Menü

Aktuelle Interviews

Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


Andy Bowyer, CEO, Kleos Space S.A.

Andy Bowyer
CEO | Kleos Space S.A.
26 Rue des Gaulois, 1618 Luxembourg (LU)

office@kleosglobal.com

Interview mit Kleos Space: Daten aus dem All – Rendite auf der Erde


15.12.2020 | 05:50

dynaCERT, NEL ASA, Plug Power – Wer arbeitet für die Klimaziele?

  • Umweltschutz
Bildquelle: pixabay.com

Das Ziel, den CO2-Ausstoß bis 2030 um 55% zu verringern, ist Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaabkommen. So soll die Erderwärmung bis zum Ende dieses Jahrhunderts auf deutlich unter 2 Grad Celsius begrenzt werden - möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius. Dafür muss der Ausstoß von Treibhausgasen, also vor allem von Kohlenstoffdioxid (CO2) deutlich sinken. Deutschland ist bisher unter den Vorreitern, denn zwischen 1990 und 2018 wurde der Ausstoß immerhin um rund 31% verringert. Ein guter Anfang, aber es reicht noch lange nicht. Mit Brasilien, Australien und den USA zeigten die Verantwortlichen sehr wichtiger Länder dem Rest der Welt leider die kalte Schulter. Doch die Ingenieure von Zukunftstechnik kümmern sich nicht um die Verlautbarungen aus der Politik, sie forschen weiter wie z.B. in Kanada, Skandinavien und den USA – denn die wesentlichen Weichenstellungen passieren jetzt oder nie!

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


dynaCERT – Schnelle Lösungen sind gefragt

Die Klimaziele sind hoch gesteckt und nicht jede Technologie kann unseren Planeten retten, doch wenn es um schnelle und pragmatische Lösungen geht, dann kann dynaCERT sofort liefern. Das kanadische Unternehmen entwickelt ein Zusatzgerät für die Verbrennungsoptimierung mit Wasserstoff speziell für schwerlastige Diesel-Fahrzeuge.

Seit Anfang Dezember gibt es für Europa klare Zeitvorgaben: Ab 2023 fließt der zugrundeliegende CO2-Ausstoß in die Mautberechnung von jedem betriebenen LKW in Europa ein. Fuhrparkbetreiber haben also die Wahl: Entweder sie akzeptieren höhere Steuern und Streckenmieten oder sie investieren vorausschauend in eine Dieselabgas-Reinigungsanlage wie sie bespielsweise dynaCERT bereits in Großserien anbietet. Das System HydraGEN kam kürzlich in mehreren kanadischen Kleinstädten wie z.B. Woodstock City zum Einsatz und wird auch von dem europäischen Logistik-Spezialisten Mosolf vertrieben. Durch Wasserstoffzufuhr wird die Verbrennung um bis zu 19% optimiert und das für einen überschaubaren Preis, der sich bereits innerhalb eines Jahres amortisieren kann. Angesichts von Anschaffungskosten über 120-150 Tausend Euro für eine neue Zugmaschine, eine durchaus vertretbare Investition.

dynaCERT hat mit HydraLytica auch bereits die passende Telematik-Software an Bord, um die CO2-Einsparungen offiziell zu messen und für die zuständige Umweltbehörde zu dokumentieren. Damit erhält der Fuhrparkbetreiber Gutschriften in Form von CO2-Zertifikaten, welche seit einiger Zeit öffentlich gehandelt werden. Die Nachfrage nach Lösungen ist für die Flottenmanager jetzt vordringlich und wie wir hören hat dynaCERT für 2021 einiges in petto. Die Aktie hat sich im Dezember bei rund 0,50 CAD erfolgreich stabilisieren können. Wenn die “tax-loss season” beendet ist, dürfte der Kurs wieder Richtung 0,75 CAD Fahrt aufnehmen.

NEL – Wasserstoff und Ammoniak!

Wasserstoff ist womöglich einer der größten Trends unserer Zeit. Die Experten von Goldman Sachs haben in einer aktuellen Studie die vielfachen Potenziale herausgearbeitet: Die Wasserstoffbranche könnte sich demnach sogar zum größten Stromabnehmer in Europa herauskristallisieren, was dann zu einem massiven Ausbau von erneuerbaren Energien führen würde. Zudem könnte dieser CO2-neutrale Strom mithilfe von Wasserstoff unendlich gespeichert werden. Goldman Sachs schätzt den aufkommenden Markt bis 2050 auf etwa 10 Bio. EUR! Wasserstoff funktioniert somit sowohl als Energielieferant wie auch -Speicher.

NEL ASA ist seit 2019 ein Börsenliebling. Die Norweger sind im Bereich erneuerbare Energien tätig und produzieren auch Wasserstoff-Tankstellen. Als norwegisches Unternehmen befindet man sich im Epizentrum der europäischen Green-Bewegung, also der Entsagung von klimaschädlichen, fossilen Brennstoffen. Zwar hat Norwegen durch die Förderung von Nordseeöl seinen eigenen Staatsfonds mit Öl-Milliarden gefüllt, seit einigen Jahren ist aber nun ein Swing der großen Politik spürbar. Nirgendwo sonst als in Skandinavien, fahren so viel alternative Antriebssysteme wie dort. Mittel aus dem Staatsfonds werden nun auch für die grüne Forschung frei gemacht. Zumindest ein Eingeständnis an die vergangene Ölhistorie des Landes.

