Menü

Aktuelle Interviews

Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


Andy Bowyer, CEO, Kleos Space S.A.

Andy Bowyer
CEO | Kleos Space S.A.
26 Rue des Gaulois, 1618 Luxembourg (LU)

office@kleosglobal.com

Interview mit Kleos Space: Daten aus dem All – Rendite auf der Erde


02.03.2021 | 05:10

Freenet, Revez, Siemens - Kurstreiber: Digitalisierung und Innovation!

  • Digitalisierung
  • Innovationen
  • IoT
Bildquelle: pixabay.com

Unterschiedliche Technologien und das Internet haben unser Leben massiv verändert und werden es weiterhin tun. Der Takt der Innovationen wird schneller, die Digitalisierung schreitet in vielen Facetten voran, Informationen und Daten werden massenhaft produziert. Innovationen und die intelligente Nutzung von Daten sind oft der Kern erfolgreicher Unternehmen. Wir berichten von drei spannenden Aktien. Wo sollten Sie jetzt noch einsteigen?

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Carsten Mainitz

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Christoph Möltgen, CIO, Berner SE
"[...] Der Besuch eines Vertriebsmitarbeiters bei einem Kunden mit dem Ziel, möglichst viele Aufträge an Land zu ziehen, wird aber im direkten Face-to-Face-Vertrieb mehr und mehr an Bedeutung verlieren. [...]" Christoph Möltgen, CIO, Berner SE

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


FREENET AG – Unterschiede in der Selbst- und Fremdwahrnehmung

Wer vor 1, 3 oder 5 Jahren Aktien der Freenet AG kaufte, liegt im Minus. Diese Tatsache ist nochmals verwunderlicher, da der Gesamtmarkt sich wesentlich besser entwickelte. Der Mobilfunk ist Kerngeschäft der Norddeutschen. Seit 2016 – ungefähr zu dem Zeitpunkt, als die Unterperformance der Aktie einsetzte, begann der Konzern das zweite Standbein TV und Medien aufzubauen. Home Entertainment (Musik- und Videoangebote) sowie Smart Home Anwendungen gehören dazu.

Durch die Kombination der beiden Geschäftsbereiche etabliert sich der Konzern nach seinem Selbstverständnis als „Digital Lifestyle Provider“. Auch wenn mit einer Mehrmarkenstrategie (Discount bis Premium) die große Kundengruppe von 13 Mio. geschickt differenziert angesprochen wird, stellt sich die Frage wie profitabel das zweite Standbein angesichts der starken, globalen Anbieter (insb. Streaming-Anbieter) geführt werden kann.

Pluspunkt: die Gesellschaft hat sich in den letzten Monaten deutlich entschuldet. Die kürzlich vorgelegten Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr enthielten keine großen Überraschungen. Aber wirkliches Wachstum in 2021 sehen viele Analysten nicht, eher einen weiteren Gewinnrückgang. Freenet sieht das anders, will eine Dividende von 1,50 Euro je Aktie ausschütten und kauft eigene Aktien zurück. Die Freenet-Aktie ist ein Beispiel dafür, dass ein wohlklingendes Betätigungsfeld, wie das eines „Digital Lifestyle Provider“, nicht zwangsläufig glückliche Aktionäre hervorbringt.

REVEZ CORPORATION LTD – IP = DNA

Das singalesische Unternehmen wurde 2010 gegründet und ist seitdem in den Bereichen IP (intellectual property), Innovationen und der Etablierung verschiedener Marken zu Hause. Die Holding sieht sich selbst als „Hub“, wo innovative Konzepte und Lösungen entstehen, die zur Umsetzung einer dem Wettbewerb überlegenen Strategie führen sollen.

Somit ist der Kern der Unternehmensphilosophie die Konzentration auf IP. Das geistige Eigentum, welches gewerbliche Schutzrechte wie Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Designrechte sowie Urheberrechte etc. umfasst ist somit gleichbedeutend mit der Unternehmens-DNA. Der Konzern agiert mit vier Marken am Markt, die zwar unabhängig sind, jedoch im „Hub“ Synergien erzeugen.

Die Singalesen sind in vielen innovativen Geschäftsbereichen aktiv, welche u.a. Multimedia, Informations- und Kommunikationstechnologie, Künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge oder Cybersicherheit umfassen. Mit einem Börsenwert von rund 40 Mio. SGD ist der Titel, des profitabel operierenden Unternehmens, spannend.

