Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


18.06.2021 | 04:13

CureVac, BioNTech, Novavax, XPhyto Therapeutics – Die COVID-Giganten und der Ausverkauf!

  • Biotechnologie
  • Covid-19
Bildquelle: pixabay.com

Wie schnell sich das Blatt im Umfeld der CORONA-Pandemie wenden kann, sieht man an den Impfstoff-Herstellern und Test-Anbietern. Die Aktie von BioNTech haussiert seit Beginn der Impfkampagne in Deutschland unablässig, kleinere Meldungen zu potenziellen Nebenwirkungen stören kaum. Beim Teste-Anbieter Nanorepro verkehrt sich die Hausse der letzten Monate in einen totalen Ausverkauf, die Aktie verliert über 70%. Und dann gibt es da noch das Tübinger Biotech-Unternehmen CureVac. Verzögerungen in der Zulassung und ein Schock zur Wirksamkeit schicken die Aktie an einem Tag um ganze 50% in den Keller. Wir schauen uns die Lage etwas genauer an.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA98421R1055 , US09075V1026 , NL0015436031 , US6700024010

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.
"[...] nach Abschluss der Untersuchungen unseres Partners, besteht durch diese Vereinbarung die Möglichkeit einer starken Wertschöpfung für unser Unternehmen. [...]" Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


CureVac NV – Zu spät und wenig überzeugend!

Impfen ist eine Vertrauenssache! Für das Tübinger Biotech-Unternehmen CureVac wird die Impfstoff-Entwicklung zum Debakel. Das Unternehmen musste kürzlich einräumen, dass der eigene Impfstoffkandidat CVnCoV in einer Zwischenanalyse nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47% gegen eine Corona-Erkrankung "jeglichen Schweregrades" erzielt habe. Damit hat er die vorgegebenen statistischen Erfolgskriterien nicht erfüllt.

Der CureVac-Impfstoffkandidat befindet sich schon seit Dezember in der finalen und damit zulassungsrelevanten 2b/3-Studienphase. Während zahlreiche Konkurrenten ihre Vakzine längst auf den Markt gebracht haben, sammelt CureVac nach wie vor Daten. Ob man nun überhaupt liefern kann und wann, bleibt vorerst unklar. Ein komisches Gefühl schwang schon seit einiger Zeit mit.

Die Bundesregierung hatte den CureVac-Impfstoff Berichten zufolge lange für die zweite Jahreshälfte eingeplant, auf der jüngst vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlichten Liste der Impfstoff-Lieferplanungen fehlte das Unternehmen aber bereits. Angesichts der massiven Zeitverzögerung hatte die Firma zuletzt nicht nur ihre Aktionäre immer wieder vertröstet. Bis Anfang Juni hatte es geheißen, das Unternehmen erwarte - abhängig von den klinischen Studiendaten - die Zulassung seines Impfstoffkandidaten in der EU zumindest noch im zweiten Quartal.

Am Morgen ging es gestern mit der Aktie von CureVac um 60% auf 31,50 EUR nach unten, bis zum Xetra-Schluss erholte sich das Papier bis auf 45 EUR. Von oben -50% von unten immerhin auch +50%. Des einen Freud ist wohl des anderen Leid. Die Aktie wird damit zum Casino-Papier und Dietmar Hopp ist erstmal um 5 Mrd. EUR erleichtert (hat aber seit Einstieg sicherlich noch satt Gewinn)! Der Titel ist völlig unberechenbar geworden!

BioNTech – Der Impf-Spitzenreiter läuft und läuft

Während sich BioNTech klug von Anfang an mit dem Pharmagiganten Pfizer zusammengetan hat, um das Projekt Corona-Impfstoff so schnell wie möglich über die Ziellinie zu bringen, hat sich CureVac viel zu spät einen Partner für das weltweite Megaprojekt ins Boot geholt und musste die eigenen Zeitvorgaben schließlich wieder und wieder reißen. Anders läuft es bei BioNTech, hier werden die weltweiten Bestellungen im 3 Tages-Rhythmus immer wieder nach oben gesetzt. Das beflügelt die operativen Ergebnisse von BioNTech und Pfizer und schiebt auch den Aktienkurs recht beständig nach oben.

