Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


29.09.2021 | 05:10

Nel Asa, Water Ways Technologies, Veolia – Beängstigende Entwicklung

  • Wasser
  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Wasser ist unsere wertvollste Ressource. Energie, Nahrung, Transportwesen und die Natur hängen alle von einem Vorrat an sauberem, fließendem Wasser ab, das in alarmierendem Maße schwindet. Bis 2050 wird die Nachfrage laut einer Studie der OECD um 55% steigen. Laut dem World Economic Forum gehört die globale Wasserversorgung zu den zehn größten Gesellschaftsrisiken unserer Zeit. Um eine Katastrophe abzuwenden, treten Unternehmen an, um mit neuen Technologien, etwa intelligenter Bewässerung, Robotik, Drohnen und dem Internet der Dinge, die Herstellung von Lebensmitteln zu revolutionieren.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Water Ways Technologies | CA9411881043 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , VEOLIA ENVIRONNE. EO 5 | FR0000124141

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE
"[...] Wir können Busse und LKW vollständig klimaneutral umbauen. Dabei gehen wir modular und inkrementell vor. So können wir mit allen gängigen Fahrzeugtypen arbeiten und zudem auf neue Technologie und Innovation reagieren [...]" Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Landwirtschaft größter Verbraucher

Nicht nur die Klimaerwärmung, durch die das Wasser vermehrt verdunstet, sondern auch das Bevölkerungswachstum, die Urbanisierung sowie steigende Lebensstandards sind Gründe, weshalb sich die Wasserversorgung zunehmend erschweren wird. Für rund 70% der globalen Süßwasserentnahme ist dabei die Landwirtschaft verantwortlich. Dass aufgrund der alten Bewässerungssysteme dabei viel Wasser verschwendet wird, steht außer Frage. Darum bietet Water Ways Technologies intelligente und komplexe Bewässerungs- und Steuersysteme für landwirtschaftliche Erzeuger bereits 400 Kunden in über 40 Ländern an.

Bereits 2003 wurde die jetzige Niederlassung Irri-Al-Tal in Israel gegründet. Der lediglich 9 Mio. Einwohner zählende Staat ist weltweit führend im AgriTech-Segment und produziert, obwohl nur 20% der Fläche landwirtschaftlich nutzbar ist, 95 % seiner Lebensmittel selbst. Durch die Entwicklung fortschrittlicher Agrar-Systeme flossen allein zwischen 2014 und 2018 fast 800 Mio. USD an Venture Capital-Gelder in die AgriTech-Branche Israels.

Israel die Wiege der Agrartechnik

Damals lag der Fokus noch in der Bereitstellung von Bewässerungslösungen für offene Felder. In den letzten zwei Jahren wurde zudem die Entwicklung von präziseren Bewässerungs- und Kontrollsystemen forciert. Der Hauptsitz von Water Ways Technologies befindet sich in Kanada, zudem bestehen Niederlassungen in Israel und China, wo sich das Unternehmen bereits enge Beziehungen zu den wichtigsten Agrarunternehmen, darunter führende Hersteller, Akademien oder AgriTech-Start-ups aufgebaut hat.

Die Vision von Water Ways Technologies ist, das Geschäft weltweit zu skalieren und das Wachstum durch die Gründung von Tochtergesellschaften sowie Zukäufen zu beschleunigen. Dass die Kanadier sich auf dem Wachstumspfad befinden, zeigen beeindruckende Zahlen zum ersten Quartal. Mit 5,5 Mio. CAD konnte der Umsatz um 70% gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert werden. Das EBITDA explodierte um satte 1.300% gegenüber dem ersten Quartal des Jahres 2020.

Seit Januar verbuchte das innovative Unternehmen zudem Rekord-Auftragseingänge in Höhe von 10,6 Mio. CAD. Vor dem Hintergrund einer immer schwierigeren Beschaffung von Süßwasser dürfte Water Ways Technologies in den nächsten Jahren sein Wachstum weiter fortsetzen. Die Marktkapitalisierung des Wertes, der neben Toronto auch an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt wird, liegt aktuell bei überschaubaren 22,87 Mio. EUR.

Breit diversifiziert

Mit einem Umsatz von 27 Mrd. EUR und einem Nettogewinn von 950 Mio. EUR bei einer Dividendenrendite von 4% steht der französische Konzern Veolia freilich breiter da. Die Intention, Menschen mit sauberem Trinkwasser zu versorgen, ist jedoch identisch. Das Unternehmen beschäftigt rund 171.000 Mitarbeiter, davon arbeiten rund 96.000 Mitarbeitern im Segment Wasser und Abwasser. Veolia versorgt weltweit 100 Mio. Menschen mit Trinkwasser, entsorgt das Abwasser von 71 Mio. Menschen und betreut 40.000 Industriekunden. Neben dem Bereich Wasser und Abwasser ist Veolia ebenfalls führend in der Abfallentsorgung und der Energieversorgung.

