Menü schließen




26.09.2022 | 04:44

Günstige Einstiege bei Kion, Defense Metals, Nordex: Die Greentech-Rallye kommt bald zurück!

  • GreenTech
  • Alternative Energien
  • Technologie
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Die tägliche Analyse der Börsenbewegungen mag für viele Anleger derzeit keine wirkliche Freude sein. Dennoch gibt es neben zahlreichen Belastungen auch Lichtblicke. Der Lager-Logistik-Experte Kion ist ein langfristiger Wachstumstitel, ihn gibt es jetzt 80% unter Höchststand zu haben. Beim Seltenen Erden-Exlorer Defense Metals liefern die ersten Bohrungen gute Ergebnisse und die beiden GreenTech-Titel JinkoSolar und Nordex dürften vom Boom der alternativen Energieerzeugung über viele Jahre profitieren. Ein Sprichwort sagt: „Kaufen, wenn die Kanonen donnern!“ – das tun sie jetzt schon sieben Monate. Lauert die nächste Rallye bereits um die Ecke?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , KION GROUP AG | DE000KGX8881

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Kion – Leichte Erholung nach schwerer Gewinnwarnung

    Die hohe Inflation, gestiegene Materialkosten, Energie und Löhne sowie Lieferengpässe setzen den weltweit größten Gabelstapler-Hersteller stark unter Druck. Das Unternehmen ist nach Toyota Material Handling der weltweit zweitgrößte Anbieter von Logistik- und Lagertechnikgeräten und klarer Marktführer in Europa. Eine direkte Überwälzung der hohen Kosten passt aber aktuell nicht zu den langfristigen Liefervereinbarungen mit den wichtigsten Kunden.

    Jahrelang galten die Frankfurter mit ihren Industrielösungen als Techperle mit dem weltweiten Ruf von „Made in Germany“. Auch in der Pandemie war man eher ein Gewinner des weltweiten Digitalisierungstrends, denn das rasante Wachstum des Onlinehandels ließ viele Unternehmen reichlich Geld in den Ausbau und die Automatisierung ihrer Lagerhäuser und Lieferabläufe stecken. Die aktuellen Zahlen sprechen aber eine andere Sprache, die Gewinne brechen ein. Im dritten Quartal dürfte das bereinigte EBIT bei -100 bis -140 Mio. EUR liegen. Ein Jahr zuvor hatte der Konzern hier noch knapp 229 Mio. EUR erwirtschaftet. Den Erlös sieht Kion dennoch auf dem Vorjahresniveau von rund 2,6 Mrd. EUR verharren. Die ursprünglich höhere Prognose hatte Kion bereits Anfang April wegen der Konjunkturunsicherheit zurückgezogen.

    Analysten müssen die neuen Wachstumsparameter nun einarbeiten. Dabei rechnen die Experten der ODDO BHF Bank beim EBIT mit einem 60%-igen Abschlag vom aktuellen Analystenkonsens. Die DZ Bank hat sogar schon reagiert und ihr Kursziel von 55 auf 31 EUR zurückgenommen. Sie bleibt aber bei einer Kauf-Empfehlung, da der Trend zur Lagerautomatisierung noch langfristiges Wachstum bietet. Das sehen wir auch so: Nutzen sie die Ausverkaufskurse um 20 EUR zur mittelfristigen Aufstockung. Die wirklich erwirtschafteten Q3-Zahlen veröffentlichen die Frankfurter bereits am 27.Oktober.

    Defense Metals – Wer suchet, der findet

    Die Bezeichnung „Seltene Erden“ für eine bestimmte chemische Gruppe im Periodensystem wird in der Literatur aus verschiedenen Seiten beleuchtet. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen leichten und schweren Seltenen Erden. Im Durchschnitt entfallen mehr als 95% des Vorkommens an Seltenen Erden auf die vier leichten Seltenen Erden Cer, Lanthan, Neodym und Praseodym. Folglich liegt der Anteil für die 13 schweren Seltenen Erden bei etwa 5%. Seltene Erden kommen nie alleine, sondern stets im Verbund miteinander vor. Die Regierungen Nordamerikas und Europas haben die wichtigen Metalle als „strategisch“ klassifiziert und wollen mit neuen Ressourcen über den 80%-Anteil Chinas hinaus wohlbedacht wirtschaften.

    Im kanadischen British Columbia ist das Explorations-Unternehmen Defense Metals beheimatet, es fokussiert sich einigen Jahren auf die Weiterentwicklung des Wicheeda Rare Earth Projekts (REE) mit einer Größe von rund 4.244 Hektar. Die Liegenschaft ist ein fortgeschrittenes REE-Projekt, das die Produktion eines verkaufsfähigen, hochgradigen Flotationskonzentrats im Blickfeld hat. Das im Mai begonnene geotechnische Feldbohrprogramm, ist nun mit 4.800m zu 96% abgeschlossen. Die bereits vorhandenen Daten zu den ersten 15 Bohrlöchern (insgesamt 18) liefern REE-Gesamtgehalte von 1,78% auf 192m, einschließlich 3,13% auf 73m. Diese Daten fließen nun in die Vormachbarkeits-Studie ein, die voraussichtlich bis 2023 fertiggestellt wird. Seltene Erden sind wichtige Stoffe für den grünen Energie-Sektor sowie für die weltweite Hightech- und Verteidigungsindustrie. Die Relevanz im aktuellen Umfeld könnte nicht höher sein.

