Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


07.01.2021 | 05:30

Nevada Copper, Glencore, Tesla: E-Mobilität sucht Kupfer!

  • Kupfer
Bildquelle: Nevada Copper Corp.

Fast unbemerkt kletterte der Kupferpreis jüngst auf ein 7-Jahreshoch. Kein Wunder, denn die politischen Anstrengungen zugunsten der E-Mobilität werden fast wöchentlich verstärkt, der komplette Umstieg auf das „Stromauto“ ist in Brüssel wohl beschlossene Sache. Ungeachtet der nicht abebbenden Diskussionen über die schiefe Ökobilanz in Bezug auf Batterieproduktion & Entsorgung macht sich der politische Wille auch in der Bevölkerung breit. Mit steuerlichen Anreizen konnte man auch das Thema „Solar-Energie“ vorantreiben, wieso sollten also betriebliche Flotten und Geschäftswägen nicht auch ordentlich gefördert werden. Ein wohltuendes Gefühl beim Verbraucher stellt sich halt oft über die Einkommenssteuer dar, über dieses Thema können wir in Deutschland ein 7-strophiges Gedicht vortragen.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA64128F1099 , JE00B4T3BW64 , US88160R1014

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Nick Mather, CEO, SolGold PLC
"[...] Wir wussten, dass die Welt sich rasch elektrifiziert und urbanisiert und dafür erhebliche Mengen an Kupfer benötigt. [...]" Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Nevada Copper – 25.000 Tonnen in spe

Für viele Marktteilnehmer hat das Projekt Nevada Copper schon fast einen Bart, denn man kennt den Titel schon seit 2007, als er mit etwa 1,50 EUR an die Börse ging. Just als die Finanzkrise begann, konnte sich der Kurs sogar auf 4,50 EUR verdreifachen. Dann schmierte allerdings der Kupferpreis ab und es wurde still um das Projekt in Nevada. Nun hat sich in den letzten Monaten einiges getan am Markt: Zum einen stieg die Kupfernachfrage aufgrund der vielen E-Mobilität-Projekte sprunghaft in die Höhe, zum anderen wurde in den letzten Jahren kaum mehr Minenkapazität geschaffen. Ein klassischer Angebotsmarkt, es besteht Übernachfrage und die wenigen Produzenten haben das Preisgefüge fest in der Hand.

Unter Inanspruchnahme eines Finanzierungspakets von der KfW IPEX-Bank und zahlungswilligen Altaktionären konnte Nevada Copper ausreichend Liquidität schaffen und ihr Projekt in der Wüste von Nevada nun in 2021 aufleben lassen. Gestartet wird mit einer Untergrundmine, die schon im ersten Quartal in die Produktion gehen wird. Dafür wurden soeben die Material-Transportsysteme installiert. Die gesamte Anlage steht in der Nähe der Hauptstadt Reno, wo auch Tesla, Google und Switch ihre Mobilitätsforschungen betreiben. Nevada ist seit zwei Jahrhunderten eine Bergbaustaat, die juristischen Voraussetzungen könnten nicht besser sein.

In einer zweiten Ausbaustufe wird man eine Tagebau-Mine („open pit“) auf den Weg bringen, hierzu sind aber noch einige Finanzierungsrunden geplant. Aktuell ist die Verschuldung noch ähnlich hoch wie die Marktkapitalisierung, man wird die ersten Cashflows aber konsequent nützen, um die Mine nach vorne zu bringen und das Fremdkapital parallel zu reduzieren. Die Aktie von Nevada Copper hat auf diese Meldungen bereits positiv reagiert und stieg in 6 Wochen von 0,09 auf 0,17 CAD. Wenn das Projekt so fortschreitet wie durch das Management dargestellt, wird der Kurs sicherlich bald ganz wo anders stehen – aktuell ist der Einstieg natürlich noch spekulativ.

