Menü schließen




04.07.2022 | 05:50

Defense Metals, Nordex, Rheinmetall – ohne seltene Erden funktioniert die Welt nicht

  • Defense Metals
  • Nordex
  • Rheinmetall
  • Seltene Erden
  • Windkraft
  • Rüstung
  • Seltene Erden Oxid
  • Permanentmagnete
Bildquelle: pixabay.com

Auch wenn viele Menschen nicht viel mit dem Begriff Seltene Erden anfangen können, so nutzt sie doch jeder von uns. Ohne Seltene Erden gäbe es keine Smartphones, keine Windkrafträder, Solarenergie, PKWs und andere High-Tech-Geräte. China besitzt quasi das Monopol auf Seltene Erden. Was passieren wird, wenn China keine Seltenen Erden mehr liefert, konnte man erstmals 2010 beobachten, als Japan für einen Monat keine Lieferung mehr erhielt. Die Preise für Produkte mit Seltenen Erden schossen um den Faktor 10 nach oben. Daher taucht der Rohstoff auch auf der Liste der strategischen Metalle in den USA und Europa auf. Die EU will in diesem Herbst den „Raw Materials Act“ vorlegen, um die Abhängigkeit von China bei kritischen Rohstoffen zu verkleinern.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN:

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Defense Metals – vergrößert Landpaket und bohrt wieder

    Obwohl Seltene Erden öfter zu finden sind, gibt es nur wenige wirtschaftlich sinnvolle Projekte. Defense Metals ist im Besitz eines solchen Projekts in Wicheeda, Kanada. Das Rare Earth Projekt ist mittlerweile 4.244 Hektar groß und weist an der Oberfläche hochgradige Vorkommen an Seltenen Erden aus. Daraus konnten bisher eine angezeigte Mineralressource von 5 Mio. Tonnen mit durchschnittlich 2,95% Seltene Erden-Oxid (TREO) und 29,5 Mio. Tonnen mit 1,83% TREO abgeleitet werden. Die vorläufige Wirtschaftlichkeitsstudie (PEA) wurde im vergangenen November veröffentlicht. Der Lagerstätte wird ein Nettogegenstandswert nach Steuern von 512 Mio. Kanadischen Dollar (CAD) bescheinigt. Pro Jahr sollen rund 25.400 Tonnen Seltene Erden Oxid produziert werden und damit Umsätze in Höhe von 397 Mio. CAD generiert werden.

    Anfang Mai konnte das Unternehmen sein Landpaket durch ein Joint-Venture um 507 Hektar erweitern. Am 24. Mai wurde SRK Consulting engagiert, um das Unternehmen bei der Planung und Durchführung eines geotechnischen Feldbohrprogramms zu unterstützen. Damit sollen die Daten auf ein Niveau einer Vor-Machbarkeitsstudie gebracht werden. Ende Mai brachte ein Test eines Prozesses bessere Ergebnisse bei der Seltenen Erden Gewinnung bei gleichzeitig geringeren Kosten im Vergleich zum Prozess der PEA-Studie. Am 7. Juni begann das Diamantbohrprogramm über 5.000m. Schon 9 Tage später standen die ersten beiden Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von ca. 615m vor dem Abschluss. Nach Fertigstellung werden geotechnische Infill- und Grubenhangbohrungen im Bereich der Hauptlagerstätte beginnen.

    Diese Explorationsarbeiten kosten Geld, was durch eine Privatplatzierung im April eingeworben wurde. Durch Ausgabe neuer Aktien konnten so rund 4,55 Mio. CAD eingenommen werden. Dadurch geriet die Aktie aber unter Druck. Anfang März lag die Aktie noch bei 0,36 CAD und fiel bis zum 20. Juni auf 0,165 CAD. Von dort gab es einen 45% Rebound. Aktuell notiert der Wert bei 0,23 CAD. Im zweiten Halbjahr soll das hydrometallurgische Fließschema finalisiert werden, die Vor-Machbarkeitsstudie begonnen werden und mit den gewonnen Seltenen Erden aus der Pilotanlage potentielle Kunden angesprochen werden. Auch wenn der Gesamtmarkt aktuell schwierig ist, so ist das Marktumfeld für Seltene Erden ideal.

