Menü schließen




12.04.2022 | 05:10

Plug Power, Phoenix Copper, JinkoSolar – Aktien für die Freiheit

  • Kupfer
  • erneuerbare Energien
Bildquelle: pixabay.com

Der seit Wochen schwelende Konflikt zwischen Russland und der Ukraine bestimmt im Moment das Weltgeschehen. Dabei steht vor allem die Umsetzung der Energiewende ganz oben auf der Agenda. Durch die ausgerufenen Sanktionen steht Politik und Wirtschaft vor einem Stresstest, wie man sich zukünftig unabhängiger von russischem Gas und Kohle machen kann. Längere Kohle- und Atom-Laufzeiten stehen im Raum. Langfristig, so sind sich die Ampel-Politiker einig, ist der wirkliche Weg zu energiepolitischer Unabhängigkeit der Ausstieg aus den fossilen Energien. Durch die knappen Rohstoffe, wie z.B. Kupfer, wird dies jedoch ein teures Unterfangen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007 , PHOENIX COPPER LTD. | VGG7060R1139

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Die Zukunft gehört den „Freiheitsenergien“

    Die Zukunft liege, so der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, in nicht-fossilen Energieträgern: "Der wirkliche Weg zu energiepolitischer Unabhängigkeit ist tatsächlich der Ausstieg aus den fossilen Energien. Die Sonne und der Wind gehören nun mal niemandem". Das sagte er in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Für Finanzminister Christian Lindner sind die erneuerbaren Energien „Freiheitsenergien“.

    Der beschleunigte Ausbau der erneuerbaren Energien wird jedoch teuer, durch die künstliche Verknappung der benötigten Rohstoffe aufgrund der ausgesprochenen Sanktionen umso mehr. Ob Lithium, Nickel, Kobalt, bereits vor der Invasion Russlands war ein Nachfrageüberhang festzustellen. Beim für das Erreichen der Klimaziele elementaren Kupfer fehlt schlicht das Angebot, um die Nachfrage aus der Elektromobilitäts-, Wind- und Solarbranche decken zu können. Durch den niedrigen Kupferpreis im vergangenen Jahrzehnt floss wenig Investment-Kapital in die Exploration von Liegenschaften, die jedoch jetzt dringend benötigt werden. Aussichtsreiche Projekte wie die von Phoenix Copper sind rar gesät, dafür versprechen diese bei erfolgreicher Exploration überproportionale Renditechancen.

    Analysten sehen Verdopplungspotenzial

    Ein Kursziel von 1,44 GBP, umgerechnet 1,72 EUR, sehen die Analysten des unabhängigen Investmenthauses SISM Investors für die Aktie des Kupferexplorationsunternehmens Phoenix Copper. Aktuell liegt der Kurs bei 0,70 EUR, somit bietet sich hier laut den Experten eine Chance von rund 150%. Der Börsenwert des angehenden Produzenten von Basis- und Edelmetallen, das Ziel zum Start der Produktion liegt im ersten Halbjahr 2023, liegt bei 83,60 Mio. EUR.

    Der Fokus von Phoenix Copper liegt auf dem Bergbaurevier Alder Creek im Bundesstaat Idaho, in dem sich das Empire-Kupferoxid-Tagebauprojekt befindet. 2013 wurden 80% des Projekts erworben und die ursprüngliche Fläche in den Folgejahren durch Zukäufe deutlich auf rund 32qkm erweitert.

    Zudem besitzt das Unternehmen, das neben Frankfurt auch an der AIM in London und dem QTCQX-Market in den USA gelistet ist, die historischen Minen Horseshoe, White Knob und Blue Bird Minen, die alle in der Vergangenheit Kupfer, Gold, Silber, Zink, Blei und Wolfram aus Untertageminen produzierten. Die neue Entdeckung bei Red Star, 330m nordwestlich der Empire Mine, zeigte hochgradiges Silber-/Blei-Sulfiderz.

    Stille Reserven durch die starke Nachfrage aufgrund der Energiewende könnten zudem mit 2 Kobalt-Claims gehoben werden. Dabei verlaufen diese entlang des produktivsten Trends der Kobaltmineralisierung in den USA und angrenzend an der Mine von Electra Battery Metals, die vormals unter dem Namen First Cobalt bekannt war.

    Für das laufende Geschäftsjahr sind über 3.000 Bohrmeter in Planung, mit einer Cash-Quote von rund 15 Mio. CAD steht Phoenix Copper auf gesunden Beinen. Der Plan der Firmenführung, um die Produktionsziele bis 2023 zu erreichen, ist die Beschaffung von Fremdkapital am Anleihemarkt. Aufgrund des geringen Angebots an geeigneten Kupfervorkommen ist Phoenix Copper für die nächsten Jahre äußerst attraktiv.

    Grüner Wasserstoff als Alternative

    Bereits vor dem Ausbruch der Ukraine-Krise setzte die Bundesregierung mit der nationalen Wasserstoff-Strategie auf grünen Wasserstoff. Das Gas gilt als fehlendes Puzzleteil der Energiewende. Allerdings ist die Produktion von Wasserstoff aktuell noch zu teuer, um ausreichende Mengen nachhaltig produzieren zu können. Der Pionier der Brennstoffzellentechnologie, das US-Unternehmen Plug Power, will einer der global größten Produzenten von grünem Wasserstoff werden. Die Ziele sind ambitioniert, 2025 soll der Umsatz von Plug Power bei 3 Mrd. USD bei einer Bruttomarge von 30% und einem Betriebsergebnis von 17% liegen. Der Hauptumsatz soll dann aus dem Segment „Green Hydrogen Market“ kommen, dass die Hälfte zu den Gesamterlösen beisteuern soll.

