Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


17.05.2021 | 06:08

Aspermont, SAP, Square – Megatrend „Digitale Transformation“ als Häppchen fürs Depot!

  • Digitalisierung
  • Transformation
  • Medien
  • Software
Bildquelle: pixabay.com

Papiertiger sind vom Aussterben bedroht. Die Bedrohung nennt sich "Digitalisierung". Hinter der simplen Definition des Begriffs Digitalisierung (die Umwandlung von analogen in digitale Formate und ihre Verarbeitung oder Speicherung in einem digitaltechnischen System) verstecken sich unzählige Einzelfälle und in Summe die tiefgreifende Umwälzung ganzer Branchen und Wirtschaftszweige. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei Unternehmen vor, die allesamt vom Megatrend profitieren. Ein paar Renditebringer für Ihr Depot.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: AU000000ASP3 , DE0007164600 , US8522341036

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Fan Xian Yong, CEO, The Place Holdings
"[...] Das Management-Team der an der SGX notierten The Place Holdings besteht aus Veteranen in der Immobilienentwicklung und der Medienbranche [...]" Fan Xian Yong, CEO, The Place Holdings

Zum Interview

 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


ASPERMONT LIMITED – Die Erntezeit hat begonnen

Die umfangreiche Transformation eines Geschäftsmodells verläuft nicht von heute auf morgen. Natürlich ist ein positiver Ausgang erwünscht, dieser ist dennoch alles andere als sicher. Als Erfolgsgeschichte kann man Aspermont bezeichnen. Die Gesellschaft ist mit den beiden dienstältesten, regelmäßig erscheinenden Publikationen für den Bergbau-Sektor, "Mining Journal" und "Mining Magazine" Marktführer. Die Umstellung von Print auf Digital dauerte. Erfolge der digitalen Transformationsstrategie können nun eingefahren werden.

Als globaler B2B-Dienstleister, dessen Erfolg auf den genannten Publikationen fußt, kommt die riesige Datenbank von mehr als 7 Mio. ausgewählten Kontakten in Führungspositionen als ein entscheidendes Asset dazu. Das stark-skalierbare Dienstleistungsspektrum als XaaS (Anything as a Service) umfasst in erster Linie „Content“. Zudem hebelt das Cross-Selling den wirtschaftlichen Erfolg. Als Reaktion auf die Reise- und Kontaktbeschränkungen der Corona-Pandemie, gründete Aspermont im Oktober die neue Sparte Virtual Event & Exhibition (VEE). Bereits nach wenigen Monaten erwirtschaftete dieser neue Bereich mehr als 1 Mio. AUD. Für die VEE-Plattformen ist es Aspermont gelungen auch abseits der Fokusbranchen über 100 neue Geschäftskunden zu akquirieren, darunter hochkarätige Unternehmen wie Dassault, Hexagon, S&P, Olympus, SAP und Honeywell, die nicht lediglich ein- oder zweitägige Events buchen, sondern sich mittels Zwölfmonatsverträgen binden lassen und oft weitere Leistungen aus dem Produkt-Universum nachfragen.

Aspermont ist schuldenfrei. Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres, welches im März endete, erzielten die Australier dank steigendem Kundenstamm ein Plus der Abonnementserlöse von 22% auf über 4 Mio. AUD. Die Erlöspotenziale des Geschäftsmodells von Aspermont stehen unserer Meinung nach erst am Anfang. Skalierung und Cross-Selling lassen noch erheblichen Raum zum Wachsen. Der aktuelle Börsenwert liegt bei rund 58 Mio. AUD. Analysten stufen die Aktie auf diesem Niveau als Verdoppler ein.

SAP SE – Ausbügeln der Kursdelle: work in progress

Der Dax-Konzern ist mit einem Börsenwert von aktuell 140 Mrd. EUR nach Microsoft und Oracle der drittgrößte Softwarekonzern der Welt. SAP hat die Potenziale der digitalen Transformation früh erkannt und zielführend starke, eigenständige Cloud-Lösungen wie SAP S4/HANA entwickelt, sich aber auch immer offen für plattformübergreifende Anwendungen gezeigt. Es ist daher möglich, SAP Cloud-Computing-Lösungen über offene Schnittstellen auch mit Drittanbieterinstallationen wie z.B. von Google, AmazonWebServices oder Microsoft Azure zu verbinden. Diese Offenheit ist für viele Kunden ein wichtiges Argument und für die Deutschen ein Erfolgsfaktor.

Im letzten Herbst brach der Kurs der Aktie auf unter 100 EUR ein, notiert nun aber wieder über dieser Marke bei 114 EUR. Das Einkassieren ursprünglich ausgegebener Ziele, löste damals den Kursrutsch aus. Vor wenigen Tagen betonte Unternehmenschef Klein im Rahmen der Hauptversammlung nochmals die Richtigkeit der getroffenen strategischen Entscheidungen. Den Fokus noch stärker auf Cloud-Dienste zu legen und dafür hohe Investitionen in Kauf zu nehmen, sei richtig und langfristig im Sinne der Kunden gewesen, trotz der kurzfristig negativen Auswirkungen auf die Bilanz und den Aktienkurs. „Wir können den Erfolg unserer Kunden und unser Wachstumspotenzial nicht opfern, um kurzfristig unsere Marge zu optimieren", betonte Klein.

