Menü schließen




23.12.2022 | 05:02

BioNxt Solutions, MorphoSys, BioNTech Aktie - Innovationen und Skalierungspotenziale fürs Depot

  • Pharma
  • Digitalisierung
  • Skalierbarkeit
Bildquelle: unsplash.com

Weltweit sind Patienten es gewohnt, Medikamente als Pillen zu schlucken. Allein der Umsatz von oralen, fest dosierten Arzneimitteln machte im Jahr 2021 satte 23,8 % am globalen Markt für pharmazeutische Wirkstoffverabreichung aus. Grund genug für das kanadische Biotech Unternehmen BioNxt Solutions, ihre strategische Pole Position weiter auszubauen. BioNext Solutions sichert sich weitere Rechte an einer einzigartigen Plattformtechnologie in diesem Segment. Zurückhaltung ist derzeit bei MorphoSys angesagt. Analysten stufen den Target Price von 16 auf 12 EUR nach einem enttäuschenden Q3. Seine Vorherrschaft ausbauen kann hingegen BioNtech. Die Mainzer erweitern ihre Skalierung Richtung Asia-Pazifik-Region mit neuen Produktionsstandorten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: BioNxt Solutions Inc. | CA0909741062 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.
    "[...] nach Abschluss der Untersuchungen unseres Partners, besteht durch diese Vereinbarung die Möglichkeit einer starken Wertschöpfung für unser Unternehmen. [...]" Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.

    Zum Interview

     

    BioNxt Solutions - Zukauf weiterer Technologieplattform für strategischen Ausbau

    Seit der Covid Pandemie wissen Investoren, wie intensiv sich die Entwicklungsgeschwindigkeit eines Impfstoffs auf den Unternehmens-Profit auswirken kann. Pfizer, Moderna und BioNtech haben es bewiesen: Die Digitalisierung hat die Pharma-Branche erreicht. Wo sonst Forschungs- und Entwicklungszyklen von ca. 10 Jahren das Geschehen beherrschen, bilden mittlerweile Plattform-Technologien eine Chance, Produkt-Kommerzialisierung rasant voran zu treiben.

    Dem kanadischen Biotech Unternehmen BioNxt Solutions (vormals XPhyto) ist mit seinem Portfolio exzellent aufgestellt. Das Geschäftsmodell umfasst Point-of-Care-Diagnose-Verfahren, innovative Methoden der Medikamentenverabreichung und das Themenfeld der mentalen Gesundheit mit bahnbrechenden Wirkstoffen.

    Je schneller Wirkstoffe von Medikamenten in den Blutkreislauf gelangen und ihre Wirkung entfalten, desto eher ist Patienten geholfen. Besonders oral zu verabreichende Medikamente werde weltweit am häufigsten verschrieben. Der Umsatz aus dem Verkauf von oralen, fest dosierten Arzneimitteln machte im Jahr 2021 einen Anteil von 23,8 % am globalen Markt für pharmazeutische Wirkstoffverabreichung aus. BioNxt (ISIN CA0909741062) erwirbt weitere Rechte an einer Plattform mit einer neuartigen Beschichtungstechnologie für feste orale Arzneiformen. "Wir sind hocherfreut, sein Technologieportfolio um eine weitere Plattform zur Medikamentenverabreichung zu erweitern", so Hugh Rogers, CEO & Director von BioNxt. "Dieses neuartige Beschichtungssystem könnte die orale Verabreichung von Medikamenten in Form von Tabletten und Kapseln durch eine präzisere und vorhersehbare Dosierung deutlich verbessern. Wir sehen ein breites Spektrum an potenziellen Anwendungen, von Nahrungsergänzungsmitteln und rezeptfreien Medikamenten bis hin zu verschreibungspflichtigen Medikamenten und psychedelischen Substanzen."

    Der weltweite Markt für orale Feststoffpräparate wurde 2021 auf 524,6 Mrd. USD geschätzt und wird bis Ende 2032 voraussichtlich einen Wert von 1,03 Bil. USD erreichen, wobei er laut Fact.MR Research & Consulting im Studienzeitraum 2022-2032 mit einer CAGR von 6,4 % schnell wächst.