Es könnte noch eine Zeit so weiterlaufen, denn leider ist auch im Sommer die gefährliche Delta-Variante des COVID-Virus noch zu Ansteckungen geneigt. Der Impfstoff aus dem Hause BioNTech konnte im Zusammenhang mit Mutationen und zuletzt insbesondere mit der Delta-Variante bislang starke Studienergebnisse vorweisen. Damit dürfte das aktuelle Szenario noch eine Weile anhalten. Die Aktie jedenfalls sonnt sich in diesem Umfeld bei Kursen um 178 EUR knapp unter Allzeithoch.

Novavax – Mit hoher Wirksamkeit gegen die Mutanten

Ein weiterer COVID-19-Impfstoff zeigte in Studien eine äußerst gute Wirksamkeit: NVX-CoV2373 von Novavax. Der rekombinante Impfstoff auf Nanopartikel-Proteinbasis schützte zu 90% vor COVID-19, keiner der Novavax-Geimpften erkrankte bislang schwer.

Mit diesen Ergebnissen rückt Novavax der Zulassung seiner Corona-Vakzine ein großes Stück näher, denn die zulassungsrelevante Phase-III erreichte dem Hersteller zufolge ihren primären Endpunkt. Die rekombinante, auf dem Spikeprotein basierende Vakzine, zeigte eine Gesamtwirksamkeit von 90,4% gegen COVID-19. Die Studie lief placebokontrolliert und beobachterverblindet, eingeschlossen waren 29.960 Teilnehmer ab 18 Jahren an 119 verschiedenen Standorten in den USA. Insgesamt traten 77 COVID-19-Fälle auf – 63 davon in der Placebogruppe, 14 bei mit NVX-CoV2373 geimpften Teilnehmern. Allerdings erkrankten die Geimpften durchweg nur leicht an COVID-19. In der Placebogruppe traten hingegen auch zehn mittelschwere und vier schwere Corona-Fälle auf. Somit gibt Novavax die Wirksamkeit gegen mittelschwere bis schwere COVID-19-Erkrankungen mit 100% an.

Die Aktie war schon vor der Verkündung auf über 190 EUR gestiegen und litt zum Wochenende hin an Gewinnmitnahmen. Uns erscheint dieser Wert insgesamt schon ziemlich ausgereizt.

XPhyto Therapeutics – Gute Ideen in einem dynamischen Umfeld

Bei XPhyto Therapeutics geht es zurzeit Schlag auf Schlag. Ende Mai hatte das Biotech-Unternehmen aus Vancouver bekannt gegeben, dass man nun mit dem Verkauf des 25-minütigen SARS-CoV-2 (COVID-19) RT-PCR-Testsystems in Deutschland beginnen wird. Der Vertrieb wird über den Logistik-Partner Max Pharma unter dem Kurznamen COVID-ID Lab ausgerollt. COVID-ID Lab ist innerhalb der Europäischen Union als kommerzieller In-vitro-Diagnostik-Test (CE-IVD) registriert.

Für die Durchführung des Tests benötigt Covid-ID Lab nur eine 20-minütige PCR-Laufzeit ohne vorherige RNA-Extraktion als Teil der Probenvorbereitung. Nach der RT-PCR wird das SARS-CoV-2-Virus innerhalb von 5 Minuten auf einem Testchip detektiert. Bei Vorhandensein von SARS-CoV-2 kann das Ergebnis sofort visuell abgelesen werden. Somit wird die Geschwindigkeit eines Antigentests mit der Genauigkeit eines PCR-Tests kombiniert.

Covid-ID Lab bietet eine diagnostische Genauigkeit innerhalb von Minuten am Ort des Geschehens. Es ist ein spezialisiertes Produkt, das die Marktlücke zwischen Einweg-Antigentests und zentralisierten automatisierten PCR-Systemen schließen soll. Mit diesem Angebot zielt das Unternehmen auf spezielle Einsatzorte wie z.B. Flughäfen, Kreuzfahrtlinien, Apotheken, Kliniken und diverse Industrie- und Bildungseinrichtungen, welche schnelle und eindeutige Ergebnisse benötigen.

