Menü schließen




20.06.2019 | 09:30

wallstreet:online AG auf den Fersen von Axel Springer SE

  • Werbung
  • Finanzen
  • Informationen
Bildquelle: pixabay.com

Die Berliner wallstreet:online AG ist dynamisch in das Jahr 2019 gestartet. Operativ hat sich die Wachstumsdynamik des Rekordjahres 2018 auch im ersten Quartal fortgesetzt und laut Unternehmen ab April sogar nochmal beschleunigt. Mit der Übernahme von FinanzNachrichten.de konnte ein weiterer wichtiger strategischer Meilenstein erreicht werden.

Lesezeit: ca. 1 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000A2GS609

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Marcel Pirlich, CEO, Adspert Bidmanagement GmbH
    "[...] Budgetbeschränkungen können zu einer geringeren Performance führen, ein Fakt, der oft nicht einfach sichtbar ist. [...]" Marcel Pirlich, CEO, Adspert Bidmanagement GmbH

    Zum Interview

     

    Reichweite der Gruppe um rund 50% gesteigert

    Die Übernahme von FinanzNachrichten.de im Februar 2019 konnte die wallstreet:online AG das hoch profitable Wachstum im Kerngeschäft Werbung weiter stärken. Das Finanzinformationsportal FinanzNachrichten.de kann mit einer Reichweite von ca. 1,2 Mio. Lesern monatlich bzw. 34,6 Mio. Page Impressions und 4,2 Mio. Visits das Portfolio nachhaltig ausbauen. Mit dieser Akquisition haben die Berliner die Reichweite der Gruppe um rund 50% gesteigert und sind seitdem in Deutschland im Bereich Finanzportale hinter der Axel Springer SE mit finanzen.net die Nummer 2 im Markt.

    Umsatzwachstum und Synergien

    Nach der erfolgreichen Übernahme von boersennews.de wird nun durch FinanzNachrichten.de weiteres Wertsteigerungspotenzial mit wallstreet-online.de sichtbar. Dies betrifft sowohl das mögliche Umsatzwachstum als auch Synergien, wie beispielsweise in der Vermarktung und beim Dateneinkauf. Auch bei der Vermarktung der Werbeflächen könnten Umsatzsteigerungen erzielt werden.

    Gewinnmarge über 50%

    Im März 2019 konnten das Portfolio bereits rund 117 Mio. Page Impressions generieren, nur finanzen.net liegt mit 193 Mio. Page Impressions noch vor der wallstreet:online AG. Im Werbegeschäft ist Reichweite ein ganz wichtiger Faktor, zumal ein Großteil der Nutzer laut Unternehmensangaben über überdurchschnittlich hohe Einkommen und Vermögen verfügen. Dies macht die wallstreet:online AG als Werbepartner für Unternehmen aller Branchen hoch interessant. Für das Jahr 2019 erwarten das Unternehmen einen Umsatz zwischen 10 Mio. EUR und 12,5 Mio. EUR sowie ein EBT zwischen 5,7 Mio. EUR und 7 Mio. EUR.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 04.05.2022 | 04:44

    Achtung bei den Finanz-Aktien: PayPal, MAS Gold, Deutsche Bank, Commerzbank – Inflation, Realzins und Edelmetalle!

    • Finanzen
    • Gold
    • Digitalisierung

    Das wird ein großes Stück Arbeit! Der Ukraine-Krieg hinterlässt seine hässlichen Spuren auf der humanitären und materiellen Seite. Für den Wiederaufbau und die Rückkehr der vielen Flüchtlinge braucht es viel Geld. Da die Verschuldung hoch ist, werden die Zinsen wohl weiter steigen, um den wachsenden Kapitalbedarf zu decken. Dazu gesellt sich eine Verknappung der fossilen Rohstoffe, es droht Versorgungsnot. Um einen Default abzuwenden, hat Russland wie erwartet 650 Mio. USD Zinsen auf diverse Auslandstitel beglichen. Lässt sich ein finanzielles Chaos noch abwenden? Wer kommt für die Kriegsschäden auf? Finanztitel und Gold geraten bei großen Schulden-Bewegungen in den Fokus. Wo liegen die Chancen für Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.04.2022 | 05:40

    Explodierende Zinsen: Nordex, Hong Lai Huat, Deutsche Bank, Commerzbank – Wie der Inflation entkommen?

    • Finanzen
    • Immobilien
    • Asien
    • Klimaschutz

    Und wieder mal Lockdown in China. Ein längerer Abschwung in Asien würde dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge deutliche Bremsspuren in der Weltwirtschaft hinterlassen. Die Aufwärtsentwicklung der Ökonomien wird schon dauerhaft belastet durch gestörte Lieferketten, explodierende Lieferantenpreise und nun auch noch durch stark steigende Zinsen. Eigentlich wäre dies der programmierte Abgesang auf die Aktienmärkte. Doch weit gefehlt: Seit vier Wochen geht es an den Börsen sukzessive nach oben, der DAX liefert aktuell sogar Kaufsignale. Anleger spekulieren wohl auf die üppige Dividendensaison und ein baldiges Kriegsende in der Ukraine. Bis dahin stehen die Bänder in einigen Industrien aber auch mal still. Wo liegen die aktuellen Chancen und Risiken?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 13.10.2021 | 07:47

    Bis zu 50% Kurspotenzial: Analysten zu SAP, Zalando, aifinyo

    • SaaS
    • Online Business
    • Mode
    • Fintech
    • Finanzen
    • DAX

    Technologieaktien tun sich derzeit schwer. Die Zinsangst ist zurück und im Online-Geschäft lässt die Wachstumsdynamik nach. Doch Analysten sehen auch Kurschancen. Warburg beispielsweise 50% beim FinTech aifinyo. Dort hat sich kürzlich der Maschmeyer-Fonds Paladin eingekauft und im Rahmen der aktuellen Kapitalerhöhung können Anleger zum Festpreis einsteigen. Beim Softwareriesen SAP spekulieren Analysten auf eine Prognoseerhöhung. Zalando erscheint den Analysten von Barclays nach dem Kursrutsch attraktiv.

    Zum Kommentar