Menü schließen




12.04.2021 | 04:50

JinkoSolar, Revez, Alibaba – Willkommen in der neuen Welt!

  • Digitalisierung
Bildquelle: pixabay.com

Ausgangsbeschränkungen, Kontaktsperren, verschärfte Lockdowns. Ohne Zweifel war COVID-19 eine beschleunigende Kraft für die Einführung und Weiterentwicklung von digitalen Technologien. Videokonferenzen, Internet-Shopping oder Home Office gehören zur neuen Normalität. Selbst virtuelle Touren, Events oder Kongresse laufen ab sofort über das Netz. Unternehmen, die in Zukunft überleben wollen, sollten ihr Geschäft auf digitale Beine stellen. Die Technologieunternehmen, die die neuen Technologien abdecken, werden die Börsenstars von morgen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: SGXE83751573 , US01609W1027 , US47759T1007

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Christoph Möltgen, CIO, Berner SE
    "[...] Der Besuch eines Vertriebsmitarbeiters bei einem Kunden mit dem Ziel, möglichst viele Aufträge an Land zu ziehen, wird aber im direkten Face-to-Face-Vertrieb mehr und mehr an Bedeutung verlieren. [...]" Christoph Möltgen, CIO, Berner SE

    Zum Interview

     

    Die digitale Welt zum Greifen nah

    Mit diesem Slogan wirbt die Revez Corporation, die führende CreativeTech-Gruppe Asiens, und das zu Recht. So vereint das in Singapur ansässige Unternehmen sieben Fachgebiete, um dem Kunden ein einzigartiges Produkt anzubieten. Gebündelt wird dieses Know How im Revez Hub in fünf rechtlich voneinander getrennten Tochterunternehmen. Zwar sind die Gesellschaften separat, intern bilden diese jedoch ein Öko-System, das Cross-Selling, die Maximierung von Skaleneffekten und effektive Ressourcenallokation fördern soll. So werden die Segmente Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT), Deep Tech in den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Internet der Dinge (IOT), Industrieautomation, Cybersicherheit und MICE-Support abgedeckt.

    Branchenübergreifende Technologie

    Revez sieht sich nach eigenen Angaben nicht nur als SaaS-Dienstleister, sondern vielmehr als langfristigen Technologiepartner für seine Kunden, der die Umstellung des Geschäftsmodells auf digital optimal unterstützen will. Insgesamt wächst der schuldenfreie Web4.0.-Pionier mit einer Bruttomarge von knapp 60% seit 2010 zweistellig und betreut aktuell mehr als 100 Klienten aus allen Branchen. Neben zahlreichen Fortune 500-Unternehmen wie Microsoft oder Paypal erhält Revez regelmäßig Aufträge aus öffentlicher Hand. So wurde kürzlich eine virtuelle Tour für die National Gallery Singapore programmiert. Daneben zählen die größten Bibliotheken, Museen und Freizeitparks Singapurs zur Klientel und sorgen für immer wiederkehrende Umsätze.

    Zukunft im Blick

    Die Erfahrungen aus der Corona-Pandemie wurden genutzt, indem Features wie virtuelle Tagesräume oder Lösungen für die Industrieautomation noch verfeinert und ausgebaut wurden. In Zukunft sieht das Unternehmen die 5G-Technologie sowie das Thema Sicherheit im Netz als größte Herausforderung. Deshalb wurde in der vergangenen Woche eine eine Vertriebsvereinbarung mit Imvision, ein Cybersicherheitsunternehmen aus Israel, unterzeichnet.

    Mit dieser Vereinbarung verfolgen die beiden Unternehmen den Plan, gemeinsam eine Sicherheitslösung mit automatisierten APIs für ihre Firmenkunden zu entwickeln, mit der Anomalien festgestellt und eingedämmt werden können. Dabei werden auf der Basis künstlicher Intelligenz sofortige Abhilfemaßnahmen empfohlen und Angriffe simuliert. Die Aktie von Revez wird neben der Heimatbörse in Singapur auch in Deutschland gehandelt. Der Börsenwert liegt aktuell bei knapp 25 Mio. EUR. Wer auf Digitalisierung setzt, sollte sich in jedem Fall mit diesem Unternehmen befassen!

