Menü schließen




30.11.2021 | 06:27

BYD, Standard Lithium, Graphano Energy: Elektromobilität treibt die Kurse

  • Batterie
  • Batteriemetalle
  • Graphit
  • Erneuerbare Energien
  • Elektromobilität
  • Elektroauto
  • Lithium
Bildquelle: pixabay.com

Nach dem Sell Off am vergangenen Freitag, stehen die Börsenampeln am Montag wieder auf Grün. Davon können auch Aktien aus dem Bereich der Elektromobilität profitieren. Dazu gehören unter anderem die Papiere von BYD, Standard Lithium und Graphano Energy. Neben einer technischen Gegenbewegung haben die drei Unternehmen zuletzt auch positive Nachrichten veröffentlicht. BYD hat einen Großauftrag aus Spanien erhalten, Standard Lithium hat sich frisches Kapital und dazu auch gleich einen namhaften Investor gesichert und Börsenneuling Graphano Energy treibt das Graphit-Projekt erfolgreich voran.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , Graphano Energy Ltd. | CA38867G2053 , STANDARD LITHIUM LTD | CA8536061010

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Standard Lithium gewinnt Vertrauen zurück

    Die Aktie von Standard Lithium gehörte 2021 zu den Anlegerlieblingen. Umso mehr schmerzte die Attacke von Leerverkäufern vor einigen Wochen. Davon scheint sich Standard Lithium mehr und mehr zu erholen. Zunächst konnte man nicht nur frische Mittel durch eine Kapitalerhöhung einnehmen, sondern auch einen namhaften Investoren präsentieren. So steigt die Koch Investments Group – deren Gründer gehören zu den reichsten US-Amerikanern – mit 100 Mio. USD bei Standard Lithium ein. Der Bezugspreis lag mit 7,42 USD zwar etwas unter dem Börsenkurs, dennoch wurde es als Vertrauensbeweis bewertet. Zusätzlich zu dem neuen Kapital prüfen Standard Lithium und die Koch Gruppe strategische Möglichkeiten der Zusammenarbeit in verschiedenen Schlüsselbereichen, um die Lithiumproduktion voranzutreiben. Außerdem hat Standard Lithium eine Studie (PEA) für das South-West Arkansas Projekt offiziell eingereicht. Diese ist auch auf sedar.com öffentlich zugänglich. Demnach könnten dort über einen Zeitraum von 20 Jahren jährlich 30.000 Tonnen Lithium-Hydroxid in Batteriequalität hergestellt werden. Die durchschnittlichen operativen Kosten sollen bei 2.599 USD je Tonne liegen. Dafür müsste man allerdings rund 870 Mio. USD investieren. Der Einstieg von Koch zeigt jedoch, dass sich Investoren von der Investitionssumme nicht abschrecken lassen.

    Graphano Energy: Börsenneuling mit Potenzial

    Doch nicht nur Lithium ist für den Bau von Batterien notwendig. So ist beispielsweise Graphit essenziell für die Akkumulatoren-Produktion. Denn es fungiert nach der Aufbereitung als wichtiges Anodenmaterial und ist in der heutigen Li-Ionen-Zelle unverzichtbar. Es weist eine hervorragende Wärmeleitfähigkeit bei gleichzeitig hoher Temperaturbeständigkeit auf. Von der steigenden Nachfrage nach Graphit können Anleger mit der Graphano Energy profitieren. Das kanadische Explorations- und Entwicklungsunternehmen hat sich auf die Entwicklung von Energiemetallressourcen von der Exploration bis zur Produktion konzentriert.

    Nachdem es von der kanadischen Manganese X-Energy abgespalten werde, notiert es erst seit wenigen Monaten an den Börsen in Kanada und in Frankfurt. Nach einem fulminanten Börsenstart mit einem Kurssprung von 0,27 CAD auf 1,20 CAD hat die Aktie zuletzt eine gesunde Korrektur vollzogen. Bei einem aktuellen Kurs von 0,85 CAD wird das Unternehmen mit rund 13 Mio. CAD bewertet. Dies erscheint im Vergleich zu den Lithium-Explorern günstig zu sein. Zuletzt hat man über den vielversprechenden Verlauf der Phase-II-Exploration im Graphitkonzessionsgebiet Lac Aux Bouleaux (LAB) informiert. Dieses befindet sich in einem für Graphitvorkommen bekannten Gebiet. Rund 190 Proben wurden zur Analyse in ein Labor gebracht. Bisher liegen die Analyseergebnisse von etwa 50 Proben vor. Der graphitische Kohlenstoffanteil (Cg) schwankt zwischen 0,34 % und 23,5 %. 19 Proben enthalten über 10 % Cg, 12 Proben zwischen 5 % und 10 % Cg und die restlichen Proben unter 5 % Cg. Luisa Moreno, CEO von Graphano Energy: "Wir freuen uns, dass die laufenden Prospektierungen in unserem Konzessionsgebiet LAB zu neuen Graphitentdeckungen und möglichen Bohrzielen geführt haben. Sobald die Analyseergebnisse vollständig sind, werden wir unser Bohrprogramm und unsere Pläne im Hinblick auf eine Ressourcenschätzung bekannt geben." Spätestens mit Details zum weiteren Bohrprogramm und positiver Ressourcenschätzung sollte die Aktie wieder Schwung aufnehmen.

