel.com

+65 6327 8971

Interview Silkroad Nickel: „Die Weichen für dynamisches Gewinnwachstum sind gestellt“


20.04.2021 | 04:50

BMW, Nevada Copper, Geely – Der Superzyklus ist nicht aufzuhalten!

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Seit Januar des vergangenen Jahres hat sich der Kupferpreis mehr als verdoppelt und notiert aktuell auf einem 9-Jahreshoch. Die Tendenz geht eindeutig zu weiter steigenden Preisen. Durch den Umstieg auf alternative Energie wie Windkraft oder Solarenergie sowie die Verdrängung des Verbrenners durch das Elektro-Automobil wird ein Vielfaches des Trägermetalls benötigt. Experten von großen amerikanischen Banken wie Citigroup oder JP Morgan sprechen bereits von einem neuen „Superzyklus“ am Rohstoffmarkt, einem anhaltenden Preisauftrieb. Der Bedarf steigt, das Angebot sinkt. Setzen Sie auf die Gewinner der Energiewende!

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel
"[...] China hat sich zur Produktionshauptstadt der Welt entwickelt, und aufgrund seiner Infrastruktur, Expertise und Fähigkeiten hat sich Silkroad Nickel strategisch positioniert, um mit chinesischen Unternehmen aus der Edelstahl- und Elektrofahrzeugindustrie zusammenzuarbeiten [...]" Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Bedarf größer als Angebot

Die grüne Revolution heizt die Kupfernachfrage an. Experten prognostizieren, dass in den nächsten 25 Jahren mehr Kupfer abgebaut wird als in der ganzen bisherigen Menschheitsgeschichte. Für eine Elektroauto benötigt man zum Beispiel viermal mehr Kupfer als für einen Wagen mit Verbrennungsmotor. Bei der Produktion einer Windkraftanlage werden 30 Tonnen Kupfer je Anlage inkl. Anschluss an das Stromnetz verbraucht. Allein in Deutschland wurden im vergangenen Jahr 420 Anlagen verbaut, Tendenz steigend. Neben dem Nachfrageüberhang gibt es ein weiteres Problem. Kupferprojekte sind rar gesät, die Erschließung neuer Projekte wurde in den vergangenen Jahren stark vernachlässigt, einzig unsichere Gebieten wie die Mongolei oder Indonesien erhöhten die Kupferproduktion.

Starker Player aus Nordamerika

Durch den Handelskrieg zwischen den USA und China, der die globalen Lieferketten weiter stören könnte, sind heimische Produzenten gefragter denn je. So ist, Joe Biden wird es freuen, der kanadische Kupferproduzent Nevada Copper zur richtigen Zeit am richtigen Platz. Diese besitzen eine der wenigen produktionsbereiten neuen Quellen für Kupfer in Nordamerika. Dass bereits seit 2007 tätige Unternehmen sucht unweit der Firmensitze von Tesla und Google im US- Bundesstaat Nevada im eigenen Kupferprojekt Pumpkin Hollow nach Metallen. Pumpkin Hollow verfügt über beträchtliche Reserven und Ressourcen, einschließlich Kupfer, Gold und Silber. Unter den Großaktionären befinden sich bekannte Adressen wie Pala Investments oder BlackRock.

Signifikantes Explorationspotenzial

Zu den zwei vollständig genehmigten Projekten des Unternehmens gehören die hochgradige Untertagebaumine und Verarbeitungsanlage, die sich nun in Produktion befinden, sowie ein großes Tagebauprojekt, bei dem Fortschritte in Richtung Machbarkeit erreicht wurden. Zusätzlich wurden mehrere Ziele auf dem Grundstück bereits definiert. Die Gesellschaft, die in der Vergangenheit des Öfteren mit Lieferstopps und Verzögerungen zu kämpfen hatte, konnte im vergangenen Monat einen Durchbruch vermelden. Der Förderschacht des Hauptschachtes der Pumpkin Hollow-Mine in Nevada ist in Betrieb genommen worden und kann nun bis zu 5.000 Tonnen Kupfererz pro Tag ans Tageslicht befördern. Der Turnaround, der mit dem neuen Management im vergangenen Jahr eingeläutet wurde, steht nun kurz vor dem Abschluss. Bei steigendem Kupferpreis dürfte Nevada Copper einer der Profiteure des Superzyklus sein.

