Menü schließen




21.06.2023 | 06:00

Volkswagen, Defense Metals, Rheinmetall – Abhängigkeit von China

  • Volkswagen
  • Defense Metals
  • Rheinmetall
  • Seltene Erden
  • Elektroauto
  • Elektrofahrzeuge
  • Seltene Erden Oxid
  • Rüstung
  • Waffen
  • kritische Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Ohne Seltene Erden fällt die Energiewende aus. Es gibt weder Elektroautos noch Windräder ohne den kritischen Rohstoffe Neodym. Dieser steht seit längerem auf der Liste der kritischen Metalle Europas und der USA. Doch diese Anwendungsgebiete sind nur die Spitze des Eisbergs, denn auch in der Rüstungsindustrie, Smartphones, MRTs und vielen weiteren Hightech-Geräten wird dieses Metall benötigt. China bereitet die abgebauten Seltenen Erden auf und hat diesbezüglich nahezu eine Monopolstellung. Jetzt wo die Nachfrage aufgrund der Energiewende steigt und die BRICS-Staaten sich langsam von den USA lösen sollte man nach Alternativen suchen. Wir sehen uns heute daher drei Unternehmen an, die nicht auf Seltene Erden verzichten können.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , RHEINMETALL AG | DE0007030009

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Volkswagen – Durchbruch bei der Batterieproduktion

    Heute am 21. Juni steht der Volkswagen Kapitalmarkttag an. Ein wichtiger Tag für die Aktionäre, denn VW-Chef Blume will bekanntgeben, wie das Kosteneinsparungsprogramm aussehen wird mit dem der Konzern über 3 Mrd. EUR im Jahr einsparen will. Damit soll sich die Umsatzrendite von 3 % auf 6,5 % mehr als verdoppeln. Die Wolfsburger könnten dann flexibler reagieren, wenn sich der Preiskampf auf dem Elektrofahrzeugmarkt in China weiter zuspitzt. Volkswagen setzt voll auf den Elektroantrieb und wenn man davon ausgeht, dass in einem Elektroauto derzeit zwischen 1 kg und 3 kg an Seltenen Erden verbaut sind, vor allem in Form von Magneten, dann kann man erkennen, wieviel Nachfrage die Elektroautos produzieren werden.

    Im März wurden konzernweit 763.800 Fahrzeuge ausgeliefert. Im 1. Quartal betrug der Anteil der vollelektrischen Fahrzeuge rund 7 %, also 53.466 auf den Mai übertragen. Damit wurden zwischen 53 t und 159 t Seltene Erden verbaut. Die Lieferkettenprobleme scheinen sich langsam aufzulösen und der Konzern kann wieder mehr produzieren. Um der wachsenden Nachfrage nach Elektroautos nachzukommen hat die Batterie-Tochter PowerCo, Glencore und Stellantis dem SPAC ACG Acquisition bei dem Kauf von 2 Minen in Brasilien unter die Arme gegriffen. Damit sichert man sich aufbereitetes Nickelkonzentrat für seine Batterien.

    Auch hier wurden zuletzt Fortschritte erzielt. Die Tochter ist in der Lage die Akkus der Fahrzeuge in einem Trockenbeschichtungsverfahren herzustellen. Das spart Kosten. Bis zur Serienproduktion können aber noch ein paar Jahre vergehen. Frühestens 2026 ist damit zu rechnen. Dieser Entwicklungssprung dürfte sich positiv auf einen möglichen Börsengang von PowerCo auswirken. Die Aktie, die von Anfang Juni bis Mitte Juni von 116,70 EUR bis auf 133,42 EUR nach oben schnellte, konsolidiert derzeit und notiert bei 126,00 EUR. Der Abwärtstrend ist damit gebrochen.

    Defense Metals – Daten für die Machbarkeitsvorstudie liegen vor

    Defense Metals ist Mitglied der Discovery Group und besitzt ein Seltene Erden Projekt namens Wicheeda, das sich über 4.244 ha erstreckt und auf eine gute Infrastruktur zurückgreifen kann. Die Ressourcenschätzung aus 2021 geht von einer angezeigten Mineralressource von 5 Mio. t mit einem durchschnittlichen Gehalt von 2,95 % TREO und einer abgeleiteten Mineralressource von 29,5 Mio. t mit 1,83 % TREO aus. Die Werte dürften mittlerweile deutlich höher liegen, da inzwischen über 10.000 weitere Bohrmeter hinzugekommen sind. Die Lagerstätte beherbergt vor allem Neodym und Praseodym, die in der Elektrofahrzeugindustrie gefragt sind.