Das Bestreben des Veolia-Konzerns ist die Übernahme des Wettbewerbers Suez, an dem bereits 30% erworben wurden. Mit der Ankündigung einer Kapitalerhöhung in der Größenordnung von 2,5 Mrd. EUR soll ein Teil der Übernahme finanziert werden. Die Ausgabe von neuen Aktien zum Bezugspreis von 22,70 EUR ist die Grundlage für den Erwerb eines Anteils von 70,1% an Suez im Wert von rund 9 Mrd. EUR. Die Zeichnungsfrist der neuen Aktien läuft bereits seit dem 21. September und endet am 1.Oktober.

Auftrag aus Frankreich

Im Gegensatz zu den Wasser-Aktien feierten Wasserstoff-Aktien im vergangenen Jahr einen regelrechten Boom. Dafür fällt die seit dem ersten Quartal 2021 laufende Korrektur umso schmerzhafter aus. Symptomatisch für die ganze Branche steht dabei das norwegische Unternehmen Nel Asa, das Lösungen für die Herstellung von Wasserstoff aus elektrischer Energie, sowie dessen Speicherung und Verteilung liefert.

Nach dem Aufbau eines doppelten Bodens konnte sich der Wert in den vergangenen Tagen an die breite Widerstandszone bei 1,48 EUR heranarbeiten, fiel dann jedoch wieder zurück. Die nächste Unterstützung liegt bei 1,34 EUR. Sollte dies nicht halten, ist wahrscheinlich, dass das Jahrestief bei 1,22 EUR nochmals getestet wird.

Währenddessen konnte das in Odlo ansässige Unternehmen einen Auftrag aus Frankreich vermelden. Nel Hydrogen Fueling, eine Tochtergesellschaft des norwegischen Hydrogenspezialisten Nel ASA, hat von der Städtegemeinschaft „Touraine Vallée de l’Indre“, Frankreich, einen Auftrag zur Lieferung einer H2Station™ für leichte und schwere Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge erhalten. Der Auftragswert liegt bei rund 1 Mio. EUR.


Das Thema Wasserbeschaffung wird langfristig ein ernstzunehmendes Thema unserer Gesellschaft. Water Ways Technologies besticht dabei durch seine innovativen Bewässerungssysteme. Veolia ist führend im Bereich Wasser und Abwasser und dürfte durch die Übernahme des Konkurrenten Suez weiteres Kurspotenzial besitzen. Bei Nel Asa heißt es abwarten.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
  2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.10.2021 | 05:08

SMA Solar, dynaCERT, TotalEnergies – Gut fürs Klima, gut fürs Depot!

  • Erneuerbare Energien
  • Energiwende
  • Wasserstoff

Die Zeichen der Zeit stehen auf Klimaschutz: In Amerika versucht Joe Biden, seinen New Green Deal durch die Legislative zu peitschen, China steigt aus dem Bau von Kohlekraftwerken aus und in Deutschland werden die Grünen aller Voraussicht nach mit an der nächsten Regierung beteiligt sein. Auch die Industrie denkt um. So sprach sich kürzlich eine Allianz bestehend aus 69 führenden deutschen Unternehmen für eine „Umsetzungsoffensive für Klimaneutralität“ innerhalb der ersten 100 Tage einer neuen Regierung aus. Unterzeichner waren immerhin Schwergewichte wie SAP, EON oder Bayer. Die folgenden drei Aktien sollten durch das neue Klimabewusstsein Rückenwind bekommen.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 01.10.2021 | 06:02

JinkoSolar, Memiontec, Encavis – Wie man von der Bundestagswahl profitiert

  • Solar
  • Solaranlagen
  • Windenergie
  • Wasser
  • Wasseraufbereitung
  • Abwasseraufbereitung
  • JinkoSolar
  • Memiontec
  • Encavis

Seit der Bundestagswahl am 26. September scheint klar zu sein, dass die Grünen mit in der Regierung sitzen werden. Egal ob eine Ampel- oder Jamaika-Koalition, ohne die Grünen bleibt nur die GroKo übrig, und das ist mit der CDU als Junior Partner so gut wie ausgeschlossen. Annalena Baerbock hat schon klargestellt, dass ihre Partei Forderungen bezüglich der Nachhaltigkeit durchsetzen will. Deutschland wird seine Kraftanstrengungen also noch einmal erhöhen müssen. Erneuerbare Energien werden weiter gefördert, CO2 Ausstoß bestraft. Dieses Vorgehen kann man fast überall auf der Welt beobachten. Grund genug, um sich drei Unternehmen näher anzusehen, die sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben haben.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 27.09.2021 | 05:10

JinkoSolar, dynaCERT, Alstom, Nel Asa – Wasserstoff als Schlüssel

  • Wasserstoff

Zum ersten Mal direkt vor einer Bundestagswahl demonstrierte Fridays for Future landesweit für mehr Klimaschutz. Laut Greta Thunberg, die in Berlin ihren Auftritt hatte, ist Deutschland der viertgrößte Kohlenstoffdioxid-Emittent in der Geschichte, und das bei einer Bevölkerung von nur 80 Mio. Menschen. Die Politik muss handeln und den Umstieg vom Benziner und Diesel auf umweltschonende Antriebe beschleunigen. Neben der Elektromobilität geht zukünftig vor allem bei schweren Fahrzeugen nichts an der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie vorbei.

Zum Kommentar