Menü

Aktuelle Interviews

Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


Andy Bowyer, CEO, Kleos Space S.A.

Andy Bowyer
CEO | Kleos Space S.A.
26 Rue des Gaulois, 1618 Luxembourg (LU)

office@kleosglobal.com

Interview mit Kleos Space: Daten aus dem All – Rendite auf der Erde


10.03.2021 | 04:50

Nio, Defense Metals, Baidu – es ist fünf vor zwölf!

  • Metalle
Bildquelle: pixabay.com

Ob Solaranlagen, Windräder oder Elektroautos. Der Wechsel von fossilen Energieträgern zu einer nachhaltigen Energieversorgung mittels erneuerbarer Energie benötigt vor allem viele Metalle. Diese werden durch die steigende globale Nachfrage immer knapper. Hinzu kommt, dass der durch die Trump-Präsidentschaft angezettelte Handelskrieg höchstwahrscheinlich auch durch den neuen Machthaber Joe Biden nicht kurzfristig beigelegt werden kann. Im Gegenteil, im Augenblick scheinen sich die Fronten zu verhärten. Es ist ein Kampf um die Ressourcen. Die Uhr tickt!

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Zwei Probleme, keine Lösung

Eigentlich hätte man in der westlichen Welt bereits 2010, als China zum ersten Mal die Exportmengen für seltene Erdmetalle begrenzte, handeln müssen. Die Preise schossen damals in die Höhe und die deutsche Bundesregierung wollte eine Rohstoffstrategie angehen. Aktuell sehen wir ja im Hinblick auf Masken, Impfprogramm und Schnelltests bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie, wie lange so etwas dauern kann. Nun, im Jahre 2021, stehen wir weltweit vor der gleichen Herausforderung, das Problem ist allerdings noch bedeutend größer geworden. So ist zum einen die Tatsache, dass die weltweite Nachfrage nach seltenen Erdmetallen drastisch steigt. Allein die Elektroautomobilindustrie verzeichnete im vergangenen Jahr Absatzzahlen von knapp 100%. In dieser Branche benötigt man seltene Erdmetalle für Permanentmagnete, die Elektromotoren antreiben.

Druck aus China

Verstärkt wird diese Knappheit zudem durch den Handelskrieg zwischen China und den USA. Die Produktion der seltenen Erden findet im Augenblick zu 80% in China statt, das Land besitzt quasi ein Monopol. Bereits seit längerem schränkte das Land der Mitte das Angebot für den Export ein. Nun wollen die Chinesen im Hinblick auf Sanktionen gegen die USA einen Schritt weitergehen. So ist der Plan, Exportkontrollen für 17 Metalle der seltenen Erdmetalle einzurichten. Ziel ist es, die Produktion von US-Kampfjets zu bremsen. Ebenso soll eine schwarze Liste entstehen, die vor allem Rüstungsfirmen wie Lockheed Martin, Boeing oder Raytheon auflistet, welche Waffenlieferungen nach Taiwan tätigen. Die USA allein investierte 2019 rund 732 Mrd. USD in die Rüstung.

Alternativen gesucht

Doch nicht nur die Rüstungsindustrie ist vom Export aus China abhängig. So wird die Knappheit für die neuen Technologien in den nächsten Jahren dramatisch. Es werden dringend Alternativen außerhalb Chinas gesucht, die bereits von den Regierungen subventioniert werden. So muss das Ziel sein, eine sichere Versorgungskette für Seltene Erden außerhalb Chinas zu gewährleisten. Mit dem Wicheeda-Seltene-Erden-Projekt bietet das Mineralexplorationsunternehmen Defense Metals eine der aussichtsreichsten Alternativen. Innerhalb weniger Jahre konnten die Ressourcen und damit auch der Wert der Lagerstätte nahezu verdoppelt werden. Das Projekt bietet eine herausragende Infrastruktur und glänzt mit niedrigen Pilot- und Bohrkosten.

