Menü schließen




24.09.2021 | 05:55

BioNTech, Valneva, Defence Therapeutics: Impfstoff-Aktien geben Gas!

  • BioNTech
  • Biotech
  • Corona
  • Covid-19
  • Biotechnologie
Bildquelle: pixabay.com

Anleger von COVID-19-Impfstoffherstellern hatten in den vergangenen Wochen wenig Grund zur Freude. Die Platzhirsche Moderna und BioNTech sind spürbar von ihren Höchstkursen zurück gekommen. Die Aktie von Valneva ist am Montag eingebrochen. Allein Newcomer Defence Therapeutics hat sich auf hohem Niveau gehalten. Doch bei allen könnte die Ruhe bald vorbei sein und ein neuer Höhenflug beginnen. Denn die Menschen in weiteren Teilen der Welt sind weiterhin nicht geimpft. Zudem steht in den westlichen Ländern der Winter vor der Tür und damit steigende Corona-Quoten. Außerdem zeigt eine neue Studie das Risiko von Long-COVID – wie Gedächnis- und Konzentrationsschwäche – auch bei Kindern. Mit diesem Mix stehen Impfstoff-Aktien vor einem spannenden Herbst.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851 , DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , MODERNA INC. DL-_0001 | US60770K1079

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Defence Therapeutics: Impstoff-Newcomer mit attraktiver Bewertung

    Die jüngsten Nachrichten zeigen, dass uns Corona noch lange beschäftigen wird. Dies sind gute Nachrichten für Defence Therapeutics. Ziel der Kanadier ist die Entwicklung von universellen Impfstoffen. Dafür haben sie ihre eigene Accum™-Technologie entwickelt. Auf dieser arbeitet Defence Therapeutics nicht nur an Impfstoffen gegen Krebs, sondern auch Infektionskrankheiten – zu diesen gehört COVID-19. Zum Entwicklungsstand beim "nicht-injizierbaren" COVID-Impfstoff der zweiten Generation, AccuVAC-IN002, zur intranasalen Verabreichung, hat das Unternehmen jetzt ein Update veröffentlicht. Dabei betonen die Forscher, dass mit dem Delta-Stamm infizierte Personen eine Viruslast in ihrer Nasenhöhle aufweisen, die im Vergleich mit der ursprünglichen Version des Coronavirus 1260-mal höher ist. Der letzte Punkt sei extrem wichtig, da die aktuellen Impfstrategien keinen Schutz vor dieser Übertragung des Virus über die Luft zu den Schleimhautarealen bieten, die den ersten Infektionsort bilden. Dies bedeutet, dass geimpfte Personen dennoch infiziert werden und möglicherweise lebensbedrohende Symptome entwickeln können. Genau da setzt der Impfstoff von Defence Therapeutics an.

    "Durch die neue AccuVAC-IN002-Formulierung von Defence sind wir in der Lage, sowohl IgA- als auch IgG-Antikörperreaktionen auf systemischer Ebene und an den Schleimhautarealen auszulösen. Dies hätte zur Folge, dass die Übertragung blockiert wird, und würde somit nicht nur die anfängliche Infektion stoppen, sondern auch eine fast 100-prozentige Blockade der Freisetzung der Viren (Shedding) gewährleisten", erklärte Herr Plouffe, CEO von Defence Therapeutics. "Zusätzlich kann unsere neue AccuVAC-IN002-Formulierung weiterentwickelt werden, um als "universeller" Impfstoff zu fungieren, der vier bis acht Stämme gleichzeitig bekämpfen kann, was einen wirksamen Schutz gegen alle bekannten Varianten und zukünftig auftretenden Stämme bieten würde", fügte er hinzu. Zudem lege die aktuelle Progression des SARS-COVID-Virus nahe, dass es sich zu einem neuen grippeähnlichen saisonalen Virus entwickeln wird. Entsprechend wäre eine Impfung alle sechs bis zwölf Monate nötig.

    Defence Therapeutics ist derzeit „nur“ mit rund 170 Mio. EUR bewertet. Dies scheint insbesondere mit Blick auf die 1,3 Mrd. EUR von Valneva attraktiv. Zwar ist Valneva in der Entwicklung schon weiter, doch ist die Plattform-Strategie von Defence Therapeutics erfolgreich, sollte sie eine ganze Reihe von Impfstoffen hervorbringen.

    Valneva: Vom Schock erholt?

    Stichwort Valneva. Die Aktie scheint sich vom Schock zum Wochenstart zu erholen. Am Montag hatte die überraschende Kündigung des Liefervertrags für den sich in der Entwicklung befindenden COVID-19-Impfstoff des Unternehmens durch die britische Regierung für einen Kursrutsch von zwischenzeitlich über 40% gesorgt. Der gekündigte Liefervertrag für den klassischen Totimpfstoff hatte immerhin ein Volumen von 1,4 Mrd. USD. Doch jetzt scheinen Anleger wieder Mut zu fassen und die Valneva-Aktie konnte in den letzten Handelstagen über 25% zulegen. Damit hat sie sich von der charttechnisch wichtigen 200-Tage-Linie nach oben abgesetzt. Auch Analysten sind weiterhin optimistisch. Goldman Sachs empfiehlt die Valneva-Aktie mit einem Kursziel von 14,50 EUR zum Kauf. Auch die Analysten von Kepler Cheuvreux glauben an den Erfolg des Unternehmens. Sie nennen ein Kursziel von 24 EUR und empfehlen die Aktie ebenfalls zum Kauf. Ob die Aktie nachhaltig zulegen kann, wird von den Studienergebnissen abhängen.