    Die Aktie von Defense Metals (DEFN) ist jüngst aus dem Dornröschenschlaf erwacht und konnte im September schon bis zu 50% zulegen. Freilich sind die Schwankungen noch enorm, aber der Trend stimmt. Bei 183,4 Mio. Aktien beträgt der aktuelle Marktwert knapp 47 Mio. CAD. Unsere letzte Einstiegsempfehlung hat bei 0,19 CAD sehr gut funktioniert, das Sentiment verbessert sich zunehmend. Wer mehr erfahren möchte, verfolgt den Live-Autritt beim International Investment Forum (IIF) am 27. September.

    Nordex und JinkoSolar – Hightechmetalle dringend nötig

    Gute Abnehmer für die REE-Konzentrate sind die Greentech-Unternehmen Nordex und JinkoSolar. Sie brauchen die Zusatzstoffe für spezielle Funktionen in der Produktion von Wind- und Solarenergieanlagen. Durch die unterschiedliche geographische Positionierung ist Jinko derzeit besser aufgestellt, als der Nordex-Konzern aus Hamburg, denn in Europa tobt ein Sturm des Mangels durch die Produktionshallen. Neben günstiger Energie fehlt schlichtweg kaum auffindbares Fachpersonal, die Auslieferungen verzögern sich stark und die Kalkulation bei Vertragsabschluss werden von den hohen Kosten überrollt. Im laufenden Jahr erwartet Nordex daher keinen Nettogewinn, immerhin scheint sich nach der dritten Kapitalerhöhung die Konzernbilanz zu stabilisieren.

    Technisch hat der chinesische Solar-Experte JinkoSolar nun 25% vom Top verloren, die Aktie liegt aber auf 12-Monatssicht immer noch mit 47% im Plus. Die letzten Quartalszahlen waren gut, trotzdem neigen die Anleger im schwachen Umfeld der Wachstumswerte zu Gewinnmitnahmen. Der Chart sollte aber spätestens in der Zone 45 bis 50 EUR wieder Stabilität finden. Bei Nordex hat die kurze Erholung seit Juli wieder jäh gestoppt und wieder in einen Abverkauf gemündet. Der Wert fiel von knapp 11 wieder auf unter 9 EUR zurück, hoffentlich bleibt das Sommertief bei 7,09 EUR weit aus dem Blickfeld. Die aktuelle Jahresperformance von -41% hat im Umfeld der Tech-Titel nun keinen Seltenheitscharakter mehr. Trader legen sich den Wert schon wieder zurecht, Langfristanleger mischen zur Verbilligung beherzt zwischen 7,50 und 8,20 EUR zu.


    Für Hightech-Unternehmen ist der Zugang zu strategischen oder seltenen Metallen eine Grundlage für ihr sensitives Geschäft. Mit den gestörten Lieferketten ist dies aber nicht garantiert, Staaten sollten daher regulierend eingreifen. Von den genannten Titeln hat Defense Metals bereits gedreht, ob dies bei Kion, Jinko und Nordex demnächst auch funktioniert, muss sich zeigen. Spannend!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.11.2022 | 05:45

    Neues Jahr, steigende Kurse? Aktien von BASF, BioNTech, Manuka Resources im Check

    • Rohstoffe
    • Kritische Metalle
    • Biotechnologie
    • Chemie

    Das Börsenjahr 2022 neigt sich dem Ende und entsprechend richtet sich der Blick auf 2023. Neues Jahr, steigende Kurse? Dies erhoffen sich viele Börsianer und die Chancen stehen gut, dass wir mit dem Ende der Zinserhöhungen im kommenden Jahr wieder steigende Indizes sehen werden. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die im kommenden Jahr voraussichtlich auf sich aufmerksam machen werden. So ist bei BioNTech die Forschungspipeline prall gefüllt und es stehen zahlreiche Studienergebnisse an.
    Bei BASF lockt die niedrige Bewertung und hohe Dividendenrendite. Doch Analysten warnen vor einem Abschreibungsrisiko. Manuka Ressources überzeugt durch ein profitables Kerngeschäft und ein spannendes Projekt im Bereich der kritischen Rohstoffe könnte zu einer Neubewertung führen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 24.11.2022 | 05:10

    BYD, Globex Mining, Nordex – Wann fliegt der Deckel weg?

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Die Klimawende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Verschärfungen bei den Zielen zur Klimaneutralität und Milliardensubventionen, die Politik drückt aufs Gaspedal. Dass der Weg zur CO2-neutralen Welt über Erneuerbare Energien führt, ist alternativlos. Trotz der langfristig rosigen Aussichten korrigierten Unternehmen der Friedensenergien in den vergangenen Monaten scharf, sogar Marktführer legten Verluste von über 50% aufs Börsenparket. Eine neue Chance, langfristig an der Energiewende zu partizipieren.

    Zum Kommentar