SIEMENS AG – Marktführer bei IoT-Lösungen

Der Großkonzern ist in zahlreichen Geschäftsbereichen aktiv, oft in einer der obersten Ränge. Schwerpunkte bilden u.a. die Gebiete Automatisierung und Digitalisierung in der Prozess- und Fertigungsindustrie (Digital Industries) sowie der Bereich intelligente Infrastruktur bei Gebäuden und dezentralen Energiesystemen (Smart Infrastructure).

Mit der nächsten „Stufe“ des Internets, dem Internet der Dinge (IoT), rückt nun die Kommunikation zwischen den vernetzten Geräten in den Fokus. Die dadurch entstehende Datenflut muss intelligent kanalisiert und genutzt werden. Mit der IoT-as-a-Service-Lösung MindSphere, die hochentwickelte Analysefunktionen und KI nutzt, ist der Konzern weltweit führend. Die Cloud-basierte, offene IoT-Plattform hilft Unternehmen dabei, Produkte, Anlagen, Systeme und Maschinen miteinander zu verbinden.

Siemens ist wahrlich ein Platzhirsch in vielen Geschäftsbereichen. Anleger investieren hier in einen soliden und gut positionierten Blue Chip.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Künstliche Intelligenz – Die Automatisierung von intelligentem Verhalten und Maschinellen Lernen wird Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet.
  4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 30.03.2021 | 05:10

Palantir, Aspermont, Visa - Die Gewinner der Digitalisierung!

  • Digitalisierung

Data Mining und Big Data sind aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Nicht umsonst werden Daten als das "das neue Gold" angepriesen. Firmen, die sich in diesen Branchen tummeln, wie die US-amerikanischen Datenanalyseunternehmen Palantir Securities oder Snowflake, haben bereits Börsenwerte von mehreren Milliarden Dollar. Die Medienbranche ist in den letzten Jahren ebenfalls mächtig in Bewegung. Das Verlagshaus wird zum Digitalunternehmen. Wer es schafft, die seit Jahrzehnten gesammelten Datensätze in zahlende User umzuwandeln, geht gestärkt aus der digitalen Transformation hervor. Ein Unternehmen ist bereits einen Schritt weiter…

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 30.03.2021 | 04:50

REVEZ, GameStop, Tencent: Achtung, hier wird´s interessant!

  • Digitalisierung

Das Ecosystem „Börse“ wird täglich neuen Herausforderungen ausgesetzt. Vor ein paar Wochen führte der künstliche Short-Squeeze bei der GameStop-Aktie zu den größten Handelsverwerfungen der US-Börsengeschichte. Sogar der Senat musste eine Sonderuntersuchung über die Vorgänge einleiten, eine abschließende Klärung wie es zu 1.000%-Ausschlägen kommen kann, fehlt uns heute noch. Gigantische Umsätze von über 2.500 Geschäften pro Minute brachten sogar moderne Handelssysteme an die Grenzen der Machbarkeit. Hätten wir in den letzten Jahren nicht wahre Sprünge in der Digitalisierung erlebt, würde wohl jetzt alles unter der Datenflut und den Remote Work-Anforderungen zusammenbrechen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 26.03.2021 | 05:10

wallstreet:online, Palantir, TUI, Lufthansa – Digitalisierung auf Reisen!

  • Digitalisierung

Gestern mussten die Chefs von Facebook, Google und Twitter vor dem Kongress aussagen, wie sie in Zukunft sicherstellen wollen, dass es auf ihren Plattformen zu keiner Verbreitung von Falschinformationen kommt. In virtuellen Auftritten vor speziellen Wirtschaftsausschüssen sollten sie ihre Maßnahmen darstellen, um diverse Vorgänge im Zusammenhang mit der US-Wahl 2020 und der Covid-19 Pandemie zu erklären. Auf dem Spiel steht das rechtliche Schutzschild, das ihre Plattformen davor schützt, für die Beiträge ihrer Nutzer haftbar gemacht zu werden, bekannt als Abschnitt 230 des Communications Decency Act. Sollte dieses Gesetz geändert werden, könnten Plattformen für ihre Inhalte zur Verantwortung gezogen werden. Die Digitalisierung hat offensichtlich Sonnen- und Schattenseiten.

Zum Kommentar