Menü schließen




17.05.2021 | 06:08

Aspermont, SAP, Square – Megatrend „Digitale Transformation“ als Häppchen fürs Depot!

  • Digitalisierung
  • Transformation
  • Medien
  • Software
Bildquelle: pixabay.com

Papiertiger sind vom Aussterben bedroht. Die Bedrohung nennt sich "Digitalisierung". Hinter der simplen Definition des Begriffs Digitalisierung (die Umwandlung von analogen in digitale Formate und ihre Verarbeitung oder Speicherung in einem digitaltechnischen System) verstecken sich unzählige Einzelfälle und in Summe die tiefgreifende Umwälzung ganzer Branchen und Wirtschaftszweige. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei Unternehmen vor, die allesamt vom Megatrend profitieren. Ein paar Renditebringer für Ihr Depot.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: AU000000ASP3 , DE0007164600 , US8522341036

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    ASPERMONT LIMITED – Die Erntezeit hat begonnen

    Die umfangreiche Transformation eines Geschäftsmodells verläuft nicht von heute auf morgen. Natürlich ist ein positiver Ausgang erwünscht, dieser ist dennoch alles andere als sicher. Als Erfolgsgeschichte kann man Aspermont bezeichnen. Die Gesellschaft ist mit den beiden dienstältesten, regelmäßig erscheinenden Publikationen für den Bergbau-Sektor, "Mining Journal" und "Mining Magazine" Marktführer. Die Umstellung von Print auf Digital dauerte. Erfolge der digitalen Transformationsstrategie können nun eingefahren werden.

    Als globaler B2B-Dienstleister, dessen Erfolg auf den genannten Publikationen fußt, kommt die riesige Datenbank von mehr als 7 Mio. ausgewählten Kontakten in Führungspositionen als ein entscheidendes Asset dazu. Das stark-skalierbare Dienstleistungsspektrum als XaaS (Anything as a Service) umfasst in erster Linie „Content“. Zudem hebelt das Cross-Selling den wirtschaftlichen Erfolg. Als Reaktion auf die Reise- und Kontaktbeschränkungen der Corona-Pandemie, gründete Aspermont im Oktober die neue Sparte Virtual Event & Exhibition (VEE). Bereits nach wenigen Monaten erwirtschaftete dieser neue Bereich mehr als 1 Mio. AUD. Für die VEE-Plattformen ist es Aspermont gelungen auch abseits der Fokusbranchen über 100 neue Geschäftskunden zu akquirieren, darunter hochkarätige Unternehmen wie Dassault, Hexagon, S&P, Olympus, SAP und Honeywell, die nicht lediglich ein- oder zweitägige Events buchen, sondern sich mittels Zwölfmonatsverträgen binden lassen und oft weitere Leistungen aus dem Produkt-Universum nachfragen.

    Aspermont ist schuldenfrei. Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres, welches im März endete, erzielten die Australier dank steigendem Kundenstamm ein Plus der Abonnementserlöse von 22% auf über 4 Mio. AUD. Die Erlöspotenziale des Geschäftsmodells von Aspermont stehen unserer Meinung nach erst am Anfang. Skalierung und Cross-Selling lassen noch erheblichen Raum zum Wachsen. Der aktuelle Börsenwert liegt bei rund 58 Mio. AUD. Analysten stufen die Aktie auf diesem Niveau als Verdoppler ein.

    SAP SE – Ausbügeln der Kursdelle: work in progress

    Der Dax-Konzern ist mit einem Börsenwert von aktuell 140 Mrd. EUR nach Microsoft und Oracle der drittgrößte Softwarekonzern der Welt. SAP hat die Potenziale der digitalen Transformation früh erkannt und zielführend starke, eigenständige Cloud-Lösungen wie SAP S4/HANA entwickelt, sich aber auch immer offen für plattformübergreifende Anwendungen gezeigt. Es ist daher möglich, SAP Cloud-Computing-Lösungen über offene Schnittstellen auch mit Drittanbieterinstallationen wie z.B. von Google, AmazonWebServices oder Microsoft Azure zu verbinden. Diese Offenheit ist für viele Kunden ein wichtiges Argument und für die Deutschen ein Erfolgsfaktor.

    Im letzten Herbst brach der Kurs der Aktie auf unter 100 EUR ein, notiert nun aber wieder über dieser Marke bei 114 EUR. Das Einkassieren ursprünglich ausgegebener Ziele, löste damals den Kursrutsch aus. Vor wenigen Tagen betonte Unternehmenschef Klein im Rahmen der Hauptversammlung nochmals die Richtigkeit der getroffenen strategischen Entscheidungen. Den Fokus noch stärker auf Cloud-Dienste zu legen und dafür hohe Investitionen in Kauf zu nehmen, sei richtig und langfristig im Sinne der Kunden gewesen, trotz der kurzfristig negativen Auswirkungen auf die Bilanz und den Aktienkurs. „Wir können den Erfolg unserer Kunden und unser Wachstumspotenzial nicht opfern, um kurzfristig unsere Marge zu optimieren", betonte Klein.

    Die kurpfälzische Softwareschmiede aus Walldorf bei Heidelberg hat im vergangenen Jahr 5,28 Mrd. EUR und damit 57% mehr als im Jahr davor verdient. Die Dividende legte um 0,27 EUR auf 1,85 EUR zu. Das Unternehmen hat angekündigt, das Cloud-Geschäft in den nächsten Jahren massiv zu forcieren - bis 2025 soll der Anteil bereits 85% betragen.

