Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


03.03.2021 | 05:50

Evotec, Cardiol Therapeutics, Morphosys – Aufgepasst: Kurzfristig großes Aufwärtspotenzial

  • Biotech
  • Cannabis
  • Innovationen
Bildquelle: pixabay.com

Eine Sache, die Anleger im Laufe der Pandemie gelernt haben ist, dass kleine Biotechgesellschaften teilweise noch mit Start-up Charakter, über Nacht Milliarden wert sein können. Biontech und Curevac sind aus der Presse bekannte Namen. Beide verbindet nicht nur das Thema Corona-Wirkstoff, sondern auch der Unternehmenssitz in Deutschland. Zwei weitere deutsche Gesellschaften, Evotec und Morphosys, haben in den letzten Jahren eine vorbildliche Wachstumsgeschichte an der Börse geschrieben: aus klein wird groß! Klein ist auch noch die kanadische Cardiol Therapeutics. Mit dem angekündigten Dual-Listing an der US-Technologiebörse Nasdaq könnte sehr bald ein Bewertungsschub bevorstehen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


David Elsley, CEO, Cardiol Therapeutics
"[...] Wir sind fest davon überzeugt, dass CBD die Behandlung von Erkrankungen des Herzens revolutionieren kann. [...]" David Elsley, CEO, Cardiol Therapeutics

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


EVOTEC SE – Die Spannung steigt, Zahlen kommen Ende März

Evotec hat in den letzten Jahren eine beindruckende Performance an der Börse gezeigt. Im Oktober 2009 wurden die Aktien bei einem Kurs von rund 2 Euro in den TECDAX einbezogen, 2018 erfolgte der Aufstieg in den MDAX bei Notierungen von 18 Euro. Aktuell verfügt die Gesellschaft bei rund 32 Euro über eine Marktkapitalisierung von 5,4 Mrd. Euro. Das Hamburger Wirkstoffforschungs- und -entwicklungsunternehmen arbeitet im Rahmen von Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit führenden Pharma- und Biotechnologieunternehmen, akademischen Einrichtungen, Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften daran, innovative Ansätze zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte zu generieren und voranzutreiben. Evotec besitzt zudem eigene Wirkstoffkandidaten, die in der klinischen sowie in der präklinischen Entwicklung sind. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen weltweit über 3.000 Mitarbeiter.

Die Indikationsgebiete, die zum Tätigkeitsfeld des Unternehmens gehören, zählen u.a. Alzheimer, Diabetes, Krebs und diverse Entzündungs- und Infektionskrankheiten. Die Liste der Entwicklungspartnerschaften mit Pharmaunternehmen ist lang und umfasst u.a. Bayer, Sanofi, Genentech und AstraZeneca.

Am Montag veröffentlichte der „Branchenkollege“ Morphosys die vorläufigen Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres. Am 25. März legen die Hamburger den Geschäftsbericht vor. Der Blick auf die Kennzahlen belegt eindrucksvoll, dass die Bewertung von Evotec an heute noch nicht messbaren Potenzialen festgemacht wird. Das 2021er KGV liegt bei rund 130. Für langfristig orientierte Anleger, die sich in der Branche engagieren wollen, gehört die Aktie jedenfalls auf den Kaufzettel.

CARDIOL THERAPEUTICS INC – Auf zur Nasdaq mit vollen Taschen!

Das kanadische Biotechnologieunternehmen Cardiol Therapeutics, welches an der Entwicklung von innovativen entzündungshemmenden Therapien zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen im klinischen Stadium arbeitet, gab gestern zwei wichtige Informationen bekannt. Die Gesellschaft hat ein Up-Listing seiner Stammaktien an der Nasdaq beantragt. Dies sei nach Unternehmensaussage ein logischer Schritt, da die US-Technologiebörse die größte relevante Börse darstelle und über viel Aufmerksamkeit bei Investoren verfüge. Ein wichtiger Effekt, sofern der Antrag durchgeht, wäre sicherlich eine höhere Unternehmensbewertung.

Zudem meldete Cardiol, über 10 Mio. CAD aus der Ausübung von Optionsscheinen und Aktienoptionen erzielt zu haben. Dies stärkt einerseits die Bilanz und ermöglicht weitere Entwicklungsschritte, z.B. die Einleitung des klinischen Studienprogramms der Phase II / III in den USA. Im Rahmen einer Studie sollen die kardioprotektiven Eigenschaften des Hauptprodukts CardiolRx bei 422 stationär behandelten COVID-19-Patienten mit Vorerkrankungen oder Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersucht werden. Cardiol hofft, diese Ergebnisse noch im laufenden Jahr veröffentlichen zu können.