    Um die Expansion nach Europa zu beschleunigen wurde im Duisburger Freihafen das europäische Service- und Logistikzentrum eröffnet. Bis Ende 2025 sollen dort jährlich 500 t an grünem Wasserstoff produziert werden. Dass Plug Power der Pionier und Markführer auf dem Gebiet der Brennstoffzellentechnologie ist, steht außer Frage. Jedoch ist die Bewertung mit einer Marktkapitalisierung in Höhe von 13,8 Mrd. EUR enorm hoch. Zu vergessen ist auch nicht, dass das Unternehmen in der mehr als 24-jährigen Geschichte noch nie Gewinne einfahren konnte.

    JinkoSolar mit offener Kurslücke

    Äußerst volatil zeigten sich Aktien aus dem Bereich erneuerbarer Energien in den letzten Wochen. Der chinesische Modulhersteller JinkoSolar korrigierte von über 66 USD Ende des vergangenen Jahres auf 35 USD nach dem Ausbruch der Ukraine-Krieges. Wichtig war hier das Verteidigen der Marke von 40 USD. So erreichte die Gegenbewegung Zwischenhochs bis 57,70 USD, um dann wieder nach unten abzudrehen. Aktuell notiert der Wert bei 47,85 USD, bei rund 41,38 USD ist noch eine Kurslücke zu schließen. Aufgrund der aktuellen Marktkorrektur sollte der Wert lediglich beobachtet werden.


    Die Ukraine-Krise drängt die Politik zu einem schnelleren Wechsel zu alternativen Energien. Diese benötigen jedoch enorm viel an Kupfer. Phoenix Copper dürfte im ersten Halbjahr 2023 zum Produzenten aufsteigen und dürfte von der steigenden Nachfrage profitieren. Plug Power ist ambitioniert bewertet, bei JinkoSolar ist die Korrektur noch am Laufen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 24.06.2022 | 05:45

    Commerzbank, Triumph Gold, Bitcoin Group – Inflationsalarm! Welche Aktien bringen in diesem Marktumfeld Rendite?

    • Commerzbank
    • Triumph Gold
    • Bitcoin Group
    • Bank
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Zinsen
    • Kryptowährungen
    • Bitcoin

    Eine so hohe Inflation haben wir seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen. Schaut man zurück so wird klar, dass man die damalige Situation nicht mit der heutigen vergleichen kann. Damals lagen die Zinsen bei 12% und als Sparer konnte man trotz der Inflation einen Wertzuwachs für sein Geld generieren. Heute sind die Zinsen deutlich tiefer als die Inflation. Das Geld auf ein Sparbuch legen wird keinem Anleger einen Gewinn bescheren. Will man sein Geld schützen, kommt einem als erstes Gold in den Sinn, weil es als krisenfest gilt. Doch heutzutage scheint es fast so, als könnten die Kryptowährungen Gold den Rang ablaufen. Alternativ kann man auf Aktien setzen, die diese Bereiche abdecken. Drei Unternehmen beleuchten wir näher.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 08.06.2022 | 05:55

    Aktien: Plug Power und BYD mit Ausrufezeichen! Bei Nevada Copper ist Geduld gefragt

    • Rohstoffe
    • Kupfer
    • Elektromobilität
    • Wasserstoff

    Wasserstoff und Batterie, was ist besser? Diese Frage wird häufig gestellt. Dabei ist die Antwort einfach: Beide Technologien werden in der Energie- und Mobilitätswende eine wichtige Rolle spielen. Während sich im PKW-Bereich die Batterie durchzusetzen scheint, gibt es bei Wasserstoff zahlreiche andere Einsatzmöglichkeiten wie beispielsweise Nutzfahrzeuge und Schiffe. Daher setzen Plug Power und BYD derzeit Ausrufezeichen beim Auftragseingang bzw. den Fahrzeugverkäufen. Am Anfang der Wertschöpfungskette stehen Rohstoffunternehmen wie Nevada Copper, die auf dem Weg zum Kupfer-Produzenten jetzt einen Rückschlag hinnehmen mussten. Der Kursrutsch könnte aber auch eine Chance für Anleger darstellen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 01.06.2022 | 04:44

    Plug Power, Siemens, Triumph Gold – Diese Aktien werden Tesla outperformen!

    • Hightech
    • Gold
    • Klimawende
    • Kupfer

    In Zeiten von hoher Inflation und weiter steigenden Zinsen ist für die Kapitalanleger guter Rat teuer. Rückblickend auf die bereits erfolgte Korrektur der Aktienmärkte, könnte es durchaus auch mal eine stärkere technische Erholung geben. Dies wäre aber mehr eine Bearmarket-Rallye im beginnenden Konjunkturabschwung. Der Druck kommt über den langfristigen Kapitalmarktzins, der den Investoren hohe Verluste in den Anleihen beschert, aber gleichzeitig den Umschichtungen aus dem Aktienmarkt heraus neue Renditechancen offeriert. Historisch gehen große Zinsanstiege daher mit Aktienmarktverlusten einher. Hier drei Beispiele für Aktien, die im nächsten Aufwärtszyklus aber dennoch gefragt sein könnten.

    Zum Kommentar