Menü schließen




21.09.2022 | 06:00

BP, Saturn Oil + Gas, Shell – Öl-Aktien profitieren von der kälteren Jahreszeit

  • BP
  • Saturn Oil + Gas
  • Shell
  • Öl
  • Erdöl
  • Erdgas
  • Erneuerbare Energien
  • Transformation
  • Ethan
  • Polyethylen
Bildquelle: pixabay.com

Im September gab es viele für den Ölpreis relevante Nachrichten. Anfang des Monats verkündete Gazprom, aufgrund eines Öl-Lecks kein Gas mehr durch Nord Stream 1 zu schicken. Kurz darauf beschlossen die G7-Staaten eine Preisobergrenze für russisches Öl, die ab Dezember greifen soll. Die OPEC gab am 5. September die Drosselung der Produktion bekannt. Als Grund wurde die Angst vor einer wirtschaftlichen Abschwächung genannt. Die EU beschloss ebenfalls verschiedene Maßnahmen, um der Energieknappheit Herr zu werden, unter anderem ein Solidaritätsbeitrag der Unternehmen für fossile Brennstoffe zur Unterstützung sozial schwacher Haushalte. Auch wenn der Ölpreis zuletzt aus Rezessionsangst etwas nachgegeben hat, so zeigt ein Blick auf die Saisonalitäten, dass der Preis im Dezember wieder anziehen dürfte. Der Winter sorgt für zusätzlichen Bedarf an Öl.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BP PLC DL-_25 | GB0007980591 , Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , Shell PLC | GB00BP6MXD84

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    BP – performt trotz sinkendem Ölpreis

    BP ist einer der großen Ölmultis und profitiert damit von der aktuellen Energiekrise überproportional. Die Energiebranche zählt zu den großen Gewinnern 2022, während die Indizes teilweise herbe Verluste einstecken mussten. Ein Ende der Krise, die durch die Inflation zusätzlich angeheizt wird, ist derzeit wohl nur durch eine globale Rezession möglich. Das liegt auch an den ESG-Vorgaben, die die großen Öl-Konzerne dazu veranlasst haben, nicht mehr in die Erschließung neuer Öl-Quellen zu investieren. Demnach sinkt das Angebot sukzessive, während die Nachfrage hoch bleibt, auch weil die Erde immer stärker bevölkert wird.

    Durch die Gewinne bei Öl und Gas kann BP seine Transformation vorantreiben. Das bestätigte CEO Bernard Looney anlässlich der Zahlen zum zweiten Quartal: „Unsere Mitarbeiter haben das ganze Quartal über hart gearbeitet und dazu beigetragen, das Energie-Trilemma zu lösen - sichere, bezahlbare und kohlenstoffärmere Energie. Wir tun dies, indem wir das Öl und Gas liefern, das die Welt heute braucht, und gleichzeitig investieren, um die Energiewende zu beschleunigen.“ Der Gewinn lag im zweiten Quartal bei 9,3 Mrd. USD. Die Dividende wurde um 10% erhöht und ein 3,5 Mrd. USD Aktienrückkaufprogramm initiiert.

    Am 12. September stärkte der Konzern seine Präsenz in den USA, indem die US Tochter den Strom- und Gasversorger EDF Energy Services übernahm. Am 1. November will der Konzern seine nächsten Quartalszahlen vorlegen. Danach kann man abschätzen, wie weit der gefallene Ölpreis die Gewinne hat schmelzen lassen. Dem Aktienkurs konnte die Ölpreiskonsolidierung nichts anhaben. Seit Ende August läuft die Aktie kurz unter ihrem Jahreshoch seitwärts. Momentan zahlt man 5,25 EUR für einen Anteilsschein.

    Saturn Oil & Gas – Bohrprogramm steigert die Produktion

    Saturn Oil & Gas hat es geschafft, innerhalb von 18 Monaten von einem kleinen Ölproduzenten zu den TOP 10 in Kanada aufzusteigen. Am 7. September erreichte das Unternehmen eine tägliche Fördermenge von 12.000 Barrel am Tag. Das Ende der Fahnenstange ist damit aber noch nicht erreicht. Im vierten Quartal sollen durchschnittlich 12.500 Barrel gefördert werden und Ende 2023 sind etwa 14.250 Barrel pro Tag geplant. Im Gegensatz zu den großen Öl-Multis investiert Saturn in den Ausbau seiner Produktion. Das spiegelt auch die letzte Unternehmensnachricht vom 19. September wider.