Auch im Bereich Psilocybin setzt das Unternehmen seine Meilensteine weiter um. Mit dem GMP-Meskalin-Syntheseprogramm und der Fertigstellung der ersten Produktionschargen liegt man voll im Zeitplan. Die Herstellung von psychedelischen Verbindungen in pharmazeutischer Qualität und im industriellen Maßstab, einschließlich Meskalin und Psilocybin, ist ein wichtiger Teil von XPhytos Programm für psychedelische Medizin und wird eine Basis für die Arzneimittelformulierung und die klinische Validierungsarbeit bilden. Denkbar ist, dass man mit dem Einsatz dieser neuen Substanzen der Therapie von bislang schwer bis unheilbaren psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angstzuständen, Suchterkrankungen und Trauma bedingten Belastungsstörungen wesentlich näher kommt.

Die XPhyto-Aktie hat seit Februar eine kleine Korrektur durchlaufen. Sie wird auch in Deutschland mit sehr guten Umsätzen gehandelt. Auf dem aktuellen Niveau von 2,10 CAD beträgt die Marktkapitalisierung ca. 135 Mio. kanadische Dollar. Die Themenvielfalt der Forschungsansätze wird früher oder später einen Blockbuster liefern, dafür steht die Qualität der Teams und zugehöriger Kooperationspartner. Im Bereich 2,10 CAD bzw. 1,42 EUR unbedingt einsammeln!


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 14.10.2021 | 04:44

BioNTech, Cardiol Therapeutics, CureVac: Ideen für ein Jahrzehnt!

  • Biotechnologie
  • Pharma

Die Biotechnologie bleibt eine heißumworbene Branche. In der Bekämpfung vielfältiger Krankheiten ist die Biopharmazie der erste Adressat. Sie ist die Lehre vom Zusammenhang zwischen den chemischen und physikalischen Eigenschaften von Arzneistoffen und Hilfsstoffen sowie ihrer Darreichungsform in einem lebenden Organismus. Durch die direkte Umsetzung von Erkenntnissen aus der Biologie und der Biochemie werden technische nutzbare Elemente identifiziert. Die zentrale Zielsetzung sind dabei das Erforschen, Verbessern und Entwickeln von Verfahren zur Herstellung relevanter Stoffe. Oftmals geht die Forschung ins Leere, wir werfen einen Blick auf den Sektor.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.10.2021 | 04:44

BioNTech, Defence Therapeutics, Valneva, Formycon – Nahe an der Bio-Revolution!

  • Covid-19
  • Biotechnologie
  • Pharma

Portugal gehört zu den Ländern mit der höchsten Impfquote, dort haben sich bereits 86% der Bevölkerung impfen lassen. Zirka 98% der Impfberechtigten – und das schließt jeden mit ein, der über 12 Jahre alt ist – sind durchgeimpft. Deutschland zählt mit ca. 64% eher zu den impfmüden Nationen. Was ist das Geheimnis der Portugiesen? Die Regierung setzte auf einen Meinungsmacher aus den eigenen Reihen, Admiral Gouveia e Melo. Der Experte für komplizierte logistische Aufgaben im Militär wurde im Februar zum obersten Leiter der nationalen Impfkampagne ernannt. Man sieht ihn in zahlreichen öffentlichen Fernsehauftritten, nie ohne seine militärische Kampfuniform – und als er gefragt wurde, wie denn andere Länder ihr eigenes Impfvorhaben weiter nach vorne bringen können, zögerte der Admiral nicht, seinen besten Ratschlag zu geben: „Sie müssen Leute finden, die keine Politiker sind.“ Wo liegen die aktuellen Chancen im Impf-Sektor?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.09.2021 | 05:08

Cardiol Therapeutics, BioNTech, Valneva – Volatilität bietet gute Chancen!

  • Corona
  • Impfstoff
  • Biotechnologie
  • Pharma

Die Aktienkurse der Corona-Impfstoff-Hersteller wachsen doch nicht in den Himmel. Zuletzt sorgten die Entwicklungen bei der französischen Valneva für Verunsicherung. Die Franzosen wollten bis Ende 2021 einen Corona-Impfstoff auf den Markt bringen und hatten bereits einen Auftrag der britischen Regierung über 100 Mio. Einheiten erhalten. Dieser Vertrag wurde nun gekündigt. Wie geht es jetzt mit der Branche weiter?

Zum Kommentar