Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


06.04.2020 | 05:50

NEL ASA, Saturn Oil & Gas, Varta - wer hat das höchste Aufholpotenzial?

  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

Die Aktienkurse von den meisten Unternehmen rund um den Globus befinden sich seit Februar 2020 und dem Ausbruch der Corona Pandemie im Sinkflug. Egal ob Wasserstoff, Erdöl oder Batterien, es hat jeden erwischt. Die Gründe sind ganz unterschiedlich, aber hängen dennoch miteinander zusammen. Die Globalisierung hat nicht nur Preisvorteile, sondern die Abhängigkeiten von Lieferketten können zu schmerzhaften Engpässen führen. Am deutlichsten wird die aktuelle Situation an dem Beispiel Schutzkleidung, die überwiegend in China produziert und auch dort im Ursprungsland von Covid-19, benötigt wird. Der Rest der Welt ist nun mit Lieferengpässen konfrontiert.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: NO0010081235 , CA80412L1076 , DE000A0TGJ55

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.
"[...] Wenn wir etwas erwerben, wollen wir sicherstellen, dass die Übernahme zu unserer Strategie passt und das Potenzial hat, für unsere Aktionäre erfolgreich zu sein. [...]" John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Absicherung bringt sichere Einnahme

Der kanadische Erdöl-Produzent Saturn Oil & Gas ist vor rund drei Jahren aus einer Neuausrichtung entstanden und hat seitdem Erfolgsgeschichte geschrieben. Das Management hat mittlerweile mehr als 30 Bohrungen in Saskatchewan in der Viking Formation niedergebracht. In den ersten neun Monaten 2019 hat das Unternehmen aus der Sandsteinschicht Öl im Wert von über 13,8 Mio. CAD gefördert und dabei ein EBITDAX von 9,6 Mio. CAD erwirtschaftet.

Bis spätestens zum Monatsende wird der testierte Jahresabschluss 2019 veröffentlicht, so der aktuelle Stand. Das Management hatte noch vor dem Kurseinbruch am Öl-Markt eine Fördermenge von 400 Barrel pro Tag zum Preis von 65,00 CAD pro Barrel bis Februar 2021 abgesichert.

Öl-Preis Rallye birgt Potenzial

In den kommenden Tagen ist zu erwarten, dass der Öl-Markt sich weiter erholen wird. Dafür sprechen im Wesentlichen zwei Gründe: Erstens: Niemand in und außerhalb der OPEC kann es sich auf Dauer aus verschiedenen Gründen leisten zu unter 50 USD pro Barrel zu produzieren und eine konzertierte Drosselung der Förderung wird ein Zeichen setzen. Zweitens: An der Börse wird die Zukunft gehandelt, also die Zeit nach Covid-19. Eine globale wirtschaftliche Erholung und gepaart mit Hilfsmaßnahmen wird die Nachfrage nach dem schwarzen Gold wieder erhöhen.

Die Aktie von Saturn notierte im Februar 2020 bei 0,15 CAD und ging am Freitag bei 0,09 CAD ins Wochenende - dies entspricht einem Börsenwert von rund 21 Mio. CAD. Vor rund 18 Monaten lag die Marktkapitalisierung noch bei über 60 Mio. CAD. Das Unternehmen hatte kürzlich angekündigt durch Akquisitionen zu wachsen und eine Vorreiterrolle beim Umweltschutz einnehmen zu wollen.

Erwartungen an Energiewende sinken

Das Unternehmen NEL ASA gehört zu den Leuchttürmen der europäischen Wasserstoff-Industrie. Als Entwickler und Hersteller von Anlagen für die Herstellung und den Vertrieb des Energieträgers ist das Unternehmen ein wesentlicher Bestandteil des Wasserstoff-Ökosystems. Im Zusammenhang mit dem Aufbau einer Infrastruktur für die moderne Mobilität und Wasserstoff als Energiespeicher, wird dem Unternehmen weltweit hohes Wachstumspotenzial eingeräumt. Aber auch die Aktie von NEL ASA musste seit Februar 2020 einen Kursrückgang von über 1,40 EUR auf zuletzt unter 0,88 EUR verzeichnen. Derzeit ist ungewiss, welchen Stellenwert die Energiewende in der Mobilität in der nahen Zukunft haben wird.

