Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


25.03.2021 | 04:50

Evotec, PsyBio Therapeutics, Morphosys - Meilenstein in der Entwicklung!

  • Biotech
Bildquelle: pixabay.com

Weltweit leben etwa 350 Millionen Menschen mit einer Depression. Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge wird nur jeder vierte Betroffene adäquat behandelt. Die Corona-Krise mit all Ihren Einschränkungen lässt die Dunkelziffer noch einmal exorbitant in die Höhe schnellen. Damit ist Depression die wichtigste Krankheitsursache überhaupt. Außer der Verschreibung von Antidepressiva, die meist starke Nebenwirkungen aufweisen, gibt es im Augenblick wenig alternative Behandlungsmethoden. Doch nun treten junge Biotech-Firmen an, um den Bereich „mental health“ zu revolutionieren.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Evan Levine, CEO, PsyBio Therapeutics
"[...] Wir arbeiten dazu eng mit dem psychologischen Institut der Universität von Miami zusammen. [...]" Evan Levine, CEO, PsyBio Therapeutics

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Lange Historie

Aktuell sind „magic mushrooms“ einer der hippesten Themen an den Börsen. Doch die Geschichte der Pilze, die psychedelische Substanzen enthalten, reicht über Jahrtausende zurück. So nutzten bereits die Azteken Mexikos die psilocybinhaltigen Pilze zu rituellen als auch zu profanen Zwecken als Rauschdroge. Doch erst 1957 gelang es Albert Hofmann, der schon das LSD entdeckt hatte, als erstem Psilocybin und Psilocin als die wirksamen Substanzen des Pilzes zu isolieren. Die chemischen Strukturen der Hauptwirkstoffe sind eng mit der von LSD verwandt, weshalb sie auch ähnliche psychoaktive Wirkungen entfalten. In den 1960er Jahren wurde synthetisch hergestelltes Psilocybin unter dem Namen Indocybin® von dem Pharmaunternehmen Sandoz zu experimentellen und psychotherapeutischen Zwecken vermarktet. Die zunehmende Verwendung als Rauschdroge besonders von Vertretern der Hippie-Bewegung wurde unter anderem als Grund für das Verbot von LSD und anderen Psychedelika Anfang der 1970er-Jahre genannt.

Revolutionäre Ansätze

Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine zunehmende Zahl von Studien mit Freiwilligen zur Untersuchung der möglichen therapeutischen Wirkungen von Drogen wie Psilocybin oder LSD. Diese Studien befassen sich mit der Anwendung von Psilocybin und anderen Halluzinogenen zur Behandlung einer Reihe anderweitig nicht behandelbarer psychischer Störungen wie zum Beispiel chronischer Depression, posttraumatischer Belastungsstörung und Drogen- bzw. Alkoholabhängigkeit. Nun will PsyBio Therapeutics ein einzigartiges Medikament auf den Markt bringen. In Kooperation mit dem psychologischen Institut der Universität von Miami arbeiten die Amerikaner mit weiteren verwandten Wirkstoffen, untersuchen deren Wechselwirkungen und forschen nach Stoffen, die noch besser wirken als das reine Psilocybin. Diese Zusammenarbeit konnte bereits mehrere Patente hervorbringen.

Weltweit führend

Laut dem CEO von PsyBio, Evan Levine, ist das Unternehmen in der Pole Position, wenn es um die Forschung und Patentverfolgung in der Branche geht. Zudem besitzt das Unternehmen ein Alleinstellungsmerkmal, was sich in der Zukunft deutlich positiv auf die Margen niederschlagen dürfte. So wurde kürzlich ein Verfahren auf Patentierung eingereicht, dass Psilocybin mit Hilfe von Bakterien deutlich günstiger, schneller und umweltfreundlicher produzieren kann als jede andere veröffentlichte Methode.

Anfang dieser Woche konnte PsyBio einen weiteren wichtigen Schritt vermelden. So konnte in Zusammenarbeit mit der Advanced Biofuels and Bioproducts Process Development Unit die Prozessentwicklung seines zweiten Produktkandidaten, einer eigenen biosynthetischen Formulierung von Norbaeocystin, gestartet werden. Norbaeocystin ist ein Analogon von Psilocybin und keine kontrollierte Substanz. Das Unternehmen hat mit Phase 1 dieses Prozesses begonnen, einschließlich des technischen Transfers der analytischen Chemie, um Erfassungsmethoden für Fermentationsprodukte sowie wichtiges Rohmaterial und Metaboliten zu ermitteln. Die PsyBio-Aktie ist Ende Februar an der kanadischen Börse gelistet worden und auch in Frankfurt handelbar. Die Marktkapitalisierung liegt bei rund 40 Mio. CAD. Eine Wette auf die Zukunft.

