Menü schließen




28.06.2022 | 04:44

Jetzt nochmal Wasserstoff: NEL, Plug Power, dynaCERT – Aktien für die nächste Klima-Rallye

  • Wasserstoff
  • GreenTech
  • Alternative Energien
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Für die Greentech-Bewegung könnten die aktuellen Missstände nicht geeigneter sein. Alle Regierungen weltweit haben die gefährliche Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen in ihren Budgets zu spüren bekommen. Der nahende Winter auf der Nordhalbkugel lässt die Kraftwerksplaner zittern. Wasserstoff ist zumindest als Energielieferant in Sachen Fortbewegung ein probates Mittel, die Losbindung von Öl & Gas über die mittelfristige Zeitschiene zu unterstützen. Doch noch sind die Investitionen in neue H2-Technologien zu gering, als dass man derzeit von einer Alternative zu herkömmlichen Antriebssystemen reden kann. Wir blicken auf die Protagonisten der Wasserstoff-Technologien.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , DYNACERT INC. | CA26780A1084

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.
    "[...] Wir haben mit unseren patentierten Wasserstoffprodukten Zertifizierungen und Zulassungen in einem Großteil der größten Märkte auf der gesamten Welt. [...]" Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

    Zum Interview

     

    Plug Power – Die Aussichten lassen positiv auf 2025 blicken

    Eine dekarbonisierte Mobilität wünschen sich Politiker rund um den Globus. Denn leider sind die bisherigen Ansätze in der E-Mobilität nicht geeignet, die Verbrenner gänzlich zu ersetzen. Auch muss überlegt werden, ob man sich eine weitere Effizienzstufe im Energieverbrauch überhaupt leisten möchte. Denn im Gegensatz zu den Verbrennern, muss der Strom für das E-Fahrzeug ja erst mal zu 100% grün erzeugt werden, damit von einer CO2-Einsparung gesprochen werden kann. Global gesprochen beträgt der alternative Anteil am Energiemix derzeit aber erst rund 25%, bei Öl & Gas sind es immer noch hohe 62%.

    Der US-Wasserstoff-Spezialist Plug Power gibt sich dennoch optimistisch, vorne in der Branche mitzuspielen So sollen die Umsätze des Konzerns bis 2025 auf über 3 Mrd. USD steigen. Dabei wird eine Bruttomarge von 30% erwartet, operativ sollen immerhin 17% Marge erzielbar sein. Bereits im laufenden Jahr 2022 möchte Plug Power den Breakeven nach Materialeinsatz schaffen. Rechnet man alle Aufwendungen insbesondere Forschung und Entwicklung mit in die Rechnung ein, sollte zumindest in 2024 ein positives EBIT ausweisbar sein.

    Der amtierende CEO Andy Marsh sieht sich in einer guten Position, die vorhandenen Budgets der Staaten entsprechend mit Innovationen rund um den Wasserstoff versorgen zu können. "Je schneller wir zu Erneuerbarer Energie und Wasserstoff wechseln, desto schneller werden Europa und die Welt unabhängiger sein", so Marsh mit Blick auf die steigenden Rohstoffpreise und die teils angespannten Lieferketten. Die Aktie hat im jüngsten NASDAQ-Ausverkauf nun mehrfach korrigiert und steht jetzt an der wichtigen 15 EUR-Marke. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis beträgt niedrigere 12, das stand im Wasserstoff-Hype von 2021 schon mal bei runden 40. So sieht es aus, wenn die Luft aus dem Ballon langsam entweicht. Das Tief vom Mai bei 12,33 EUR hat schon mal die charttechnische Qualität für einen Stop nach unten. Weiterhin hochspekulativ!

    dynaCERT – Demnächst auf der Messe „IAA Nutzfahrzeuge“ live zu sehen

    Wer die H2-Technologie bereits erfolgreich einsetzt, ist dynaCERT. Das Unternehmen hat sich als einer der technologischen Vorreiter sehr früh mit den Vorteilen der Wasserstoff-Technologie befasst und verfügt jetzt über einen Bekanntheitsgrad und Marktzugang in Nordamerika. Joe Biden hatte auf einer seiner letzten Ansprachen vor dem Kongress weitere Mittel für Greentech in Aussicht gestellt.