    MorphoSys - Target Price fällt von 16 auf 12 EUR, CFO dankt ab

    Stürmische Zeiten durchlebt momentan das Deutsche Unternehmen MorphoSys (ISIN DE0006632003). Goldman Sachs stuft die Firma von "neutral" auf "verkaufen" herab. Deren Analysten prognostizieren ein Kursziel von 12,00 EUR. Als Grund nennt man das enttäuschende dritte Quartal, verstärkte Konkurrenz und wenig Chancen auf Gewinn in den kommenden zwölf Monaten. Über das laufende Jahr fiel der Kurs der MorphoSys Aktie um satte 62,82 %.

    Im November erlitt das Unternehmen einen schweren Rückschlag, da ein von ihnen in Zusammenarbeit mit Roche entwickelter Medikamentenkandidat für Alzheimer im Rahmen von zwei getrennten Studien sein Ziel verfehlte, den Verlauf der Erinnerung raubenden Krankheit zu verlangsamen.

    Nun verlässt zudem der Finanzchef das Unternehmen aus persönlichen Gründen im März 2023. Sung Lee kam im Februar 2021 zu MorphoSys nach Deutschland. Durch die Akquisition von Constellation Pharmaceuticals trug Sung zum Aufbau des zukünftigen Unternehmenswachstums bei und stärkte die Pipeline durch das Erstlinienmedikament für Myelofibrose, einer bösartigen Erkrankung des Knochenmarks.

    "Die letzten zwei Jahre waren eine aufregende Zeit für MorphoSys, in der wir die Strategie des Unternehmens geschärft und unser Ziel, ein führendes Unternehmen in der Hämatologie-Onkologie zu werden, beschleunigt haben", sagte Sung Lee, Finanzvorstand von MorphoSys. MorphoSys hat sich zum Ziel gesetzt, das Leben von Krebspatienten zu verbessern. Am Standort Planegg bei München und in Boston, MA, USA befinden sich die Departments.

    BioNTech - Auf Wachstumskurs in der Region Asia-Pazifik

    Ein Konkurrent auf dem Radar in der Krebstherapie ist die Mainzer Biotech-Firma BioNTech (ISIN US09075V1026). Das Unternehmen wird die klinische Entwicklung seiner Krebsimmuntherapie-Pipeline im asiatisch-pazifischen Raum zu beschleunigen und erweitern, indem es seine Produktionskapazitäten in der Region erhöht.

    Die ersten regionalen klinischen Prüfzentren werden in Taiwan für neuartige Krebsimmuntherapien zunächst die Kandidaten für Kopf- und Halskrebs untersuchen. Es wird erwartet, dass BNT113 die erste einer "potenziellen Welle neuartiger Krebsimmuntherapien" sein wird. Das deutsche Unternehmen holt die taiwanesische YongLin Healthcare Foundation und die Retain Biotech AG an Bord, um die Pläne für genomische Medizin in der Onkologie weiterzuentwickeln.

    Letzten Monat haben die Parteien eine Absichtserklärung unterzeichnet, um diese medizinische Richtung weiterzuentwickeln. Die YongLin Healthcare Foundation fördert diese Organisation, die sich mit Präzisionsmedizin und Zelltherapie befasst. Auch der australische Standort Melbourne ist als Startpunkt für die Erschließung des pazifischen Raums vorgesehen.

    Zudem kündigte BioNTech Pläne an, in Melbourne eine End-to-End-Produktionsanlage für mRNA im klinischen Maßstab auf der Basis der BioNTainer-Lösung zu errichten, um den Zugang zur mRNA-Technologie zu ermöglichen und Forschungskooperationen im asiatisch-pazifischen Raum zu fördern. BioNTech hat bereits Tochtergesellschaften in Singapur, Shanghai und Melbourne gegründet. Zusätzlich wurde eine Repräsentanz in Taipeh registriert, die als regionale Innovationszentren Teil des globalen Netzwerks des Unternehmens werden sollen. Es wird erwartet, dass an diesen Standorten bis zum Jahr 2024 Hunderte von Arbeitsplätzen in verschiedenen Funktionen geschaffen werden.


