Menü schließen




14.01.2022 | 06:00

Lufthansa, wallstreet:online, Block – Aktien mit Nachholpotential

  • Lufthansa
  • wallstreet:online
  • Block
  • Corona
  • Finanzportal
  • Neo Broker
  • Blockchain
  • Bitcoin
Bildquelle: pixabay.com

Die Nervosität war spürbar, als die US-Indizes fünf Tage in Folge nachgaben. Gründe für eine Konsolidierung sind schnell gefunden. Die Omikron-Variante, die Inflation und die Angst vor steigenden Zinsen sorgen für Unsicherheit bei den Bullen. Gerade die großen Tech-Firmen würden unter einer Zinserhöhung leiden. Bereits jetzt wurden viele Tech-Titel abgestraft und die Anleger investierten lieber in Value-Aktien. Kommt die Zinserhöhung, so dürfte es weitere Abschläge im Tech-Sektor geben. Wir werfen heute einen Blick auf drei Unternehmen, die unserer Meinung nach vor einem Turnaround stehen könnten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: LUFTHANSA AG VNA O.N. | DE0008232125 , WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609 , Block Inc. | US8522341036

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Lufthansa – Kampf um die Slots

    Fluglinien wie Lufthansa sind einer der großen Verlierer der Corona-Krise. Dementsprechend stark ist die Aktie auch gesunken. Man sieht schon jetzt, dass die Hoffnung auf ein Ende der Pandemie durch eine Durchseuchung mit Omikron dem Papier sofort Schub verleiht. Spanien will langsam zur Normalität zurückkehren und plant Corona wie eine Grippe zu behandeln. In Deutschland ist man immer noch vorsichtig, aber trotz hoher Infektionszahlen ändern sich die Hospitalisierungszahlen kaum. Im Frühjahr sollte sich die Lage wieder beruhigen und wenn viele Menschen genesen sind, könnte Lufthansa ein gutes Sommergeschäft winken.

    Während sich die Corona-Lage möglicherweise langsam bessert, wird der Kampf um die Slots, sprich die Start- und Landezeiten an Flughäfen, immer verbissener. Das Unternehmen hatte rund 18.000 Leerflüge gemeldet und sich darüber beklagt, dass damit die Umwelt belastet würde. Die EU hatte die Flugmengen bereits reduziert, aber das reicht aufgrund der vielen coronabedingten Flugausfälle nicht aus. Jetzt hat sich Michael O'Lear, der Chef von Ryanair, abfällig über die Lufthansa geäußert und ihr Krokodilstränen vorgeworfen. Sein Lösungsvorschlag wäre den Kunden billige Tickets zu verkaufen, um die Flieger zu füllen. Klar ist, dass Ryanair selbst gerne einige der Lufthansa-Slots hätte und der Angriff letztlich ins Leere laufen wird.

    Sobald sich die Corona-Situation bessert, erwarten Experten, dass als erstes die Transport-Flüge und Geschäftsreisen wieder spürbar anziehen werden. Mit Lenovo konnte das Unternehmen einen ersten Kunden präsentieren, der wöchentlich 20 Tonnen Fracht von Shanghai nach Frankfurt transportieren lässt. Diese positiven Aussichten haben die Aktie schon anspringen lassen und so konnte der Abwärtstrend gebrochen werden. Aktuell notiert die Aktie bei 7,10 EUR. Zuletzt hatten mehrere Analysten ihre Einschätzung deutlich nach oben angehoben.

    wallstreet:online – baut Geschäftsbereiche aus

    Vergleicht man wallstreet:online (w:o) mit der Konkurrenz, so erkennt man bereits an der Marktkapitalisierung, dass die Aktie unterbewertet ist. Das Unternehmen kommt aktuell auf eine Marktkapitalisierung von 305 Mio. EUR und liegt damit deutlich hinter Trade Republic und einigen anderen Neo Brokern. Dabei bietet w:o deutlich mehr als mancher Mitbewerber. Beim verwalteten Vermögen ist Smartbroker bereits führend, es werden deutlich mehr Handelsplätze angeboten und es existiert eine große Finanzcommunity, die sich auf vier Portale verteilt.

    Gerade der letzte Punkt wird in Zukunft noch wichtig werden, denn man sieht schon jetzt in anderen Branchen, dass Social Media und Influencer für deutlich höhere Verkaufszahlen sorgen. In Bezug auf Smartbroker bedeutet das mehr Trades. Neben der App, die im ersten Halbjahr 2022 an den Start gehen soll, baut w:o eine Trading Redaktion auf, wie am 7. Januar bekanntgeben wurde. Dabei sollen tradingspezifische Inhalte durch Texte und Videos den Konsumenten nähergebracht werden. Zukünftig soll es auch Paid-Content-Dienste geben, die neue Kundengruppen erschließen sollen. Die Verzahnung zwischen Broker und Finanzportal bekommt somit eine neue Facette.

    Noch wartet das Unternehmen auf die im Juli 2021 beantragte Lizenz, um als Wertpapierinstitut zugelassen zu werden. Ist die Genehmigung erst einmal erteilt, kann das Unternehmen noch stärker an dem Zusammenspiel der Finanzcommunity und Smartbroker arbeiten. Die Analysten von Warburg Research und GBC sehen ein Kursziel von 34,00 EUR bzw. 37,70 EUR. Die Aktie notiert aktuell bei lediglich 20,30 EUR und damit nahe dem Supportbereich von 19,50 EUR. Hält die Marke, ist ein Test der 25,40 EUR wahrscheinlich.