    SQUARE INC – erstmal keinen Appetit mehr auf Bitcoin

    Square Inc. ist ein Finanzdienstleistungs- und Mobile Payment-Unternehmen mit Sitz im kalifornischen San Francisco. Es wurde 2009 u.a. vom umtriebigen Twitter-Gründer Jack Dorsey ins Leben gerufen. Organisch und durch viele Akquisitionen, ist die Gesellschaft rasant gewachsen und heute mit rund 95 Mrd. USD bewertet. Als Square 2015 an die Börse ging, waren es gerade mal 2,9 Mrd. USD. Die Aktie hat in den letzten Wochen knapp 30% korrigiert. Analysten halten jedoch unverändert an der positiven Einschätzung der Aktie fest und formulieren im Durchschnitt ein Kursziel von 275 USD.

    Grundidee des Unternehmens ist es, eine einfache Zahlungsmöglichkeit für Kunden bei Händlern anzubieten, indem Software- und Hardware-Produkte miteinander verknüpft werden. D.h. mobile Geräte und Computergeräte sollten in Zahlungs- und Point-of-Sale-Lösungen umgewandelt werden. Ziel ist es, ein ganzes „Handels-Ökosystem“ aufzubauen. Mit der Einführung der Cash App vor mehreren Jahren, hat die Gesellschaft einen wesentlichen Schritt unternommen. Square ist ebenso ein großer Befürworter von Krypto-Währungen und investierte in den letzten Monaten kräftig in Bitcoin. Vor wenigen Tagen gab Square nun aber überraschend bekannt, dass man keine Pläne habe, aktuell mehr in Bitcoin zu investieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
    4. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 02.04.2024 | 04:45

    KI-Aktien im Übernahme-Fieber, weitere plus 100 % mit Nvidia, Exasol, Palantir und Super Micro Computer möglich

    • Künstliche Intelligenz
    • Hightech
    • IT-Technologie
    • Software

    Im ersten Quartal 2024 zeigten sich die Börsen von ihrer freundlichsten Seite, doch im Fokus standen fast ausschließlich Bitcoin, Künstliche Intelligenz und Hightech. Mittlerweile ist der Marktführer bei schnellen Chips, Nvidia, zum Epizentrum künftiger Big Data und KI-Anwendungen geworden. Man rechnet weltweit mit Produktivitätsschüben von über 20 % per annum durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Betrieben, die geschäftliche Marktdurchdringung steht aber erst am Anfang. Im derzeitigen Umfeld ist anzunehmen, dass die Rally deshalb noch weiter läuft oder im Tempo sogar noch zulegt. Denn neben den bekannten Publikumstiteln gibt es Nachzügler mit riesigem Potenzial, auch in Deutschland.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.02.2024 | 05:10

    Fokus Nordamerika und China - Defense Metals, Coinbase, Volkswagen: kritische Metalle für zukunftsweisende Technologien

    • China
    • Automotive
    • Software
    • Krypto
    • Seltene Erden

    Die Nachfrage nach kritischen Metallen steigt weltweit rapide an. Von der zunehmenden Digitalisierung bis zum verstärkten Einsatz von Kryptowährungen und KI, von Fortschritten in der Medizintechnologie bis zur Elektromobilität und Verteidigungstechnik – all diese Bereiche sind auf diese wichtigen Rohstoffe angewiesen. Die Defense Metals Corporation ist ein erfahrener Explorer in British Columbia, dessen Wicheeda-Projekt dazu dient, diese wichtigen Metalle bereitzustellen. Zukunftsweisende Unternehmen wie die Kryptobörse Coinbase bedienen haufenweise Nutzer, die seltene Erd-Metalle für den Einsatz ihrer Festplatten zum Kryptofarmen einsetzen. Und auch Volkswagen benötigt diesen Rohstoff, denn in China haben Autokonsumenten ganz andere Bedürfnisse an die Fahrzeugsoftware als im europäischen Markt. Ein neuer CEO für die Tochterfirma und Softwareschmiede CARIAD weiß genau, was zu tun ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 20.10.2023 | 06:00

    Desert Gold, Netflix, Allianz - welche Aktien Investoren jetzt bevorzugen

    • Gold
    • Versicherung
    • Medien
    • Streaming
    • Growth Aktien

    Der Goldpreis erlebt derzeit eine Hochphase, ausgelöst durch den Konflikt im Nahen Osten. In den letzten vier Wochen stieg der Preis um 6 %. Diese Entwicklung weckt nicht nur das Interesse von Investoren, sondern stärkt auch Unternehmen wie Desert Gold Ventures, die in Westafrika ein ehrgeiziges Goldprojekt stemmen. Im Zentrum steht ihr Flaggschiffprojekt, das Senegal-Mali-Shear-Zone-Projekt (SMSZ). Angesichts der zunehmenden Eskalationen in internationalen Städten bleiben Menschen lieber zu Hause und gucken Netflix. Die Aktie schoss um 12 % in die Höhe. Und was tun, wenn das Auto Flammen fängt wie gestern im Hamburger Elbtunnel? Gut, wer sich Allianz versichert.

    Zum Kommentar