Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


19.04.2021 | 05:30

Rock Tech Lithium, BYD, Millennial Lithium – Nun kommt der Lithium-Boom!

  • Lithium
  • e-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Das Thema Lithium gewinnt gewaltig an Fahrt. Laut Bloomberg-Daten haben Junior-Lithium-Unternehmen in diesem Jahr schon ca. 530 Mio. USD eingesammelt. Einer der größten Kapitaleinwerber war Lithium Americas Corp., die innerhalb von 6 Monaten ganze 500 Mio. USD durch Platzierungen eingenommen haben. Grund für diese hohe Aktivität sind die Verlautbarungen der Automobil-Industrie, die in den nächsten 5 Jahren Rekordsummen in die mobile Batterie-Technologie investieren wollen. Wir sprechen hier von insgesamt über 50 Mrd. USD, die Tesla & Co. demnächst auf den Weg bringen, um die Zukunftsmobilität in die Hand zu nehmen. Die Klima-Schützer dürfte dies freuen, hier sind eine Auswahl von Aktien, die dabei das Gaspedal durchdrücken...

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA77273P2017 , CNE100000296 , CA60040W1059

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Rock Tech Lithium – Die Planungen für Deutschland stehen

Wenn die Automobilhersteller mit ihren Verlautbarungen ernst machen, dürfte in 10 Jahren jedes 4. Fahrzeug weltweit mit einem nicht-fossilen Antriebssystem ausgestattet sein. Das würde gegenüber der heutigen Verbreitung eine gute Verzehnfachung darstellen. Manche Hersteller wie Volvo wollen ab 2025 beispielsweise gar keine Verbrenner mehr auf die Straße schicken. Seit einigen Wochen ist auch klar, dass die Hauptinvestitionen im elektrischen Bereich erfolgen werden, das Thema Wasserstoff scheint den Massenmarkt so schnell nicht zu erreichen.

Mit deutschem Management geht es auch beim kanadischen Lithium-Junior Rock Tech Lithium nach vorne. Rock Tech Lithium plant den Bau einer Konverter-Anlage für batteriefähiges Lithium-Hydroxid in Ostdeutschland mit einer Jahreskapazität von etwa 24.000 Tonnen. Die Projektkosten werden nach den ersten Planungen bei etwa 400 Mio. EUR liegen, das Ganze soll Hand in Hand mit der Industrie gestemmt werden. Das Projekt soll bereits im Jahr 2023 in Betrieb gehen, ein wichtiger Schritt, die Rohstoffversorgung in Europa sicherer zu machen, denn 80% des weltweiten Lithiums landet heute in China.

In Kanada kann das Unternehmen bereits auf eine vorhandene Oberflächen-Ressource zur Gewinnung von Lithium-Sulfat zurückgreifen, auch hier sollen ab 2023 die ersten Konzentrate hergestellt werden. Basierend auf den aktuellen Marktpreisen und Veröffentlichungen der Automobilhersteller hat man nach Produktionsstart geschätzte Anfangsumsätze von rund 300 Mio. EUR aus beiden Standorten im Visier. Das Problem der Reinigung von Lithium von Fremdstoffen für die Erreichung industrieller Standards wird unter Nutzung deutschem Ingenieurswissens umgesetzt. Für diesen Zweck wurde bereits mit GP Papenburg, einem Traditionsunternehmen aus der Roh- und Baustoffindustrie gesprochen. Die Planung des ersten deutschen Lithium-Projekts hört sich insgesamt gut an.

Die Aktie von Rock Tech wird in Kanada und Deutschland aktiv gehandelt. Mit den nun bekannten Planungen und dem Einstieg des bekannten Investors Peter Thiel wird der Riesensprung vom Januar verständlich. Nach einer Konsolidierung beträgt die Marktkapitalisierung aktuell ca. 248 Mio. CAD, das entspricht in etwa dem 5-fachen Gewinn, der ab 2023 nach heutigen Lithium-Preisen erzielt werden kann. Wenn die Finanzierung des deutschen Standorts schnell eingetütet wird, kommt es zum nächsten Schub in der Aktie, der in der Januarwelle schon mal bis 9,50 CAD reichte.

BYD – Der weltgrößte Batteriehersteller

Seit dem Einstieg in das Automobilgeschäft im Jahr 2003 nutzt BYD die Technologie- und Kostenvorteile einer Produktion in China. Über die Jahre hat sich BYD zu einem führenden Automobilhersteller in China mit eigener Marke entwickelt. Als Pionier in der Forschung und Entwicklung für den Einsatz neuer Energien hat der Konzern einen Weltrang erlangt, BYD ist heute der größte Akku-Batterie-Produzent der Welt. Der Konzern kann aber noch mehr. So produziert man Komponenten für Smartphones und PCs sowie neue intelligente Systeme für die Automobilindustrie, die Medizintechnik und Lösungen für das Gesundheitswesen.

Zu den Hauptkunden des Unternehmens gehören the Who is Who der Hightechbranche darunter Huawei, Samsung, Apple, Vivo, Xiaomi und andere führende Hersteller von intelligenten mobilen Endgeräten. BYD ist heute einer der führenden Akku-Hersteller im Bereich Lithium-Ionen-Batterien sowie der Entwicklung moderner Antriebssysteme im städtischen Schienenverkehr und im Automobilbau. Wer weltweit an e-Mobilität denkt, kommt an BYD nicht vorbei.