    Es wird spannend

    Schwache Zahlen, ernüchternder Ausblick. Dies führte dazu, dass die Aktie des Solarmodulherstellers JinkoSolar vorbörslich auf Tauchstation ging und sogar den extrem wichtigen Widerstand bei 37,68 USD riss. Dieser wurde im Laufe des Tages wieder zurückerobert, sodass die Möglichkeit auf eine Gegenbewegung zum Wochenstart durchaus gegeben ist. Dafür würden auch die extrem überverkauften Indikatoren sprechen. Aus Trading-Gesichtspunkten bietet sich eine 30%-Chance. Einen Einstieg sollte man jedoch mit einem engen Stopp auf Basis des letzten Tiefs versehen. Die Quartalszahlen, JinkoSolar verbuchte einen Verlust von 57,8 Mio. USD, der Umsatz betrug 1,44 Mrd. USD, lagen unter den Erwartungen der Analysten.

    Schuld für die schwache Entwicklung sind wieder einmal die gestiegenen Rohstoffpreise sowie sinkende Margen bei Solarmodulen. Der Ausblick für das erste Quartal war für die Experten ebenfalls zu verhalten. Hier rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz von 1,18 bis 1,30 Mrd. USD und Modulauslieferungen von 4,5 bis 5,0 Gigawatt, das Gros der Analysten ging von 1,31 Mrd. USD aus.

    Jack zahlt!

    Chinas Wettbewerbshüter greifen durch. Eine Strafe von 2,3 Mrd. EUR wurde nun gegen Alibaba, der weltgrößten Online-Handelsplattform verhängt. Der Konzern habe seine marktbeherrschende Position ausgenutzt, um Händler zu bestrafen, die ihre Waren über konkurrierende Plattformen anbieten wollten, zitierten Staatsmedien am Samstag die Marktaufsichtsbehörde. Die Höhe der Strafe sollte von Alibaba leicht zu tragen sein. So lag der Gewinn des Unternehmens in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres bei rund zehn Mrd. EUR. Alibaba teilte mit, die Strafe anzunehmen und die Zusammenarbeit mit den Behörden verstärken zu wollen. Der Konzern werde sein System zur Erfüllung der Regeln stärken und "seine soziale Verantwortung besser erfüllen". Ebenso unberechenbar wie die Wettbewerbshüter sieht aktuell der Chart von Alibaba aus. Wir raten im Moment abzuwarten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
    2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    3. Künstliche Intelligenz – Die Automatisierung von intelligentem Verhalten und Maschinellen Lernen wird Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 04.11.2022 | 05:46

    Aspermont, Apple, Amazon - Intelligente Investments in stürmischen Zeiten

    • Rohstoffe
    • Digitalisierung
    • Investments
    • Big Five

    Tech-Aktionäre spüren den kalten Hauch der Rezession. Doch einem kleinen gallischen Dorf gleich, trotzt Apple dem starken Dollar. Der Konzern verkaufte 25% mehr Macs im letzten Quartal, obwohl weltweit der PC-Verkauf zurück ging. Wer genau weiß, was seine Kunden wollen, kann passgenau liefern. Dieses Motto nutzt auch das kanadische Medienunternehmen Aspermont. In der Rohstoff-Szene kommt an den mittlerweile 30 Medienmarken kein Insider mehr vorbei. Aspermont wiederum nutzt seine Medien-Plattform zur Erzeugung neuer Datensätze und Schätze, von denen Anleger weltweit profitieren. Tech-Gigant Amazon hingegen fischt in den Gewässern der Konkurrenz mit einem verlockenden Angebot...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 06.07.2022 | 05:08

    Aspermont, SAP, E.ON – Marktführer für herausfordernde Börsenzeiten

    • Digitalisierung
    • Markt
    • Investments
    • Transformation

    Digitalisierung und Energiewende sind zwei von wesentlichen Mega-Trends, die auch an den Kapitalmärkten großes Gewicht besitzen. Marktposition und Skalierbarkeit der angebotenen Lösungen entscheiden oft darüber, ob ein Unternehmen sich abheben kann oder in der breiten Masse mitschwimmt. Diese Gesellschaften gehören zu den führenden Playern ihrer Branchen und haben die Weichen für Wachstum gestellt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 10.05.2022 | 05:08

    Zalando, Aspermont, SAP – Einmal Corona und zurück, jetzt kommt der Aktien-Rebound!

    • Digitalisierung
    • Fintech
    • Medien
    • XaaS
    • Investments

    Wie würden Gesellschaft und Wirtschaft ohne Digitalisierung aussehen? Internet, Software und Smartphone sind zu einer Selbstverständlichkeit geworden und bilden die Basis für Kommunikation und Interaktion. Corona war in vielerlei Hinsicht ein Beschleuniger. Auf der anderen Seite führen uns Pandemie und Krieg ganz klar die Grenzen eines vermeintlich planbaren Wachstums mit Knappheitspreisen und Störungen von Lieferketten vor Augen. Auf ermäßigtem Kursniveau lohnt sich der Blick auf chancenreiche „Digitalisierungs-Aktien“.

    Zum Kommentar