Menü schließen




13.01.2021 | 04:50

Kodiak Copper, Rio Tinto, Gazprom: Die nächsten Rohstoff-Verdoppler!

  • Kupfer
Bildquelle: Kodiak Copper Corp

Der ganz andere Wahnsinn! Ein perfektes Beispiel für die aktuelle Manie an den Börsen ist der Kursverlauf der unbekannten Aktie von Signal Advance. Die Papiere des Medizintechnik-Unternehmens mit Sitz in Texas trieben Social Media-getriebene Anleger seit Donnerstag zwischenzeitlich um mehr als 11.000% nach oben nämlich von 0,6 auf 70,0 USD. Am Montag schloss die Aktie bei 38,7 USD und damit mehr als 438% höher als am Freitag. Signal Advance, das nach Recherche weder 2019 noch 2020 nennenswerte Umsätze geschweige denn Gewinne erzielt hat, ist an der Börse jetzt plötzlich mehr als 3 Mrd. USD wert. Gestern zur Eröffnung ging es dann mit -75% in den Sinkflug, bleiben Sie also lieber bei soliden Rohstoffwerten!

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA50012K1066 , GB0007188757 , US3682872078

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Nick Mather, CEO, SolGold PLC
    "[...] Wir wussten, dass die Welt sich rasch elektrifiziert und urbanisiert und dafür erhebliche Mengen an Kupfer benötigt. [...]" Nick Mather, CEO, SolGold PLC

    Zum Interview

     

    Kodiak Copper – Perfekte Liegenschaft in British Columbia

    Der konjunkturelle Abschwung fällt schwächer aus, als gedacht. Zeitgleich katapultiert der politische Wille rund um den Globus alternative Antriebe durch die Decke. Was anderes als Wasserstoff und E-Mobilität kommt wohl nicht mehr auf den Tisch. Da gibt es in den kommenden Jahren noch eine riesige Umstellung im gesamten Automobil-Produktionsbereich. Abgesehen von diesen Anpassungen heißt E-Mobilität aber vordringlich jede Menge Bedarf an Kupfer und wenn man der Londoner Warenbörse vertraut, so ist die Kupfer-Unterdeckung schon jetzt spürbar und wird sich in den nächsten 5 Jahren zu einem regelrechten Flaschenhals für die Industrie entwickeln. Es braucht neue Vorkommen, denn auch die existierenden Minen arbeiten am Limit.

    Der kanadische Explorer Kodiak Copper aus British Columbia hat die Signale erkannt und forciert seine Anstrengungen, die Liegenschaften rund um das Projekt MPD schnellstens zu entwickeln. Seine Vorkommen enthalten Kupfer und Gold in Form einer ausgiebigen Porphyr-Vererzung. Bereits bei den ersten, flachen Bohrungen konnten hervorragende Ergebnisse erzielt werden. Das Gebiet ist mit Infrastruktur erschlossen und wird von produzierenden Minen wie Copper Mountain, Highland Valley und New Afton umgeben. Neben dem Projekt in BC gibt es auch noch ein Kupfer-Projekt in Arizona mit ebenfalls exzellenter Infrastruktur.

    Kodiak Copper wurde in 2015 vom erfolgreichen Great Bear-Team in die Welt gesetzt und in 2020 absolvierte man eine interessante 6.700 m Bohrstrecke. Einer der beeindruckendsten Abschnitte ergab 282 m mit 0,70 % Kupfer und 0,49 g/t Gold (1,16 % CuEq), einschließlich 45,7 m mit 1,41 % Kupfer und 1,46 g/t Gold (2,75 % CuEq). Für 2021 sind sagenhafte 30.000 m geplant, das wird nochmals einiges an Wertaufhellung bringen.