Rezession birgt Gefahr für Umsatz

Die Aktie des Batterie-Experten Varta ist seit Februar 2020 von über 87 EUR auf zuletzt 58,40 EUR gefallen. Das Unternehmen operiert als Zulieferer für andere Technologie-Unternehmen und aus diesem Grund ist eine Rezession mit einhergehendem Rückgang der Nachfrage nach technischen Produkten entsprechend schädlich für die Umsatzentwicklung. Auch bei diesem Unternehmen ist derzeit offen, welchen Einfluss die zukünftige Subventionspolitik der Staaten haben wird. Die Priorität der Politik ist derzeit auf die Absicherung der wirtschaftlichen Existenz der Allgemeinheit fokussiert.

Laut Angebot von Smartbroker sind die Aktien von NEL ASA, Saturn Oil & Gas und Varta für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  4. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.
  5. Jahresabschluss – Ein Kaufmann muss nach § 242 HGB zum Ende eines Geschäftsjahres einen Jahresabschluss erstellen.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 03.08.2021 | 05:39

Nordex, Silver Viper, Siemens Energy – Achten Sie auf Sturmwarnungen!

  • Energie
  • Silber

Seit der letzten Überschwemmungs-Katastrophe in Deutschland ist der politische Druck für mehr Klimaschutz deutlich spürbar. Die finale Erkenntnis kommt spät und es stimmt gleichzeitig etwas traurig, was alles erst passieren muss, bevor sich Lippenbekenntnisse in neue Gesetze verwandeln. Die Gangart ist nun aber klar: Dekarbonisierung und neue Klimaziele bestimmen das globale Wirtschaften, wer die Atmosphäre belastet, wird künftig hohe Zahlungen in Kauf nehmen müssen. Andersrum gedacht lohnt sich nachhaltiges Wirtschaften umso mehr, denn was andere mehr bezahlen bekommen die „Saubermänner“ gutgeschrieben. So schafft man Anreize für nachhaltige Geschäftsmodelle. Wir schauen genauer hin…

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 02.08.2021 | 04:33

Royal Dutch, Saturn Oil + Gas, BP: Die richtige Öl-Perle finden!

  • Öl
  • Energie

Die Weltkonjunktur gewinnt langsam wieder an Fahrt, wenngleich weiter Gefahr durch die Corona-Pandemie besteht. Die Vereinigung ölexportierender Staaten und seine Partnerländer (OPEC+) haben sich angesichts der Erholung der Weltkonjunktur auf eine deutliche Steigerung der Ölproduktion geeinigt. Ab August wird die Öl-Allianz ihre Tagesproduktion bis auf weiteres um jeweils monatlich 400.000 Barrel erhöhen. Sollten die Marktbedingungen es zulassen, wird die aktuell noch bestehende Produktionskürzung damit im September 2022 auslaufen. Da die Preise bislang deutlich über 70 USD bleiben, wird das Öl offensichtlich auch nachgefragt. Die Industrie läuft also scheinbar wieder auf Hochtouren. Wo liegen die Chancen für Anleger?

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.07.2021 | 05:10

Nel Asa, Saturn Oil + Gas, RWE – Ohne Öl geht es nicht

  • Energie

Der Ölpreis lief seit dem Corona- Schock, bei dem Kurse unter 20 USD je Barell markiert wurden, von Hoch zu Hoch und notierte zuletzt mit knapp 78 USD deutlich höher als vor der Pandemie. Angesichts der Erholung der Weltkonjunktur wird das Ölkartell OPEC und seine Partnerländer, vereint im Verbund OPEC+, ihre Tagesproduktion bis auf weiteres um monatlich 400.000 Barrel steigern. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg kritisierte die Entscheidung und bezeichnete sie auf Twitter sarkastisch als "positive Nachrichten". Doch eines muss sich die junge Schwedin eingestehen. Ohne Öl wird es in den nächsten Jahrzehnten nicht gehen.

Zum Kommentar