Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


16.10.2020 | 05:50

CureVac, BioNTech, Valeo Pharma: Wo ist noch Potenzial?

  • Biotech
Bildquelle: pixabay.com

Das Rennen um Impfstoffe gegen Covid-19 wird erbittert geführt. Täglich gibt es neue Wasserstandsmeldungen – von Rückschlägen bis zu neuen Durchbrüchen ist alles dabei. Das Tübinger Unternehmen CureVac startete zuletzt in Peru und Panama seine Entwicklungsstudie 2a. Daran nehmen rund 700 Personen teil. Ziel der Untersuchungen ist es, geeignete Dosierungen für den Impfstoff zu finden. Dazu werden Probanden innerhalb von 28 Tagen zwei Mal geimpft. Andere Konkurrenten, wie etwa BioNTech, erproben ihren Impfstoff bereits an mehr Probanden. Erst kürzlich startete BioNTech seine Phase-III-Studie in Südafrika und testet insgesamt an mehr als 40.000 Menschen weltweit.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Nico Popp

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.
"[...] nach Abschluss der Untersuchungen unseres Partners, besteht durch diese Vereinbarung die Möglichkeit einer starken Wertschöpfung für unser Unternehmen. [...]" Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.

Zum Interview

 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


CureVac und BioNTech: Es wird auch Verlierer geben

Dass das Rennen um einen Impfstoff erbittert geführt wird, zeigen auch die Aktienkurse. Bei allen Impf-Aktien wurden im ersten Halbjahr Vorschusslorbeeren verteilt und die Aktien stiegen teils deutlich. Bei CureVac ist seit einigen Tagen aber Sand im Getriebe – die Aktie verlor binnen 5 Tagen rund 4%. Zwar ist die Kursentwicklung der Aktie wenig relevant, da das Unternehmen erst während der Pandemie an die Börse ging und dementsprechend ambitioniert bewertet ist, doch mehren sich die Anzeichen von Schwäche.

Auch die Aktie von BioNTech kommt zuletzt nicht wirklich vom Fleck. Dies mag angesichts einer Performance von 540% innerhalb eines Jahres zu verschmerzen sein, doch fragen sich Anleger zu Recht, wie es mit den Impf-Aktien weitergeht. Die ausländische Konkurrenz scheint es - auch dank laxerer Zulassungsverfahren - geschafft zu haben, an deutschen Unternehmen vorbeizuziehen. Russland hat nach eigenen Angaben inzwischen bereits einen zweiten Impfstoff entwickelt. Der chinesische Anbieter Sinopharm bietet nun Studenten einen experimentellen Impfstoff kostenfrei an. Bereits knapp 500.000 Probanden seinen geimpft worden. Ziel der Maßnahmen sei es, das Vertrauen in den Impfstoff zu steigern.

Zwar ist zu erwarten, dass es künftig mehrere Impfstoffe gibt und die im Schnellverfahren durchgepeitschten Präparate aus Russland und China in Europa und den USA keine Konkurrenz für etablierte Biotech-Unternehmen darstellen, doch wird es im Wettlauf um die besten Impfstoffe auch Verlierer geben. Gerade bei Aktien wie CureVac und auch BioNTech scheint die Fallhöhe hoch. Für Anleger kann es sich daher anbieten, sich aus dem Rennen um den Impfstoff zu verabschieden und an Alternativen zu denken.

Ein starkes Immunsystem hilft nicht nur bei Covid-19

Die Pandemie belegt, dass ein funktionierendes Immunsystem nicht nur im schlimmsten Fall über Leben und Tod entscheiden kann, sondern dass es auch dabei hilft, Krankheiten womöglich gänzlich abzuwehren. Das kanadische Unternehmen Valeo Pharma vertreibt ein Nahrungsergänzungsmittel, das ein hochwirksames Antioxidans enthält. So soll das Immunsystem unterstützt werden. Das Präparat trägt den Namen Hesperco™ und wurde vor einigen Wochen von den kanadischen Behörden genehmigt. Vor drei Tagen gab Valeo Pharma bekannt, mit der Auslieferung begonnen zu haben. Anfang November sollen die Kapseln bei allen großen Einzelhändlern in Kanada erhältlich sein.