Die BYD-Hauptversammlung wird in diesem Jahr am 8. Juni in Shenzhen stattfinden. Der Jahresbericht 2020 zeigt in voller Breite, wie erfolgreich die Gesellschaft sich in den letzten Jahren positionieren konnte. Der Umsatz stieg um 18% auf 153,5 Mrd. CNY und der Gewinn legte um 160% auf 4,23 Mrd. CNY zu. In nur 10 Monaten quittierte die Börse diese Entwicklung mit 500% Kursanstieg, das Tief hatte die Aktie im April 2020 bei 4,84 EUR. Seit der Januar-Rallye in 2021, die bis 29,49 EUR lief, kam es dann auch zu einer ersten Kursreaktion nach unten auf 17,5 EUR im Tief. Seit ein paar Tagen geht es nun wieder nach oben, die Erfolgsstory geht Mitte 2021 offenbar in die nächste Runde.

Millennial Lithium – In 2022 ist soweit

Die Aktie von Millennial Lithium ist einer der bekanntesten reinrassigen Lithium-Werte auf dem deutschen Kurszettel. Auch Millennial ist noch ein Junior, die Arbeiten an der Machbarkeitsstudie sind aber schon weit fortgeschritten. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung seines Vorzeige-Lithium-Sole-Projekts Pastos Grandes, das in der Provinz Salta im Lithium-Dreieck von Argentinien liegt. Zu den bekannten Lithiumproduzenten in diesem Dreieck gehören SQM, Albemarle, Livent Corp. und Orocobre, welche alle schon an der Kapazitätsgrenze arbeiten.

Auch Millennial Lithium besorgte sich jüngst frisches Geld. Da die Lithiumnachfrage in den nächsten Jahren wahrscheinlich ausufern wird, das Angebot aber begrenzt bleibt, ist im Februar 2021 auch Sprott Capital Partners eingestiegen. Anschließend gab es noch eine Bought-Deal-Finanzierung von 8,6 Mio. Einheiten zu einem Preis von 4,00 USD pro Stück, damit erzielt man einen Bruttoerlös von insgesamt 34,5 Mio. USD. Die aktuelle Cashposition in der Bilanz zeigt üppige 50 Mio. USD, die laufenden Kosten für die technischen Programme inklusive einer Versuchsanlage sind damit gesichert. Nach aktuellen Meldungen sieht sich das Management nun in der Phase, strategische Partnerschaften und Abnahmeverhandlungen mit verschiedenen Parteien zu prüfen.

Die Verarbeitungsanlage des Pastos Grandes Projekts soll im Jahr 2022 bereits an den Start gehen, das ist aus heutiger Sicht nicht mehr allzu lange. Die Millennial-Aktie konsolidierte im Tief bis 1,85 EUR und konnte sich in der dritten Aprilwoche wieder auf 2,08 EUR nach oben arbeiten. Das Hoch der Aktie war bei 3,84 EUR im Januar 2021. Millennial ist weiterhin ein interessanter Wert in diesem Segment.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
  3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 08.10.2021 | 05:08

Central African Gold, Varta, Standard Lithium – Einsteigen oder Austeigen?

  • Elektromobilität
  • Rohstoffe
  • Kobalt
  • Lithium

Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Das Wachstum gewinnt, beflügelt durch die massive Unterstützung der Politik, immer mehr an Dynamik. Für Erneuerbare-Energieanlagen, Speicher und Netze werden immer größere Mengen verschiedener Rohstoffe und kritischer Metalle benötigt. Kupfer, Zink, Nickel, Kobalt oder Lithium gewinnen enorm an Bedeutung. Oft dominiert China dabei das weltweite Angebot. Die nachfolgenden Gesellschaften sind ganz unterschiedlich mit dem Megatrend Elektromobilität verbunden. Was sie vereint, ist die Chance auf Wachstum. Wer hat die Nase vorn?

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.10.2021 | 05:07

Gazprom, Standard Lithium und Tembo Gold – Antizyklik und Jahreshoch

  • Rohstoffe
  • Lithium
  • Gold
  • Öl und Gas
  • Gazprom
  • Standard Lithium
  • tembo gold

Bei Rohstoffen könnten derzeit die Entwicklungen kaum unterschiedlicher sein. Während Gas, Öl und auch Lithium stark nachgefragt werden, sind Edelmetalle ein Trauerspiel. Entsprechend ist auch die Entwicklung bei den Aktien der in den jeweiligen Branchen aktiven Unternehmen. Die Aktie von Gazprom befindet sich auf einem Mehrjahreshoch und die Energiepreise werden Thema auf dem nächsten EU-Gipfel sein. Nach dem Allzeithoch Ende September, befindet sich Standard Lithium in einer heftigen Korrektur. Die schuldenfreie Tembo Gold ist derzeit für Antizykliker interessant und hat positive News veröffentlicht.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 04.10.2021 | 05:32

BP, Almonty Industries, Standard Lithium – Welche Rohstoffe bieten am meisten Potential?

  • Öl
  • Gas
  • Lithium
  • Wolfram
  • Rohstoff
  • BP
  • Almonty Industries
  • Standard Lithium

Vergangenen Dienstag erreichte das Barrel Öl erstmal seit 2018 wieder die 80 USD Marke und das obwohl die OPEC jüngst die Produktionsvolumina angehoben hatte. Die Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage konnte die Produktionserhöhung offenbar nicht schließen. Vergleicht man Wolfram mit Gold, so konnte man Gold mit einem Investment in Wolfram seit 2010 um 70% schlagen. Bei Lithium steigt der Preis auch deutlich, nachdem sich die Automobilindustrie dazu durchgerungen hat, ihre Umstellung auf E-Mobility im Sinne der Nachhaltigkeit voranzutreiben. So wird es auf jeden Fall nichts mit dem ambitionierten Ziel, nur 100 USD pro KWh Kapazität in einem E-Auto-Akku zu verlangen, um den Preis für E-Autos deutlich günstiger zu machen. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die diese Rohstoffe produzieren und analysieren das Potential.

Zum Kommentar