Menü

Aktuelle Interviews

Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


Andy Bowyer, CEO, Kleos Space S.A.

Andy Bowyer
CEO | Kleos Space S.A.
26 Rue des Gaulois, 1618 Luxembourg (LU)

office@kleosglobal.com

Interview mit Kleos Space: Daten aus dem All – Rendite auf der Erde


26.03.2021 | 04:50

Klöckner+Co, Silver Viper Minerals, MBB – Gewinne versilbern?

  • Transformation
  • Digitalisierung
  • Stahl
  • Silber
Bildquelle: pixabay.com

Ist es schwieriger eine Aktie zu kaufen oder zu verkaufen? Wie lange lässt man Gewinne laufen? Auf diese und mehr Fragen gibt es ganz unterschiedliche Antworten. Gut so, denn nur wenn viele unterschiedliche Meinungen und Anlagehorizonte zusammentreffen, kann ein liquider Handel entstehen. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei spannende Investments vor und verraten Ihnen, wo die Reise hingehen könnte.

Lesezeit: ca. 5 Minuten. Autor: Carsten Mainitz

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper
"[...] Wir nehmen unsere lokalen Partner als sehr unterstützend und freundlich wahr. [...]" Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


KLOECKNER & CO SE – noch viel zu günstig bewertet

Am 10. März veröffentlichte Klöckner & Co den Geschäftsbericht und musste das zweite Jahr in Folge einen Verlust ausweisen. Angesichts der sich nun deutliche aufhellenden Zukunftsaussichten sollte das Kapitel der roten Zahlen nun endgültig abgeschlossen sein. Die Aktie hat sicherlich schon einen Teil der Perspektiven eingepreist. Der Kurs hatte sich seit dem Corona-Tief zwischenzeitlich fast vervierfacht. Der Konzern ist einer der der größten produzentenunabhängigen Stahl- und Metalldistributoren der Welt und zudem eines der führenden Stahl-Service-Center-Unternehmen. Über ein Distributions- und Servicenetzwerk von rund 160 Standorten in 13 Ländern erreicht der Konzern über 100.000 Kunden - eine sehr beeindruckende Zahl.

Noch beeindruckender ist der Ausblick, den die Gesellschaft vor 2 Wochen gab. Für das erste Quartal, für welches der Konzern am 29. April Daten veröffentlichen wird, stellte Klöckner & Co einen operativen Gewinn (EBITDA) vor Sondereffekten von 110 bis 130 Mio. EUR in Aussicht. Im Vorjahr erzielte der Konzern lediglich 21 Mio. EUR auf EBITDA-Ebene. Sicherlich war Q1 2020 schlecht, somit lag die Messlatte ziemlich niedrig. Das ungewöhnlich stake erwartete Q1 2021 Ergebnis wird durch den hohen Lagerbestand, den der Konzern zu günstigen Preisen aufbaute beflügelt. Zentral für die Bewertung der Aktie ist das Thema Digitalisierung.

Der Konzern hat sich zum Ziel gesetzt, seine Liefer- und Leistungskette durchgängig zu digitalisieren sowie seine unabhängige Industrieplattform XOM Materials zur führenden vertikalen Plattform für die Stahl- und Metallbranche zu entwickeln. Das Geschäft wächst kräftigt. Im Schlussquartal des abgelaufenen Geschäftsjahres wurden bereits rund 45 % über digitale Kanäle generiert, ein Zuwachs von fast 50%. Seit kurzem ist das Angebot auch in den USA verfügbar. 2022 sollen bereits 60% des Umsatzes digital generiert und zusätzlich 100 Mio. EUR jährlich eingespart werden.

Charakteristisch ist die Branche der Stahl- und Metalldistribution durch starke Preisschwankungen und eine hohe Wettbewerbsintensität geprägt. Mit digitalen Lösungen können Lieferketten transparenter und flexibler gestaltet werden, was in sinkenden Transaktions- und Vertriebskosten resultiert. Angesichts der Wachstumsperspektiven und des konkreten EBITDA-Ziels für das erste Quartal, halten wir die Analystenschätzungen in Summe für viel zu niedrig und erwarten in den nächsten Monaten deutliche Anhebungen der Kursziele. Noch erwarten die Experten ein EBITDA von rund 170 Mio. EUR im Gesamtjahr. Die sukzessiv steigende Ertragskraft des Konzerns ist unserer Meinung nach unzureichend am Markt verarbeitet. Anleger haben noch eine gute Chance sich günstig bei der Aktie einzudecken.