CardiolRx ist eine pharmazeutisch hergestellte orale Cannabidiol-Formulierung. Ziel ist, die Wirksamkeit und Sicherheit des Wirkstoffs als kardioprotektive Therapie zur Verringerung von Mortalität und schwerwiegenden Herzerkrankungen bei COVID-19-Patienten mit Herzkreislaufvorerkrankungen bzw. -risikofaktoren zu bewerten und den Einfluss des Wirkstoffes auf Schlüsselmarker entzündlicher Herzkrankheit zu untersuchen. Dem Unternehmen und seinen Aktionären stehen somit extrem spannende Zeiten bevor. Bei einer Marktkapitalisierung von 138 Mio. CAD sind die Potenziale des innovativen Wirkstoffs ungenügend eingepreist.

MORPHOSYS AG – eigene Prognosen übertroffen

Diesen Montag veröffentlichte das biopharmazeutische Unternehmen mit Sitz in Planegg in der Nähe von München die vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr und toppte die erst im Oktober angehobene Jahresprognose. Die Gesellschaft erwirtschaftete einen operativen Gewinn (EBIT) von 27,4 Mio. EUR, was deutlich über der avisierten Spanne von 10 bis 20 Mio. EUR lag. Im Vorjahr musste noch ein Verlust in Höhe von rund 72 Mio. EUR verbucht werden. Der in Aussicht gestellte Umsatz von rund 328 Mio. EUR stellt mehr als eine Vervierfachung gegenüber dem Vorjahreswert dar. Die ersten Analystenreaktionen fielen positiv aus, worauf die Aktie kurzfristig anstieg aber die Gewinne größtenteils wieder abgab.

Morphosys hat eine Großzahl von Antikörpertechnologien entwickelt, die die Gesellschaft sowohl für seine firmeneigenen Programme als auch für Partnerprogramme einsetzt. Das wichtigste Asset der Süddeutschen ist eine riesige Antikörper-Bibliothek namens HuCAL mit mehr als 10 Mrd. humanen Antikörpern, die Wissenschaftlern zur Herstellung menschlicher Antikörper nutzen.

Morphosys erhält bei der Medikamentenentwicklung im Rahmen der Partnerschaften Meilensteinzahlungen und wird an den Umsätzen von marktfähigen Medikamenten beteiligt. Zu den Partnerunternehmen gehören große internationale Pharmakonzerne wie Bayer, Novartis, Johnson & Johnson, Merck & Co, Pfizer oder Eli Lilly. Das 1992 gegründete Unternehmen hat eindrucksvoll den Beweis erbracht, dass aus einem Start-up ein international renommierter Player werden kann, der aktuell beachtliche 2,8 Mrd. EUR auf die Börsenwaage bringt.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 07.06.2021 | 05:08

Mineworx Technologies, BASF, Nestlé – Investmentidee Kreislaufwirtschaft

  • Kreislaufwirtschaft
  • Innovationen
  • Rohstoffe

Alles ist endlich, jedes Material und jeder Rohstoff. Hier setzt die Idee der Kreislaufwirtschaft an. Es gilt ein regeneratives System zu entwickeln, in welchem Ressourceneinsatz und Abfallproduktion, Emissionen und Energieverschwendung durch das Verlangsamen, Verringern aber auch das Schließen von Energie- und Materialkreisläufen minimiert werden. Die folgenden drei Unternehmen haben alle in unterschiedlicher Art und Weise mit der Kreislaufwirtschaft zu tun. Davon können auch Aktionäre profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 10.05.2021 | 04:40

CureVac, Cardiol, Morphosys – Riesensensation bei der Corona-Bekämpfung!

  • Biotech

Die Biotechnologiebranche gewann seit dem Beginn der Corona-Pandemie enorm an Aufmerksamkeit. Mit den Impfstoffherstellern wie BioNTech oder Moderna konnten Anleger seit Ende 2019 Renditen jenseits der 1.000% erzielen. Aktuell läuft die Forschung von Arzneimitteln gegen Sars-CoV-2 auf Hochtouren. Wirksamere und sichere Medikamente sind neben der Impf- und Teststrategie entscheidend, um die Pandemie bewältigen zu können. Für Anleger bedeutete dies eine zweite Chance auf den nächsten Tenbagger.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.04.2021 | 05:25

InnoCan Pharma, Cardiol Therapeutics, BevCanna – Aufgepasst: unentdeckte Cannabis-Kursraketen!

  • Cannabis
  • Pharma
  • Gesundheit

Ob der französische Entdecker Jacques Cartier, der 1535 erstmals die Region um das heutige Québec als „Canada“ bezeichnete, auf Basis einer Vorahnung handelte, oder ob er einfach nur das Wort „kanata“ aus der Sprache der Sankt-Lorenz-Irokesen „verfranzösischte“, lässt sich heute leider nicht mehr mit Bestimmtheit feststellen. Sicher ist jedoch, dass das heutige „Canada“ die aktuelle Hochburg des medizinischen „Cannabis“ ist. Dank liberaler Gesetze sprießen die Hanf-Startups nur so aus dem Boden und auch die etablierten Unternehmen wollen ein Stück vom Kuchen abhaben. Hier drei interessante Kandidaten für’s Depot, mit aktuellen News und mächtig Kurspotenzial!

Zum Kommentar