    Nordex – im Tal der Tränen

    Für die getriebelosen Generatoren bei Windkraftanlagen werden Neodym-Magnete verwendet, da diese Permanent Magnete letztlich einen positiven Effekt in Bezug auf Leistung bei einem Windrad hat. Gleichzeitig sind diese Getriebe deutlich kleiner und sparen somit bei anderen Rohstoffen. Ohne Seltene Erden gibt es keine Permanent-Magnete. Zuletzt klagten immer mehr Windkraft-Hersteller über Lieferkettenprobleme. Auch das deutsche Unternehmen Nordex ist davon betroffen. Mit Start der Ampel Regierung winkten den Herstellern von Erneuerbaren Energien zunächst gute Geschäfte, doch die Euphorie ist verflogen.

    Mit der steigenden Inflation und der damit einhergehenden Zinserhöhung der FED im März kehrte die Angst vor Finanzierungsproblemen zurück. Am 24. Mai folgte dann die Gewinnwarnung des Konzerns. Die gestiegenen Kosten drückten auf die ohnehin dünnen Margen beim Windanlagenbauer. Das Unternehmen erwartet noch 5,2 bis 5,7 Mrd. EUR Umsatz und das bei einer EBITDA-Marge zwischen -4% und 0%. Hinzu kommen Abschreibungen auf projektierte Anlagen in der Ukraine und Russland. Zuletzt musste man die Schließung des letzten Rotorblattwerks in Deutschland verkünden und das obwohl man davon ausgeht, dass man in den kommenden Jahren wieder mehr Rotorblätter benötigt.

    Am 21. Juni gab man die Zahlen für das erste Quartal heraus. Unter dem Strich wurden 933 Mio. EUR Umsatz erzielt bei einer bereinigten EBITDA Marge von -5,6%. Mittelfristig will man aber 8% Marge erzielen. Ende Juni folgte eine Privatplatzierung von 16 Mio. Aktien an den Ankeraktionär Acciona S.A. zu 8,70 EUR. Die Verwässerung schmeckte den Aktionären nicht und so vermeldete Morgan Stanley zuletzt einen Abbau seiner Aktienposition. Die Aktie notiert aktuell bei 8,31 EUR und damit nur knapp über dem Jahrestief in 2022 bei 7,93 EUR. Es ist schon ein wenig paradox, dass das Unternehmen die volle Rückendeckung der Regierung hat und trotzdem im Bürokratiedschungel feststeckt.

    Rheinmetall – neue Aufträge und Kooperationen

    Laut des Forschungsdienstes des US-Kongresses benötigt man für einen F35-Kampfjet 417 kg Seltene Erden und auch bei modernen Fregatten sind rund 1,5 Tonnen verbaut. Die Europäische Sicherheit und Technik geht davon aus, dass ab 2025 Versorgungsengpässe bei Seltenen Erden zu erwarten sind. Die Abhängigkeit von China birgt durchaus eine Gefahr, die das US Militär schon 2019 erkannt hat und bekannt gab, dass man Fabriken für Seltene Erden finanzieren will. Bei einem Exportstopp der Chinesen würde die Produktion von Präzisions- und anderen High-Tech-Waffen sowie Kommunikationssystemen zum Erliegen kommen. Damit wäre auch direkt die Produktion der deutschen Rheinmetall betroffen.