    Die Rallye um die bestmögliche Digitalisierung des Produktionsprozesses von Pharmazeutika und die damit verbundene rasche Kommerzialisierung scheint momentan mit BioNxt Solutions in Führung zu gehen. Das Unternehmen setzt auf Plattformtechnologie für orale Medikamente. Morphosys mit Fokus Onkologie muss sich in Geduld üben. Nach dem Rückschlag mit Roche verlässt nun der CFO das Unternehmen und Analysten senken den Target Price auf 12 EUR. BioNtech hingegen baut sein Geschäft in der Region Asia-Pazifik aus durch Kooperationen und neue Produktionsorte. Die Skalierungsmöglichkeiten in den Bereichen orale Pharmazeutika, Onkologie und die Bereitstellung von Produktionsstätten für mRNA-Wirkstoffe scheinen unbegrenzt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.02.2024 | 04:45

    Im Aufwärts-Modus: MorphoSys und Cardiol Therapeutics, auf Schleichfahrt hingegen Bayer und Pfizer

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Covid-19
    • M&A

    Der BioTech-Sektor ist sehr differenziert ins neue Jahr gestartet. Während die alten Favoriten sich kaum von der Stelle bewegen, machen die Nebenwerte MorphoSys und Cardiol Therapeutics regelrecht Furore. Bei Bayer wollen die schlechten Nachrichten einfach nicht verstummen und Pfizer findet trotz gelungener Groß-Übernahme noch nicht den Vorwärtsgang. Nach einer Rally von knapp 15 % im Dezember hat auch der Nasdaq-Biotechnology-Index (NBI) im laufenden Jahr eine Pause eingelegt. Jetzt wartet alles auf die erste Zinssenkung der Notenbanken. Die Inflation sinkt schon, nun mehren sich auch die schlechten Konjunkturdaten für die Eurozone. Die EZB wäre eigentlich gefragt. Was sollten Investoren dringend im Auge behalten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 15.01.2024 | 04:45

    BioTech: Corona ist wieder da! Hier lauern die Verdoppler: BioNTech, Evotec, Defence Therapeutics und Bayer

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Corona
    • Impfstoff
    • Immun-Onkologie

    Corona und die gute alte Grippe haben wir fast schon wieder vergessen, doch aktuell haben sie wieder Hochsaison. Noch bleiben die Regierungen ruhig und halten an der zurückgewonnenen Liberalität fest. Aber um gerade gefährdete Bevölkerungskreise zu schützen, greift Spanien nun wieder zu drastischen Maßnahmen. So soll in allen spanischen Gesundheitseinrichtungen wegen zunehmender Atemwegserkrankungen wieder eine Maskenpflicht gelten. Zuvor hatte es Gesundheitsministerin Mónica García nicht geschafft, die spanischen Regionen von der Notwendigkeit zu überzeugen, die Maskenpflicht aus eigenen Stücken einzuführen. In manchen Teilen des Landes sind die Notaufnahmen der Krankenhäuser wegen eines hohen Patientenaufkommens stark unter Druck. Bei den Biotech-Werten gibt es nach dem Ausverkauf in 2023 erste Erholungstendenzen. Wir blicken auf ein paar ausgewählte Titel mit 100 %-Potenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 03.01.2024 | 06:00

    Bayer, Defence Therapeutics, Pfizer – anschnallen für den Rebound

    • Bayer
    • Defence Therapeutics
    • Pfizer
    • Düngemittel
    • Glyphosat
    • Pharma
    • Impfstoff
    • Krebs
    • Accum
    • AccuTOX
    • Biotech
    • Medikamente
    • Corona

    Sobald das Jahresende naht, beginnt der versierte Aktieninvestor die Steueroptimierung seines Aktienportfolios. In dieser Zeit sind Anleger besonders darauf bedacht, ihre Investitionen zu überprüfen und strategisch so anzupassen, dass die Steuerlast minimiert wird. Dieses Vorgehen, oft als "tax-loss harvesting" oder "Verlustverrechnung" bezeichnet, involviert das geschickte Realisieren von Verlusten, um Kapitalgewinnsteuern zu reduzieren, die auf Gewinne des gleichen Jahres anfallen. So werden Aktien, die sich im Jahresverlauf nicht so gut entwickelt haben, im Dezember oft noch einmal abverkauft. Im neuen Jahr verschwindet der Verkaufsdruck und die Aktien können ihren Rebound starten. Wir sehen uns heute drei mögliche Kandidaten an.

    Zum Kommentar