Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


23.09.2020 | 04:50

Varta, United Internet, SolGold: Kupferknappheit wird zur Phantasie!

  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Eine von der International Copper Association (ICA) in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass bis 2030 mehr als 250.000 Tonnen Kupfer pro Jahr als Teil der Wicklungen in elektrischen Motoren in Fahrzeugen jeglicher Art verwendet werden. Hinzu kommt der normale Kupferbedarf in allen herkömmlichen Elektrogeräten, Strom-Speichern, Generatoren und nicht zuletzt im Bau, wenn es um die Patina von Dach- und Regenrohrkonstruktionen geht. Kupfer ist allgegenwärtig und trotzdem einer der seltensten Metalle auf diesem Globus. Die gegenwärtige Produktion liegt bei etwa 20 Mio. Tonnen Kupfer pro Jahr, bildet sich aber aufgrund von Minenausbeutung und Schließungen tendenziell um 5% pro Jahr zurück. In Südamerika wird am meisten Kupfer gefördert, nach offiziellen Ressourcenschätzungen liegen etwa 40% der gesamten Kupferlagerstätten weltweit in Süd- und Mittelamerika, vor allem in Chile. Der Spotpreis des seltenen Metalls stieg seit dem Corona-Einbruch im März um sagenhafte 55% und erreichte jüngst ein neues Jahreshoch. Zukünftige Knappheit zeichnet sich bereits ab.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DE000A0TGJ55 , DE0005089031 , GB00B0WD0R35

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources
"[...] Wir haben eine klare Strategie, um das Staatsrisiko in Papua-Neuguinea zu neutralisieren. [...]" Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Der Trend zu dezentraler Energieversorgung beflügelt den Batterie-Hersteller

Die Aktie des Batterieherstellers VARTA mit Sitz in Ellwangen, Baden-Württemberg, zeigt sich aktuell sehr stark, obwohl Varta die verteuerten Rohstoffpreise für seine Stromspeicher-Anwendungen zahlen muss. Ende August erreichte der Kurs von Varta ein Hoch von 130,50 EUR, was gegenüber dem Märzeinbruch auch eine glatte Verdoppelung darstellt. Grund für den starken Anstieg sind die hervorragenden Zahlen.

Für 2020 wird ein Konzernumsatz zwischen 780 und 800 Mio. EUR erwartet. Das entspricht einem Umsatzwachstum zwischen 115% und 120% im Vergleich zum Vorjahr. Das organische Umsatzwachstum soll dabei zwischen 32% und 38% liegen. Das bereinigte Konzern-EBITDA wird 2020 in einem Korridor zwischen 175 Mio. EUR und 185 Mio. EUR erwartet und damit um 79% bis 90% im Vorjahresvergleich zulegen.

Durch die Pandemie sieht Varta weiterhin keine Einbußen. Im Gegenteil: Durch den starken Anstieg von Heimarbeit und den daraus ableitbaren, dezentralen Energiebedarf in Form von Akkus und Batteriespeicher führt zu einer Sonderentwicklung im Hause Varta. Der Kurs reflektiert die gute Geschäftslage bislang recht gut.

Die Partnerschaft mit Telefónica bereitet Schwierigkeiten

Der Internet- und Telekommunikationskonzern United Internet sowie dessen Mobilfunktochter 1&1 Drillisch haben seit Montagmorgen teilweise mehr als 25% eingebüßt. Grund waren die höheren Preisforderungen des Partners Telefónica Deutschland für die Nutzung des ehemaligen E-Plus/O2-Netzes. Die Vereinbarung zwischen United Internet, seiner Mobilfunktöchter und Telefónica war einst Auflage für die damalige kartellrechtlichen Zustimmung zur Fusion von E-Plus und O2.

Der Gewinn wird sich zwar insgesamt nur um 6% ermäßigen, trotzdem ist der Kursausschlag nach unten erheblich. An der Börse war United Internet in den letzten Monaten sehr gefragt und legte im laufenden Jahr bereits über 30% zu. Die COVID-Pandemie hatte Anleger auf Service-Dienstleister rund um Telekommunikation und Internet aufspringen lassen, da die Netznutzung auch aufgrund von Streamingdiensten sehr stark angewachsen ist.

Wiederum ein Knappheitsthema, was im netzschwachen Deutschland immer wieder zu öffentlichen Diskussionen führt. Für einen breitbandigen Ausbau der Netze in Deutschland braucht es nach wie vor eine Menge Kupfer, denn die flächendeckende Versorgung mit Glasfaser wird noch auf sich warten lassen. Somit ist wohl jedes Infrastrukturthema und die weithin propagierte Digitalisierung automatisch ein Trigger für die vorgelagerte Rohstoffindustrie.

Kupfer- und Goldlagerstätten in Ecuador

Ganz und gar nicht knapp sind die Kupfer-Konzessionen von SolGold Plc, ein in Australien ansässiges Kupfer- und Goldexplorationsunternehmen. Das Unternehmen konzentriert sich hauptsächlich auf die Rohstoffstätten des nördlichen Andenkupfergürtels in Ecuador und verfügt dort über mehrere Sektionen von kontinuierlichen Kupfer- und Goldmineralisierungen aus seinem Hauptprojekt Cascabel.