    Aktuell tangiert das den Konzern nicht. Seit Ausbruch des Ukraine Konflikts laufen die Geschäfte blendend. Allein im Juni wurden 7 neue Aufträge mit Volumen zwischen 20 und 250 Mio. EUR gewonnen unter anderem von der US Navy und NATO Kunden. Dazu kommen Kooperationsvereinbarungen mit Michelin und Calian. Ein Ende der Auftragseingänge ist aufgrund der Lage in der Ukraine nicht in Sicht. Allein Deutschland wird der Bundeswehr 100 Mrd. EUR zur Verfügung stellen. Andere Staaten sehen sich auch gezwungen ihre Rüstungsausgaben aufzustocken, denn viele Länder lagen mit ihrem Wehretat unter den bei der NATO geforderten 2%.

    Die Rüstungsbranche ist neben der Energiebranche die einzige, die von der momentanen Lage richtig profitieren kann. Das zeigt sich bei Rheinmetall auch im Aktienkurs, der trotz des schwierigen Gesamtmarktes nur knapp unter dem Jahreshoch bei 227,90 EUR notiert. Aktuell werden für einen Anteilsschein 212,60 EUR aufgerufen. Im Juni gab es Kaufempfehlungen von Goldman Sachs, Warburg Research und der UBS mit Kurszielen zwischen 240 und 298 EUR. Bisher war das Management sehr zurückhaltend mit Erhöhung der Prognosen. Man darf auf den 5. August gespannt sein. Dann legen die Düsseldorfer ihre Halbjahreszahlen vor.


    Fakt ist, dass die Seltenen Erden zu 90% aus China stammen. Damit hat das Land eine Monopolstellung. Jetzt, wo es scheint als würden sich Ost und West immer weiter voneinander entfernen, ist es wichtiger denn je Alternativen für diese Abhängigkeiten zu finden. Defense Metals ist auf dem Weg zum Produzenten und man kann die Schwäche im Gesamtmarkt für einen Einstieg nutzen. Bei Nordex läuft momentan wenig nach Plan. Trotz idealer Rahmenbedingungen gibt es eine Menge Stolpersteine. Hier könnte man noch tiefere Kurse sehen. Bei Rheinmetall läuft es hingegen wie am Schnürchen. Der Aufwärtstrend ist momentan schwer zu stoppen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.11.2022 | 05:02

    Rheinmetall, Saturn, Oil + Gas, Amazon - diese Aktien wachsen an Krisen

    • Technologie
    • Öl und Gas
    • Rüstung

    Tech-Konzerne wie Amazon entlassen 10.000 Mitarbeiter, um wieder auf Kurs zu kommen. Die Shareholder wird es freuen, die Mitarbeiter der Amazon Alexa Abteilung sollten sich schnell bei Indeed anmelden. Ihr Department verzeichnet die größten Verluste im Jahr 2022. Gut gerüstet durch die Krise startet die Rheinmetall AG. Dank der Ringtausch-Regelung versorgen die Düsseldorfer nun die Griechen mit neuen Panzern. Die Griechen wiederum geben ihre Panzer sowjetischer Bauart an die Ukraine. Die Rheinmetall Aktie ist seit Anfang des Jahres um 127% im Kurs gestiegen. Zu den Krisengewinnern zählt ebenfalls Saturn Oil & Gas. Mit seinen zahlreichen aktiven Ölbohr-Projekten steht den Investoren ein breit gestreutes Portfolio zur Verfügung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 17.11.2022 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Nordex – Top-Chancen bei kritischen Rohstoffen

    • Seltene Erden
    • Rüstung
    • Erneuerbare Energie

    Ein schnelles Ende des Ukraine-Konfliktes rückt durch die jüngsten Vorkommnisse in immer weitere Ferne. Die militärische Aufrüstung der NATO beschert der globalen Rüstungsindustrie eine Sonderkonjunktur, die die Umsätze der Unternehmen in den nächsten Jahren auf ein neues Level heben dürfte. Ein wichtiger Baustein für die Umsetzung der Waffensysteme ist der Einsatz von seltenen Erdmetallen. Auf die Wertschöpfungskette des kritischen Rohstoffs besitzt jedoch China ein Monopol, ein Land, das selbst inmitten eines eskalierenden Konflikts mit Taiwan steckt.

    Zum Kommentar