    Auch Kanada setzt auf die Netto-Null-Technologien. Für Projekte, die mindestens die zusätzliche Kohlenstoffproduktion auf Null setzen oder schlechtere Systeme substituieren, gibt es künftig zusätzliche Steuergutschriften in Höhe von 30%. Gefragt sind saubere Technologien für Verbrennungsvorgänge, Batteriespeicherung und grünem Wasserstoff. dynaCERT wartet bei der internationalen Zertifizierungsstelle VERA noch auf das Label für seine Technologie. Das VCS-VERA Programm ist das weltweit am meisten genutzte freiwillige Treibhausgas-Programm. Über 1.800 zertifizierte VCS-Projekte haben insgesamt mehr als 928 Millionen Tonnen Kohlenstoff- und andere THG-Emissionen reduziert oder aus der Atmosphäre entfernt.

    dynaCERT ist eines der Unternehmen, welches mit griffigen Lösungen für einen H2-induzierten Klimapakt bereitstehen kann. Wichtig ist hierbei auch die Investitionsbereitschaft des Privatsektors, das schafft neue Arbeitsplätze und dient als wichtige Konjunkturmaßnahme in der angehenden Krise. Auf der kommenden IAA für Nutzfahrzeuge im September ist die Bühne frei für eine breite Vorstellung der technischen Lösungen für den LKW-Bereich. Eine Zertifizierung sollte vorher noch erfolgen.

    Die DYA-Aktie bewegt sich aktuell zwischen 0,10 und 0,14 CAD, alle ausstehenden Warrants mit Bezugspreis 1,00 CAD sind jüngst verfallen. Voll verwässert ist die Marktkapitalisierung auf etwa 50 Mio. CAD gefallen, das entspricht der Bewertung vor dem H2-Hype im Jahr 2018. Nehmen sie die Aktie ruhig wieder auf die Watchlist. News von VERA könnten der Zündfunke sein.

    NEL ASA – Die Tochter Everfuel baut den ersten Hydrogen Hub

    Wenig Neues las man zuletzt vom norwegischen H2-Spazialisten Nel ASA. Nel ist auf öffentliche Aufträge angewiesen, damit der grüne Wasserstoff zum Blockbuster wird. Wie, wann und letztlich wo die größten Investitionen in neue Technologien erfolgen werden, ist in erster Linie von der finanziellen Leistungsfähigkeit der Staaten abhängig, denn das ganze Thema wird ähnlich der E-Mobilität nur mit großen Subventionen gelingen.

    Bei der Nel-Beteiligung Everfuel sieht es vom Orderflow hingegen recht ordentlich aus. Jetzt geht es mit dem Bau eines seit langem angekündigten "Hydrogen Hub" in Norwegen weiter voran, denn das Wasserstofftankstellen-Netzwerk hat endlich einen neuen Geldgeber gefunden. Everfuel und das Energieunternehmen Greenstat bekommen einen öffentlichen Zuschuss in Höhe von 148 Mio. NOK also rund 14,2 Mio. EUR vom Staatsunternehmen Enova. Die norwegische Regierung will die beiden Firmen bei der Entwicklung ihres Joint Venture, dem „Hydrogen Hub Agder“, unterstützen. Everfuel und Greenstat hatten den entsprechenden Kooperationsvertrag im Juli vergangenen Jahres unterzeichnet. Laut der veröffentlichten Mitteilung bestehen bereits einige Absichtserklärungen von Dritten, die den grünen Wasserstoff aus dem Hub beziehen wollen, sobald er bezugsfertig wird.