    BioNTec: Konsolidierung vorbei?

    BioNTech-Aktionäre brauchten in den vergangenen Wochen Geduld. Der Höhenflug im August von rund 400 EUR liegt weit zurück und die Aktie konsolidiert – unter teilweise hohen Schwankungen – um die 300 EUR. Dabei stimmt das Umfeld. Gemeinsam mit dem Partner Pfizer arbeitet man an der Zulassung des Impfstoffs für Kinder. Wie beide mitteilten, haben die Probanden zwischen fünf und elf Jahren den Wirkstoff gut vertragen. Der Impfstoff rufe eine stabile Immunantwort hervor. Um die Zulassung zu beschleunigen, wurden die Ergebnisse bereits den zuständigen Behörden in den USA und Europa übermittelt. Eine Zulassung könnte also schon in wenigen Wochen erfolgen. Aus den USA gibt es weitere positive Nachrichten. US-Präsident Biden hat angekündigt, dass das Land 500 Mio. weitere Impfdosen an ärmere Länder spenden wird. Bestellt werden die Dosen bei BioNTech/Pfizer. Damit belaufen sich die Spendenzusagen der USA auf insgesamt 1,1 Mrd. Dosen.


    Mit dem Ende des Sommers könnten Impf-Aktien zu einem neuen Höhenflug ansetzen. Platzhirsch BioNTech ist ein Basis-Investment in dem Sektor. Defence Therapeutics ist zwar noch ein ganzes Stück von einer Zulassung entfernt, aber auch nicht weitestgehend unbekannt und attraktiv bewertet. Bei der mit immernoch 1,3 Mrd. EUR bewerten Valneva steigt und fällt der Kurs mit den anstehenden Studienergebnissen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 16.04.2024 | 05:10

    Formycon, Defence Therapeutics, Morphosys – Mächtig Bewegung in der Biotechbranche

    • Biotechnologie
    • Krebsforschung

    Aktuell richtet sich der Fokus der Anleger neben den wichtigsten Indizes wie DAX oder Dow Jones vor allem auf Gold oder Bitcoin, dagegen ist vom Biotechnologiesektor in den hiesigen Gazetten wenig zu lesen. Doch der Markt ist in Bewegung und die Übernahmewelle setzt sich unbeirrt fort. So gab kürzlich der dänische Pharmakonzern Genmab bekannt, das private Biotech-Unternehmen ProfoundBio für 1,8 Mrd. USD in bar zu akquirieren. Die Übernahme soll helfen, die Krebspipeline mit Antikörper-Wirkstoff-Konjugat-Therapien der nächsten Generation zu vertiefen. Gerade in diesem Bereich dürften in naher Zukunft weitere Zukäufe durch Big Pharma über die Bühne gehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 10.04.2024 | 04:45

    Achtung: BioTech-Übernahmen, nach MorphoSys jetzt Bayer, Vidac Pharma, BioNTech und Pfizer auf dem Radar

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Krebsforschung

    Seit der Corona-Pandemie hat sich im Biotech-Sektor nicht viel bewegt. Nach einem schwierigen Jahr 2023 konnte der Sektor aber zumindest behauptet ins neue Jahr starten. Die überraschende Übernahme von MorphoSys ließ die Herzen zuletzt wieder schlagen, denn immerhin legte Novartis für den Krebs-Spezialisten aus München ganze 2,7 Mrd. EUR auf den Tisch. Noch Monate zuvor war MorphoSys nur mit 700 Mio. EUR an der Börse gehandelt worden. Kennzeichnend für die besondere Marktlage war in diesem Fall auch die hohe Shortquote, die in der Schlussphase dann zu einem exorbitanten Anstieg von knapp 400 % in der Aktie führte. Spekulative Investoren blicken nun mit Argusaugen auf mögliche Übernahme-Kandidaten, der Sektor kann wieder deutliche Aufmerksamkeit erzeugen. Wir schauen etwas genauer hin und suchen nach der nächsten Perle.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 02.04.2024 | 06:00

    MorphoSys, Defence Therapeutics, Novo Nordisk – Biotech-Deals: Konzerne auf Einkaufstour!

    • MorphoSys
    • Defence Therapeutics
    • Novo Nordisk
    • Übernahme
    • Krebsforschung
    • Krebstherapie
    • ADC
    • Biotech
    • Pharma
    • Herzinsuffizienz
    • Abnehmspritze

    Im Jahr 2023 erreichte das Geschäftsvolumen in der Pharmaindustrie mit Fusionen und Übernahmen ein Niveau von 152 Mrd. USD, trotz hoher Zinsen. Experten prognostizieren, dass diese Dynamik anhalten könnte, da Großpharmakonzerne vor einer Welle von Patentabläufen ihrer Schlüsselprodukte stehen, die zwischen 2025 und 2030 anrollen wird. Die Unternehmen sind daher auf der Suche nach neuen Wirkstoffen, oft durch den Erwerb oder die Lizenzierung von Entwicklungen kleinerer Biotech-Firmen, um potenzielle Einnahmeausfälle zu kompensieren. Auch in den letzten Monaten ist es zu größeren Übernahmen gekommen. Wir sehen uns Übernahmeziele und Käufer an.

    Zum Kommentar