Glencore – wieder auf dem Weg nach oben

Mit dem gerade vollzogenen Brexit sind einige britische Aktien richtig gefragt. So ergeht es auch der Glencore PLC, welche als Rohstoffproduzent- und Händler weltbekannt wurde. Die Gesellschaft steuert ihre Rohstoffaktivitäten aus der Schweiz (Baar) heraus, die Aktien wurden aber unter britischem Recht in Jersey domiziliert. Glencore beschäftigt über 160.000 Mitarbeiter und zählt zu den größten Rohstoffhändlern der Welt. Der Umsatz lag in 2019 bei über 215 Mrd. USD, die Marktkapitalisierung ist mit 36 Mrd. USD auch bereits sehr ausgewachsen.

Das Unternehmen hält unter anderem namhafte Beteiligungen an den börsennotierten Bergwerkskonzernen Minara Resources (Australien; Nickel; 70%) und Century Aluminium (Vereinigte Staaten; Aluminium; 44%). In Afrika hält das Unternehmen knapp 75% an der Katanga Mining Limited im Kongo. Beim peruanischen Bergbauunternehmen Volcan Compañía Minera ist Glencore seit 2017 als Inhaber von 55% der Aktien der Mehrheitsaktionär. In Asien ist Glencore seit 1997 am Unternehmen Kazzinc beteiligt (69,7%). Mit diesen Beteiligungen ist Glencore sehr gut im Industriemetallbereich unterwegs, gerade die Liegenschaften in Afrika, Peru und China machen ca. 20% der Weltförderung in Kupfer aus.

Für Glencore beginnt mit dem Rücktritt des langjährigen Vorsitzenden Ivan Glasenberg ein neues Kapitel in der Unternehmensgeschichte. Nachfolger ist der Südafrikaner Gary Nagle, seit 2000 im Unternehmen und bisher für den Bereich Kohlehandel zuständig, dort machte auch Glasenberg einst bei Glencore Karriere. Er kennt sich also mit den Rohstoffvorkommen aus – was ein Vorteil ist für den Job als CEO. Denn der Konzern wird zunehmend zu einer Bergbaugruppe und ist längst nicht mehr ein reiner Rohstoffhändler wie zu den Anfangszeiten. Abgesehen von einigen kleineren Skandalen, liegt hier auch der Charme in der Aktie. Nach dem überwinden der 3 Euro-Marke sollte der Chart weiterhin ansteigen.

Tesla Motors – Ist das eine Volkswagen 2.0?

Wer Tesla Motors seit einigen Monaten verfolgt, der sieht eine Aktie die fliegt, fliegt und fliegt. Trotz zweier Kapitalerhöhungen und eines Aktiensplits springt die Tesla-Aktie auf täglich neue Höchststände, gestern erreichte die Marktkapitalisierung die Marke von 730 Mrd. USD. Damit ist Tesla nun das 1,3-fache wert, wie alle weltweiten Automobilproduzenten und Zulieferer zusammen. Die jüngsten Kurssprünge von etwa 5% pro Tag können mit einer gesamten Ford Motors vergleichen werden. Ford selbst beschäftigt 190.000 Mitarbeiter und erzielt 156 Mrd. USD – eine Tesla Motors schafft nur 40 Mrd. USD Umsatz und ist in der Autoproduktion nicht mal profitabel.

Die Tesla-Story erinnert an die gescheiterte Übernahme der Volkswagen AG durch Porsche in 2008. Hier hatte das von Ferdinand Piech kontrollierte Unternehmen Porsche alle Call-Optionen auf die Stammaktien von VW aufgekauft, es kam aber dann aufgrund der Nichtlieferbarkeit der Aktie zu einem Kursanstieg von über 1.000% und einer Kapitalisierung, die aber nur die Hälfte des heutigen Tesla-Wertes ausmachte. Es war ein Coup, den der legendäre Porsche-Chef Wendelin Wiedeking versuchte, aber am Ende kam aber alles ganz anders. Der Fall beschäftigt die Gerichte in Stuttgart und Wolfsburg bis heute und ist noch nicht vom Tisch, da viele Kleinanleger in die Umsätze involviert waren.