    Eine vorläufige Wirtschaftlichkeitsstudie kommt auf einen Kapitalwert nach Steuern von 397 Mio. USD. Nachdem am 12. April bereits die 1. Phase des Tests der hydrometallurgischen Pilotanlage erfolgreich abgeschlossen wurde, konnte am 6. Juni auch der Schluss der Phase II bekanntgegeben werden. Anhand der gewonnen Daten ist das Unternehmen nun in der Lage seinen technischen Beratern die metallurgischen Testdaten zur Verfügung zu stellen, die für die Machbarkeitsvorstudie (PFS) benötigt werden. Insgesamt wurden 370 kg Flotationskonzentrat verarbeitet und dabei eine Extraktionsrate von mehr als 90 % erreicht.

    Das Unternehmen kommt seinem Ziel, den nordamerikanischen Verbrauchern eine Alternative zu den bisherigen Lieferketten zu bieten, langsam näher. Mit den gewonnen Seltenen Erden aus den Tests sollen im 2. Halbjahr potentielle Käufer angesprochen werden. Für das 1. Quartal 2024 ist die Fertigstellung der PFS geplant. Geld genug für die nächsten Schritte ist nach Abschluss der Privatplatzierung vorhanden. Insgesamt flossen 12,5 Mio. CAD in die Kassen. Dabei wurden insgesamt 48.076.923 Aktien zu 0,26 CAD ausgegeben. Mit RCF Opportunities Fund II L.P. wurde ein neuer strategischer Investor gefunden, der rund 25,5 Mio. Aktien zeichnete. Obwohl keine Warrants ausgegeben wurden kam die Aktie dennoch unter Druck und notiert derzeit bei 0,215 CAD.

    Rheinmetall – kommt ein großer Rahmenvertrag?

    Auch für die Rüstungsindustrie sind Seltene Erden essentiell. Benötigt wird der kritische Rohstoff für Flugzeug Motoren, Unterseeboote, Wärmeschutzbeschichtungen, Nachtsichtgeräte und andere Ausrüstung. Seit dem Ausbruch des Ukraine Konflikts stehen die Zeichen auf Aufrüstung. Der Bundeswehr wurde ein Sondervermögen von 100 Mrd. EUR gewährt und auch der Anteil am Bundeshaushalt soll steigen. Gute Nachrichten für Rheinmetall, die als einer der Hauptlieferanten der Bundeswehr gilt und sich ein gutes Stück vom Kuchen sichern müsste.

    Das bestätigen auch die Zahlen zum 1. Quartal, die am 4. Mai vorgelegt wurden. Der Umsatz wuchs um 7,6 % auf 1,4 Mrd. EUR. Das operative Ergebnis lag bei 73 Mio. EUR. Der operative Free Cashflow lag bei -105 Mio. EUR, verbesserte sich aber um 357 Mio. EUR. Das Management geht davon aus, dass die Prognosen erreicht werden. Gegenüber Reuters hat der CEO Armin Papperger zuletzt verlauten lassen, dass er mit einem Rahmenvertrag der Bundeswehr über ein Volumen von mehreren Mrd. EUR rechnet. Brandenburgs Ministerpräsident versucht derweil den Konzern in sein Bundesland zu locken, um dort Teile für den F-35 Kampfjet zu produzieren.

    Die guten Nachrichten haben der Aktie Auftrieb gegeben. Die Auftragsbücher sind voll mit Bestellungen im Wert von über 30 Mrd. EUR. Den derzeitigen Aufschwung will das Unternehmen nutzen, um weitere Geschäftsfelder zu erschließen, wie beispielsweise Kompressoren für Wärmepumpen. Seit Anfang Mai gab es 5 Kaufempfehlungen für die Aktie mit Kurzielen zwischen 275,00 EUR und 310,00 EUR. Lediglich die UBS riet zum "Halten" mit einem Ziel von 233,00 EUR. Das Ziel hat die Aktie schon längst überschritten und ist derzeit für 259,80 EUR zu haben.