Herausragende Stellung

Anfang März wurden zudem äußerst positive Ergebnisse bei hydrometallurgischen Tests mit Flotationskonzentrat im Vorfeld der Pilotstudie mit einer hohe Ausscheidungsrate von Verunreinigungen bei minimalem Verlust an Seltenen Erden vermeldet. Als nächstes Ziel steht die Fertigstellung der hydrometallurgischen Pilotanlage an. Im dritten Quartal soll außerdem ein Bohrprogramm zur weiteren Aufwertung und Vergrößerung der Lagerstätte starten. Anhand der überaus positiven Ergebnisse und der guten Infrastruktur des Projekts in Kanada trauen wir Defense Metals zu, einer der wichtigsten Player im Markt der seltenen Erdmetalle zu werden. Der Konkurrent US Rare Earth soll mit einer Bewertung von einer Mrd. USD an der Börse gelistet werden. Natürlich sind diese bereits einen Schritt weiter, die Wachstumsaussichten sind jedoch ähnlich. Der Börsenwert von Defense Metals liegt aktuell bei 17,47 Mio. EUR. Die Aktie wird in Toronto und Deutschland gehandelt.

Probleme bei China-Unternehmen

Natürlich kann man die aktuellen Kursverluste auf die laufende Korrektur der Technologiewerte weltweit schieben. Auffällig ist jedoch, dass chinesische Aktien wie Baidu, Nio oder Alibaba in den letzten Handelstagen überproportional an Wert einbüßten. Beim Smartphone-Hersteller Xiaomi, der noch immer auf der schwarzen Liste der US-Regierung steht und gerichtlich dagegen vorgeht, kommt noch dazu, dass der Indexanbieter FTSE Russell den chinesischen Smartphone-Hersteller zum Ende der Woche aus seinen globalen und chinesischen Indizes streichen will. Doch nicht nur auf Investorenseite kommt es aktuell knüppeldick.

So hat die chinesische Regierung die Tech-Giganten aufgefordert, ihre Schlüsseldaten zu teilen, um die Datenhoheit zu gewährleisten. Ziel der Politik ist, unlauteren Wettbewerb aufgrund der Monopolstellungen der einzelnen Unternehmen zu unterbinden. Sollten strengere Regeln aufgestellt werden, würde dies natürlich an den Gewinnen der beteiligten Gesellschaften zehren. Aktuell drängt sich deswegen kein Investment auf.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 07.01.2021 | 04:50

JinkoSolar, Defense Metals, BYD – Nachfrageboom führt zur Katastrophe!

  • Metalle

Jetzt sind die Absatzzahlen aller großen Elektroautobauer für das Gesamtjahr 2020 auf dem Tisch. Mehr als 100% E-Autos konnten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum abgesetzt werden. Noch bedeutender für die Zukunft ist jedoch, dass bei den Neuauslieferungen Fahrzeuge mit Elektromotoren die reinen Verbrennungsmotoren überholt haben. Die disruptive Ablösung ist in vollem Gange. Allerdings entstehen Engpässen in den Rohstoffen, die für die Produktion von Batterien und Motoren dringend benötigt werden.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 23.11.2020 | 05:50

Rio Tinto, BHP Billiton, Almonty Industries: Basismetalle für den Aufschwung

  • Metalle

Letzte Woche sagte der kanadische Star-Ökonom David Rosenberg: "Die Basismetalle sind im Allgemeinen am stärksten mit der chinesischen Wirtschaft korreliert, und daher würde ich sagen, dass die Basismetalle eine sehr gute Entwicklung genommen haben. Die Verbindung zwischen dem chinesischen BIP und den Rohstoffen ist unglaublich. Es fällt mir nicht schwer, eine konstruktive Haltung gegenüber dem Sektor der unedlen Metalle einzunehmen, wenn ich der Ansicht bin, dass sie weltweit die primäre Quelle der Nachfrage sind und dass China die Hälfte der Metalle der Welt verbraucht.“

Mit Blick auf die Zukunft sagte Rosenberg, dass sich die USA und der Rest der westlichen Welt mit Chinas wachsender Macht und zunehmendem Einfluss auseinandersetzen müssen. "Ich sage es nur ungern, aber wer auch immer der Präsident sein, er ist augenblicklich damit konfrontiert, zu verhindern, dass China einen immer größeren Anteil am globalen BIP erobern wird.“

Die Botschaft ist klar: In China scheint Covid-19 bereits überwunden, es gilt den Anschluss wegen des pandemiebedingten Abschwungs nicht zu verlieren. Insgesamt werden die Rohstoffe daher in diesem Umfeld eine riesige Rolle spielen.

Zum Kommentar