SILVER VIPER MINERALS CORP – zwei gute Gründe, um einzusteigen

Silver Viper Minerals Corp. ist ein kanadischer Explorer, dessen Fokus auf die Edelmetallexploration im Bundesstaat Sonora im Nordwesten Mexikos gerichtet ist. Das Unternehmen besitzt das Gold-Silber-Projekt La Virgina vollständig. Der Vorbesitzer Pan American Silver hat bereits viel Arbeit mit etlichen Bohrmetern geleistet. Zudem besitzt Silver Viper eine Option zum Erwerb sämtlicher Anteile der Rubi-Esperanza Claims.

Mitte März berichtete die Gesellschaft über exzellente Bohrergebnisse innerhalb des Projekts La Viginia in der sog. El Rubi-Zone. Der beste Abschnitt des Bohrlochs LV21-290 zeigte auf einer Länge von ungefähr 20 Metern einen durchschnittlichen Gehalt von 88 g/t Silber und 2,43 g/t Gold. CEO Steve Cope war angesichts der Ergebnisse begeistert und sieht dies als Indikation für das große Potenzial der hochgradigen El Rubi-Zone.

Weitere Steigerungen des Silberpreises und Projektfortschritte werden der Aktie unserer Meinung nach deutliche Impulse verleihen. Für langfristig orientierte Anleger ist die Aktie ein klarer Kauf. Die Konsequenz der aktuellen Geldpolitik muss Inflation und die Preissteigerung von Krisenwährungen wie Gold und Silber sein. Zusätzlich ist es sehr wahrscheinlich, dass die Gesellschaft fortgesetzt gute Ergebnisse der Bohraktivitäten liefern wird und die realistische Chance auf die Entwicklung eines werthaltigen Assets hat. Die aktuelle Bewertung liegt bei 54 Mio. CAD und spiegelt die Chancen des Unternehmens unzureichend wider.

MBB SE – einfach beeindruckend

Die MBB SE ist ein mittelständisches Familienunternehmen, das seit seiner Gründung im Jahr 1995 ein beeindruckendes Wachstum gezeigt hat. MBB steht für Messerschmitt-Bölkow-Blohm und ist heute das einzige unabhängige, unmittelbar aus dem ursprünglichen MBB-Konzern hervorgegangene Unternehmen. MBB stand im Nachkriegsdeutschland für Ingenieurskunst. Der Erfolg der Holding steht insbesondere mit den Großaktionären Gert-Maria Freimuth (Vorsitzender des Verwaltungsrats) und Dr. Christof Nesemeier (CEO) im Zusammenhang. Die Gründer werden auch langfristig den Großteil der Konzern-Anteile halten. Beide haben die DNA der mittelständischen Holding geprägt und sehen sich der alten Tradition der MBB verpflichtet.

Im Mai 2006 machte die Gesellschaft bei einem Kurs von 9,50 EUR den Schritt aufs Parkett und ist seit diesem Zeitpunkt um mehr als 20 % pro Jahr bei Umsatz und Gewinn gewachsen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erlöste der Konzern rund 685 Mio. EUR. Bis 2025 soll die Umsatzmarke von 1 Mrd. EUR fallen, durch organisches Wachstum und durch Übernahmen. Gerade mit dem Thema Übernahmen hat sich MBB in den letzten Jahren in eine neue Dimension vorgewagt. Mit dem IPO von Aumann im Jahr 2017 bewies die Holding ein gutes Gespür für das Thema Elektromobilität und auch gutes Timing.