    Die Nel-Aktie schwankt sehr stark mit den Trends an der NASDAQ, weil sie zu den Wachstumstiteln zählt. Auch die Höhe der Zinsen spielt für die Refinanzierung der Projekte eine große Rolle. Die Aktie kämpft sich immer wieder nach oben, bleibt aber letztlich im Korridor 1,05 – 1,35 EUR. Wer dies positiv nutzen kann, hat gute Karten und entsprechende Nerven. Die nächsten Zahlen gibt es Anfang August. Bis dahin beobachten!


    Die Wasserstoff-Branche hat gute Chancen im internationalen Wettbewerb klimaneutraler Energieerzeugung. Die aktuellen Bewertungs-Zyklen sind aber noch nicht in eine ausreichend günstige Zone vorgestoßen, die Risiken bleiben also hoch. Die Kanadier dynaCERT warten auf den Stempel der Zertifizierungsstelle VERA.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 01.12.2022 | 05:05

    Comeback-Aktien: Nel, Aurora Cannabis, Barrick Gold, Tocvan Ventures

    • Gold
    • Exploration
    • Wasserstoff
    • Cannabis

    Gold, Cannabis und Wasserstoff könnten zu den Top-Trends des kommenden Jahres gehören – auch an der Börse. Die Nel-Aktie könnte aufgrund der vollen Auftragsbücher vor einem Comeback in 2023 stehen. Zumindest ist der Umsatz bereits bis Mitte 2024 gesichert. Jetzt muss nur noch der Verlust reduziert werden, um das Kursziel von Analysten zu erreichen. Aurora Cannabis hat die Sanierung weitestgehend abgeschlossen und hofft auf Legalisierung in Europa und den USA. Getrieben von einem starken Goldpreis sind die Minenaktien bereits angesprungen. Jetzt sollten Explorationsunternehmen folgen. Zu ihnen gehört Tocvan Ventures. Und bei dem Goldexplorer können sich Anleger im kommenden Jahr auf einen regelmäßigen Newsflow freuen. Handelt es sich bei den drei Kandidaten um Comeback-Aktien 2023?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 30.11.2022 | 06:00

    Alibaba, Kleos Space, Plug Power – Turnaround Kandidaten mit Potential

    • Alibaba
    • Kleos Space
    • Plug Power
    • E-Commerce
    • Cloud
    • Weltraum
    • Satelliten
    • Hochfrequenzsignale
    • Wasserstoff
    • Brennstoffzelle
    • Elektrolyseur

    Im Zuge der jüngsten Aktienmarktrallye sind einige Werte ins Hintertreffen geraten. Während der Markt die Zukunft einiger Aktien optimistisch einschätzte, hatten andere nicht den gleichen Erfolg. Für Anleger, die auf der Suche nach einem potenziellen Turnaround-Titel sind, haben wir drei Unternehmen herausgepickt, die eine Überlegung wert sein sollten. Jedes Unternehmen hat seine eigenen Herausforderungen und Chancen, und Anleger sollten vor einer Investition ihre eigene Due Diligence durchführen. Mit dem richtigen Timing und der richtigen Strategie könnten diese Unternehmen in nicht allzu ferner Zukunft für ein Comeback gut gerüstet sein.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 24.11.2022 | 05:10

    dynaCERT, Pathfinder Ventures, SFC Energy – Smallcaps im Aufwind

    • Camping
    • Wasserstoff
    • Small-Caps

    Die Leidenszeit vieler Aktionäre von Wachstumsunternehmen scheint nach den scharfen Korrekturen der letzten Monate vorbei, sowohl charttechnisch als auch fundamental senden die durch die striktere Geldpolitik arg gebeutelten Unternehmen deutliche Lebenszeichen. Dabei dürfte die Volatilität in den nächsten Monaten bleiben. Aus langfristiger Sicht bieten sich jedoch auf deutlich verbilligtem Niveau attraktive Einstiegsniveaus mit Chancen auf einen starken Rebound.

    Zum Kommentar