    BYD liefert Elektro-Busse nach Spanien

    Einer der großen Nutzer von Lithium und Graphit ist BYD. Der chinesische Konzern ist einer der großen Hersteller von unterschiedlichsten Elektrofahrzeugen und Batterien und profitiert entsprechend von der Verkehrswende. Wie aktuell in Spanien. Dort hat BYD einen Großauftrag für die Lieferung von Elektrobussen an Land gezogen. Auftraggeber ist die Transports Metropolitans de Barcelona (TMB), der öffentliche Verkehrsbetrieb in der Metropolregion Barcelona. Der Auftrag umfasst die Lieferung von 25 elektrischen 12-Meter-Bussen ab 2022. Die Busse sollen in Ungarn montiert werden und über eine 442 kWh große LFP-Batterie verfügen. Die Reichweite soll bei 400 km liegen. Die Batterie kann per Kabel oder per Stromabnehmer geladen werden. Der Auftrag ist Teil des Strategieplans 2025 von TMB. Dieser soll den Ausstieg aus dem Dieselverkehr ermöglichen und sieht die Erneuerung und Dekarbonisierung der Busflotte vor, um die Luftverschmutzung in Barcelona zu reduzieren. Der Auftrag ist Teil einer deutlich größeren Ausschreibung. Insgesamt plant TMB den Kauf von 210 elektrifizierten Bussen.


    Der Wechsel zur Elektromobilität wird auch künftig Anleger elektrisieren. Standard Lithium und Graphano Energy profitieren von dem massiv steigenden Bedarf an Batterien. BYD gehört unter den Herstellern von Elektro-Fahrzeugen zu den günstig bewerteten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.11.2022 | 05:55

    Almonty Industries, ThyssenKrupp, Varta – Verdienen mit der wachsenden Wolfram Nachfrage

    • Almonty Industries
    • ThyssenKrupp
    • Varta
    • Wolfram
    • Wolframoxid
    • Stahl
    • Kathodenmaterial
    • Akku
    • Batterie
    • Elektrofahrzeuge
    • Molybdän

    Im Jahr 2021 wurden weltweit 79.000t Wolfram aus den bestehenden Minen abgebaut. 2015 lag die Produktion noch bei 89.400t. Man könnte meinen, dass die Nachfrage zurückgegangen ist und daher die Produktion zurückgefahren wurde, doch das Gegenteil ist der Fall. Laut dem Bericht des British Geological Survey wird die Nachfrage pro Jahr zwischen 3 und 7% steigen und schon bald das verfügbare Angebot übersteigen. Aber nun könnte die Nachfrage kurzfristig deutlich ansteigen, denn Forscher des US Energieministeriums DOE haben einen Weg gefunden, Elektroautos in 15 Minuten aufzuladen. Dazu wird als Kathodenmaterial eine Molybdän Wolfram Niobat Legierung anstelle Graphit verwendet. Wir sehen uns daher drei Unternehmen rund um das Thema Wolfram an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 25.11.2022 | 06:02

    TubeSolar, Nordex, Siemens Energy Aktie - Energietreiber für’s Depot

    • Erneuerbare Energien
    • Solar
    • TubeSolar
    • Siemens Energy

    German Engineering ist ein Qualitäts-Siegel auch im Ausland. Was manchmal etwas länger in der Entwicklung dauert, zahlt sich langfristig aus. So kann sich der Solaranlagen-Hersteller TubeSolar aus Augsburg über eine TÜV-Zertifizierung für seine patentierten Produkte freuen. In Deutschland stieg der Anteil an Photovoltaik im Stromnetz zuletzt um 11,2%, weltweit ist das CAGR an PV-Installationen um 32% gestiegen. Maßgeblich daran beteiligt ist auch JinkoSolar, ein führender chinesischer Hersteller von Solarmodulen. Doch China-Aktien bergen Risiken. Ganz ohne Risiko geht es momentan auch nicht bei Siemens Energy. Im internen Übernahme-Poker des spanischen Windenergie-Unternehmens Gamesa wechseln die Führungsköpfe...

    Zum Kommentar