    Das Bohrprogramm hat bislang 23 Bohrlöcher fertiggestellt, die 1.615 Barrel pro Tag produzieren, basierend auf den ersten 30 Produktionstagen (IP30). Im Schnitt liefert jedes Bohrloch 70,2 Barrel am Tag. Weitere 16 Bohrlöcher sind abgeschlossen, sie sind aber noch nicht 30 Tage in Produktion. Bis Ende November sollen weitere 21 Bohrungen niedergebracht werden. Durch die letzte Akquisition verdient das Unternehmen nun deutlich mehr. Wurde die Produktion vorher zu etwa 62 USD abgesichert, sind es nun durchschnittlich 78,49 USD bei 7.777 Barrel pro Tag. Damit werden die Hedgeverluste deutlich reduziert. Die kommenden Quartalszahlen, die spätestens Ende November verkündet werden, enthalten dann erstmals Daten zur neuen Akquisition.

    Bis dahin ist aber mit weiterem Newsflow bezüglich der Bohrergebnisse zu rechnen. Auf der Jahreshauptversammlung wurden sämtliche vorgeschlagenen Beschlüsse mit großer Mehrheit angenommen. Hervorzuheben ist dabei die Wahl von Dr. Thomas Gutschlag, dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Deutschen Rohstoff AG, in das Board of Directors bei Saturn. Er bringt als langjähriger CEO der Deutschen Rohstoff viel Erfahrung mit. Wer sich ein genaueres Bild des Unternehmens machen möchte sollte sich den Vortrag von Kevin Smith auf dem International Investment Forum am 27. September nicht entgehen lassen. Die Aktie konnte sich im Gegensatz zum Ölpreis seit Mitte Juli nach oben bewegen und kostet aktuell 2,64 CAD. Die Marktkapitalisierung beträgt somit gerade einmal 157,6 Mio. CAD, was in Anbetracht der Zahlen deutlich zu niedrig ist.

    Shell – neuer Mann an der Spitze

    Shell steht vor dem Umbruch. Nachdem der Konzern aufgrund der Querelen in den Niederlanden seinen Sitz nach London verlegt hat, beginnt am 1. Januar 2023 eine neue Ära beim Konzern, denn der langjährige CEO Ben van Beurden tritt ab. An seine Stelle rückt Wael Sawan, der seit 2021 die Sparte der Erneuerbaren Energien betreut. Damit unterstreicht der Konzern die Transformation zu einem sauberen Energieunternehmen. Da noch nicht über die Berufung bezüglich des niederländischen Gerichtsurteils entschieden ist, muss man zunächst davon ausgehen, dass der Konzern bis 2030 seine CO2-Emissionen um 45% senken muss.

    Dazu passt auch die Meldung, dass der Konzern davon ausgeht, dass die neue Produktionsanlage in Pennsylvania, die 6 Mrd. USD gekostet hat, Ethan in Polyethylen umwandelt. Ethan ist ein Nebenprodukt der Erdgasproduktion. Damit eignet sich das Projekt als Kohlenstoffspeicherzentrum, indem man blauen Wasserstoff, also aus Erdgas, herstellt. Für die energiehungrigen Industrien wie die Beton- und Stahlherstellung wäre es ideal, um ihre Emissionen zu senken. Allerdings ist der Konzern hier auf die Politik und entsprechende gesetzliche Regelungen angewiesen.

    Die insgesamt 20 Analysten sehen die Aktie als Kauf an und vergeben im Schnitt ein Kursziel von 34,30 EUR. Das höchste Kursziel liegt bei 40,18 EUR. Das liegt auch daran, dass das Unternehmen mit seiner Gas-Sparte gut aufgestellt ist. Die Aktie notiert bei 26,44 EUR und erreicht damit aktuell eine Dividendenrendite von knapp über 3,1%. Die nächsten Quartalszahlen stehen am 27. Oktober zu Verfügung. Die Zahlen zum vierten Quartal wird dann schon der neue CEO präsentieren. Man darf auf seine Visionen gespannt sein.