Die kurpfälzische Softwareschmiede aus Walldorf bei Heidelberg hat im vergangenen Jahr 5,28 Mrd. EUR und damit 57% mehr als im Jahr davor verdient. Die Dividende legte um 0,27 EUR auf 1,85 EUR zu. Das Unternehmen hat angekündigt, das Cloud-Geschäft in den nächsten Jahren massiv zu forcieren - bis 2025 soll der Anteil bereits 85% betragen.

SQUARE INC – erstmal keinen Appetit mehr auf Bitcoin

Square Inc. ist ein Finanzdienstleistungs- und Mobile Payment-Unternehmen mit Sitz im kalifornischen San Francisco. Es wurde 2009 u.a. vom umtriebigen Twitter-Gründer Jack Dorsey ins Leben gerufen. Organisch und durch viele Akquisitionen, ist die Gesellschaft rasant gewachsen und heute mit rund 95 Mrd. USD bewertet. Als Square 2015 an die Börse ging, waren es gerade mal 2,9 Mrd. USD. Die Aktie hat in den letzten Wochen knapp 30% korrigiert. Analysten halten jedoch unverändert an der positiven Einschätzung der Aktie fest und formulieren im Durchschnitt ein Kursziel von 275 USD.

Grundidee des Unternehmens ist es, eine einfache Zahlungsmöglichkeit für Kunden bei Händlern anzubieten, indem Software- und Hardware-Produkte miteinander verknüpft werden. D.h. mobile Geräte und Computergeräte sollten in Zahlungs- und Point-of-Sale-Lösungen umgewandelt werden. Ziel ist es, ein ganzes „Handels-Ökosystem“ aufzubauen. Mit der Einführung der Cash App vor mehreren Jahren, hat die Gesellschaft einen wesentlichen Schritt unternommen. Square ist ebenso ein großer Befürworter von Krypto-Währungen und investierte in den letzten Monaten kräftig in Bitcoin. Vor wenigen Tagen gab Square nun aber überraschend bekannt, dass man keine Pläne habe, aktuell mehr in Bitcoin zu investieren.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
  4. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.09.2021 | 06:20

Digitalisierung erobert nicht nur den DAX: Hellofresh, Zalando, AdTiger

  • Online Business
  • Online Werbung
  • Digitalisierung
  • Wachstum
  • dax

Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. In unserem Leben, am Aktienmarkt und auch im DAX. So bekommt der deutsche Leitindex nach mehr als 30 Jahren ein neues Gesicht. Zum 20. September 2021 wird er von 30 auf 40 Unternehmen ausgestockt. Mit den Neulingen zieht auch mehr Digitalisierung in den Elite-Index ein. So steigen unter anderem der Kochboxenlieferant Hellofresh und Online-Modehändler Zalando auf. Beide Unternehmen profitieren vom Trend zur Digitalisierung und sind in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Analysten sehen weiterhin Potenzial. Von Milliarden-Umsätzen ist der 'Hotstock' AdTiger noch entfernt, doch bietet der Fokus auf Online-Werbung spannende Perspektiven.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 02.09.2021 | 05:53

Bis zu 50% Kurspotenzial: Analysten zu Hellofresh, Teamviewer und wallstreet:online

  • Broker
  • Analysten
  • Online Business
  • Digitalisierung

Rekordniveaus wohin man schaut: DAX, MDAX, TechDAX. Abgesehen von kleineren Korrekturen haben die vergangenen Monate Börsianern insgesamt viel Spass gemacht. Insbesondere Unternehmen, die von der Corona-Pandemie profitieren, gehörten zu den Highflyern. Dazu zählten nicht nur Impstoffhersteller wie BioNTech oder Moderna, sondern beispielsweise auch der Kochboxenversender Hellofresh, das Softwareunternehmen Teamviewer und die wallstreet:online. Letztere sind nicht nur Börsenportalbetreiber, sondern mischen mit ihrem Smartbroker den Markt der Online-Broker auf. Alle drei Unternehmen haben zwischenzeitlich auch konsolidiert – mal heftiger, mal weniger heftig – und werden von Analysten weiterhin empfohlen. Die Kursziele liegen bis zu 50% über den aktuellen Werten.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 02.09.2021 | 05:00

Nordex, Talkpool, HeidelbergCement: Bauen wird grün und digital – Anleger profitieren

  • Digitalisierung

Wissen Sie, was alle Elektrogeräte gemeinsam haben? Sie wurden über die Jahre immer kleiner. Die Fortschritte im Bereich der Elektrotechnik und die Digitalisierung haben dafür gesorgt, dass selbst komplexe Geräte immer kleiner und zugleich stromsparender und leistungsfähiger geworden sind. Das eröffnet zahlreiche Möglichkeiten – etwa im Bereich des Internets der Dinge. Das Zusammenspiel aus Sensoren und kleinen elektronischen Geräten bietet Nutzern nicht nur neue Möglichkeiten, sondern spart auch Geld und schont die Umwelt. Wir stellen drei Titel rund um die Themen Internet der Dinge und Umweltschutz vor.

Zum Kommentar