Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


12.04.2021 | 04:50

JinkoSolar, Revez, Alibaba – Willkommen in der neuen Welt!

  • Digitalisierung
Bildquelle: pixabay.com

Ausgangsbeschränkungen, Kontaktsperren, verschärfte Lockdowns. Ohne Zweifel war COVID-19 eine beschleunigende Kraft für die Einführung und Weiterentwicklung von digitalen Technologien. Videokonferenzen, Internet-Shopping oder Home Office gehören zur neuen Normalität. Selbst virtuelle Touren, Events oder Kongresse laufen ab sofort über das Netz. Unternehmen, die in Zukunft überleben wollen, sollten ihr Geschäft auf digitale Beine stellen. Die Technologieunternehmen, die die neuen Technologien abdecken, werden die Börsenstars von morgen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: SGXE83751573 , US01609W1027 , US47759T1007

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Christoph Möltgen, CIO, Berner SE
"[...] Der Besuch eines Vertriebsmitarbeiters bei einem Kunden mit dem Ziel, möglichst viele Aufträge an Land zu ziehen, wird aber im direkten Face-to-Face-Vertrieb mehr und mehr an Bedeutung verlieren. [...]" Christoph Möltgen, CIO, Berner SE

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Die digitale Welt zum Greifen nah

Mit diesem Slogan wirbt die Revez Corporation, die führende CreativeTech-Gruppe Asiens, und das zu Recht. So vereint das in Singapur ansässige Unternehmen sieben Fachgebiete, um dem Kunden ein einzigartiges Produkt anzubieten. Gebündelt wird dieses Know How im Revez Hub in fünf rechtlich voneinander getrennten Tochterunternehmen. Zwar sind die Gesellschaften separat, intern bilden diese jedoch ein Öko-System, das Cross-Selling, die Maximierung von Skaleneffekten und effektive Ressourcenallokation fördern soll. So werden die Segmente Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT), Deep Tech in den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Internet der Dinge (IOT), Industrieautomation, Cybersicherheit und MICE-Support abgedeckt.

Branchenübergreifende Technologie

Revez sieht sich nach eigenen Angaben nicht nur als SaaS-Dienstleister, sondern vielmehr als langfristigen Technologiepartner für seine Kunden, der die Umstellung des Geschäftsmodells auf digital optimal unterstützen will. Insgesamt wächst der schuldenfreie Web4.0.-Pionier mit einer Bruttomarge von knapp 60% seit 2010 zweistellig und betreut aktuell mehr als 100 Klienten aus allen Branchen. Neben zahlreichen Fortune 500-Unternehmen wie Microsoft oder Paypal erhält Revez regelmäßig Aufträge aus öffentlicher Hand. So wurde kürzlich eine virtuelle Tour für die National Gallery Singapore programmiert. Daneben zählen die größten Bibliotheken, Museen und Freizeitparks Singapurs zur Klientel und sorgen für immer wiederkehrende Umsätze.

Zukunft im Blick

Die Erfahrungen aus der Corona-Pandemie wurden genutzt, indem Features wie virtuelle Tagesräume oder Lösungen für die Industrieautomation noch verfeinert und ausgebaut wurden. In Zukunft sieht das Unternehmen die 5G-Technologie sowie das Thema Sicherheit im Netz als größte Herausforderung. Deshalb wurde in der vergangenen Woche eine eine Vertriebsvereinbarung mit Imvision, ein Cybersicherheitsunternehmen aus Israel, unterzeichnet.

Mit dieser Vereinbarung verfolgen die beiden Unternehmen den Plan, gemeinsam eine Sicherheitslösung mit automatisierten APIs für ihre Firmenkunden zu entwickeln, mit der Anomalien festgestellt und eingedämmt werden können. Dabei werden auf der Basis künstlicher Intelligenz sofortige Abhilfemaßnahmen empfohlen und Angriffe simuliert. Die Aktie von Revez wird neben der Heimatbörse in Singapur auch in Deutschland gehandelt. Der Börsenwert liegt aktuell bei knapp 25 Mio. EUR. Wer auf Digitalisierung setzt, sollte sich in jedem Fall mit diesem Unternehmen befassen!

Es wird spannend

Schwache Zahlen, ernüchternder Ausblick. Dies führte dazu, dass die Aktie des Solarmodulherstellers JinkoSolar vorbörslich auf Tauchstation ging und sogar den extrem wichtigen Widerstand bei 37,68 USD riss. Dieser wurde im Laufe des Tages wieder zurückerobert, sodass die Möglichkeit auf eine Gegenbewegung zum Wochenstart durchaus gegeben ist. Dafür würden auch die extrem überverkauften Indikatoren sprechen. Aus Trading-Gesichtspunkten bietet sich eine 30%-Chance. Einen Einstieg sollte man jedoch mit einem engen Stopp auf Basis des letzten Tiefs versehen. Die Quartalszahlen, JinkoSolar verbuchte einen Verlust von 57,8 Mio. USD, der Umsatz betrug 1,44 Mrd. USD, lagen unter den Erwartungen der Analysten.

