Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


10.03.2021 | 05:10

K+S, Almonty Industries, ThyssenKrupp – Neubewertung läuft, noch günstig einsteigen!

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Viele Facetten des Börsengeschehens sind spannend. Nicht nur spannend, sondern extrem lukrativ sind Situationen, in den Gesellschaften eine Neubewertung durchlaufen und Anleger früh genug einsteigen. Im Kern geht es darum, dass sich die Gesellschaft in ein neues Terrain vorwagt bzw. nach einer Restrukturierung wieder auf die Beine kommt und die Potenziale längere Zeit nicht im Kurs eingepreist sind. Wir stellen Ihnen drei Aktien vor, bei denen die Neubewertung läuft und weiterhin großes Potenzial besteht.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA0203981034 , DE000KSAG888 , DE0007500001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


K+S AG – kein Bilanzskandal! Fällt die 10 Euro Marke jetzt dauerhaft?

Letzten Monat mussten die Aktionäre von K+S tief durchatmen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte eine Sonderprüfung der Bilanz durch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung initiiert. Im Raum stand, dass der Konzern Abschreibungen auf sein Düngergeschäft zu niedrig und zu spät durchgeführt hatte. Die Aktie korrigierte daraufhin auf rund 8 Euro.

Gestern Nachmittag gab es nun die Entwarnung: der Abschlussprüfer Deloitte habe den Konzernabschluss zum 31. Dezember 2020 uneingeschränkt testiert. Zudem falle die Sonderabschreibung mit 1,86 Mrd. Euro rund 140 Mio. Euro niedriger aus als angekündigt. Diese positiven Nachrichten sollten der Aktie jetzt den dauerhaften Sprung über die 10 Euro Marke ermöglichen.

Diesen Donnerstag veröffentlicht der Konzern die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr. Vielleicht erfahren Anleger dann auch etwas mehr über die aktuelle Situation der Sonderprüfung. Denn wie K+S berichtete, läuft die Prüfung noch. Bald sollte das Thema aber durch sein. Dann können sich Anleger auf die guten Mittelfristperspektiven des Konzerns konzentrieren und sich über weitere Kurssteigerungen freuen.

ALMONTY INDUSTRIES INC – absolute und relative Stärke

Almonty wird sich in Zukunft zu einem der global führenden Hersteller von Wolfram entwickeln. Wenn alles nach Plan läuft, werden die Kanadier mit der Sangdong-Mine in Südkorea der größte Produzent des strategischen Metalls außerhalb Chinas sein. Wolfram ist das chemische Element mit dem höchsten Schmelz- und Siedepunkt und findet deshalb in vielen wichtigen Industriebereichen Einsatz. Die steigende Nachfrage bei einem überschaubaren Angebot, welches momentan mehrheitlich aus der Volksrepublik stammt, machen langfristig steigende Preise sehr wahrscheinlich.

Im letzten Monat gab es zudem weitere positive Neuigkeiten zu dem zweiten Projekt der Gesellschaft, welches nun, da die entscheidenden Weichenstellungen für das Wolfram-Projekt getroffen sind, forciert werden soll. Es handelt sich um das Sangdong Molybdän Projekt. Almonty gab bekannt, Mitte April hier ein wichtiges, rund 6 Monate andauerndes Bohrprogramm starten zu wollen. Dies wird dann die Erstellung einer belastbaren Ressourcenbestimmung u.a. nach dem kanadischen Branchenstandard NI 43-101 ermöglichen und weitere Rückschlüsse auf die Potenziale und die Wirtschaftlichkeit des Projekts zulassen. Molybdän ist sehr hitzebeständig und wird häufig für Speziallegierungen bei Edelstählen verwendet.

Es verwundert uns ehrlich gesagt nicht, dass die Almonty-Aktie in den letzten Monaten zulegte und zuletzt die 1 CAD Marke übersprungen und zudem Aktien von Wettbewerbern deutlich outperformt hat. Mit Kursen um 1,16 CAD ist das Unternehmen aktuell mit 218 Mio. CAD bewertet und angesichts der riesigen Potenziale keineswegs zu teuer.