Valeo Pharma steht am Anfang seiner Investment-Story

Bei Entwicklung, Herstellung und Vertrieb arbeitet Valeo Pharma mit Ingenew Pharma zusammen, welche alle nötigen wissenschaftlichen Daten rund um das neue Nahrungsergänzungsmittel bereitstellt. Neben Hesperco™ hat Valeo Pharma auch verschreibungspflichtige Medikamente im Angebot und fokussiert sich neben neurodegenerativen Erkrankungen auch auf onkologische Produkte und besonderen Krankenhausbedarf. Zwar musste auch die Aktie von Valeo Pharma zuletzt Federn lassen, doch befindet sich das Unternehmen noch am Anfang seiner Investment-Story. Vorschusslorbeeren, wie etwa bei CureVac oder BioNTech hat der Markt beim kleinen Unternehmen aus Kanada noch nicht verteilt. Dennoch könnte der Titel indirekt von der Pandemie profitieren.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 10.05.2021 | 04:40

CureVac, Cardiol, Morphosys – Riesensensation bei der Corona-Bekämpfung!

  • Biotech

Die Biotechnologiebranche gewann seit dem Beginn der Corona-Pandemie enorm an Aufmerksamkeit. Mit den Impfstoffherstellern wie BioNTech oder Moderna konnten Anleger seit Ende 2019 Renditen jenseits der 1.000% erzielen. Aktuell läuft die Forschung von Arzneimitteln gegen Sars-CoV-2 auf Hochtouren. Wirksamere und sichere Medikamente sind neben der Impf- und Teststrategie entscheidend, um die Pandemie bewältigen zu können. Für Anleger bedeutete dies eine zweite Chance auf den nächsten Tenbagger.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 12.04.2021 | 04:41

Eine Chance auf Normalität? BioNTech, Formycon, PsyBio Therapeutics

  • Biotech

Eigentlich ist es eine Selbstverständlichkeit: Der Wunsch nach Normalität! Dass es in den letzten 12 Monaten nicht mehr normal zuging, spürt nun jeder am eigenen Leib. Denn unsere Gesellschaft hat seit der Jahrtausendwende einiges zu Schultern gehabt. Die extreme Zunahme von Radikalität, das Aufkommen von gefährlichen Diktatoren und unfähigen Politikern an der Spitze, die Polarisierung von Glaubensrichtungen, die explosive Vermögensentwicklung bei Aktien und Immobilien-Besitzern mit gleichzeitiger globaler Verarmung, die überbordende Verschuldung der Staaten und nun auch noch eine weltweite Pandemie ungeahnten Ausmaßes. Es braucht schon eine gehörige Portion an Phantasie an eine „Normalisierung“ zu glauben und schnell stellt sich dann auch eine eher philosophische Frage: Wie sieht denn eine ökonomische Realität mit und nach der Pandemie überhaupt aus?

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 25.03.2021 | 04:50

Evotec, PsyBio Therapeutics, Morphosys - Meilenstein in der Entwicklung!

  • Biotech

Weltweit leben etwa 350 Millionen Menschen mit einer Depression. Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge wird nur jeder vierte Betroffene adäquat behandelt. Die Corona-Krise mit all Ihren Einschränkungen lässt die Dunkelziffer noch einmal exorbitant in die Höhe schnellen. Damit ist Depression die wichtigste Krankheitsursache überhaupt. Außer der Verschreibung von Antidepressiva, die meist starke Nebenwirkungen aufweisen, gibt es im Augenblick wenig alternative Behandlungsmethoden. Doch nun treten junge Biotech-Firmen an, um den Bereich „mental health“ zu revolutionieren.

Zum Kommentar