Das komplette Interview mit dem CEO von PsyBio Therapeutics, Evan Levine, können Sie hier lesen: Interview

Aussichtsreiche Kooperation

Einen erfolgreichen Abschluss einer Partnerschaft vermeldet das deutsche Biotech-Unternehmen Evotec. So darf der japanische Pharma-Konzern Takeda Pharmaceutical Company Limited die RNA-Plattform von Evotec nutzen, um aussichtsreiche RNA-Sequenzen zu identifizieren, an denen niedermolekulare Liganden ansetzen können, die sich zu potentiellen First-in-class Therapeutika weiterentwickeln lassen. Dafür kassiert Evotec Forschungszahlungen und kann je Programm auf frühphasige, präklinische, klinische und kommerzielle Meilensteinzahlungen von umgerechnet bis zu 134 Mio. EUR hoffen. Außerdem habe Evotec Anspruch auf gestaffelte Umsatzbeteiligungen am Nettoumsatz der Produkte, die aus dieser Kooperation hervorgingen. Charttechnisch steht die Aktie im Moment vor der Entscheidung. Ein Bruch der 30-EUR-Unterstützung würde ein Verkaufssignal generieren. Wir raten Anlegern, abzuwarten.

Negative Zeichen

Den Bruch der Unterstützung hat die Aktie der Morphosys bereits hinter sich. Seit dem Hoch Anfang des Jahres korrigierte das Papier bereits um knapp 50% und notierte gestern bei 75 EUR. Die Korrektur dürfte sich bis zum nächsten Zielpunkt bei rund 70 EUR erstrecken. Aktuell raten wir von einem Investment ab. Auch fundamental sehen wir im Moment Morphosys nicht als Kaufkandidaten. Der schwache Ausblick für das Gesamtjahr 2021 sorgt immer noch für Verunsicherung.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 10.05.2021 | 04:40

CureVac, Cardiol, Morphosys – Riesensensation bei der Corona-Bekämpfung!

  • Biotech

Die Biotechnologiebranche gewann seit dem Beginn der Corona-Pandemie enorm an Aufmerksamkeit. Mit den Impfstoffherstellern wie BioNTech oder Moderna konnten Anleger seit Ende 2019 Renditen jenseits der 1.000% erzielen. Aktuell läuft die Forschung von Arzneimitteln gegen Sars-CoV-2 auf Hochtouren. Wirksamere und sichere Medikamente sind neben der Impf- und Teststrategie entscheidend, um die Pandemie bewältigen zu können. Für Anleger bedeutete dies eine zweite Chance auf den nächsten Tenbagger.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 12.04.2021 | 04:41

Eine Chance auf Normalität? BioNTech, Formycon, PsyBio Therapeutics

  • Biotech

Eigentlich ist es eine Selbstverständlichkeit: Der Wunsch nach Normalität! Dass es in den letzten 12 Monaten nicht mehr normal zuging, spürt nun jeder am eigenen Leib. Denn unsere Gesellschaft hat seit der Jahrtausendwende einiges zu Schultern gehabt. Die extreme Zunahme von Radikalität, das Aufkommen von gefährlichen Diktatoren und unfähigen Politikern an der Spitze, die Polarisierung von Glaubensrichtungen, die explosive Vermögensentwicklung bei Aktien und Immobilien-Besitzern mit gleichzeitiger globaler Verarmung, die überbordende Verschuldung der Staaten und nun auch noch eine weltweite Pandemie ungeahnten Ausmaßes. Es braucht schon eine gehörige Portion an Phantasie an eine „Normalisierung“ zu glauben und schnell stellt sich dann auch eine eher philosophische Frage: Wie sieht denn eine ökonomische Realität mit und nach der Pandemie überhaupt aus?

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 16.03.2021 | 04:50

Bayer, Cardiol Therapeutics, Xiaomi – Biotech: Hier steckt Blockbuster-Potenzial!

  • Biotech

Mit zwei Unternehmen, BioNTech und CureVac, ist Deutschland führend im Rennen um einen Impfstoff gegen das Coronavirus. Die Biotechbranche erlebt aktuell einen Wachstumsschub, der in den nächsten Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, anhalten wird. In Deutschland werden in Forschung und Entwicklung alleine 7 Mrd. EUR jährlich investiert. Die Entwicklung neuer Therapien, um Krankheiten vorzubeugen, zu lindern und zu heilen, ist das Ziel. Die Chance auf überproportionale Kursgewinne durch Investitionen in ein Unternehmen in frühem Forschungsstadium ist gigantisch.

Zum Kommentar