Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


12.08.2021 | 05:10

Thyssenkrupp, Triumph Gold, Evotec – Wachstum vor Inflation

  • Inflation
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Nach Gewinneinbrüchen in dem desaströsen Corona-Jahr 2020, lebt die Wirtschaft nun wieder auf. Die aktuell vermeldeten Quartalszahlen zeigen wieder steigende Renditen und somit ein Ende der Durststrecke an. Allerdings steigt auch die Inflationsrate enorm, in Deutschland sprang diese auf den höchsten Stand seit knapp 30 Jahren, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen gehen vor Preisstabilität. Ein gefährliches Unterfangen für die Zukunft. Die Notenbanken sind gefordert.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: TRIUMPH GOLD CORP. | CA8968121043 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001 , EVOTEC SE INH O.N. | DE0005664809

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Bradley Rourke, President, CEO und Director, Scottie Resources Corp.
"[...] Die Transaktion bietet für alle Beteiligten Vorteile: Aktionäre haben jetzt drei vielversprechende Projekte im Portfolio [...]" Bradley Rourke, President, CEO und Director, Scottie Resources Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Gold im freien Fall

Die ultralockere Geldpolitik der Notenbanken, das unbegrenzte Anleihekaufprogramm sowie historische Niedrigzinsen treiben das Wachstum und hieven die Inflation auf ein beängstigend hohes Niveau. Durch die überraschend stark ausgefallenen Arbeitsmarktdaten Ende der vergangenen Woche wurden die Ängste der Anleger wegen drohender Zinserhöhungen am Goldmarkt deutlich. Der Preis sackte um 6% ab und rutschte durch Stopp-Loss-Orders ausgelöst am Montagmorgen auf ein neues Jahrestief bei 1.668,79 USD. Zwar konnte sich das Edelmetall wieder berappeln und notiert im Moment in der „sicheren Zone“ um 1.730 USD, die Frage, ob das Ende der Goldhausse eingeläutet wurde, steht trotzdem weiter im Raum.

Technisch muss man feststellen, dass ein nochmaliger Test und ein weiterer Ausverkauf durchaus wahrscheinlich sind. Ein charttechnischer Rücksetzer unter die 1.600 USD, ja sogar in Richtung 1.550 USD je Unze, wären dann erstklassige Einstiegspunkte für ein Investment. Denn eines dürfte auch den Notenbanken, die den Anstieg der Inflation noch als temporär aufgrund der Erholung nach der Pandemie ansehen, klar sein. Ein abruptes Ende der aktuell gefahrenen Strategie mit deutlichen Zinserhöhungen und einem Wegbrechen der Anleihekäufe würde sowohl notleidende Staaten als auch Unternehmen in den Konkurs treiben. Der Spielraum ist deshalb äußerst begrenzt.

Chance auf niedrigem Niveau

Durch den aktuellen Fall am Goldmarkt bieten sich antizyklisch gute Möglichkeiten, in aussichtsreiche Goldminenaktien zu investieren. Ein Investment zur Depotbeimischung ist der Goldminenexplorer Triumph Gold. Lag der Kurs, als der Goldpreis im vergangenen August Höchststände jenseits der 2.000 USD verbuchte, bei 0,48 CAD, notiert das Unternehmen aktuell gerade einmal bei 0,16 CAD. Der Börsenwert beträgt damit knapp 25 Mio. CAD.

Dabei läuft aus fundamentaler Sicht alles nach Plan für Triumph Gold, das ein großflächiges Landpaket im bergbaufreundlichen Yukon bewirtschaftet. Das Vorzeigeprojekt Freegold Mountain von Triumph Gold liegt etwa 200 km nordwestlich der Stadt Whitehorse und 70 km nordwestlich von Carmacks innerhalb des produktiven Kupfer-Gold-Gürtels Dawson Range im Südwesten von Yukon. Dabei deckt das mit einer erstklassigen Infrastruktur ausgestattete Projekt einen beträchtlichen Bereich der Verwertungszone Big Creek ab, einer Struktur, die in direktem Zusammenhang mit einer epithermalen Gold- und Silbermineralisierung sowie einer goldhaltigen Porphyr-Kupfermineralisierung steht.

Das für das Gesamtjahr durchfinanzierte Bohrprogramm befindet sich in der ersten Phase und umfasst Diamantbohrungen auf 8km, geophysikalische Bodenvermessungen auf 100 Linienkilometern, Bodenprobennahmen auf 35 Linienkilometern und Grabungen an der Oberfläche.

Künstliche Intelligenz als Mittel

KI tritt in fast jedem Bereich unseres Lebens auf. Nun nutzten die Kanadier diese bei den Bohraktivitäten. So wurde eine umfassende Studie abgeschlossen, deren Schwerpunkt auf dem Gebiet Revenue und Nucleus lag, einer großen Zone mit einer Gold-Kupfer-Silber-Molybdän-Mineralisierung, die sich innerhalb von Freegold Mountain befindet. Das Unternehmen beauftragte Minerva Intelligence, um dessen innovative Software DRIVER zusammen mit K-Means Cluster Analysis zur Bewertung der Bohrdaten mehrerer Elemente einzusetzen. Durch die kognitive KI-Analyse von Minerva wurde laut Management das technische Verständnis für die Lagerstätten Nucleus und Revenue verbessert, indem sie das Vertrauen in bestehende Modelle stärkte und noch nicht ermittelte Grenzen der Mineralisierung identifizierte.