Schuld für die schwache Entwicklung sind wieder einmal die gestiegenen Rohstoffpreise sowie sinkende Margen bei Solarmodulen. Der Ausblick für das erste Quartal war für die Experten ebenfalls zu verhalten. Hier rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz von 1,18 bis 1,30 Mrd. USD und Modulauslieferungen von 4,5 bis 5,0 Gigawatt, das Gros der Analysten ging von 1,31 Mrd. USD aus.

Jack zahlt!

Chinas Wettbewerbshüter greifen durch. Eine Strafe von 2,3 Mrd. EUR wurde nun gegen Alibaba, der weltgrößten Online-Handelsplattform verhängt. Der Konzern habe seine marktbeherrschende Position ausgenutzt, um Händler zu bestrafen, die ihre Waren über konkurrierende Plattformen anbieten wollten, zitierten Staatsmedien am Samstag die Marktaufsichtsbehörde. Die Höhe der Strafe sollte von Alibaba leicht zu tragen sein. So lag der Gewinn des Unternehmens in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres bei rund zehn Mrd. EUR. Alibaba teilte mit, die Strafe anzunehmen und die Zusammenarbeit mit den Behörden verstärken zu wollen. Der Konzern werde sein System zur Erfüllung der Regeln stärken und "seine soziale Verantwortung besser erfüllen". Ebenso unberechenbar wie die Wettbewerbshüter sieht aktuell der Chart von Alibaba aus. Wir raten im Moment abzuwarten.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
  2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  3. Künstliche Intelligenz – Die Automatisierung von intelligentem Verhalten und Maschinellen Lernen wird Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.09.2021 | 04:44

Palantir, Adtiger, Deutsche Bank – Die digitale Revolution läuft!

  • Digitalisierung
  • Technologie

Digitalisierung – seit Jahren ist dieser Begriff omnipräsent in politischen Debatten und gefühlt Thema in jeder dritten Talkshow-Runde. Die einzelnen Protagonisten werden dabei nicht müde, die zahllosen Vorzüge der Digitalisierung zu betonen. Übergeordnetes Ziel ist es, die Lebensqualität für alle Menschen weiter zu steigern und Bildung zu für alle zugänglich zu machen. Optimal umgesetzt, würden sich neue wirtschaftliche und ökologische Potenziale entfalten. Dafür gibt die Bundesregierung in 2021 über 5 Mrd. EUR aus, für Unternehmen ist die Digitalisierung seit Jahren bereits eine feste Größe im Ausgabenbudget. Wir blicken auf unterschiedliche Geschäftsmodelle.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.09.2021 | 06:20

Digitalisierung erobert nicht nur den DAX: Hellofresh, Zalando, AdTiger

  • Online Business
  • Online Werbung
  • Digitalisierung
  • Wachstum
  • dax

Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. In unserem Leben, am Aktienmarkt und auch im DAX. So bekommt der deutsche Leitindex nach mehr als 30 Jahren ein neues Gesicht. Zum 20. September 2021 wird er von 30 auf 40 Unternehmen ausgestockt. Mit den Neulingen zieht auch mehr Digitalisierung in den Elite-Index ein. So steigen unter anderem der Kochboxenlieferant Hellofresh und Online-Modehändler Zalando auf. Beide Unternehmen profitieren vom Trend zur Digitalisierung und sind in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Analysten sehen weiterhin Potenzial. Von Milliarden-Umsätzen ist der 'Hotstock' AdTiger noch entfernt, doch bietet der Fokus auf Online-Werbung spannende Perspektiven.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 02.09.2021 | 05:53

Bis zu 50% Kurspotenzial: Analysten zu Hellofresh, Teamviewer und wallstreet:online

  • Broker
  • Analysten
  • Online Business
  • Digitalisierung

Rekordniveaus wohin man schaut: DAX, MDAX, TechDAX. Abgesehen von kleineren Korrekturen haben die vergangenen Monate Börsianern insgesamt viel Spass gemacht. Insbesondere Unternehmen, die von der Corona-Pandemie profitieren, gehörten zu den Highflyern. Dazu zählten nicht nur Impstoffhersteller wie BioNTech oder Moderna, sondern beispielsweise auch der Kochboxenversender Hellofresh, das Softwareunternehmen Teamviewer und die wallstreet:online. Letztere sind nicht nur Börsenportalbetreiber, sondern mischen mit ihrem Smartbroker den Markt der Online-Broker auf. Alle drei Unternehmen haben zwischenzeitlich auch konsolidiert – mal heftiger, mal weniger heftig – und werden von Analysten weiterhin empfohlen. Die Kursziele liegen bis zu 50% über den aktuellen Werten.

Zum Kommentar