Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


09.12.2020 | 05:20

Bitcoin Group, BIGG Digital Assets, Deutsche Pfandbriefbank – zweistellige Kursgewinne innerhalb weniger Tage

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Gute Geschäftsentwicklungen und vorteilhafte Trends bescherten Aktionären der genannten Gesellschaften innerhalb einer Woche deutliche Kurszuwächse. Wir beleuchten die Hintergründe. Wer besitzt kurzfristig das größte Potenzial?

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA0898041086 , DE000A1TNV91 , DE0008019001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor


Bitcoin Group - Rund 80% Kurszuwachs in einem Monat

Die Bitcoin Group SE beteiligt sich als Holding schwerpunktmäßig an innovativen und disruptiven Geschäftsmodellen und Technologien aus den Bereichen Kryptowährung und Blockchain. Kern der Gruppe ist die 100%ige Beteiligung an der futurum bank AG. futurum übt klassische Wertpapierdienstleistungen aus und betreibt unter Bitcoin.de einen Handelsplatz für digitale Währungen.

Vor einer Woche gab die Gruppe bekannt, das selbstgesteckte Jahresziel von 900.000 Kunden auf dem Kryptowährungshandelsplatz Bitcoin.de bereits Anfang November erreicht zu haben. Die stark gestiegenen Kurse von Bitcoin & Co. sowie die wachsende Popularität von Kryptowährungen als Zahlungsmittel stellten neben dem anziehenden Interesse professioneller Anleger an Krypto-Assets nach Unternehmenssicht die Gründe für diese Dynamik dar.

Das Kerngeschäft als Krypto-Bank ist zwar zu einem großen Teil unabhängig von der Wertentwicklung der Kryptowährungen, jedoch steckt im Eigenbestand an Krypto-Assets ein Hebel. Laut Meldung vom 1. Dezember hat der Eigenbestand an Kryptowährungen die Marke von 60 Mio. Euro überschritten – das ist mehr als eine Verdopplung gegenüber Ende 2019. Die Gesellschaft bringt momentan rund 260 Mio. EUR auf die Börsenwaage. Der Siegeszug der Kryptowährungen stellt die Weichen für weiteres Wachstum der Gruppe.

BIGG Digital Assets – atemberaubende Dynamik

BIGG Digital Assets Inc. besitzt die beiden operativen Gesellschaften Netcoins und Blockchain Intelligence Group. Übergeordnetes Ziel von BIGG Digital Assets ist es, ein Ökosystem für richtlinienkonforme und regulierte Kryptogeschäfte aufzubauen.

Gestern meldete BIGG, man habe den Bestand an Bitcoins um 40 auf 189,5 Einheiten erhöht. Der Wert des Gesamtbestands, der langfristig gehalten werden soll, liegt momentan bei 4,65 Mio. CAD. Der aktuelle Börsenwert der Gesellschaft beträgt rund 50 Mio. CAD.

Netcoins, ein Kryptowährungs-Broker mit eigenen Software-, Compliance- und Sicherheitslösungen für den Kauf und Verkauf von Kryptos, meldete vorgestern ein Handelsvolumen auf der Plattform im November von 23 Mio. Das entspricht einem Zuwachs von 60% gegenüber Oktober und einer Verachtfachung zum Januar! Die Aktie legte innerhalb von 4 Wochen um über 40% zu, seit Jahresbeginn um mehr als 700%. The trend is your friend!

Deutsche Pfandbriefbank – 60% Kursplus binnen 4 Wochen

Die Deutsche Pfandbriefbank ist ein Beleg dafür, dass Anleger auch mit auf den ersten Blick „langweiligen“ Finanzaktien einen guten Schnitt machen können. Noch im Frühjahr verlor die Aktie rund 2/3 an Wert und markierte bei rund 5,00 EUR ein Tief. Mittlerweile werden an der Börse wieder mehr als 9,00 EUR aufgerufen. Nach den Quartalszahlen bestätigte das Analysehaus Kepler Cheuvreux die Einstufung "Buy" und das Kursziel von 12,00 EUR.