BYD, Nio, Zeekr

2010 übernahm der chinesische Geely-Konzern den schwedischen Premium-Hersteller Volvo. Seit der Übernahme durch Geely hat sich der weltweite Absatz des schwedischen Automobilkonzerns fast verdoppelt. 2019 erzielte Volvo mit über 700.000 Verkäufen den sechsten Absatzrekord in Folge. Zudem ist der Geely mit rund 10% größter Einzelaktionär von Daimler. Dieses aufgebaute Netzwerk nutzen die Chinesen nun, um mit der neunen Marke Zeekr in den Markt für Elektroautos einzusteigen. Mit dem Zeekr 001, der eine Reichweite von 700 km besitzen soll, will man laut Firmenangaben zeigen, dass die Zeiten, ,,langweiliger Elektromobile abgelaufen ist".

Das kürzlich in der neuen Fabrik der Marke in Hangzhou und jetzt auf der Automesse in Shanghai vorgestellte Fahrzeug soll zudem der ,,erste elektrisch angetriebene Shooting Brake der Welt" sein. Entworfen wurde der 001 im schwedischen Designzentrum des Unternehmens in Göteborg. Zudem will Zeekr bis Ende 2023 insgesamt 2.200 Ladestationen mit über 20.000 Lademöglichkeiten aufbauen, die im Laufe der Zeit weiter ausgebaut werden sollen. Die Bezahlung erfolgt digital über die Fahrzeugregistrierung und -erkennung. Beginnen sollen die Auslieferungen im vierten Quartal zunächst im Heimatmarkt China. Die globale Expansion strebt das Unternehmen 2022 an.

BMW mit Ansage

Ebenfalls am Laufen ist der Kampf um die besten Batterien. Der bayerische Automobilhersteller BMW kündigte nun an, die Entwicklung bei Feststoffbatterien weiter zu forcieren. So soll bis zum Ende des Jahrzehnts eine Feststoffbatterie für den Serieneinsatz realisiert werden. Feststoffbatterien gelten als wichtige Zukunftstechnologie im Fahrzeugbau. Bei ihnen wird die Ladung nicht mehr durch ein flüssiges Trägermaterial transportiert. Der Kurs der Münchner hängt aktuell an einem breiten Widerstandsbereich bei 70 EUR. Durch die schnelle Kursverdopplung in den vergangenen Wochen stehen die Zeichen auf Konsolidierung. Ein Rücksetzer auf das Niveau von 55 EUR wäre dabei ein interessantes Einstiegsniveau.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 11.05.2021 | 04:50

BYD, Silkroad Nickel, Volkswagen – Spannende Entwicklung in der Elektroautobranche!

  • Elektromobilität

Die bisherige Entwicklung der Elektroautoindustrie lief störungsfrei, die Absatzzahlen der E-Autobauer schnellten in die Höhe und die Verdrängung der Verbrennungsmotoren schien nur eine Frage der Zeit. Doch aktuell kommen die ersten größeren Hindernisse auf die Produzenten zu. Die Chipknappheit führt zu Produktionsstopps und Kurzarbeit. Das Thema Knappheit dürfte in den nächsten Jahren das vorherrschende Thema dieses Industriezweiges werden. Die Rohstoffe für die Produktion wie Lithium, Nickel oder Kobalt sind begehrte Güter. Hauptprofiteure dieser Entwicklung sind Rohstoffproduzenten, die bereits die heutige Nachfrage kaum befriedigen können.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 06.05.2021 | 04:50

BYD, Nevada Copper, Varta – Standleitung für Kursgewinne gefällig?

  • Elektromobilität
  • Batterien
  • Kupfer

Elektromobilität ist ein wichtiger Bestandteil von Mobilitätskonzepten. Inwieweit andere Antriebsarten dem Elektroauto den Rang ablaufen werden oder wir in 10 Jahren feststellen müssen, dass das ganze Thema politisch fehlgelenkt war, steht auf einem anderen Blatt. Fakt ist – die Nachfrage nach E-Autos und Batterien steigt enorm. Damit verbunden ist auch die Nachfrage der darin verbauten Rohstoffe wie Lithium oder Kupfer. Wir stellen Ihnen drei chancenreiche Investments vor, die unterschiedliche Facetten des Anlagetrends abbilden.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 30.04.2021 | 04:50

Aixtron, SunMirror, Everfuel – Vollbremsung für die Elektromobilität!

  • Elektromobilität

Die Chip-Knappheit, die durch die Sprengung der Lieferketten aufgrund der Corona-Lockdowns ausgelöst wurde, trifft die Automobilindustrie im Augenblick mit voller Wucht. Daimler musste in den Werken in Rastatt und Bremen bereits tausende Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Bei VW und sogar beim koreanischen Autobauer Hyundai sieht es ähnlich aus. Die Beschaffung der benötigten Rohstoffe, hervorgerufen durch den erhöhten Bedarf aufgrund der Energiewende, wird auch in Zukunft eine Riesenherausforderung, nicht nur für die Elektroautobranche.

Zum Kommentar