Daneben besitzt man Vermögenswerte auf den Salomonischen Inseln und Australien. Das Cascabel-Projekt des Unternehmens ist eine Porphyr-Kupfer-Gold-Lagerstätte in der Provinz Imbabura im Nordwesten Ecuadors. Eine umfassende, landesweite Studie wurde jüngst von unabhängigen Experten durchgeführt, um die topographischen, geologischen und chemischen Daten des Projekts zu analysieren. Im Ergebnis wurden die Mineralisierungen als „erheblich“ eingestuft, auch die geologische Abbaufähigkeit ist umfassend gegeben.

Als Reaktion auf diese Studie gründete und finanzierte das Unternehmen zunächst vier neue Tochtergesellschaften in Ecuador, namentlich Carnegie Ridge Resources S.A., Green Rock Resources S.A., Cruz del Sol S.A. und Valle Rico Resources S.A. Diese Tochtergesellschaften halten derzeit 72 Mineralkonzessionen in einer lokalen Ausdehnung von rund 3.200 Quadratkilometern. Die Muttergesellschaft Exploraciones Novomining S.A. mit Sitz in Equador hält alle Cascabel-Konzessionen und gehört SolGold (85%) und Cornerstone (15%). Wegen der guten Kapitalausstattung der beteiligten Unternehmen rechnen wir mit einem baldigen Start der Kupferproduktion.

SolGold ist vor dem oben beschriebenen Szenario mit rund 582 Mio. EUR im Vergleich zu den großen Kupfer-Produzenten wie Rio Tinto oder BHP Billiton sehr gering kapitalisiert. Angesichts der Größe allein der Kupferprojekte, sind die Goldaktivitäten fast geschenkt. Per Ende Juni 2020 befanden sich noch rund 46 Mio. USD in der Kasse und man versuchte auch schon den Mitstreiter Cornerstone Capital Resources zu übernehmen.

Unseres Erachtens lohnt sich ein spekulativer Blick in die Kupferprojekte von SolGold, überdies werden 21,7 Mio. Unzen Gold und 92,2 Mio. Unzen Silber noch mitgeliefert. Die Investition passt vom Timing genau in die Rohstoffneubewertung, die sich seit März 2020 in den Marktpreisen niedergeschlagen hat. Der SolGold-Kurs der in London, Toronto und Frankfurt notierten Aktien hat sich seit März zwar verdoppelt, dennoch steht die starke operative Entwicklung von SolGold erst noch am Anfang.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 26.11.2021 | 04:44

Die Kupfer-Sensation geht weiter! Nordex, Nevada Copper, JinkoSolar, Daimler

  • Klimaschutz
  • Kupfer
  • Energie

Bei der Kalkulation zum Kupfermarkt der nächsten Jahre gehen die Expertenmeinungen auseinander. Nach einer Studie von Wood Mackenzie wird sich der Primär-Kupferbedarf bis zum Jahr 2030 um 30% auf ca. 25 Millionen Tonnen erhöhen. Hauptargument für weiter steigende Preise bleibt die weltweite Kupfer-Knappheit, denn die Nachfrage übersteigt das Angebot kontinuierlich und auch die Recyclingraten können die industrielle Bevorratung nicht decken. Die deutsche Kupferschmelze Aurubis notiert auf Allzeit-Hoch und möchte in den USA ein Multi-Metall-Werk errichten. Solche Meldungen sind die Bestätigung für ein Erwachen der Investoren, neue Bergbau- und Verarbeitungsbetriebe entstehen zu lassen. Neue Minen sind derzeit nur wenige in Sicht, aber es gibt Neuigkeiten aus Nevada.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 12.11.2021 | 06:26

Barrick Gold, Barsele Minerals, Newmont – Inflationsschutz für das eigene Vermögen

  • Barrick Gold
  • Barsele Minerals
  • Newmont
  • Gold
  • Goldmine
  • Kupfer

Die Inflation in den USA zieht weiter an. Waren es im September schon 5,4%, sind es im Oktober schon 6,2%. Damit wurden sogar die pessimistischen Experten überrascht, die nur von 5,8% ausgegangen sind. Als Gründe werden die Energiepreise und Lieferengpässe angegeben. In Deutschland sieht es nicht viel besser aus. Die Inflationsrate lag zuletzt bei 4,5%. Es heißt, dass diese Inflation nur vorübergehend so hoch sei. Doch schon seit Herrn Draghi sollte klar sein, dass die Zentralbanken eine Inflation begrüßen, denn so kann man die Druckerpresse länger laufen lassen. Als Anleger sollte man sein Geld schützen. Die Nachfrage nach physischem Gold ist im dritten Quartal um 18% angestiegen. Alternativ kann man in Goldunternehmen investieren, von denen wir drei analysieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 02.11.2021 | 05:10

Daimler, GSP Resource, Ballard Power – Weitreichende Folgen

  • Erneuerbare Energien
  • Kupfer

Vor genau sechs Jahren, auf der Klimakonferenz 2015 in Paris, wurde vereinbart, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Zwischen Plan und Wirklichkeit klafft jedoch eine große Lücke. Laut Klimaschutzexperten braucht es wesentlich ambitioniertere Aktionspläne der Staaten, um das anvisierte Ziel zu erreichen. Ein erster Schritt ist, und das nicht nur in Deutschland, das Erreichen der Klimaneutralität ab der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts. Auf dem Gipfel in Glasgow sollen nun die Zügel enger gezogen werden, mit weitreichenden Folgen für die Wirtschaft.

Zum Kommentar