Die Deutsche Pfandbriefbank ist eine führende europäische Spezialbank für die Immobilienfinanzierung und die Öffentliche Investitionsfinanzierung. Mitte November veröffentlichte der Konzern die Zahlen zum dritten Quartal. Obwohl diese auf Vorsteuerebene nur leicht über Vorjahr lagen, zeigten sie, dass der Konzern gut aufgestellt ist auch einen Immobilienabschwung im nächsten Jahr meistern zu können.

Steigende Kurse der Aktie in den letzten Wochen sind Ausdruck dafür, dass Anleger an die gute Risikoposition der Gesellschaft glauben. Mit weniger als 10,00 EUR ist der Titel definitiv moderat bewertet.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Blockchain – Die Blockchain ist eine Datenbank-Technologie und basiert auf einem kryptographischen Verfahren.
  4. Handelsvolumen – Das Handelsvolumen beziffert die Summe aller getätigten Transaktionen.
  5. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.06.2021 | 05:08

MorphoSys, Biogen, Sierra Growth – wie geht es weiter?

  • Pharma
  • Investments
  • Rohstoffe

Mit Pharma-Aktien ist es so eine Sache: während Riesen wie Johnson & Johnson oder Novartis über ein großes Produktportfolio verfügen und Misserfolge einzelner Produkte ganz gut abfedern können, geht es bei kleineren, spezialisierten Unternehmen bei jeder Entwicklung oft um Leben oder Tod. Dies ließ sich gerade gestern an der CureVac-Aktie beobachten, nachdem ihr Corona-Impfstoffkandidat in der klinischen 2b/3-Phase lediglich auf eine Wirksamkeit von 47% kam. Binnen kürzester Zeit zerlegte es den Aktienkurs. Währenddessen überrascht Biotech-Pionier Biogen mit einer eigentlich ungerechtfertigten Kursrallye, die nach einem neuerlichen Rückschlag allerdings ein jähes Ende finden könnte. Anders sieht es bei MorphoSys aus. Deren geplante Übernahme von Constellation Pharmaceuticals hat die Aktie zunächst stark belastet, birgt aber interessantes Potenzial. Und in einem ganz anderen Umfeld bewegt sich das kanadische Mining-Unternehmen Sierra Growth, das im aktuellen Inflationsumfeld aber eine Top-Chance anzubieten hat und deshalb hier nicht unerwähnt bleiben soll.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.05.2021 | 05:08

wallstreet:online, flatexDEGIRO, Commerzbank – wer genau hinschaut…

  • Broker
  • Wachstum
  • Investments

Ein positives Börsenumfeld, niedrige Zinsen und der Aktienhandel zum Nulltarif sind die Gründe, welche die Kurse von Börsenmaklern und Brokern in den letzten Monaten von Allzeithoch zu Allzeithoch geschickt haben. Zwischenzeitliche Verschnaufpausen sind für die Gipfelstürmer gesund. Die jüngste Kapitalrunde beim nicht-börsennotierten Smart Broker Trade Republic mit einer Bewertung von über 4 Mrd. EUR, zeigt, welches Potenzial Investoren neuen Gebührenmodellen und einer aktiven Anlegerschaft zutrauen. Die drei folgenden Aktien sind unserer Meinung nach noch lange nicht ausgereizt.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.05.2021 | 05:08

Steinhoff, Sierra Growth, Vantage Towers – Don´t sell in May

  • Gold
  • Investments
  • Turnaround

Aufwärts. In diese Richtung sollten sich die Aktien der genannten Gesellschaften bewegen, auch schon kurzfristig. Das breit gefächerte Menü an Opportunitäten hält für jeden Gusto etwas bereit: der noch wenig beachtete „Infrastruktur-Titel“ Vantage Towers ist einer der führenden Funkmastbetreiber Europas, dem Analysten noch einiges zutrauen. Bei dem Dauer-Restrukturierungsfall und Pennystock Steinhoff scheint der Knoten endlich zu platzen und à propos "Platzen" – mit neuen Projektfortschritten könnte bei der Explorationsgesellschaft Sierra Growth quasi über Nacht die Post abgehen.

Zum Kommentar