ThyssenKrupp AG – Wasserstoff heißt das Zauberwort

In den letzten Jahren war mit Stahlaktien kein Blumentopf zu gewinnen. Aber wer im Herbst bei der Aktie des Essener Konzerns zugriff, kann sich jetzt über die Verdreifachung des eingesetzten Kapitals freuen. Der MDAX-Wert weist aktuell eine Marktkapitalisierung von 7,4 Mrd. Euro auf.

Der Konzern versucht seit geraumer Zeit profitabel zu werden. Die Veräußerung des Aufzugsgeschäfts brachte nur eine kurze Erleichterung. In den letzten Monaten wurde eine Lösung für die wichtige Sparte Stahl gesucht. Die Hoffnung war, den defizitären Bereich an den Konkurrenten Liberty Steel zu verkaufen. Dies scheiterte nun aber letzten Monat. Nun wird der Bereich restrukturiert und verbleibt im Konzern.

Aber woher stammte die Kursphantasie in den letzten Monaten? Die Antwort heißt Wasserstoff. Dieses Thema wird an der Börse derzeit stark gespielt und Anleger billigen den Akteuren hohe Bewertungen zu. Die Tochtergesellschaft Thyssenkrupp Uhde Chlorine verkauft Elektrolyseure, die Wasserstoff erzeugen. Sofern man zur Stromerzeugung erneuerbare Energien verwendet, kann „grüner“ Wasserstoff erzeugt werden, was die Herzen der auf nachhaltige Investments fokussierten Anleger höherschlagen lässt. Die Essener prüfen zudem intensiv Partnerschaften, um in diesem Zukunftsmarkt schneller wachsen zu können.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  3. BaFin – Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 26.07.2021 | 05:27

Varta, Deutsche Rohstoff AG, Nordex: Vervielfacher im Rohstoffbereich!

  • Rohstoffe
  • Windenergie
  • e-Mobilität

Rohstoffunternehmen sitzen derzeit in der ersten Reihe. Aber nicht alle können profitieren! Nur wenn ein Unternehmen in den letzten Jahren investiert hat, kann es nun auch liefern. Weltweit arbeiten die Bergbaubetriebe mittlerweile an der Kapazitätsgrenze und auch die Belieferung der Kunden bereitet zunehmend Probleme. Denn Lieferketten sind durch mangelnde Transportkapazitäten, explodierende Frachtraten und pandemiebedingte Ausfälle stark angeschlagen. Das merkt vor allem die Industrie: Beschaffungspreise für Rohmaterial und Vorprodukte gehen durch die Decke. Wir schauen bei einigen beteiligten Unternehmen in die Bücher.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 19.07.2021 | 04:52

SGL Carbon, Millennial Lithium, Standard Lithium, Blackrock Silver – Millionen Batterien nötig!

  • e-Mobilität
  • Rohstoffe
  • Silber

Wenn die aktuellen Trends in Deutschland ihre Gültigkeit behalten, so wird in den nächsten fünf Jahren der Anteil der Elektrofahrzeuge in den Neuverkäufen an der 25%-Marke rütteln. In einer aktuellen Prognose geht das Center of Automotive Management (CAM) im laufenden Jahr von einem Neuwagenabsatz von rund 480.000 Batterie-Elektroautos und Plug-in-Hybriden aus, was einem Anteil von gut 15% an den Neuzulassungen von geschätzten 3,3 Mio. Pkw entspricht. Dabei wird von jeweils rund 50% Anteil an Batterie- und Plug-in-Hybridautos ausgegangen. Bis zum Jahr 2025 wird der E-Fahrzeug-Anteil der Prognose zufolge auf 27% der Neuverkäufe ansteigen, wobei davon rund 65% reine Elektrofahrzeuge sein dürften. Das Szenario für die Batterie-Industrie ist somit gesetzt.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 16.07.2021 | 05:08

Gazprom, Desert Gold, Orocobre – Rohstoffe bleiben auf Wachstumskurs

  • Rohstoffe
  • Gold
  • Gas
  • Lithium

Rohstoffe sind ein wichtiges Gut. Ohne Rohstoffe, keine Industriegüter. Wenn man sich das vor Augen führt, wird einem sehr schnell klar, warum Rohstoffe immer ein wichtiges Investment-Thema bleiben werden. Natürlich gibt es Phasen, in denen manche Rohstoffe attraktiver sind als andere. Mit den folgenden drei Aktien lässt sich genau dieser Umstand nutzen. Welcher Titel besitzt das größte Potenzial?

Zum Kommentar