    Kodiak Copper hat eine interessante Aktionärsbasis. Teck Resources besitzt 9,3 % und das Management und andere Vorstandsmitglieder wie der Bergbauexperte Christopher Taylor besitzen insgesamt 8,6 %, dazu kommen noch 47 % im Streubesitz. Nach den ersten Bohrergebnissen schoss der Aktienkurs ab September 2020 von 0,50 auf 3,13 CAD, derzeit kann man wieder bei 1,60 CAD zum Zuge kommen. Das Kodiak-Vorkommen dürfte sich längst im Fokus eines umliegenden Majors befinden. Somit ist derzeit noch eine günstige Einstiegsbasis gegeben, die Ampeln für gute Kupfer-Projekte stehen weiterhin auf Grün.

    Rio Tinto – Solide auf Zehnjahreshoch

    Der breit diversifizierte Bergbau-Konzern Rio Tinto ist eine multinationale Gesellschaft, die unter ihrem Dach die Aktivitäten der britischen Rio Tinto Plc. und der australischen Rio Tinto Limited vereint. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Erschließung, Erforschung und den Abbau von fast allen denkbaren Mineralienvorkommen. Die geografischen Schwerpunkte liegen in Australien und Nordamerika, aber auch in Europa, Südamerika, Asien und Afrika ist Rio Tinto aktiv. Das Mineralienportfolio des Konzerns beinhaltet neben Aluminium, Kupfer und Gold auch Diamanten, Industriemetalle, Kohle, Uran, Eisenerz sowie verschiedene andere Rohstoffe.

    Mit der Senatswahl in Georgia ging es beim Eisenerz-Förderer Rio so richtig durch die Decke. Der Stahlbereich profitierte vom anziehenden Eisenerzpreis und auch andere Industriemetalle kletterten höher, nachdem die Demokraten die Senatsstichwahl in Georgia gewonnen hatten. Der Eisenerzpreis stieg über Nacht um weitere 0,80 USD auf 167,95 USD pro Tonne. Man rechnet nun damit, dass es schon sehr zeitnah weitere Impulse zur Ankurbelung des Wirtschaftswachstums in den Vereinigten Staaten geben wird. Trump der Wegbereiter der Basis-Industrien scheint schon abgehakt.

    Das verheißt sehr viel Gutes für Rio Tinto und seine Aktionäre im kommenden GJ 2021, denn der Bergbaugigant peilt für sein Pilbara-Eisenerz Stückkosten von 14 bis 15 USD pro Tonne an. Das bedeutet, dass er derzeit mit einer Marge von über 150 USD pro Tonne arbeitet. Angesichts der eh schon starken Bilanz wird der beträchtliche freie Cashflow, den das Unternehmen nun generiert, wahrscheinlich in Form von Dividenden an die Aktionäre zurückfließen. Man sollte an diesem Titel solange dranbleiben, bis die Einpreisung der gigantischen US-Konjunkturprogramme ausläuft. Die Rio-Aktie steht aktuell auf 10-Jahreshoch bei 6.130 GBP.

    Gazprom – Super Zahlen und Sanktionen voraus

    Ein weiterer Riese ist die russische Holding Gazprom. Nach einem 2-jährigen Abwärtstrend konnte sich der Erdgas-Preis gegen Ende 2020 von 1,50 auf 3,00 USD in kurzer Zeit verdoppeln. Zeitgleich stand Gazprom in engen Verhandlungen wegen der Befüllung der neuen Nordsee-Pipeline Nord Stream 2. Die Vereinigten Staaten unter Donald Trump hatten jahrelang Veto eingelegt, weil sie die russische Dominanz auf dem europäischen Kontinent nicht tolerierten. Die Europäische Union pochte auf ihre Souveränität und wies die US-Kritik zurück, dennoch droht die US-Administration Sanktionen gegen Deutschland an.

    Gazprom und Nord Stream 2 sind perspektivisch weiterhin mit diesem Problem konfrontiert: Zwar geht der Bau der EU-Pipeline derzeit weiter. Im Januar könnten zudem weitere Abschnitte des Projektes finalisiert werden. Allerdings zielen die US-Sanktionen inzwischen vornehmlich auf die Inbetriebnahme der Pipeline ab. Dazu müssen noch Lösungen gefunden werden. Sowohl im Interesse von Gazprom als auch von Russland, sowie von Deutschlands Energiesicherheit.