Neue Wege geht NEL ASA nun mit dem norwegischen Düngemittelkonzern Yara. Mit dem Einsatz von Wasserstoff im Produktionsprozess vom Ammoniak sollen künftig 800.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Ziel ist die Entwicklung einer emissionsfreien Schifffahrt und die Dekarbonisierung der Lebensmittelproduktion. Die Aktie von NEL ASA konnte seit Ende Oktober bereits 50% zulegen und hat sich allein in 2020 mehr als verdreifacht. Die Marktkapitalisierung beträgt nun aber auch schon 3,2 Mrd. EUR bei einem erwarteten Umsatz von etwa 70 Mio. EUR in 2020 – Faktor 45 auf den Umsatz. Na dann!

Plug Power – Viel Euphorie!

Plug Power Inc. ist ein Technologieanbieter für alternative Energien mit Schwerpunkten auf die Entwicklung und Vermarktung von Brennstoffzellen-Antriebssystemen auf Wasserstoffbasis primär für die Industrie. Ausgestattet werden vornehmlich geländegängige Nutzfahrzeuge bzw. stationäre Antriebssysteme. Die PEM-Brennstoffzellen-Produktlinien bieten umfangreiche Kundenlösungen zur Umrüstung von Materialtransportfahrzeugen auf den neuen Brennstoffzellen-Antrieb.

Abgesehen von der guten technologischen Reife der Produkte schwingt bei Plug vor allem eine große Phantasie mit. Es ist das von dem designierten US-Präsidenten Joe Biden bekannt gemachte, aggressive 2-Billionen-Dollar-Paket, um den Einsatz von sauberer Energie im Transport-, Strom- und Gebäudesektor auszubauen. Dies wirkt deswegen so explosiv auf die gesamte Branche, weil es ein deutlicher Kontrast zu Präsident Donald Trumps Haltung gegenüber dem Klimawandel darstellt. Hersteller wie dynaCERT, NEL und auch Plug Power werden somit langfristige Forschungsgelder erhalten können, um ihre Produktentwicklungen voranzutreiben.

Während einige Unternehmen der Branche nach wie vor Barmittel verbrennen und keine Gewinne ausweisen, konnte Plug Power ein ausgezeichnetes drittes Quartal mit Bruttoumsatzerlösen von 126 Mio. USD ausweisen, was einem Anstieg von 106 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Unternehmen revidierte daraufhin seine Jahresprognose auf 310 bis 328 Mio. USD, wobei für 2021 ein Bruttoumsatz von 450 Mio. USD erwartet wird. Auch bei Plug Power stößt der Chart so langsam an seine Grenzen, das Verlaufs-Hoch von 29 USD markiert jetzt erst mal einen Jahreshöchststand. Der Kurs-Umsatz-Faktor liegt wie bei NEL ebenfalls über 30 – also Vorsicht an der Bahnsteinkante!

Aufgrund der astronomischen Bewertung darf es nicht verwundern, wenn NEL und Plug Power adhoc auch mal 50% korrigieren, bei einer dynaCERT könnte hingegen bald eine Aufholjagd starten.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  4. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 05.11.2020 | 08:05

Vestas Wind Systems, Newlox Gold, Equinor: Wo warten nachhaltige Renditen?

  • Umweltschutz

Wie die Experten des US-Investmenthauses Western Asset Management kürzlich meldeten, haben nachhaltige Investments unabhängig vom Ausgang der US-Präsidentschaftswahl Zukunft. „Viele internationale Investoren haben ESG längst zum Standard erklärt. Hinzu kommt, dass ESG-Kriterien ein effektives Werkzeug eines ganzheitlichen Investmentprozesses sind und sich zum Wohle der Anleger nutzen lassen“, so die Investmentgesellschaft. Auch Unternehmen richten sich immer mehr an ESG-Kriterien aus und denken längst weiter, als bis zu den nächsten Quartalszahlen. Der Windanlagenbauer Vestas Wind Systems gilt als Pionier bei Windkraftanlagen – schon 1979 legten die Dänen los. Heute ist das Unternehmen Marktführer. Doch ist die Aktie auch ein herausragendes Investment?

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 30.09.2020 | 04:50

Beyond Meat, Nikola, Newlox: Fleischersatz, Wasserstoff und Grünes Gold

  • Umweltschutz

Das Streben nach einer besseren Welt gepaart mit wirtschaftlichem Erfolg motiviert Investoren rund um den Globus, sich an Innovationen und Geschäftsideen zu beteiligen. Oft sind es Themen, die Gesundheit fördern und die Umwelt schonen. Wer groß denkt und plant bekommt entsprechende Aufmerksamkeit. Aber jeder hat mal klein angefangen und deshalb dienen die Erfolgsgeschichten auch als Inspiration für junge und kleine Unternehmen mit guten Ideen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 25.05.2020 | 05:50

Daimler, dynaCERT, NEL, Nordex - wer bringt den Investoren nachhaltige Rendite?

  • Umweltschutz

Energie und Mobilität gehen Hand in Hand. Die Automobilbranche wird seit den 90er Jahren in Europa mit strengen Vorgaben sowie Auflagen zu Sparsamkeit beim Verbrauch und zur Reduktion von Schadstoffen reguliert. Objektiv betrachtet sind verschiedene Trends seitdem entstanden und werfen Fragen auf. Im Zeichen des Umweltschutzes wurde der Kohleausstieg beschossen, was zu einem Rückgang des CO2-Ausstoßes in Deutschland führen wird. Darüber hinaus wurde der Ausstieg aus der Atomenergie verabschiedet, eine Energiequelle, die keinen CO2-Austoß verantwortet, aber ein Entsorgungsproblem darstellt. Die Windbranche steuert ebenfalls auf eine Entsorgungskatastrophe zu, für die es bislang laut zuständigem Bundesamt noch keine Lösung gibt. Innovationen mit Wasserstoff bieten hingegen Lösungen, die zugleich lukrativ für Investoren sein können. Es wird spannend.

Zum Kommentar