Zahlen stark, Prognose enttäuscht

Über 7% Minus, lautet das Ergebnis nach Veröffentlichung der Quartalszahlen bei Thyssenkrupp. Damit wurde die Zwischenkorrektur, die das Papier von 7,57 EUR nahe an die 9 EUR-Marke schob, jäh gestoppt. Es droht erneut ein Test des alten Jahrestiefs.
Verbessern konnte sich der Stahlkonzern bei den Zahlen. So verbesserte sich das EBIT nach einem Minus von 693 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum deutlich auf ein Plus von 266 Mio. EUR. Der Gewinn kletterte auf 125 Mio. EUR nach einem Verlust von 678 Mio. EUR im Vergleichszeitraum 2020. Auch die Auftragseingänge verzeichneten mit 8,8 Mrd. EUR per Ende Juni fast eine Verdopplung.

Enttäuscht nahmen Marktbeobachter jedoch die Prognose für den freien Mittelzufluss auf. Hier erwartet Thyssenkrupp Abflüsse zwischen 1,2 und 1,5 Mrd. EUR. Bis zuletzt wurde das Ziel ausgewiesen, den freien Cash Flow auf -1 Mrd. zu verbessern.

Rosige Aussichten

Mit einer Prognosebestätigung wartete hingegen das Biotechunternehmen Evotec bei den Halbjahreszahlen auf. Der Umsatz für das Gesamtjahr soll weiterhin zwischen 550 bis 570 Mio. EUR liegen, beim EBITDA geht das Hamburger Unternehmen nach 107 Mio. EUR in 2020 nun von einem Wert zwischen 105 bis 120 Mio. EUR aus. Im ersten Halbjahr lagen die Umsätze bereits bei 280 Mio. EUR. Das Betriebsergebnis ging wegen hoher Ausgaben bei Forschung und Entwicklung sowie Investitionen um fast 25% auf 36 Mio. EUR zurück.

Evotec bleibt spannend. Ein Schlusskurs über 38,40 EUR würde als neues Allzeithoch auch neues Kurspotenzial ergeben.


Aufgrund der Ängste wegen möglicher Zinserhöhungen ist Gold im freien Fall. Antizyklisch ergeben sich dadurch interessante Einstiegsmöglichkeiten bei Aktien von Goldproduzenten oder Explorationsunternehmen wie Triumph Gold. Nach Zahlen sehen wir bei Evotec interessante Einstiegschancen, ThyssenKrupp würden wir dagegen meiden.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Künstliche Intelligenz – Die Automatisierung von intelligentem Verhalten und Maschinellen Lernen wird Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet.
  2. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 22.09.2021 | 06:00

GSP Resource, Varta, Rio Tinto – das postfossile Zeitalter hat begonnen

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Batterie
  • Akku
  • GSP Resource
  • Varta
  • Rio Tinto

Der Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen läuft bereits. Wenn man etwas fürs Klima tun will, ist dieser Schritt unumgänglich. Aufgefangen werden soll der Ausstieg entweder mit Atomstrom oder Erneuerbaren Energien. In Deutschland verabschiedet man sich sowohl vom Atomstrom, als auch von den fossilen Brennstoffen. Der Einstieg in Erneuerbare Energien bedeutet gleichzeitig, dass nun vermehrt Metalle benötigt werden. Egal ob Silber, Seltene Erden, Nickel, Kobalt oder auch Kupfer – für technologischen Fortschritt benötigt man diese Metalle. Gerade Kupfer ist für die Elektrifizierung essentiell und so steigt die Nachfrage stetig an. Das liegt am wachsenden Absatz von Elektroautos, für die mehr Kupfer benötigt wird als für die Verbrenner. Wir blicken heute auf drei Unternehmen, die viel mit Kupfer zu tun haben.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 21.09.2021 | 05:10

Newmont, Triumph Gold, Merck KGaA, Fresnillo – Bewährter Krisenschutz

  • Märkte
  • Gold

Der Leitindex DAX umfasst nach einer historischen Reform nun 40 Unternehmen, mit dem Ziel, die deutsche Wirtschaft umfassender zu präsentieren. Neben dem deutsch-französischen Flugzeughersteller Airbus spielen von nun an Unternehmen wie der Kochboxenlieferant Hellofresh, Porsche oder der Online-Modehändler Zalando in der Champions League. Der Start verlief holprig, was nicht an der Zusammensetzung, sondern vielmehr an der sich anbahnenden Krise in China, ausgelöst durch den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande, lag. Anleger flüchten aus Aktien … und investieren in turbulenten Zeiten in Gold. Historisch hat sich dieses Szenario des Öfteren bewährt. Doch Gold befindet sich aktuell ebenfalls im Korrekturmodus, noch! Langfristig geht wohl kaum etwas am gelben Edelmetall vorbei.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.09.2021 | 05:08

Aztec Minerals, ThyssenKrupp, TeamViewer – Kaufkurse?

  • Gold
  • Silber
  • Rohstoffe
  • Stahl
  • Investments

Die Krise des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande führte rund um den Globus zu schwächeren Börsenkursen. Der Goldpreis stemmte sich mit leichten Zuwächsen gegen diesen Abwärtstrend. Nun liegt das Schicksal von Evergrande es in den Händen der chinesischen Regierung und der Gläubiger. Aber jede Krise bietet auch Chancen. Auf welchen Titel wollen Sie setzen?

Zum Kommentar