    Block – hängt am Bitcoin

    Man kann es den Investoren nie recht machen. Erst wollten sie, dass sich Jack Dorsey auf ein Projekt konzentriert. Kaum hat er sich von Twitter verabschiedet, um sich voll auf Square zu konzentrieren, beginnt die Aktie zu fallen. Dieser Abwärtstrend hält bis heute an und das, obwohl Square sich mittlerweile in Block umbenannt hat, um die Blockchain und damit Kryptowährungen mehr in den Mittelpunkt zu stellen. Dorsey sieht den Bitcoin als eine Währung des Internets. Dass er daran glaubt, sieht man an den Bitcoin-Zukäufen in den vergangenen 15 Monaten.

    Ein Vorteil des Bitcoins besteht in der Knappheit. Es wird maximal 21 Mio. Bitcoins geben, abzüglich der verlorenen Coins, die auf irgendwelchen Ledgern liegen, zu denen es kein Passwort mehr gibt. Schon heute können die Kunden von Block mittels der App „Cash App“ Bitcoins handeln und so Geld transferieren, sofern der Gegenpart ebenfalls die App besitzt. Im letzten Quartal brachte der Handel mit Bitcoin dem Unternehmen einen Gewinn von 42 Mio. USD. Das ist im Vergleich zum Gesamtgewinn von 1,1 Mrd. USD noch sehr wenig, aber das Wachstum seit Bestehen der App kann sich sehen lassen.

    Um die Kryptowährungen besser zu sichern, entwickelt das Unternehmen ein Hardware-Wallet. Zusätzlich arbeitet man an tbdEX, einer Blockchain, die den Tausch von Fiatgeld und Kryptowährungen vereinfachen soll. Auch Metaverse wird in Zukunft eine Rolle bei Block spielen. Dass die Aktie seit November gefallen ist, liegt auch am gefallenen Bitcoin-Preis, der sich ebenfalls seit dem 10. November im Sinkflug befindet und von 69.355 USD bis auf unter 40.000 USD gefallen ist. Wer an Kryptowährungen glaubt, ist bei Block an der richtigen Adresse. Sobald der Bitcoin wieder anspringt, wird auch Block zulegen.


    Alle drei Unternehmen haben das Potential von deutlich höheren Kursen. Am volatilsten ist dabei sicherlich die Block Aktie, die sich ähnlich wie der Bitcoin bewegt. An zweiter Stelle steht wallstreet:online, birgt dabei aber deutlich weniger Risiko als Block. Der Lufthansa bleibt nur Platz drei, da man immer noch nicht weiß, ob die Pandemie wirklich ein Ende findet.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Blockchain – Die Blockchain ist eine Datenbank-Technologie und basiert auf einem kryptographischen Verfahren.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 16.11.2022 | 06:00

    BioNTech, Meta Materials, Amazon – Branchenführer gehören ins Depot

    • BioNTech
    • Meta Materials
    • Amazon
    • Corona
    • Impfstoff
    • Krebs
    • Metamaterial
    • Nanokomposit
    • Akku
    • E-Commerce
    • Stellenabbau

    Im Jahr 2021 war die Börsenwelt noch in Ordnung. Seit Jahren ging es nur bergauf. Das war der Höhepunkt des Aktienhypes und viele Platzhirsche in ihren Branchen waren fundamental gesehen sehr teuer. Das hat sich in diesem Jahr deutlich geändert. Durch den Ukraine-Konflikt, steigende Zinsen und immer höhere Inflation mussten viele Branchenführer deutlich Federn lassen. Selbst ein Minus von 50% war keine Seltenheit. Dabei sind die Aussichten langfristig gut. Jetzt, wo die Börse langsam wieder in Schwung zu kommen scheint, lohnt sich ein Blick auf drei Unternehmen, die in ihrem Bereich führend sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 05.09.2022 | 06:00

    BioNTech, Cardiol Therapeutics, Formycon – Biotech-Aktien vor dem Comeback?

    • BioNTech
    • Cardiol Therapeutics
    • Formycon
    • Biotech
    • Corona
    • Impfstoff
    • Herzerkrankungen
    • Herzmuskelentzündung
    • Biosimilar

    Die Angst vor der Rezession drückte die Märkte zuletzt wieder nach unten. Wer auf krisensichere Investments setzen möchte, sollte sich Biotech-Aktien ansehen. Die Bevölkerung wächst, die Menschen werden immer älter und entsprechend des Alters kommen mehr Krankheiten hinzu. Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Daher sind die Erfolgsaussichten für diesen Sektor außerordentlich gut. An der Gesundheit kann man nicht sparen. Seit September 2021 haben die Aktien von Biotech-Unternehmen zudem stark konsolidiert. Teilweise erscheinen Aktien stark unterbewertet. Wir sehen uns heute drei interessante Unternehmen aus dem Biotech-Bereich an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.07.2022 | 05:08

    BioNTech, Defence Therapeutics, Valneva – Bringt der Herbst einen neuen Boost?

    • Biotech
    • Corona

    Offizielle Stellen gehen davon aus, dass sich die Corona-Pandemie im Herbst stark verschärfen wird. Bereits jetzt steigen die Fallzahlen und auch die Anzahl der Hospitalisierungen. Um gegen die aktuell vorherrschende Omikron-Variante besser gewappnet zu sein, haben BioNTech/Pfizer das Vakzin Comirnaty speziell daran angepasst. Auch der kürzlich zugelassene Impfstoff des Valneva-Konzerns bietet durch eine breitere Immunantwort auf seinen Totimpfstoff einen guten Schutz gegen Omikron. Ebenfalls mit der Entwicklung von Impfstoffen befasst sich das kanadische Unternehmen Defence Therapeutics. Aktuell macht es mit seinen Entwicklungen zur Krebsbekämpfung auf sich aufmerksam und könnte sich zu einer echten Perle entwickeln.

    Zum Kommentar