Damals hatten sich Investoren mit geliehenen Aktien verspekuliert, es bestand ein technisches Lieferproblem. Wie die Geschichte mit Tesla ausgeht, bleibt offen, denn es besteht die Vermutung, dass durch die Aufnahme in den S&P 500-Index noch einige Aktien gekauft werden müssen. Andererseits besitzt Elon Musk einige Millionen Optionen auf Aktien, welche regelmäßig am Markt eingedeckt werden müssen, um sie dem Gründer und Visionär ausliefern zu können. Elon Musk bezieht kein Gehalt, sondern profitiert nur am Erfolg des Aktienkurses – egal welchen operativen Erfolg die Firma an den Tag legt. Das Ergebnis dieser Rallye wird sicher in die Geschichte eingehen, derweil heizt Morgan Stanley die Party noch etwas an und setzt ein Kursziel von 810 USD – das sind aber auch nur noch 5% Luft nach oben. Unsere kühne Prognose lautet: In 6 Monaten deutlich über 1.000 USD oder unter 350 USD. Lachen Sie bitte nicht.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 26.11.2021 | 04:44

Die Kupfer-Sensation geht weiter! Nordex, Nevada Copper, JinkoSolar, Daimler

  • Klimaschutz
  • Kupfer
  • Energie

Bei der Kalkulation zum Kupfermarkt der nächsten Jahre gehen die Expertenmeinungen auseinander. Nach einer Studie von Wood Mackenzie wird sich der Primär-Kupferbedarf bis zum Jahr 2030 um 30% auf ca. 25 Millionen Tonnen erhöhen. Hauptargument für weiter steigende Preise bleibt die weltweite Kupfer-Knappheit, denn die Nachfrage übersteigt das Angebot kontinuierlich und auch die Recyclingraten können die industrielle Bevorratung nicht decken. Die deutsche Kupferschmelze Aurubis notiert auf Allzeit-Hoch und möchte in den USA ein Multi-Metall-Werk errichten. Solche Meldungen sind die Bestätigung für ein Erwachen der Investoren, neue Bergbau- und Verarbeitungsbetriebe entstehen zu lassen. Neue Minen sind derzeit nur wenige in Sicht, aber es gibt Neuigkeiten aus Nevada.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 12.11.2021 | 06:26

Barrick Gold, Barsele Minerals, Newmont – Inflationsschutz für das eigene Vermögen

  • Barrick Gold
  • Barsele Minerals
  • Newmont
  • Gold
  • Goldmine
  • Kupfer

Die Inflation in den USA zieht weiter an. Waren es im September schon 5,4%, sind es im Oktober schon 6,2%. Damit wurden sogar die pessimistischen Experten überrascht, die nur von 5,8% ausgegangen sind. Als Gründe werden die Energiepreise und Lieferengpässe angegeben. In Deutschland sieht es nicht viel besser aus. Die Inflationsrate lag zuletzt bei 4,5%. Es heißt, dass diese Inflation nur vorübergehend so hoch sei. Doch schon seit Herrn Draghi sollte klar sein, dass die Zentralbanken eine Inflation begrüßen, denn so kann man die Druckerpresse länger laufen lassen. Als Anleger sollte man sein Geld schützen. Die Nachfrage nach physischem Gold ist im dritten Quartal um 18% angestiegen. Alternativ kann man in Goldunternehmen investieren, von denen wir drei analysieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 02.11.2021 | 05:10

Daimler, GSP Resource, Ballard Power – Weitreichende Folgen

  • Erneuerbare Energien
  • Kupfer

Vor genau sechs Jahren, auf der Klimakonferenz 2015 in Paris, wurde vereinbart, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Zwischen Plan und Wirklichkeit klafft jedoch eine große Lücke. Laut Klimaschutzexperten braucht es wesentlich ambitioniertere Aktionspläne der Staaten, um das anvisierte Ziel zu erreichen. Ein erster Schritt ist, und das nicht nur in Deutschland, das Erreichen der Klimaneutralität ab der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts. Auf dem Gipfel in Glasgow sollen nun die Zügel enger gezogen werden, mit weitreichenden Folgen für die Wirtschaft.

Zum Kommentar