    Seltene Erden bleiben gefragt. Zum einem aufgrund der Monopolstellung Chinas. Zum anderen aufgrund der stark steigenden Nachfrage aus dem Automobilsektor. Volkswagen versucht sich über seine Tochter schon jetzt wichtige Rohstoffe zu sichern und entwickelt neue Batterietechnologien. Defense Metals besitzt ein wirtschaftliches Seltene Erden Projekt und kann so die Abhängigkeit von China ein wenig abmildern. Rheinmetall profitiert von der Aufrüstung weltweit und sitzt auf vollen Auftragsbüchern. Neue Höchststände wären keine Überraschung.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.04.2024 | 06:00

    Volkswagen, Altech Advanced Materials, RWE – den Dip bei Elektrifizierungsunternehmen fürs Depot nutzen

    • Volkswagen
    • Altech Advanced Materials
    • RWE
    • Elektrifizierung
    • Elektroauto
    • Elektromobilität
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Feststoffbatterie
    • Erneuerbare Energien
    • Kohleausstieg

    Die Zukunft ist elektrisch. Mit dem wachsenden Bestand an Elektrofahrzeugen gewinnen auch die Technologien rund um die Stromspeicherung enorm an Bedeutung. Diese sind das Rückgrat einer zuverlässigen, umweltfreundlichen Energielandschaft – sie speichern Energie aus erneuerbaren Quellen und stellen sicher, dass der Strom auch dann fließt, wenn Sonne und Wind gerade Pause machen. Ein solcher Fortschritt verspricht nicht nur einen kleineren ökologischen Fußabdruck, sondern auch eine neue Ära der Energieunabhängigkeit. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die bei der Elektrifizierung helfen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.04.2024 | 04:45

    KI, Rüstung und Wasserstoff – Die explosive Mischung: Super Micro Computer, First Hydrogen und Renk Group

    • Rüstung
    • Verteidigung
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Nach einer ausgedehnten Rally an der NASDAQ, im DAX-40 und zuletzt beim Nikkei 225 setzen nun Branchen-Rotationen ein. Ob der KI-Sektor bereits gedreht hat, zeigt sich in den nächsten Wochen. Nur einmal in der Börsengeschichte gab es ein stärkeres erstes Quartal für eine bestimmte Branche. Es war der Wasserstoff-Hype im Übergang von 2020 auf 2021. Plug Power schaffte damals eine Verzwanzigfachung im Kurs. Kaum zu glauben, was liquiditätsverwöhnte Börsen leisten können. Nun sollten Anleger aber die Augen offenhalten, denn die Sektoren Künstliche Intelligenz und Rüstung sind ähnlich überinvestiert, wie die H2-Titel vor einigen Jahren. Die Zeit für Umschichtungen ist wohl gekommen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.04.2024 | 06:00

    BYD, Cardiol Therapeutics, Super Micro Computer – Börsengewinne dank Innovationen und Spezialisierung

    • BYD
    • Cardiol Therapeutics
    • Super Micro Computer
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Batterie
    • Herzinsuffizienz
    • Herzerkrankungen
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • KI
    • Server
    • Kooperation

    Im dynamischen Börsengeschehen zeichnen sich Unternehmen, die frühzeitig in innovative Technologien und Spezialisierung investieren durch überdurchschnittliche Erfolge aus. Amazon, einst als kleiner Online-Buchhandel in einer Garage gegründet, ist ein glänzendes Beispiel für diese Strategie. Durch kluge Diversifizierung und Pionierarbeit in neuen Technologiefeldern wie dem Cloud-Computing mit Amazon Web Services hat sich Amazon zu einem der wertvollsten Konzerne entwickelt. Für Anleger unterstreicht Amazons Aufstieg die goldenen Chancen: Wer den Weitblick hat in zukunftsorientierte Unternehmen zu investieren, kann überdurchschnittliche Gewinne erzielen. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die diesen Weg gehen wollen oder teilweise schon gegangen sind.

    Zum Kommentar