    Sofern es zu keiner globalen Rezession kommt, dürfte der Ölpreis im Winter wieder anziehen. BP wird auch bei einem Ölpreis von 80 USD sehr gut verdienen. Ein Großteil der Gewinne geht aber in den Umbau des Konzerns. Saturn Oil & Gas investiert dagegen in den Ausbau seiner Ölproduktion. Das wird sich langfristig auszahlen. Aktuell ist die Aktie fundamental stark unterbewertet. Bei Shell könnte mit dem neuen CEO am 1. Januar 2023 eine neue Zeitrechnung beginnen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 02.02.2023 | 05:01

    Kupfer auf dem Vormarsch: Kodiak Copper, BASF und JinkoSolar profitieren

    • Kupfer
    • Chemie
    • Erneuerbare Energien
    • Metalle

    Die weltweite Kupfernachfrage wird sich bis 2035 schätzungsweise verdoppeln, was neue Minen, Minenerweiterungen und technologische Verbesserungen in bestehenden Minen zur Steigerung der Produktion erfordert. Ein Profiteur dieses Booms ist das Unternehmen Kodiak Copper. Die Untersuchungsergebnisse der kürzlich abgeschlossenen Bohrungen Ende 2022 weisen auf Kupfer in den Projekten in British Columbia hin. Auf dem 6. Internationalen Investmentforum am 15. Februar wird CEO Claudia Tornquist interessierten Investoren mehr dazu erzählen. Auch die BASF trifft Maßnahmen zur Überbrückung der drohenden Kupferengpässe aufgrund der hohen Nachfrage. Eine neue Kooperation soll die Förderung im Kupferbergbau beschleunigen. JinkoSolar hingegen als Anwender des heiß begehrten Metalls hat wieder einen neuen Deal abgeschlossen. Hedgefond-Manager sind begeistert...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 16.01.2023 | 05:30

    BP, Saturn Oil + Gas, Shell – kommt eine neue Preisobergrenze für russisches Öl?

    • BP
    • Saturn Oil + Gas
    • Shell
    • Öl
    • Gas
    • Biogas
    • Wasserstoff
    • Erneuerbare Energien
    • Ladestationen

    Gerade einmal gut einen Monat gilt die Preisobergrenze von 60 USD für ein Barrel russisches Öl. Schon wollen Polen und Litauen den aktuell geltenden Maximalpreis noch einmal senken, wie aus Kreisen hochrangiger Diplomaten beider Länder zu hören war. Ob die Sanktionen tatsächlich etwas bewirken, lässt sich noch nicht abschließend sagen. Der stellvertretende russische Ministerpräsident Novak sagte, dass Russland trotz der Sanktionen keine Exportprobleme hätte. Positive Signale für Öl kamen aus den USA, da die Inflation sich weiter abschwächt und auch die Inflationserwartung den vierten Monat in Folge gesunken ist. Zudem zieht Energiehändlern zufolge die Nachfrage aus China und Europa an. Wir sehen uns daher drei Ölproduzenten genauer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 28.12.2022 | 05:05

    Outperformer-Aktien 2023? BioNTech, Steinhoff, Saturn Oil + Gas, K+S

    • Energie
    • Erdöl
    • Biotechnologie
    • Handel

    Werden Energie-Aktien auch in 2023 zu den Outperformern gehören? In 2022 hat der MSCI World Energy jedenfalls den MSCI World deutlich geschlagen. Bei Einzeltiteln hat beispielsweise Shell im laufenden Jahr über 45% zugelegt. Jefferies empfiehlt die Aktie weiter zum Kauf mit einem Kursziel von 3100 GPX (Pence). Auch Warren Buffett hat 2022 Milliarden in die Öl-Branche investiert. Chevron und Occidental Petroleum gehören zu den sieben größten Beteiligungen von Berkshire Hathaway. Denn Energie dürfte auch 2023 gefragt sein. Wer auf einen Nachzügler setzen will, sollte sich Saturn Oil & Gas anschauen. Der kanadische Ölproduzent steht 2023 vor einem Meilenstein und Analysten sehen über 200% Kurspotenzial. Mit einem starken Newsflow geht BioNTech in das neue Jahr. Und was macht Steinhoff nach der Horror-Meldung?

    Zum Kommentar