    Gazprom wird im Jahr 2020 einen Umsatz von 86,6 Mrd. USD erzielen, das ist etwa 12% niedriger als 2019. Die Dividende wurde zwar um 50% gekürzt, sie beträgt aber immer noch an die 4% und der Aktien-Kurs konnte bei unter 3,5 EUR seinen Boden ausbilden. Im letzten Quartal legte der Aktienkurs gaspreisbedingt um 50% zu, das Hoch aus dem Jahr 2008 von 20 EUR ist aber noch rund 75% entfernt. Aus dieser Perspektive dürfte sich ein Einstieg in diesen Standardwert immer noch lohnen. Der Gaspreis sollte allerdings beobachtet werden und als STOP fungieren, wenn er wieder adhoc nach unten dreht.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 19.09.2022 | 05:40

    Barrick Gold, Desert Gold, Newmont – die Blicke sind auf die FED gerichtet

    • Barrick Gold
    • Barrick
    • Desert Gold
    • Newmont
    • Gold
    • Kupfer
    • Goldmine
    • Inflation
    • Inflationsschutz
    • FED

    Am Mittwoch, den 21. September, wird die FED voraussichtlich die Zinsen erneut anheben. Nach den schlechten Werten zur Inflationsrate in der vergangenen Woche geht die Angst vor einem großen Zinsschritt von 100 Basispunkten um. Die Indizes reagierten sofort und preisten die mögliche Zinsanhebung ein. Das hat auch der Goldpreis getan, der ohnehin seit Wochen unter den steigenden Zinsen und dem starken Dollar leidet. Da hilft es auch nicht, dass Gold lange als Inflationsschutz galt. Diese Funktion kann das Edelmetall aktuell nicht einnehmen, doch das könnte sich ändern, wenn die Erwartung von Stanley Druckenmiller, einem Milliardär und Ex-Hedgefondsmanager zutrifft, dass die Aktienmärkte in den kommenden zehn Jahren kaum noch Rendite abwerfen. Wir sehen uns daher heute drei Goldunternehmen an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 01.09.2022 | 04:44

    Varta, Kodiak Copper, Nordex, BYD: Kupfer-Rallye 3.0 - Showstopper für Klimawende drohen!

    • GreenTech
    • Kupfer
    • E-Mobilität
    • Klimawende

    Die stark gestiegenen Energie-Rohstoffe sind eine Steilvorlage für die Beschleunigung der Elektrifizierung. Damit wir in diesem Prozess aber auch wirklich die Atmosphäre von schädlichen Gasen entlasten, braucht es viele GreenTech-Ideen, die aus unseren vorhandenen natürlichen Ressourcen eine schonende Energieerzeugung zulassen. Kupfer ist hierbei einer der zentralen Rohstoffe, um den sich die Innovationen drehen. Denn ohne das rote Metall lassen sich keine Elektromotoren bauen und riesige Strommengen über Land transportieren. Sie müssen nun exploriert und entwickelt werden, der Wettlauf mit der Zeit ist schon in der dritten Runde! Welche Aktien stehen in vorderster Reihe?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 31.08.2022 | 05:10

    JinkoSolar, Alpha Copper, Rheinmetall – Grüne Revolution pusht den Markt

    • Kupfer
    • Klimawende
    • erneuerbare Energien

    Über 10.800 USD wurden im vergangenen Jahr für eine Tonne Kupfer aufgerufen. Die steigende Nachfrage aufgrund des Erreichens der Klimaneutralität hievte das rote Metall auf neue Höchststände. Das als Konjunkturindikator bekannte Metall befindet sich jedoch aktuell aufgrund steigender Rezessionsängste in der Korrektur und verlor seit Jahresanfang rund ein Viertel seines Wertes. Langfristig ist der Bedarf jedoch wegen des Erreichens der Klimaziele enorm. So prognostizieren Experten, dass in den nächsten 25 Jahren mehr Kupfer abgebaut wird als in der ganzen bisherigen Menschheitsgeschichte. Somit bieten sich bei Kupferunternehmen auf korrigiertem Niveau attraktive langfristige Investitionsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar