Menü

Aktuelle Interviews

Alison Coutts, Executive Chairman, Memphasys Ltd.

Alison Coutts
Executive Chairman | Memphasys Ltd.
30 Richmond Road, 2140 Homebush West (AUS)

alison.coutts@memphasys.com

+61 2 8415 7300

Memphasys Executive Chairman Alison Coutts über die künstliche Befruchtung


Thomas Soltau, CEO, wallstreet:online capital AG

Thomas Soltau
CEO | wallstreet:online capital AG
Michaelkirchstraße 17/18, 10179 Berlin (D)

service@smartbroker.de

+49 30 27 57 76 464

Smartbroker - wallstreet:online capital AG CEO Thomas Soltau im Interview zum Marktstart


Jonathan Summers, CEO, EXMceuticals Inc.

Jonathan Summers
CEO | EXMceuticals Inc.
1111 Alberni Street, Suite 1603, V6E 4V2 Vancouver (CAN)

jonathan@exmceuticals.com

EXMceuticals CEO Jonathan Summers über den medizinischen Cannabis Markt


17.02.2020 | 05:50

BMW, Daimler, Tesla – wer schluckt wen und warum kommt alles anders?

  • Mobilität

Der Unternehmer Elon Musk hat mit seinem Batterieautohersteller Tesla seit der Gründung zahlreiche existentielle Nahtoderfahrungen gesammelt. Verschuldungen, Verschiebungen und Qualitätsmängel gehörten zu den Gründen, weshalb das US-Unternehmen in der Vergangenheit oft dem Aus näher als einem Durchbruch war. Aber irgendwie gelang es Musk immer wieder Geld aufzutreiben und die Investoren emotional mitzuziehen. Bei BMW und Daimler lebt die Führungsriege wesentlich entspannter - noch.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose


 

Patriarchen bewegen mehr

Ob man Ferdinand Piech und Elon Musk auf eine Stufe stellen kann, wäre vielleicht zu viel, aber die beiden haben eines gemeinsam, sie leb(t)en ihren Autobauer. Die deutschen Konzerne werden mittlerweile von Tesla, den Investoren und der Politik vor sich hergetrieben. Es ist de facto ein Kampf ungleicher Gegner. Die Vorstände von BMW, Daimler und so weiter sind Angestellte und Elon Musk ist Gründer und Großaktionär von Tesla.

Die jüngste Kapitalerhöhung im Zusammenhang mit dem Kursanstieg dürfte niemanden überraschen. Verwundern dürfte nur, warum Musk nicht viel mehr als nur die zwei Mrd. USD Cash in die Bilanz nimmt.

Warum eine Akquisition Sinn macht

Während die Medien darüber spekulieren, dass Google Interesse an Tesla haben könnte, wäre es für Musk’s Ego ein Rückschlag. Spannender wäre es doch, wenn Tesla nun im Hype und im Zusammenhang mit dem Bau der Giga-Factory im Berliner Standrand die Übernahme von BMW oder Daimler verkünden würde. Klingt vielleicht absurd, aber so ein Szenario würde derzeit wahrscheinlich sogar auf eine breite Unterstützung treffen.

Ein Macher würde die Aktionäre von BMW oder Daimler erlösen und der Batterieautohersteller würde über Nacht ein richtiger Autobauer mit großen Stückzahlen werden. Die Bezahlung könnte z.B. mit Aktien von Tesla geschehen.

Deutschland vor der Energiekrise?

Die Welt ist allerdings nicht nur Schwarz oder Weiß, sondern auch jede Menge Grau. Ob Batterieautos in Deutschland eine gewisse Akzeptanz in der Bevölkerung jemals erreichen werden hängt vor allem davon ab, woher der Strom zukünftig kommen soll. Wenn simultan Atom- und Kohlekraftwerke abgeschaltet werden sollen und erneuerbare Energien noch nicht ausreichend vorhanden sind?

Der Strompreis in Deutschland belegt schon heute einen Platz an der Spitze im globalen Wettbewerb. Vor diesem Hintergrund macht es für Tesla auch Sinn, einen traditionellen deutschen Autobauer zu erwerben.

dynaCERT macht Diesel grün

Die Branche rund um Verbrennungsmotoren entwickelt sich ebenfalls weiter. Weltweit sind etwa eine Mrd. Dieselmotoren im Einsatz und können zukünftig mit der Wasserstoff-Technologie von dynaCERT nachgerüstet werden. Die Innovation HydraGEN von dynaCERT macht den Dieselmotor grüner und sorgt für wirtschaftliche Vorteile.

Der Ausstoß von Treibhausgasen wird deutlich reduziert, weil die Verbrennung durch einen höheren Wirkungsgrad sauberer wird. Die deutsche Automobil-Logistiker Mosolf Group hat das Potenzial dieser Technologie erkannt und eine Zusammenarbeit wurde vereinbart.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von BMW, Daimler, dynaCERT und Tesla für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Lexikon:

  1. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 01.04.2020 | 09:52

Daimler, dynaCERT, Tesla, Volkswagen - Elektromobilität droht Rückschlag

  • Mobilität

Die Welt steht still. Es rollen nur noch wenige Fahrzeuge auf den deutschen Straßen. Lkw versorgen die Supermärkte mit Lebensmittel und wer kann, nimmt seinen eigenen Wagen für Besorgungen oder für den Arbeitsweg, um die Ansteckungsgefahr von öffentlichen Verkehrsmitteln zu meiden. Die meisten Menschen verbringen aber momentan die meiste Zeit daheim oder im Homeoffice, wie es neuerdings heißt. Die spannende Frage dieser Tage ist: wann kann es endlich wieder mit der alten Normalität losgehen? Aber es herrscht auch enorme Verunsicherung über die persönliche wirtschaftliche Situation. Schafft es das eigene Unternehmen oder der Arbeitgeber zu überleben? Das Bedürfnis in so einer Situation einen Neuwagen anzuschaffen dürfte gegen Null gehen.

Zum Kommentar

Kommentar vom 24.03.2020 | 05:50

Daimler, dynaCERT, Tesla - wer hat die beste Mobility Aktie?

  • Mobilität

Die Corona-Krise ist allgegenwärtig. Die Diskussionen um CO2-Ausstoß und Klimaziele sind der Pandemie gewichen. Die Straßen sind leer und die Bevölkerung bleibt zuhause. Die Menschen rund um den Globus machen eine Pause - besser gesagt: sie sind aufgefordert eine Zwangspause einzulegen und soziale Kontakte zu meiden. Für die Wirtschaft ist der Zustand der Entschleunigung und des Stillstands eine maximale Belastungsprobe. Bänder stehen still. Die Zulieferung klemmt. Die fertigen Produkte finden keinen Kunden und die Gehälter müssen weiterbezahlt werden. Der deutsche Staat will schnell helfen und bietet Förderprogramme wie Kurzarbeit an. Der Staat verteilt im Grunde Steuergelder, die früher oder später erwirtschaftet werden müssen.

Zum Kommentar

Kommentar vom 27.12.2019 | 05:50

BMW, Daimler oder Volkswagen - wer gibt zuerst auf?

  • Mobilität

Ludwig Erhard, zweiter deutscher Bundeskanzler und Wirtschaftswissenschaftler, sagte in den 1950er Jahren den seitdem viel zitierten Satz: „Kein Staat kann seinen Bürgern mehr geben, als er ihnen vorher genommen hat." Eine gewissenhafte Regierung sollte sich daher bemühen, dass das Delta zwischen Steuereinnahmen und Nutzen für die Steuerzahler so niedrig wie möglich ist. In diesem Zusammenhang sind Subventionen des Staates stets ein heikles Thema. Die wirtschaftliche Nachhaltigkeit von staatlicher Förderung im Zusammenhang von Technik und Innovationen muss dazu führen, dass die Branchen und Unternehmen lernen auf eigenen Füssen zu stehen und der Markt die Nachfrage regelt. Die Solarbranche in Deutschland ist ein Paradebeispiel dafür, wie Steuergelder verschwendet werden können. Kein namhaftes deutsches Unternehmen der Solarbranche hat im Wettbewerb mit Asien überlebt. Gibt es einen Grund dafür sich Sorgen zu machen, dass die deutsche Elektromobilität ein vergleichbares Schicksal erleben wird?

Zum Kommentar