Gestern konnte MBB einen weiteren Erfolg mit dem IPO der Tochtergesellschaft Friedrich Vorwerk Group SE vermelden. MBB hatte sich 2019 mit 66% an der Gruppe beteiligt. Der Börsenneuling, dessen Anteilsscheine zu 45 EUR platziert wurden, ging mit 47,88 EUR und damit mit +6,4% zum Ausgabepreis aus dem Handel. Die Gesellschaft ist aktuell mit rund 950 Mio. EUR bewertet. Mit dem Bruttoemissionserlös von rund 90 Mio. EUR will das Unternehmen vor allem das Wasserstoff- und Stromgeschäft ausbauen. Friedrich Vorwerk ist ein führender Anbieter im Bereich des Pipeline- und Anlagenbaus für Gas-, Strom- und Wasserstoffanwendungen und gilt als Profiteur eines steigenden Investitionsbedarfs in die deutsche Energieinfrastruktur. Aber was bedeutet das für die Bewertung der MBB-Aktie?

MBB brachte es gestern auf eine Börsenbewertung von 725 Mio. EUR. Friedrich Vorwerk ist nun das wichtigste Asset der Gesellschaft. Somit stellt sich eine weitere Frage: Wie wird sich der Börsenneuling entwickeln? Der Aufsichtsrat des Debüttanten ist sich sicher, dass die Aktie noch ziemlich günstig ist, was die zahlreichen Insider-Käufe zeigen, die gestern Abend gemeldet wurden. MBB ist eine gute Halteposition.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Aufsichtsrat – Der Aufsichtsrat ist ein Kontrollorgan der Aktiengesellschaft und wird von der Hauptversammlung bestellt.
  3. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.
  4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  5. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 01.04.2021 | 04:50

Blackrock Silver, Deutsche Bank, Heidelberger Druck – Turnaround-Aktien im Osterkorb!

  • Gold
  • Silber

In fortgeschrittenen Börsenaufschwüngen fragen sich viele Anleger täglich, welche Aktien noch zurückgeblieben sein könnten? Eins ist schon mal sicher: Die Technologieaktien an der NASDAQ haben in den Bereichen Internet, IT, E-Mobilität und Wasserstoff mehrere historische Landmarker gesetzt. Mit Anstiegen von bis zu 2500% sollte es dann auch mal wieder etwas Abkühlen. Das weitläufig bemühte Argument für weiter steigende Kurse lautet: Zuviel Liquidität – keine Alternativen! Das stimmt, aber wer schon ordentlich mit anderen Titeln verdient hat, kann auch auf die Nachzügler setzen. Wir stellen hier ein paar zur Auswahl…

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 30.03.2021 | 05:10

Palantir, Aspermont, Visa - Die Gewinner der Digitalisierung!

  • Digitalisierung

Data Mining und Big Data sind aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Nicht umsonst werden Daten als das "das neue Gold" angepriesen. Firmen, die sich in diesen Branchen tummeln, wie die US-amerikanischen Datenanalyseunternehmen Palantir Securities oder Snowflake, haben bereits Börsenwerte von mehreren Milliarden Dollar. Die Medienbranche ist in den letzten Jahren ebenfalls mächtig in Bewegung. Das Verlagshaus wird zum Digitalunternehmen. Wer es schafft, die seit Jahrzehnten gesammelten Datensätze in zahlende User umzuwandeln, geht gestärkt aus der digitalen Transformation hervor. Ein Unternehmen ist bereits einen Schritt weiter…

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 30.03.2021 | 04:50

REVEZ, GameStop, Tencent: Achtung, hier wird´s interessant!

  • Digitalisierung

Das Ecosystem „Börse“ wird täglich neuen Herausforderungen ausgesetzt. Vor ein paar Wochen führte der künstliche Short-Squeeze bei der GameStop-Aktie zu den größten Handelsverwerfungen der US-Börsengeschichte. Sogar der Senat musste eine Sonderuntersuchung über die Vorgänge einleiten, eine abschließende Klärung wie es zu 1.000%-Ausschlägen kommen kann, fehlt uns heute noch. Gigantische Umsätze von über 2.500 Geschäften pro Minute brachten sogar moderne Handelssysteme an die Grenzen der Machbarkeit. Hätten wir in den letzten Jahren nicht wahre Sprünge in der Digitalisierung erlebt, würde wohl jetzt alles unter der Datenflut und den Remote Work-Anforderungen zusammenbrechen.

Zum Kommentar